Obst & Gemüse Obst

Mirabellen pflanzen – Schritt für Schritt erklärt

1.949 views
0
Sag's weiter:

Ein Mirabellenbaum ist nicht nur optisch eine wahre Zierde. Die süßen Früchte machen sich auch gut in der Küche. Der Anbau ist auch ganz einfach.

Mirabellen brauchen viel Sonne
Mirabellen brauchen viel Sonne
Selbst geerntete Mirabellen aus dem eigenen Garten genießen? Wenn Sie sich diesen Wunsch erfüllen möchten, beginnt das Projekt mit der richtigen Pflanzung eines Mirabellenbaumes.

Doch welche Sorten eignen sich dazu und was gibt es dabei alles zu beachten? Das klären wir hier einmal etwas genauer. Denn nur ein richtig gepflanzter Mirabellenbaum trägt auch viele leckere Früchte.

Die richtige Sorte auswählen

Fast alle gängigen Mirabellensorten gehören zu den selbstfertilen Pflanzen, die keinen zweiten Baum als Befruchter benötigen. Die bekannteste und beliebteste Mirabelle ist „Nancy“, die sich durch eher kleine Früchte, einen reichen Ertrag und gute Resistenz gegen die verbreitete Steinobst-Krankheit Scharka auszeichnet. Wenn Sie auf große Früchte Wert legen, ist die Sorte „Migrande“ eine gute Wahl. Möchten Sie möglichst früh und für eine lange Zeit im Sommer frische Mirabellen ernten, bietet sich die Sorte „Bergthold“ an.

So sollte der Standort aussehen

Ein sonniger Standort ist für Mirabellen am besten geeignet. Heller Halbschatten wird akzeptiert, doch die schönsten, süßesten Früchte ernten Sie von Bäumen, die sehr viel Sonne abbekommen haben. Darüber hinaus bevorzugen Mirabellen geschützte Lagen. Die Nähe einer Hauswand, Mauer oder hohen Hecke ist also von Vorteil.

Bedenken Sie außerdem, dass Mirabellen ausladende Kronen ausbilden und nicht selten eine Wuchsbreite von vier Metern erreichen. Reservieren Sie deshalb ein Areal von 18 bis 20 Quadratmetern mit der Mirabelle im Zentrum, damit der Baum sich ungehindert nach allen Seiten ausbreiten kann.

So wird ein Mirabellenbaum gepflanzt

❶ Sie können Ihren Mirabellenbaum im Frühjahr oder Herbst pflanzen. Heben Sie dazu ein Loch in der zwei- bis zweieinhalbfachen Tiefe und Breite des Wurzelballes aus. Reichern Sie die ausgehobene Erde anschließend mit Komposterde an. Bei stark verdichtetem Boden können Sie zusätzlich etwas Sand untermischen, um die Wasserdurchlässigkeit zu verbessern.

❷ Geben Sie nun so viel von dem aufgebesserten Boden in das Pflanzloch zurück, dass die Veredelungsstelle des Baums um etwa zehn Zentimeter über dem umgebenden Bodenniveau sitzt. Häufeln Sie nun die übrige Erde um und auf dem Wurzelballen an. Achten Sie darauf, dass der Baum am Ende nicht schief steht.

❸ Um ein aufrechtes, gerades Wachstum zu erreichen, empfiehlt es sich, die Mirabelle an einem Pfahl zu befestigen, den Sie im Abstand von etwa 50 Zentimetern zum Stamm einsetzen. Fixieren Sie den Baum möglichst weit oben mit einer stabilen Schnur. Dabei sollte keine starke Spannung entstehen, die in Richtung des Pfahls zieht.

❹ Gießen Sie Ihren Mirabellenbaum als Nächstes großzügig an und die Pflanzung ist erfolgreich abgeschlossen.


Foto1: © pholidito - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here