Stauden sind im Garten sehr beliebt. Manche machen etwas Arbeit und andere sind absolut pflegeleicht. Hier kommt unsere Top 10 der anspruchslosen Stauden.

Anspruchslose Stauden sind eine Bereicherung für jeden Garten, da sie mit minimaler Pflege auskommen, winterhart sind und dennoch zuverlässig jedes Jahr wieder blühen.

Dabei gibt es Stauden, um die man sich penibel genau kümmern muss, andere sind recht anspruchslos, blühen nahezu überall, brauchen kaum Dünger und freuen sich über gelegentliche Wassergaben.

Blühendes Staudenbeet
© Garden Guru / stock.adobe.com

Zu diesen pflegeleichten Pflanzen gehören beispielsweise der Sonnenhut (Echinacea), der mit seinen leuchtenden, farbenfrohen Blüten nicht nur das Auge erfreut, sondern auch Bienen und Schmetterlinge anzieht. Die Prachtspiere (Astilbe) gedeiht auch in schattigeren Bereichen und begeistert mit ihren federartigen Blütenständen. Der Frauenmantel (Alchemilla mollis) mit seinen zarten, grüngelben Blüten und wasserabweisenden Blättern eignet sich hervorragend als Bodendecker oder Beetbegrenzung. Die Fetthenne (Sedum), bekannt für ihre robuste Natur und die spätsommerlichen Blüten, kommt auch mit trockenen Standorten gut zurecht.

Diese Stauden benötigen wenig Aufmerksamkeit, sind oft trockenheitstolerant und bieten mit ihren unterschiedlichen Blütezeiten von Frühjahr bis Herbst ein lang anhaltendes Blühspektakel.

Hier unsere Top 10 der anspruchslosen Stauden:

1. Aster / Herbstaster

Die Aster, auch bekannt als Herbstaster, ist eine beliebte Staude, die dem Garten von Spätsommer bis in den Herbst hinein Farbe verleiht. Mit ihren sternförmigen Blüten in einer Vielzahl von Farben wie Blau, Rosa, Lila und Weiß zieht sie Bienen und Schmetterlinge an.

Astern bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen gut durchlässigen, nährstoffreichen Boden. Sie sind relativ pflegeleicht, benötigen aber in trockenen Perioden zusätzliche Bewässerung.

Durch ihren kompakten Wuchs eignen sich Astern hervorragend für Beet- und Grenzpflanzungen sowie für die Kultivierung in Töpfen. Ein regelmäßiger Rückschnitt nach der Blüte fördert die Vitalität und Blütenpracht in der folgenden Saison.

2. Purpurglöckchen (Heuchera)

Das Purpurglöckchen, auch unter dem Namen Heuchera bekannt, ist eine attraktive Staude, die vor allem für ihr farbenfrohes Laub in Tönen von Purpur, Bronze, Grün und sogar fast Schwarz geschätzt wird. Die zarten, glockenförmigen Blüten, die im Frühjahr bis Sommer auf schlanken Stielen erscheinen, fügen dem dekorativen Laub eine zusätzliche Dimension hinzu.

Purpurglöckchen bevorzugen einen halbschattigen bis schattigen Standort und kommen in gut durchlässigen, humusreichen Böden am besten zur Geltung. Sie sind relativ pflegeleicht, benötigen aber in trockenen Perioden zusätzliches Wasser.

Durch ihre Vielfalt an Laubfarben und -texturen eignen sie sich sehr gut für Beetbepflanzungen, als Bodendecker oder in Kübeln, wo sie das ganze Jahr über Interesse wecken.

3. Taglilie (Hemerocallis)

Die Taglilie ist eine beliebte Staude, die sich durch ihre robuste und pflegeleichte Natur auszeichnet. Sie produziert auffällige, trichterförmige Blüten in einer Vielzahl von Farben, darunter Gelb, Orange, Rot, Rosa und Violett.

Jede Blüte öffnet sich nur für einen Tag, doch dank der zahlreichen Knospen an jedem Stiel bietet die Pflanze über einen langen Zeitraum hinweg ein fortlaufendes Blühspektakel von Frühsommer bis in den Spätsommer.

Taglilien bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort und kommen in gut durchlässigen Böden am besten zur Geltung. Sie sind trockenheitstolerant und eignen sich hervorragend für Beetbepflanzungen, Rabatten und als Uferpflanzen. Ihre unkomplizierte Pflege macht sie zu einer idealen Wahl für Gartenanfänger und beschäftigte Gärtner.

4. Bergminze (Calamintha nepeta)

Die Bergminze (Steinquendel) ist eine duftende, mehrjährige Staude, die sich durch ihre zarten, lavendelblauen bis weißen Blüten auszeichnet, die von Sommer bis Herbst erscheinen.

Sie zieht mit ihrem aromatischen Laub und den nektarreichen Blüten Bienen, Schmetterlinge und andere nützliche Insekten an.

Bergminze bevorzugt einen sonnigen Standort und kommt in gut durchlässigen, kalkhaltigen Böden am besten zur Geltung. Sie ist trockenheitstolerant und eignet sich wunderbar für Steingärten, als Randbepflanzung oder in Kräutergärten.

