Gartenpflege Bewässerung

Garten bewässern im Urlaub: 6 Tipps zur Pflege von Rasen & Co

2.122 views
0

Wer nach dem Sommerurlaub einen satt-grünen Rasen und blühende Beete vorfinden möchte, muss sich vor der Abreise Gedanken um die Bewässerung des Gartens machen.

Garten Bewässerung Urlaub
© eugenegg – Fotolia.com
Endlich steht der lang ersehnte Sommerurlaub an – die Koffer sind quasi schon gepackt und das Haustier ist bereits in der Obhut einer liebevollen Betreuung. Aber wer wird Ihren Garten bewässern, während Sie im Urlaub sind? Gerade in den heißen und trockenen Sommermonaten sind Ihre Pflanzen auf eine ausreichende Wasserzufuhr angewiesen. Mit unseren Tipps bereiten Sie den Rasen optimal auf Ihren Sommerurlaub vor.

Tipp 1: Nachbarn den Garten bewässern lassen

Die wohl sicherste Variante für Hobbygärtner, um den Garten und insbesondere den während des Urlaubs bewässern zu lassen, ist auf die Hilfe Ihrer Nachbarn zurückzugreifen. Laden Sie Ihren Nachbarn hierfür vor Ihrem Urlaub auf Kuchen und Kaffee zu sich in den Garten ein und geben Sie ihm eine ausführliche Einweisung in die Pflege Ihrer Pflanzen und die Bedienung Ihres Rasensprengers.
Steht während Ihrer Abwesenheit keiner für die Gartenpflege zur Verfügung, können Sie auch die Hilfe von studentischen Gartenhelfern in Anspruch nehmen – diese finden Sie z. B. über die Studentenvermittlung JOBRUF.

Tipp 2: Kübelpflanzen in den Schatten oder Teich stellen

Um den Wasserverbrauch Ihrer Kübelpflanzen zu senken, ist es wichtig, dass diese während Ihrer Urlaubsabwesenheit möglichst nicht in der prallen Sonne stehen. Am besten stellen Sie Ihre Kübelpflanzen eng zusammen an die Nordseite Ihres Hauses oder einen anderen schattigen Unterstand. Auch wenn die Pflanzen im Schatten nicht gut wachsen können, reduzieren Sie so für die Zeit Ihres Urlaubs den Wasserverbrauch enorm.

Wenn Sie nur einen Kurzurlaub planen und einen Gartenteich mit flacher Sumpfzone besitzen, ist es möglich, Ihre Kübelpflanzen für diesen Zeitraum in eben diese zu stellen. Achten Sie dabei auf einen sicheren Stand der Töpfe, sodass diese bei einem Windstoß nicht umfallen. Für einen längeren Urlaub ist diese Methode der Bewässerung aufgrund der möglichen Staunässe allerdings nicht geeignet.

Tipp 3: Beete durchharken und mulchen

Auch Ihre Beete können Sie mit ein paar Handgriffen auf Ihren Sommerurlaub vorbereiten. Harken Sie Ihre Blumen- und Gemüsebeete dafür richtig durch. Denn oft bilden sich im Boden direkt unter der Erdoberfläche dünne Kanäle, über die das Gießwasser sehr schnell verdunsten und somit erst gar nicht an die tieferliegenden Wurzeln gelangen kann. Mit der Harke zerstören Sie die Bodenstruktur.

Bewässern Sie die Beete in Ihrem Garten danach noch einmal ordentlich, bevor Sie in den Urlaub aufbrechen. Tragen Sie dann Mulch auf, damit der Boden das Wasser möglichst lange speichern kann. Neben Rindenmulch eignen sich hierfür auch frischer Rasenschnitt oder große Pflanzenblätter wie z. B. die des Rhabarbers.

Tipp 4: Vertrocknete Blüten und Pflanzteile entfernen

Vertrocknete Blüten oder beschädigte Pflanzteile entziehen Ihren Pflanzen nur unnötig Energie. Drehen Sie vor Ihrem Urlaub eine letzte Runde durch Ihren Garten und entfernen Sie dabei verdorrte Blüten, vertrocknete Äste und Blätter oder beschädigte Pflanzenteile. Pflanzen, die einen häufigen Rückschnitt vertragen wie z. B. Rosen, sollten Sie jetzt noch einmal mit der Gartenschere bearbeiten. Ein Rückschnitt so kurz vor dem Sommerurlaub senkt den Wasserverbrauch Ihrer Pflanzen. Bis zu Ihrer Rückkehr haben sich mit Sicherheit schon wieder neue Triebe gebildet.

Tipp 5: Rasen mulchmähen

Bevor Sie in den Flieger steigen, mähen Sie Ihren Rasen noch einmal auf die gewohnte Länge herunter. Anders als sonst lassen Sie den Rasenschnitt dieses Mal einfach auf Ihrem grünen Teppich liegen, das sog. Mulchen. Das frisch gemähte Gras bildet einen natürlichen Sonnenschutz für Ihren Rasen. Sehen Sie in jedem Fall von einer Düngung des Rasens kurz vor Ihrem Urlaub ab. Das Düngemittel würde zum Wachstum anregen. In dieser Phase benötigt der Rasen besonders viel Wasser.

Tipp 6: Automatisches Bewässerungssystem

Wer es sich als Hobbygärtner leisten kann, entscheidet sich für ein automatisches Bewässerungssystem. So werden Ihre Beete zum Beispiel mit einem solarstorm- oder batteriebetriebenen Bewässerungssystem von Esotec zwei Mal täglich vollautomatisch bewässert. Mit dem App-gesteuerten Smart-Garden-System von MIYO wird Ihr Garten sogar per Hightech bewässert. Der einzige Nachteil ist der sehr hohe Anschaffungspreis eines solchen vollautomatischen Bewässerungssystems. Bei großen Gärten sollten Sie die Planung des Bewässerungssystems außerdem in die Hände eines Garten- oder Landschaftsbauer übergeben.


Foto1: © eugenegg - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here