Gartengestaltung DIY Anleitungen

Rosen konservieren – Schritt für Schritt Anleitung

1.995 views
2

Sie wollen lange etwas von Ihren Rosenpräsenten haben? Dann konservieren Sie diese doch einfach mit Glyzerin. Wie das gemacht wird, erfahren Sie hier.

Rosen konservieren
© S.H.exclusiv – Fotolia.com

Mit einem Strauß frischer Rosen schenkt jeder Blumenfreund Freude, egal ob zum Geburtstag, zum Hochzeitstag oder einem anderen Anlass. Leider hält die Freude nur eine gewisse Zeit, denn das blühende Präsent hat eben nur eine begrenzte Lebensdauer. Und so wird die Rose wehmutsvoll entsorgt, wenn sie dann verblüht ist. Wer allerdings mit seinem Rosenpräsent über längere Zeit an ein besondere Ereignis erinnert werden möchte, der konserviert seinen Strauß einfach. Bis zu drei Jahre lang können Sie sich dann am Strauß erfreuen. Dafür müssen Sie sich nur an die nachfolgende Anleitung halten und ein paar Ratschläge befolgen.

So können Sie Rosen konservieren

❶ Erst einmal brauchen Sie Glyzerin aus der Apotheke.

❷ Nun mischen Sie 1 Teil Glyzerin mit 2 Teilen warmem Leitungswasser. Dabei müssen Sie die Lösung gut umrühren. Die Glyzerin-Wasser-Mischung sollte möglichst für die erste Vasenfüllung und als Gießwasser zum Nachfüllen der verbrauchten Flüssigkeit für die nächsten zwei Wochen ausreichen.

❸ Schneiden Sie nun die Stiele der Rosen und des Beiwerks vor der Behandlung frisch an.

❹ Nun stellen Sie den Rosenstrauß in die mit dem Gemisch gefüllte Vase. Das Glyzerin ersetzt dann das Wasser im Flüssigkeitssystem der Pflanze. Das überflüssige Wasser der Rose verdunstet. In den Pflanzen bleibt das Glyzerin dann als Konservierungsmittel erhalten.

❺ Wenn an den Blütenspitzen keine Glyzerintröpfchen mehr austreten, dann ist die Konservierung abgeschlossen. Jetzt müssen Sie nur noch die Flüssigkeit aus der Vase entfernen.

So gehen Sie mit den konservierten Rosen richtig um

Achten Sie nun darauf, dass die Rosen nicht mehr mit Wasser in Berührung kommen. Stellen Sie den Rosenstrauß deshalb am besten in eine mit trockenem Sand gefüllte Vase. Bringen Sie Ihre konservierten Pflanzen auch nicht ins Freie. Diese vertragen nämlich keine hohe Luftfeuchtigkeit und direktes Sonnenlicht.

Tipp:
Mit einem Staubtuch oder feinhaarigem Pinsel sollten Sie die Rosen gelegentlich abstauben. So können Sie sich an dem ständigem Blühen Ihres Straußes erfreuen.

Vorteile der Konservierung

Die mit Glyzerin haltbar gemachten Rosen sind sehr temperaturverträglich. Temperaturen von wenigen Plusgraden bis zu 50 Grad Celsius sind kein Problem. Zugluftgefährdete Plätze und unzureichendes Tageslicht sind zudem auch keine Gefahr für die konservierten Rosen. Das ist also eine viel bessere Methode als Blumen zu trocknen.


Foto1: © S.H.exclusiv - Fotolia.com

2 KOMMENTARE

  1. Frage zu : ❺ Wenn an den Blütenspitzen kleine Glyzerintröpfchen mehr austreten, dann ist die Konservierung abgeschlossen. Jetzt müssen Sie nur noch die Flüssigkeit aus der Vase entfernen.
    Meinten Sie – keine Glyzerintröpfchen mehr austreten – oder kleine Glyzerintröpfchen austreten – ??
    Danke für die Info und ich hoffe sehr, dass Sie meine Frage beantworten.
    LG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here