Pflanzen Kübel- und Balkonpflanzen

Bougainvillea pflanzen – Wichtige Hinweise zu Standort, Boden & Tipps zum Umpflanzen

1.633 views
0

Die exotische Bougainvillea gilt wegen ihrer einzigartigen Blütenpracht auch als Wunderblume. Sie ist ein absoluter Hingucker und lässt sich unter bestimmten Voraussetzungen auch hierzulande ganz einfach anpflanzen.

Drillingsblume pflanzen - Wichtige Hinweise zu Standort, Boden & Tipps zum Umpflanzen
© vulcanus – Fotolia.com

Exotischer Charme zieht mit der Bougainvillea auf Balkon und Terrasse ein. Die ursprüngliche Heimat der Drillingsblume liegt in Südamerika. Scheinbar mühelos überwindet die Bougainville Zäune und Mauern. Die bunten Hochblätter sorgen für ein Feuerwerk der Farben, ähnlich, wie wir es vom Weihnachtsstern her kennen. Als Zierpflanze ist die Bougainvillea auch in unseren Breiten recht einfach zu kultivieren.

Was bei der Pflanzung beachtet werden sollte, verraten wir nachfolgend.

Pflanzenbeschreibung

Die Bougainvillea umfasst beinahe 20 Arten und gehört der Familie der Wunderblumengewächse an. Die Kleinsträucher werden bis zu fünf Meter hoch und sind eifrige Kletterpflanzen. Nicht selten werden die bunten Hochblätter mit Blüten verwechselt. Meist erscheinen diese in Rot- oder Violetttönen. Die Drillingsblume kann aber auch Weiß oder Orange “blühen”. Ihren Namen verdankt die Pflanze den drei unscheinbaren Blütenständen, die dicht zusammen stehen und von den farbigen Hochblättern umschlossen werden.

Optimale Pflanzbedingungen der Drillingsblume

Den passenden Standort finden

Das Hauptverbreitungsgebiet der Bougainvillea liegt in Brasilien. Dort findet die Pflanze ideale Bedingungen, um meterlange Ranken zu bilden und Mauern und Zäune empor zu klettern. In unseren Breiten ist dies nur eingeschränkt möglich, denn die Pflanzen sind nicht winterhart. Die bunten Hochblätter reagieren empfindlich auf Regengüsse oder Stürme. Wer dies bei der Standortwahl nicht bedenkt, riskiert, dass die Hochblätter abfallen.

Damit die Exotin mit ihren bunten Hochblättern begeistert, ist ein sonniger Standort notwendig. Die Pflanze liebt die Wärme und sollte daher nicht zu kalt oder zugig stehen. Wichtig ist auch, einen geschützten Standort auszuwählen. Ideal ist zum Beispiel eine Mauer oder Hauswand, die tagsüber von der Sonne beschienen wird und nachts nicht so schnell auskühlt und noch Restwärme an die Pflanze abgeben kann. Vor Blattverlust durch Regen und Wind schützt ein Dachvorsprung.

Die Bougainvillea sollte eine Rankhilfe erhalten, da sie am passenden Standort schnell in die Höhe wächst.

» Tipp: Die Pflanzen vertragen auch kurze Kältephasen, dürfen aber nicht im Freien überwintern.

In Kurzform:

  • hell
  • sonnig
  • warm
  • geschützt

Das ideale Substrat auswählen

Die Ansprüche an das Substrat sind nicht übermäßig hoch. Die Bougainvillea kommt mit herkömmlicher Blumenerde gut zurecht. Wird Gartenerde mit Kompost vermischt, ist ebenfalls das passende Substrat gefunden. Die Pflanze erhält dann alle notwendigen Nährstoffe und muss im ersten Standjahr nicht mehr gedüngt werden.

In Kurzform:

  • locker
  • Humos
  • leicht sauer
  • Gartenerde
  • Blumenerde

So wird richtig gepflanzt

❶ Standort auswählen
❷ Boden vorbereiten
❸ Pflanzloch ausheben
❹ Pflanze vorsichtig einsetzen
❺ Substrat einfüllen
❻ Boden leicht andrücken
❼ Pflanze angießen

Es spricht nichts dagegen, die Pflanze im Sommer im Freiland zu kultivieren. Wurde der passende Standort gefunden, ist der Boden zunächst von Unkraut und Steinen zu befreien. Das Substrat sollte aufgelockert und ggf. mit Kompost vermischt werden. Die Drillingsblume verträgt keine Staunässe und benötigt daher ein lockeres Substrat, das die Flüssigkeit gut abfließen lässt. Beim Pflanzen ist behutsam vorzugehen, damit die Wurzeln der Bougainvillea nicht verletzt werden.

