Tote Vögel, kaputte Pflanzen, Kot im Beet – Katzen sind zwar niedlich, für Gärtner allerdings oftmals ein Graus. Hier deshalb 5 Tipps, wie Sie Katzen aus dem Garten vertreiben können.

Viele Katzen zählen eindeutig zu den ungebetenen Gästen in so manch gut gepflegter Gartenanlage. Zumal sie in den Blumen- und Gemüsebeeten nicht selten eine unliebsame Duftnote hinterlassen, die einigen Pflanzen immensen Schaden zufügen, sie teilweise sogar völlig absterben lassen. Ein Grund, weshalb selbst professionelle Gärtner zu den unterschiedlichsten, für Katzen und die Landschaft unbedenklichen Methoden greifen, um ungewollte Katzenbesuche im eigenen Garten zu verhindern. Diese Methoden bzw. Tipps hier einmal etwas genauer vorgestellt.

5 effektive Tipps, die Katzen vertreiben

Tipp 1 – Pfeffer/Kaffeesatz ausstreuen:

Pfeffer/Kaffeesatz ausstreuen

Als altbewährtes Hausmittel gegen fremde Katzen im Garten wird noch immer das Ausstreuen von Pfeffer empfohlen. Einfach bei guter Witterung (wenig Wind, kein Regen) möglichst scharfen Pfeffer, alternativ auch andere scharfe Gewürze, in den Beeten verstreuen. Die meisten Katzen beschnuppern nämlich das Erdreich ausgiebig, bevor sie eine Duftmarke setzen. Pfeffer schreckt sie ab und sie suchen schnell das Weite.

Alternativ dazu können Sie auch Kaffeesatz in den Beeten verteilen. Auch diesen Geruch mögen Katzen nicht sonderlich. Ein weiterer Vorteil: auf diese Art und Weise düngen Sie gleich auch noch Ihre Beete.

Tipp 2 – Wasserstrahl:

Wasserstrahl

Weiterhin können Sie den Katzen mit einem starken Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch auflauern. Streunt eine fremde Katze durch Ihren Garten, einfach den Gartenschlauch voll aufdrehen und den Wasserstrahl zur Katze lenken, aber nicht direkt auf eine Katze richten! Bei mehrmaliger Anwendung wird die Katze dieses Revier künftig sicherlich meiden, schließlich wissen wir ja alle: Katzen sind recht wasserscheu (Lesetipp: Warum sind Katzen wasserscheu?).

Tipp 3 – Verpiss-Dich-Pflanze:

Verpiss-Dich-Pflanze

Seit einigen Jahren wird im Gartenfachhandel die Verpiss-Dich-Pflanze (Harfenstrauch) angeboten, die inmitten von Beeten eingesetzt, ungewollte Katzenbesuche verhindern kann. Grund hierfür: Die Nesseln der Pflanze enthalten ätherische Öle wie Menthol und diesen Geruch mögen Katzen überhaupt nicht.

Auch bei diesem Tipp schlagen Sie gleich wieder zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie haben zum einen neue Pflanzen im Garten und zum anderen werden Sie die ungeliebten Katzen los.

Tipp 4 – Katzenschreck:

Katzenschreck

Vielfach werden inzwischen auch elektronisch betriebene Geräte angeboten, die ein speziell für Katzen unangenehmes Alarmgeräusch (teilweise auf Ultraschall basierend) entsenden, sobald sich dem darin integrierten Bewegungsmelder eine Katze nähert. Sie werden z.B. Katzenschreck genannt. Solche Geräte sind einerseits zwar etwas kostspielig in der Anschaffung, andererseits jedoch recht wirkungsvoll im Vertreiben von Katzen. Hochwertige Produkte können sogar bei allen Witterungsverhältnissen im Freien verbleiben.

So ein Katzenschreck kostet zwischen 20 und 60 Euro, je nach Hersteller, ist in den meisten Fällen aber recht effektiv.

Es wird in den Boden gesteckt und an einen Gartenschlauch angeschlossen. Ein Bewegungsmelder registriert die Katze und lenkt den Strahl gezielt auf das Tier. Funktioniert prima!

