Verlassen Sie sich nicht aufs Wetter, wenn Sie eine Gartenparty planen. Mit etwas Vorbereitung und klugen Ideen, fällt Ihr Event auf keinen Fall ins Wasser.

Unkraut zupfen, Gemüse anpflanzen und Obst ernten, das sind Aufgaben, die einen Hobbygärtner glücklich machen. Doch das absolute Highlight ist es wohl, wenn man nach getaner Arbeit seinen Garten als Erholungsoase nutzen kann. Spontane Gartenpartys sind daher nicht selten und was gibt es Schöneres, als mit Freunden und Familie den Grill anzuschmeißen und Gott einen guten Mann sein zu lassen.

Das Problem in unserem schönen Lande ist, dass das Wetter sich leider nicht an unsere Pläne hält. Wenn es plötzlich anfängt zu regnen, während die ersten Bratwürste eine goldbraune Farbe angenommen haben, ist guter Rat teuer. Meist bleibt da nur die Flucht ins Haus und ein tapferer Grillmeister, der sich, bewaffnet mit Regenponcho und Regenschirm, weiter ums leibliche Wohl kümmert.

Wenn aber nun größere Events wie Einschulung, runder Geburtstag oder Kindstaufe anstehen, sollten Sie nicht auf schönes Wetter hoffen. Wer auf Nummer sicher gehen will, muss einen Plan B haben, damit die Gartenparty nicht buchstäblich ins Wasser fällt. Hundertprozentiges Gelingen kann ich Ihnen mit meinen Tipps auch nicht garantieren, aber zumindest sind Sie gewappnet, falls der Wetterbericht für „Ihren großen Tag“ plötzlich keinen Sonnenschein mehr voraussagt.

Regenschutz: So bleiben Gäste und Grill trocken

Markise Garten
© Rattanachat – Fotolia.com

Regen ist so ziemlich das suboptimalste, was einem bei einer Gartenparty passieren kann. Also gilt es, Grill und Gäste trocken unterzubringen. Im besten Fall hat Ihre Terrasse ein Dach, dann ist das Problem bereits gelöst.

Markise

Falls nicht, lohnt sich die Anschaffung einer wetterfesten Markise. Dabei sollte man besonderes Augenmerk auf das Material des verwendeten Markisenstoffes werfen, damit Regentropfen leicht abperlen und man auch bei einem größeren Schauer bequem darunter sitzen bleiben kann.

Für ganz empfindliche Gemüter sollten Sie ein paar einfache, dünne Regencapes parat haben.

Pavillon

Der Klassiker an sich, der sich immer wieder bewährt, ist ein Gartenpavillon. Hier gibt es mittlerweile unzählige Modelle und Varianten, so dass es Ihnen nicht schwerfallen dürfte, den passenden Pavillon für Ihre Zwecke zu finden.

Mein Tipp: Stellen Sie den Pavillon nicht erst am Tag der Party auf, denn mitunter nimmt dieser Akt doch einige Zeit in Anspruch.

Die Größe ist natürlich abhängig von der Anzahl der Gäste, kalkulieren Sie nicht zu knapp, damit jeder Gast bequem sitzen kann. Grob überschlagen brauchen Sie für ca. 25 Personen einen etwa 4 x 6m großen Pavillon. Wenn Sie viele Gäste haben, sich deshalb aber nicht gleich einen XXL-Pavillon zulegen wollen, können Sie auf dem Portal Mietmeile auch ein passendes Partyzelt leihen.

Grillen bei Regen

Wie schützt man nun sein Grillgut bei einem Regenschauer? Manchmal reicht ein etwas größerer Sonnenschirm, doch Vorsicht wegen eventuell aufsteigender Flammen! Besser ist es, sich gleich einen „wetterfesten“ Grill zuzulegen. Gemeint sind damit Grillmodelle mit „Haube“, also ein Kugelgrill mit Deckel, oder gleich einen multifunktionalen BBQ Smoker, der darf dann auch mit unter den Pavillon.

Wind und Kälte trotzen

Feuerschale Garten
© Cornelia Pithart – Fotolia.com


Gäste die frieren, werden ungemütlich und verhageln Ihnen die Stimmung. Damit das nicht passiert, müssen Sie bei fehlender Sonne eine Alternative organisieren.

Feuerschale oder Feuerkorb

Wenn es kühl ist, aber nicht regnet, bewährt sich eine Feuerschale oder ein Feuerkorb. Denken Sie rechtzeitig daran, entsprechendes Feuerholz zu besorgen!

Terrassenheizstrahler

Noch besser und meist auch wärmender sind Terrassenheizstrahler. Auch wenn die Dinger so heißen, Sie können den Heizstrahler natürlich nicht nur auf der Terrasse verwenden. Voraussetzung ist, dass Ihr Exemplar transportierbar ist und über entsprechende Rollen verfügt. Es gibt natürlich auch einfache Varianten, die mit Strom betrieben werden, allerdings nützen die nur etwas, wenn ein Stromanschluss in der Nähe ist.

Terrassenheizstrahler, die mit Gas betrieben werden sind, meines Erachtens besser geeignet. Denn zum einen ist Gas günstiger als Strom und zum anderen sind Sie durch die Stromkabellänge nicht auf bestimmte Aufstellorte beschränkt.

Windschutz

Einen perfekten Windschutz zu planen ist recht schwierig, da man nie weiß, aus welcher Ecke es gerade weht. Sorgen Sie aber zumindest dafür, dass es in der Sitzecke nicht zieht, falls Sie im Freien sitzen. Mit etwas Kreativität lässt sich aus einem Sonnensegel oder einer anderen Plane zwischen zwei Bäumen ein Windschutz ziehen. Das hält zwar keinen Orkan aus, aber eine frische Brise allemal.

Wenn es nicht die mobile Variante sein soll, sondern Sie einen dauerhaften Windschutz (auch für spätere Feiern) haben möchten, dann empfehle ich sogenannte Sichtschutzzäune. Die Zaunsysteme gibt es in fast jeder Wunschhöhe und -breite und sie halten nicht nur Wind ab, sondern schützen auch vor neugierigen Blicken.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Dagmar von Gartentipps.com

Seit über 14 Jahren ist Dagmar Dittfeld als Online-Redakteurin für Gartentipps.com aktiv. Auf dem Land aufgewachsen, weiß sie die Vorzüge eines Selbstversorger-Gartens auch heute noch zu schätzen. Ihre ganz besondere Leidenschaft gilt der Gestaltung von Garten, Balkon und Terrasse. Mit ihren Ideen zum Dekorieren, Do-It-Yourself und Upcycling hat Dagmar schon viele Leser zum Nachmachen inspiriert.

Antwort hinterlassen