Die Bougainvillea als Kübelpflanze halten

Da die Pflanzen nicht winterhart sind, müssen sie in der kalten Jahreszeit ins Haus umziehen. Freilandpflanzen sind also rechtzeitig vor dem ersten Frost aus dem Boden zu nehmen und in ein Pflanzgefäß zu setzen. Dies kann sich der Hobbygärtner vereinfachen, indem er die Drillingsblume im Kübel kultiviert. Dann ist der Umzug ins Winterquartier schnell vollzogen und auch während des Aufenthaltes im Freien kann die Pflanze den Standort problemlos wechseln.

Vorteile und Nachteile

VorteileNachteile
Pflanzkübel kann an jedem Standort aufgestellt werden.Pflanzen besitzen ein eingeschränktes Nährstoffangebot.
Pflanzkübel lässt sich einfach transportieren. Pflanzkübel frieren schnell durch.
Pflanzkübel wirkt dekorativ auf Balkon oder Terrasse.Pflanzkübel muss ausreichende Größe besitzen, ansonsten wächst die Pflanze nur eingeschränkt.
Pflanzkübel kann mit wenigen Handgriffen ins Winterquartier umziehen.

Pflanzanleitung für den Kübel

❶ passenden Kübel auswählen
❷ Drainageschicht einbringen
❸ Substrat einfüllen
❹ Pflanze einsetzen
❺ Substrat auffüllen
❻ Boden andrücken
❼ Pflanze angießen
❽ Standort auswählen
❾ eventuell Rankgitter anbringen

Der Pflanzkübel sollte nicht zu klein ausgewählt werden, aber auch nicht so riesig sein, dass sich die Drillingsblume förmlich darin verliert. Dann kann es passieren, dass die Pflanzen alle Kraft daran setzen, das Pflanzgefäß zu durchwurzeln und die Blüte dabei ausbleibt. Der Kübel muss über ein ausreichend großes Wasserabzugsloch verfügen. Um Staunässe vorzubeugen, sollte auf dem Gefäßboden eine Schicht Kies oder Tonscherben als Drainage ausgelegt werden. Dies verbessert den Wasserabfluss.

Kübelpflanzen haben den Vorteil, dass sie sich mit wenigen Handgriffen verstellen lassen. Dennoch sollte der Standort wenn möglich während der Sommersaison beibehalten werden. Ein geschützter und überdachter Standort, zur Südseite hin ausgerichtet, ist dabei zu bevorzugen.

Die Bougainvillea umtopfen – worauf kommt es an?

Kübelpflanzen finden nur ein begrenztes Nährstoffangebot vor. Daher sollte es nicht versäumt werden, die Pflanzen regelmäßig umzutopfen. Dies sollte alle zwei Jahre geschehen. Haben die Wurzeln bereits komplett Besitz vom Pflanzgefäß ergriffen, sollte in jedem Fall umgetopft werden.

» Tipp: Die Pflanzen werden bevorzugt im Frühling umgetopft. Dann hat die Wachstumsperiode noch nicht eingesetzt und die Pflanzen verkraften den Wechsel von Substrat und Pflanzkübel besser.

Der neue Pflanzkübel sollte einige Zentimeter mehr im Durchmesser umfassen als sein Vorgänger. Es kommt auf ausreichend vorhandene Abzugslöcher im Gefäßboden an und auch die bereits beschriebene Drainage sollte nicht vergessen werden. Als Substrat eignet sich ein schwach sauerer Boden am besten. Wer die Möglichkeit besitzt, den pH-Wert zu ermitteln, liegt bei ermittelten Werten zwischen 6 und 6,5 genau richtig.

» Tipp: Nach dem Bougainvillea-Kauf ist das Pflanzgefäß zu kontrollieren. Häufig sind die Pflanzkübel zu klein und von den Pflanzen bereits durchwurzelt. Dann sollte, unabhängig von der Jahreszeit, umgepflanzt werden.


Foto1: © vulcanus - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here