Anti-Katzen-Dornengitter

Anti-Katzen-Dornengitter
Auch ein ausrollbares Dornengitter kann eine gute Lösung sein. Katzen mögen es nicht unbequem und scharfkantig an ihren Pfoten. Solche Laufwege versuchen sie zu vermeiden. Dieses ausrollbare Dornengitter ist mit scharfen Zinken versehen, auf die Katzen vielleicht ein einziges Mal treten, aber dann den Bereich meiden.
Das Dornengitter (Bilder und Preise) lässt sich beliebig zurechtschneiden und zusammenstecken. So können Sie es eigentlich überall einsetzen.

Tipp 5 – Katzengranulat:

Katzengranulat

Ebenfalls im Fachhandel erhältlich ist ein Katzengranulat, das zumeist einen erstmal sehr intensiven Knoblauchgeruch verbreitet. Streuen Sie es in den Beeten aus, meiden Katzen zumindest längerfristig Ihre Gartenanlage.

Alternativ können Sie übrigens auch frisch gehackte Zwiebeln oder Knoblauchzehen im Garten auslegen.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

200 Kommentare

  1. Chaosgoettin on

    Zitrone tut´s auch 🙂 Zitronenschalen oder zitronenduft hält Katzen auch fern- zumindest, wenn die katze immer wieder denselben Busch nimmt. KEINE Zwiebeln oder Knoblauch ausstreuen, da beides HOCHGIFTIG für Katzen (und Hunde gleichermaßen- gilt auch für andere Tierarten) ist. Das heißt: gebt euren Hunden und Katzen auch keine zur „zeckenabwehr“!
    Bitte beides NICHT auslegen. Wenn es bestimmte Büsche oder Blumenkästen/-Kübel sind, die von der Katze als „Klo“ missbraucht wird, einfach reichlich Zitronenschalen und Zitronensaft verteilen. Der Geruch ist für Katzen nicht auszuhalten. Das muss natürlich regelmäßig erneuert werden.

  2. Vertreib und Katz‘, denk aber daran, das Deine Wühlmäuse dann einen neuen Feind brauchen…

  3. Dietwald Manfred on

    6.Tipp : Streuen Sie dem Katzenbesitzer Baldrian auf empfindliche Parzellen seines Grundstücks. Das Verpissen und Zerkratzen dieser Stellen führt zu sorgfältiger Auslaufzeitbeschränkung. Baldrian erregt Katzen und Kater sexuell. Durch seine braune Farbe und krümelige Gestalt ist es auf Böden kaum unterscheidbar.

    • DerTomatenTyp on

      7.Tipp: Holzasche benutzen wir, um das Katzenklo der Nachbarskatzen nicht im Tomatenhaus zu haben.

  4. Grassl, Rainer on

    Wahrscheinlich sind alle Katzen in unserem Dorf seit Jahrzehnten stocktaub.
    Meine Ultraschallgeräte jedenfalls sind total ohne Wirkung. Die Katzen gehen
    in wenigen Zentimetern völlig ungerührt vorbei!

  5. Anja Vanhöf on

    Ich mag Katzen,aber nicht wenn sie die Fische rausangeln oder meine Hühner ärgern !Ich kann die Verpissdich Pflanze echt empfehlen ! Ich habe an den Rand meines Teiches jedes Jahr 2 Pflanzen gesetzt …..perfekt ….nix Katze !Sie sind leider nicht winterhart,aber dafür auch nicht teuer !

    • Wir haben viele Vögel im Garten was mach ich das die Katzen nicht in meinen Garten kommen? Auch einen Teich mit Fischen, wie heißen die Pflanzen bitte?

      • Renate Gansohr on

        Hallo Annemarie, wir hatten das selbe Problem. Jungvögel aus dem Nest geholt, Goldfische an Land gezogen. Also volles Programm. Von einem Bekannten haben wir dann ein natürliches Granulat empfohlen bekommen. Gibts im Netz und einfach mal nach natürlicher Katzenabwehr googeln. Die Katzen bleiben dann weg und es wird auch nichts mehr verunreinigt.

