Viele Gartenbesitzer haben Wannen oder Gefäße in kleine Miniteiche umgewandelt. Im Winter muss man diese Miniteiche richtig lagern, damit man Sie im nächsten Jahr wieder schön bepflanzen kann.

Miniteich überwintern
Zinkwannen sind eine gute Basis für Miniteiche | © Harlekin-Graphics / stock.adobe.com

Teichpflanzen herausnehmen

In solchen Teichen wachsen meist Seerosen, Sumpf-Schwertlilien und auch Blumenbinsen mit vielen anderen Teichpflanzen um die Wette. Solche Miniteiche sind in jedem Garten ein echter Hingucker. Da diese kleinen Teiche im Winter bei längeren Frostperioden komplett zufrieren, muss man die Pflanzen über den Winter herausnehmen.

Teichpflanzen lagern

Spätestens im November sollten Sie daher die Bottiche leeren und die Pflanzen im Keller oder im Gartenhäuschen, auf alle Fälle bei Temperaturen über 0 Grad, in Wannen oder Eimern lagern. Dabei sollten Sie das Wasser der Pflanzen regelmäßig kontrollieren und auch regelmäßig austauschen. Achten Sie darauf, dass die Raumtemperatur nicht über 12 Grad steigt, da solche Temperaturen für die Pflanzen zu warm sind.

Miniteiche anlegen

Nachdem Sie den Miniteich geleert haben, müssen Sie ihn nun noch reinigen und anschließend trocken lagern. Im April können Sie ihn dann wieder nach draußen bringen, mit Wasser füllen und bepflanzen. Sind die Wasserpflanzen zu groß geworden, dann können Sie diese auch einfach teilen. Alte und kaputte Pflanzenteile können Sie auch einfach abschneiden. Wie Sie sehen, machen solche Miniteiche fast keine Arbeit. Sie haben noch keinen Miniteich? Dann lesen Sie hier, wie Sie ganz einfach einen Miniteich anlegen können.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen