Im Winter ruht die Gartenarbeit. Viele glauben, dass das bis in den April hinein so ist. Denn meistens beginnen erst dann die Pflanzen zu sprießen und es treibt einen wieder hinaus.

Gartenarbeit nach dem Winter
Stauden der letzten Saison können Sie jetzt zurückschneiden | © Dolgren / stock.adobe.com

Erste Gartenarbeiten im Februar erledigen

Wenn es kalt draußen ist, hat man auch selbst wenig Lust, im Garten etwas zu tun. Doch bis April sollten Sie nicht warten. Die ersten Gartenarbeiten können Sie sogar schon im Februar erledigen.

Wer das tut, der sorgt vor, tut sich anschließend leichter und hat im Frühjahr mehr Zeit für andere Arbeiten oder einfach, um den Garten zu genießen. Gehen Sie also jetzt schon an die frische Luft und erledigen Sie einige wichtige Aufgaben im Garten. Dazu gehört zum Beispiel das Zurückschneiden der Stauden.

Stauden zurückschneiden

Aktiv werden sollten Sie also, wenn Sie Stauden über den Winter haben stehen lassen. Viele tun das, weil manche Pflanzen auch im vertrockneten Zustand noch schmuck aussehen. Schafgarbe, Sonnenhut oder Fetthenne sind solche Pflanzen. Doch genau die müssen jetzt abgeschnitten werden.

Etwa eine Handbreit über der Erde. Und zwar deshalb, weil diese Pflanzen von unten wieder nachtreiben und bereits ab März schon ein Stück weit gewachsen sind. Die Gefahr, dass Sie diese jungen Triebe versehentlich abschneiden, ist dann nämlich sehr groß.

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Diesen Gartentipp kommentieren