      • Liebe Eva,
        mit Besitzern, die unliebsam aufgefallene Tiere ihr eigen nennen, kann man leider nicht reden. Selbst dann nicht, wenn man befreundet ist bzw. dann nur noch war.
        Auf die Fragestellung, warum dem Besitzer die Freude und den anderen die Plage bleibt, gibt es keine Antwort, bisweilen nur Beleidigungen.
        Ich bedaure das selbst sehr, zumal ich nahezu alle Tiere gerne mag.

        • In aussichtslosen Fällen dürfte jetzt das Ordnungsamt mit 35 € den Besitzer strafen, hat er keine Tüte dabei. Macht er oder sie „es“ auch nach Aufforderung nicht weg, kostete das letztens 120 € !!! – berichtete mir eine Nachbarin.
          Ich habe selbst einen Hund u finde das prima. Schließlich soll Zusammenleben funktionieren. Einen schönen Tag noch …

        • T. Jäschke on

          Das kann ich als Katzen Besitzerin so nicht unterschreiben, ich kann zwar meine Katzen nicht anbinden, bin aber dennoch sehr bemüht um den nachbarschaftlichen Frieden.

      • Ich habe die Kake dem Hundebesitzer vor die Tür gelegt.
        Er geht jetzt mit dem Hund einen anderen Weg.

    • ULLA
      Versuch es mal mit Pfeffer, dort wo der Hund was hinterlassen hat Pfeffer streuen,
      da die Hunde erst schnuppern bevor Sie was hinterlassen..

  6. Hundekacke einsammeln,in Zeitung wickeln und dem Hundebesitzer vor die Türe legen.Anzünden klingeln und weglaufen.Wenn er die Türe aufmacht wird er sofort die brennende Zeitung austreten.

  7. Franz Häfele on

    Na ja, das mit dem Baldrian hab ich auch schon mit mäßigem Erfolg ausprobiert. Beim nächsten Regen war der weg. Unsere Nachbarin hat uns auf ein neues Mittel aufmerksam gemacht. Wir bestellen es mal und probieren es aus. Über Erfolg oder Mißerfolg wird berichtet.
    Allgäusepp

  8. Katzenkot seit 2 Jahren, wir haben das Problem seit 2 Jahren mit einer Katze aus der Nachbarschaft, sie kotet uns total zu. Wir haben alles schon probiert, Pfeffer, Rosen, Einstreu, Katzenschreck u.s.w. es hilft nichts, die Katze weiß genau das sie nicht hier her darf, schaut uns herausfordernd an kommt nachts und immer auf die gleiche Stelle. Auch Feuchtigkeit hilft nicht. Nachdem Sie jetzt, auch noch in den Garten gekotzt hat, was das maß voll. Jetzt darf der Katzenbesitzer jeden Tag den Kot entfernen, was aber auf die Dauer keine Lösung ist. Wer kann mir Helfen? Ich finde es total eklig, jedesmal den Kot zu entfernen, von anderen Leuten ihren Katzen. Zumal der Halter sich sonst überhaupt nicht um die Katze kümmert. Er muss doch irgendwo Hilfe geben .für Gartenbesitzer geben

    • Den Katzenkot kann man u.U. dem Nachbar auf seinen Vorplatz zum Haus werfen für einige Wochen, dann versteht er.

      • Hallo, haben leider auch das Problem mit Nachbars Katzen. Wir haben überall grünen
        Kaninchendraht zurecht geschnitten und in die Beete gelegt. Das hilft, Katzen laufen nicht über den Draht.

        • Stell doch einen Katzenklo in den Garten. Katzen sind sehr reinlich. Dort können Sie dann in Ruhe machen,der Besitzer macht es sauber und alle sind glücklich!!!

      • So machte ich es seit Monaten mit dem Kot von unsrer Nachbarskatze. Da die Nachbarin aber nicht reagierte und mir nur freche Antworten gab habe ich heute die Kacke auf ihrem Gartentisch geworfen. Meine Geduld hat nun ein Ende, zumal die Katze sämtliche Blumenzwiebeln ausbuddelt und ewig Durchfall hat, es reicht!!

