Die aus den Tropen stammende Vogelblume gehört zur Gattung der Orchideen. Hier einmal erklärt, wie Sie Vogelblumen pflanzen und pflegen sollten.

Vogelblumen
Vogelblumen sind ein echter Hingucker – © orihashi photo / stock.adobe.com

Die Weiße Vogelblume (Habenaria radiata), auch Vogelorchidee genannt, kann mit ihrer Blütenpracht sowohl Gartenbeete als auch Balkone und Terrassen optisch ein wenig aufwerten. Denn in der Zeit von Ende Juni bis in den September hinein entfachen sie ein wahres Blüten-Feuerwerk. Die filigran wirkenden, weißen Blüten gleichen dabei in ihrer Form einem Vogel, woher die Pflanze auch ihren Namen erhielt.

Im Gartenfachhandel wird nicht nur die ursprüngliche Art der Vogelblume angeboten, die für eine Freilandhaltung keinesfalls geeignet ist, sondern vielmehr eine Zuchtform, die weit mehr Robustheit aufweist. Teilweise auch Knollenförmig, die Sie sodann im Frühjahr auf einem Blumenfenster vorkultivieren müssen.

Allerdings werden manchmal auch noch ursprüngliche Importpflanzen für die Zimmerhaltung angeboten, die sich unter anderem hervorragend in einem Wintergarten platzieren lassen. Grundsätzlich sollten Sie bei jeder Vogelblumen-Art aber immer die nachfolgenden Pflanz- und Pflege-Tipps beachten.

So pflanzen Sie Vogelblumen richtig

Die bis zu 30 Zentimeter hochwachsenden Vogelblumen sollten Sie nicht vor Ende Mai ins Freiland stellen bzw. einpflanzen (Anzuchterde verwenden). Beim Einpflanzen sollten Sie dann obendrein beachten, dass der Pflanzabstand zu anderen Stauden circa 10 bis 20 Zentimeter beträgt.

Tipp:
Ein schönes Bild ergibt sich, wenn Sie mehrere Vogelblumen im Gartenbeet einpflanzen. Der Pflanzabstand sollte dann in etwa 5 bis 10 Zentimeter betragen.

Manchmal werden die Vogelblumen auch nur als kleine Blumenknolle angeboten – diese haben in etwa die Größe eines Apfelkerns. Diese Knollen sollten Sie ab Anfang März circa 15 Minuten ins Wasser legen und anschließend mit der Spitze nach oben circa 2 Zentimeter tief in einen mit Anzuchterde gefüllten Topf einpflanzen. Die Keimdauer bei Zimmertemperatur beträgt dann in etwa 5 Wochen.

Selbstverständlich können Sie die gut angewachsenen Vogelblumen aber auch in Kübel einpflanzen und ebenfalls ab Mai auf Balkone und Terrassen stellen. Für die Kübelbepflanzung eignet sich die Verwendung von spezieller Orchideenerde oder eine Mischung aus Sphagnum mit Blumenerde und Sand optimal.

Wichtig:

Vogelblumen benötigen auf jeden Fall stets einen windgeschützten, halbschattigen, jedoch lichtdurchfluteten Standort. Ideal sind Ost-Seiten bis Süd-Ost-Seiten mit Morgensonne.

So werden Vogelblumen richtig gepflegt

❍ Gießen:

Vogelblumen benötigen nur minimale Wassergaben. Sie sollten die Blumenerde aber durchwegs feucht halten.

❍ Düngen:

Während der Freilandphase bzw. von Mai bis September sollten Sie die Vogelblume circa alle 4 bis 6 Wochen auch einmal mit einem Volldünger versorgen.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Ruemar Blaudünger NPK Dünger für Pflanzen |... Ruemar Blaudünger NPK Dünger für Pflanzen |... 489 Bewertungen 19,99 €

❍ Überwinterung:

Die Vogelblume ist nicht winterhart, weshalb Sie sie alljährlich ab Herbst (circa Ende September) in einem frostfreien Raum (möglichst bei Zimmertemperatur) unterstellen müssen. Ideal ist dafür ein dunkler Standort, damit sie in eine Art Ruhephase treten kann. Während dieser Zeit sollten Sie die Vogelblume dann auch nur ab und an einmal sparsam gießen.

Ab März beginnt die Phase der Vorkultivierung am lichten Fensterplatz, wobei die Vogelblume aus ihrem Winterschlaf erwacht und wieder erste Triebe ansetzt. Ab diesem Zeitpunkt sollte Sie die Blume dann auch wieder feucht halten.

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

2 Kommentare

  1. Fynn Amici on

    Hallo miteinander
    Ich habe mehrere Samen der Vogelblume erhalten und möchte einige für das nächste Jahr aufheben.
    Meine Frage:
    Kann ich sie auch im nächsten Jahr noch pflanzen und gedeihen sie dann auch noch? Oder ist es sinnlos die kleinen Zwiebelchen aufzubewahren?

    Vielen Dank für Ihre Antwort und einen schönen Tag wünscht Ihnen
    F. Amici

  2. Die „Vogelblume“ Habenaria radiata ist eine Orchidee.
    Die „Blumenzwiebel“ ist keine Zwiebel sondern eine Knolle.
    Die Kultur erfolgt in einen Hochmoor-Quarzsandgemisch, dauerfeucht aber nicht nass.
    Als Abdeckung hat sich Sphagnummoos bewährt.

    Als Tipp, die Samen die bei Ebay, Amazon und Co. angeboten werden sind fast ausnahmslos Samen anderer Pflanzen. Richtig Habenaria radiata bekommt man sicherer über Fachhändler.

    Und Orchideen kann man nicht so einfach aussäen, dazu muss man steril arbeiten können.
    Orchideen allgemein werden invitro auf Nährböden ausgesät.
    Wer da machen möchte sollte sich aber vorher ausgiebig darin einlesen.
    Die Aussaat vom Orchideen gilt als die Königsdisziplin für die Aussaat von Pflanzen.

Antwort hinterlassen