Obst & Gemüse Gemüse

Zwiebeln lagern – Einfach & Unkompliziert

Zwiebeln lassen sich besonders gut und lange einlagern, wenn man ein paar wichtige Punkte dabei berücksichtigt. Wertvolle Tipps finden Sie hier.

Zwiebeln lagern
Zwiebeln lassen sich je nach Sorte lange und unkompliziert lagern – © Michael Drak / stock.adobe.com

Zwiebeln halten sich zwar allgemein recht lange, jedoch gibt es auch Unterschiede. Einige Sorten sind dafür eben besser geeignet als andere.

Grundsätzlich eignen sich die späten Sorten, die man im Herbst erntet, viel besser für die Lagerung als die, die schon im Frühling oder Sommer erntereif sind. Die im Herbst geernteten Sorten können Sie den ganzen Winter über aufbewahren. Die in der warmen Jahreszeit geernteten Zwiebeln sollten Sie dagegen in wenigen Wochen aufbrauchen.

Auch die Schärfe hat tatsächlich einen Einfluss auf die Lagerfähigkeit von Zwiebeln. In den scharfen Sorten sind schwefelhaltige Stoffe enthalten, die auch für das Tränen der Augen beim Schneiden verantwortlich sind. Diese sind jedoch auch der Grund dafür, dass man sie lange lagern kann. Die milderen Sorten sind zwar angenehmer zu schneiden, eignen sich jedoch nicht für eine längere Lagerung.

Vor der Einlagerung eigener Zwiebeln

Zwiebeln nachreifen lassen

Wenn Sie Zwiebeln aus eigener Ernte lagern möchten, sollten diese nach der Ernte erst eine ausreichend feste Schale bekommen. Das passiert völlig unkompliziert durch einfaches Nachreifen. Suchen Sie sich einen warmen und luftigen Platz, an dem es auch trocken ist. Das könnte zum Beispiel ein Schuppen sein. Breiten Sie dort eine Plane aus und breiten Sie die geernteten Zwiebeln darauf aus. Es darf keine Sonne darauf scheinen, da dies zu einem bitteren Geschmack führen könnte.

Wurzeln entfernen

Nach etwa vier Wochen sind die Zwiebeln soweit. Die Haut an den Stielen sollte dann welk sein und ansonsten die Zwiebel fest umschließen. Vor dem Einlagern werden jetzt noch die Wurzeln mit einem scharfen Messer abgeschnitten. Die Blätter können Sie auf rund drei Zentimeter eingekürzen oder Sie belassen diese so und flechten sie zu einem Zwiebelzopf.

Wichtig: Zwiebeln mit rissiger Schale, Druckstellen oder grünen Stielen sollten Sie entsorgen.

Die Zwiebeln richtig einlagern

Was die Lagerung von Zwiebeln angeht, so handelt es sich um ein anspruchsloses Gemüse. Sie können sie bei guten Voraussetzungen bis zu sechs Monate lagern.

➢ Tipp 1:
Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Lagerort kühl, trocken und dunkel ist. Bei zu viel Helligkeit, treiben sie schnell stark aus. Ist der Platz zu feucht, so droht Fäulnis von innen heraus. Der ideale Ort zur Lagerung von Zwiebeln ist somit der Keller, so lange es dort trocken ist.

➢ Tipp 2:
Bringen Sie die Zwiebeln so unter, dass sie nicht schwitzen. Also in Körben, Netzen oder einfach auf einer sauberen Unterlage. Haben Sie keinen Keller, so können Sie die Zwiebeln auch in einem Vorratsschrank aufbewahren, so lange es dort dunkel und nicht zu warm ist. Allerdings halten sie sich dort höchstens etwa vier bis sechs Wochen.

➢ Tipp 3:
Der Kühlschrank eignet sich nicht für die Lagerung von Zwiebeln. Jedoch ist es möglich, dort angeschnittene Zwiebeln für kurze aufzubewahren. Legen Sie die Zwiebeln dafür mit der Schnittfläche nach unten in einen Behälter und verschließen Sie diesen luftdicht. Auf diese Weise können Sie die geschnittene Zwiebel weitere zwei Tage aufbewahren.

Wichtig: Wickeln Sie eine Angeschnittene Zwiebel auf keinen Fall in Alufolie, da das Aluminium auf die Zwiebel übergeht. Zum einen erhält sie dadurch einen metallischen Geschmack und zum anderen ist das Aluminium gesundheitsschädlich.

2 Kommentare

  1. Hallo Rolf,
    Ja, allerdings sollte jedes Stück drei Triebe gebildet haben.

    Ich setzte jedes Jahr Kartoffeln und kann dir somit aus eigener Erfahrung sagen, dass das funktioniert.
    LG Anita

Hinterlassen Sie eine Antwort

Please enter your comment!
Bitte hier den Namen eingeben