Ihre kompakte Wuchsform und die lange Blütezeit machen sie zu einer wertvollen Ergänzung für jede Gartenlandschaft. Bergminze kann durch Teilen der Pflanze im Frühjahr oder Herbst leicht vermehrt werden.

5. Sonnenhut (Echinacea)

Der Sonnenhut ist eine beliebte, mehrjährige Staude, die vor allem für ihre markanten, großen Blütenköpfe mit einem leuchtend farbigen Kranz aus Blütenblättern und einer auffällig erhöhten, stacheligen Mitte bekannt ist.

Die Blüten variieren in Farben von Rosa über Purpur bis hin zu Gelb und Weiß und erscheinen von Frühsommer bis Herbst, was sie zu einer wertvollen Quelle für Spätsommerfarben im Garten macht.

Sonnenhut bevorzugt sonnige Standorte und gut durchlässige Böden, ist aber recht anpassungsfähig und trockenheitstolerant, sobald er etabliert ist. Neben seiner Schönheit in Beeten und Rabatten ist der Sonnenhut auch für seine medizinischen Eigenschaften bekannt und zieht eine Vielzahl von Bestäubern wie Bienen und Schmetterlinge an.

Er ist pflegeleicht und eine hervorragende Wahl für naturnahe Gärten und Staudenbeete.

6. Storchschnabel (Geranium)

Der Storchschnabel (es gibt ca. 400 Arten) ist eine vielseitige und pflegeleichte Staude, die sich durch ihre langlebige und reichhaltige Blüte auszeichnet.

Die Blütenfarben variieren von Weiß über Rosa (Felsen-Storchschnabel), Purpur bis hin zu Blau (Kaukasus-Storchschnabel) und erscheinen von Frühling bis Herbst. Storchschnabel bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort und kommt in gut durchlässigen Böden am besten zur Geltung. Er ist trockenheitstolerant und eignet sich hervorragend für Beetbepflanzungen, als Bodendecker und für Steingärten.

Einige Arten bieten zudem attraktives, duftendes Laub, das im Herbst eine zusätzliche Farbdimension hinzufügt.

Storchschnabel ist sehr anpassungsfähig und kann in verschiedenen Gartenstilen eingesetzt werden, von formalen Beeten bis hin zu wilderen, naturnahen Anlagen.

7. Fetthenne (Sedum)

Die Fetthenne, auch bekannt als Sedum, ist eine pflegeleichte, mehrjährige Sukkulente mit dicken, fleischigen Blättern, die sich ideal für trockene, sonnige Standorte eignet.

Ihre Blüten erscheinen von Spätsommer bis Herbst in leuchtenden Farben wie Rosa, Rot oder Gelb und ziehen Bienen sowie Schmetterlinge an.

Sedum-Arten variieren in Größe und Form, sind aber durchweg trockenheitstolerant und perfekt für Steingärten, Dachbegrünungen oder als pflegeleichte Beetpflanzen.

8. Frauenmantel (Alchemilla mollis)

Der Frauenmantel ist eine anspruchslose, mehrjährige Staude, die sich durch samtig weiche, runde Blätter auszeichnet, auf denen sich nach Regen oder Tau Wassertropfen malerisch sammeln.

Im Frühsommer erscheinen zarte, gelbgrüne Blütendolden, die sich hervorragend als Füllmaterial in Blumensträußen eignen.

Der Frauenmantel bevorzugt halbschattige bis sonnige Standorte und kommt in normalen Gartenböden gut zurecht. Er breitet sich leicht aus und eignet sich ausgezeichnet als Bodendecker oder für den Rand von Staudenbeeten.

9. Phlox

Der Phlox, auch bekannt als Flammenblume, ist eine Staude, die für ihre Blüten in leuchtenden Farben wie Weiß, Rosa, Lila und Rot geschätzt wird. Manche Sorten, wie der Phlox ‚Dorffreude‘ duften auch ganz wunderbar.

Phlox blüht, je nach Sorte, von Frühling bis in den Spätsommer und zieht mit seinem intensiv gefärbten Blüten Bienen und Schmetterlinge an. Phlox bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit feuchtem, gut durchlässigem Boden. Er eignet sich für Beetbepflanzungen, als Bodendecker (Polsterphlox) oder für den Rand von Staudenbeeten.

Durch regelmäßiges Entfernen verblühter Blüten kann die Blütezeit verlängert werden.

10. Prachtspiere (Astilbe)

Die Astilbe, auch Prachtspiere genannt, ist eine schattenliebende Staude, die für ihre üppigen, federartigen Blütenstände in Farben von Weiß über Rosa bis hin zu Rot und Lila bekannt ist.

Sie blüht von Frühsommer bis Mitte Sommer und bevorzugt feuchte, gut durchlässige Böden in halbschattigen bis schattigen Lagen.

Die Astilbe ist ideal für schattige Gartenbereiche, wo sie mit ihrem leuchtenden Blütenflor und dem attraktiven, oft gefiederten Laub Akzente setzt. Sie eignet sich ausgezeichnet für Beetbepflanzungen, als Randpflanze oder in Kombination mit anderen Schattenpflanzen.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen