Wenn Sie keinen Garten haben, dann müssen Sie nicht auf Blumen verzichten. Auf einem Balkon können Sie Blumenkästen bepflanzen und sich so das Gartenfeeling nach Hause holen.

Blumen in Töpfen auf Balkon und Terrasse müssen einfach sein. So wird der Außenbereich des Hauses ganz einfach zum Gartenersatz umfunktioniert. Doch auch beim Bepflanzen von Töpfen und Blumenkästen müssen Sie einiges beachten, damit die Blumen auch so werden, wie Sie sich das vorstellen. Schließlich möchten Sie ja optimal einen kleinen Garten nachahmen, in dem Sie sich so richtig wohlfühlen können. Wir haben hier für Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Bepflanzen von Blumenkästen geschrieben.

Balkonkasten richtig bepflanzen: So geht’s

1. Auswahl des richtigen Balkonkastens

Material: Balkonkästen gibt es in verschiedenen Materialien wie Terrakotta, Kunststoff, Holz oder Metall. Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile hinsichtlich Gewicht, Aussehen und Pflegebedarf.

Terrakotta-Pflanztöpfe können die Feuchtigkeit der Erde ganz gut speichern. Metall- oder Kunststoff-Behälter sind sehr langlebig und benötigen kaum Pflege.

Größe: Die Größe sollte auf den verfügbaren Platz und die Wurzelbedürfnisse der ausgewählten Pflanzen abgestimmt sein. Zu kleine Kästen trocknen schnell aus und bieten nicht genug Raum für Wurzelwachstum.

Platzbedarf bei Pflanzen für sonnige Standorte

Petunien: Diese farbenfrohen Blüher benötigen viel Sonne und sollten in einem Abstand von etwa 20-30 cm gepflanzt werden, um ausreichend Platz für ihre Ausbreitung zu haben.

Geranien (Pelargonien): Sie sind klassische Balkonpflanzen, die viel Sonne lieben. Ein Abstand von 25-30 cm ermöglicht eine üppige Entwicklung.

Lavendel: Ideal für sonnige Balkone, benötigt Lavendel relativ wenig Wasser. Ein Pflanzabstand von 30-40 cm ist empfehlenswert.

Platzbedarf bei Pflanzen für den Halbschatten

Fuchsien: Diese Schönheiten gedeihen in leicht schattigen bis halbschattigen Lagen. Sie benötigen etwa 25-30 cm Platz.

Begonien: Sie bevorzugen indirektes Licht und sollten nicht zu eng gesetzt werden; ein Abstand von etwa 20 cm ist ideal.

Efeu: Als robuste Kletterpflanze eignet sich Efeu auch für schattigere Bereiche. Im Kübel kann er sowohl als hängende als auch als kletternde Variante genutzt werden.

Platzbedarf für Schatten-Pflanzen

Farn: Verschiedene Farnarten kommen mit wenig direktem Sonnenlicht aus und können dicht gepflanzt werden, da sie in die Höhe und nicht in die Breite wachsen.

Hostas (Funkien): Diese Blattschmuckpflanzen gedeihen im Schatten und benötigen je nach Art 30-40 cm Platz, um sich voll entfalten zu können.

Platzbedarf für Kräuter und Gemüse

Kräuter wie Basilikum, Petersilie und Thymian: Diese können relativ dicht gesät werden, sollten aber nach dem Keimen auf etwa 10-20 cm ausgedünnt werden, um genügend Raum für das Wachstum zu haben.

Tomaten: Für Buschtomaten in einem Kübel sollte mindestens ein Durchmesser von 40 cm eingeplant werden, um ausreichend Platz für die Wurzelentwicklung zu bieten.

Salat: Kleine Salatpflanzen können in einem Abstand von etwa 20 cm gepflanzt werden und eignen sich gut für die Bepflanzung in Kübeln.

2. Drainage sicherstellen

Drainage im Blumentopf anlegen
Eine Drainage verhindert Staunässe – © Aleksandra Konoplya / stock.adobe.com

Eine gute Drainage ist entscheidend, um Staunässe zu vermeiden, die zu Wurzelfäule führen kann. Dazu sollten im Boden des Balkonkastens Löcher vorhanden sein. Eine Schicht aus Blähton oder Kies am Boden des Kastens unterstützt zusätzlich die Drainage.

3. Wahl der Erde

Verwenden Sie hochwertige Blumenerde, die speziell für die Bedürfnisse der gewählten Pflanzen geeignet ist. Kräuter und viele Blumen bevorzugen nährstoffreiche, lockere Erde, die Feuchtigkeit gut hält, aber dennoch gut drainiert.

4. Pflanzenauswahl

Standort: Beachten Sie den Standort (Sonne, Halbschatten, Schatten) bei der Auswahl der Pflanzen. Nicht jede Pflanze eignet sich für jeden Standort. Siehe Liste oben.

Kombination: Kombinieren Sie Pflanzen mit ähnlichen Licht- und Wasserbedürfnissen. Achten Sie auf eine harmonische Farb- und Formkombination für ein ansprechendes Gesamtbild.

5. Pflanzen richtig setzen

Füllen Sie den Balkonkasten zuerst mit einer Schicht Erde. Setzen Sie die Pflanzen vorsichtig ein und achten Sie darauf, dass sie nicht tiefer sitzen als im ursprünglichen Topf. Füllen Sie die Zwischenräume mit Erde auf und drücken Sie diese leicht an.

6. Gießen und Pflege

Gießen Sie die neu gepflanzten Blumen gründlich. Balkonkästen trocknen schneller aus als Beete, daher ist regelmäßiges Gießen, besonders an heißen Tagen, essenziell.

Düngen Sie die Pflanzen entsprechend ihren Bedürfnissen, um ein gesundes Wachstum zu fördern.

Häufige Fehler

Überfüllung: Zu viele Pflanzen in einem Kasten können zu Wachstumsproblemen führen, da die Pflanzen um Licht und Nährstoffe konkurrieren.

Falsche Pflanzenkombination: Pflanzen mit unterschiedlichen Bedürfnissen zusammen zu setzen, führt oft dazu, dass nicht alle Pflanzen optimal gedeihen.

Vernachlässigung der Pflege: Unregelmäßiges Gießen oder Düngen kann zu schwachem Wachstum oder dem Absterben der Pflanzen führen.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen