Gartenpflege Bewässerung

Weinreben gießen – So wird’s gemacht

21.964 views
0
Sag's weiter:

Damit Weinreben gut gedeihen, brauchen sie nicht nur einen sonnigen Standort – sie müssen auch richtig gegossen werden. Hier erfahren Sie, wie Sie es richtig machen.

Weintrauben-Dolde
Weintrauben-Dolde

Wenn Sie Weinreben im Garten kultivieren, so müssen Sie vor allem beim Schneiden mit einem großen Pflegeaufwand rechnen. Was das Bewässern der Pflanzen angeht, so haben Sie da schon weitaus weniger zu tun, zumindest wenn die Weinreben schon etwas älter sind. Denn anfangs benötigen die Reben wirklich eine Menge Wasser.

So gießen Sie Weinreben richtig

nach dem Pflanzen:

Anfangs ist es wichtig, dass Sie die Pflanzen mit ausreichend Wasser versorgen, denn dieses brauchen sie unbedingt zur Ausbildung kräftiger Wurzeln. Nur wenn die Verwurzelung optimal ist, kann die Weinrebe genügend Nährstoffe aus dem Erdreich aufnehmen und bestmöglich gedeihen. Die gut ausgebildeten Wurzeln werden der Pflanze auch in Zukunft helfen, mit trockener Witterung klar zu kommen, da sie Feuchtigkeit besser aufnehmen kann.

Um das Wurzelwachstum zu fördern, sollten Sie die Pflanzen nicht täglich mit Wasser versorgen, aber wenn dann mit einer großen Menge. So gibt man als Richtwert 10 Liter pro Pflanze alle sieben Tage an. Nach diesem Schema gehen Sie die ersten sechs Wochen nach dem Auspflanzen vor. Sie sollten nur dann auf die zusätzliche Bewässerung der Weinreben verzichten, wenn es stark geregnet hat.

Hobbyweinbau - Anbau, Pflege, Weinbereitung
9 Bewertungen
Hobbyweinbau - Anbau, Pflege, Weinbereitung
  • Harald Bocker
  • Herausgeber: EchinoMedia
  • Auflage Nr. 4 (01.04.2011)
  • Taschenbuch: 174 Seiten

Reben an einer Wand oder Mauer:

Haben Sie die Weinreben an einer Wand oder Mauer platziert, um damit die Hauswand zu begrünen, so kann das Regenwasser nicht gut an die Wurzeln der Pflanzen gelangen. In diesem Fall müssen Sie die Pflanzen alle sieben bis 10 Tage wässern. Jede Pflanze braucht dann 10 bis 20 Liter Wasser.

ab dem zweiten Standjahr:

Ab dem zweiten Standjahr lässt der Wasserbedarf nach. Die Pflanzen können nun problemlos auch mal Trockenperioden von zwei bis drei Wochen verkraften. Die Pflanze „lernt“ nämlich mit der Zeit, mit den Wasserreserven auszuhalten. Der Weinstock kommt nun also prima mit den natürlichen Niederschlägen aus. Nur in besonders schlimmen Trockenperioden sollten Sie mal selbst zur Gießkanne greifen und die Weinreben gießen.


Foto1: © Matthias Buehner - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here