    • Nachdem eine Nachbarskatze andauernd in einen unserer großen Blumentöpfe gekackt hat und die Erde herausgescharrt hat, hat mein Mann ein Gitter über den Topf und dies an 220V gelegt. Kurze Zeit später – ein Katzenschrei und beim Nachsehen saß die Katze etwa 1,5m vom Topf entfernt und hat sich die Pfote geleckt. Dann war’s Schluß mit dem Gekacke!

      • man soll dich anzeigen! eine Versammlung von eckelhaften Menschen, die Tierfeindlich sind. Wer Tiere qwellen mag, kann das auch mit Menschen tun!

        • Grundgütiger! Man sollte dir einen Duden schenken. Eine Versammlung von verstümmelten Wörtern, die wahrlich Besseres verdienen. Wer die deutsche Sprache mag, sollte sie nicht so entstellen.

          • Steph, Deine Antwort ist super!
            Man kann es kaum „entschlüsseln“, lesen macht so keinen Spaß!

        • isolde godman on

          Strom geht gar nicht das ist Tier Quälerei.Ich gebe Steffi vollkommen recht.Und du Steph hast keine Manieren,dein Umgangs Ton lässt zu wünschen übrig. Traurig

          • Strom sollte man sicher NICHT nehmen! Schon mal nicht 220Volt. Andererseits kann ich aus eigenem Erleben nachempfinden, wie es ist, wenn man durch Tiere(speziell Katzen) und deren uneinsichtige Besitzer terrorisiert und belästigt wird.
            Es gibt aber eine breite Palette von ungefährlichen Möglichkeiten.

            Durch unseren neuen Hund erübrigen sich nun alle weitern Hilfsmittel, selbst, wenn wir 14 Tage (mit Hund) im Urlaub sind!

          • Kater Karlo on

            Erstens war es sogar „qwellen“ und zweitens dürfte man im Kontext drauf kommen, dass „quälen“ gémeint war. 😉

        • Eric Hoyer on

          Hallo,
          klar Strom ist gefährlich, Aber was anderes zum Thema Katzen.
          Singvögel werden überwiegend von Katzen gefressen
          min. 12 Millionen Katzen – in Deutschland,

          eine Katastrophe für Mensch und Natur.

          31 Millionen Haustiere von Katze, Hund und viele andere kleine oder große

          https://www.zeit.de/wissen/2014-01/s28-infografik-haustiere.pdf

          Mein Beitrag unten wird durch die folgenden Beiträge bestätigt.
          Ich bin aber einer der z. B. die Katzen als eine gewaltige Gefahr
          darstellt, die der NABU aber nicht ganz so sieht. Diese schönen und
          lieblichen Singvögel sind in Gefahr durch die 12 Millionen Katzen
          Deshalb halte einige dieser Organisationen für überzogen in deren
          Forderungen und nicht genug sachlich zum Naturschutz, sie gängeln
          mehr die Menschen und deren Rechte als sie z.B. die Vögel schützen.
          Eric Hoyer
          Alternativgarten.de

        • Solange es der Katze gut geht ist doch alles ok, dann hat sie halt mal kurz eine gewischt bekommen, stellt euch mal nicht so an…
          ich würde vllt sie Spannung ein wenig mindern aber ansonsten hab ich nichts dagegen…

      • REGINA SINGER on

        Hallo Marlise. Wir haben auch dieses Problem und richtig massiv, bitte kannst Du mir noch die Installation noch etwas genauer erklären mit dem Gitter über dem Topf und dem Stromanschluss. Wo schliesse ich genau den Strom an? Vielen Dank für Deinen Typ.
        Mit freundlichen Grüssen

        • Bitte nutzt, wenn Ihr sowas machen wollt, doch ein 12-V-System. Das wird auch für Weidedraht eingesetzt. Der Stromschlag ist zwar spürbar und unangenehm, aber weit weniger intensiv als einer mit 220 V. Das ist nicht nur für Tiere ungefährlich sondern auch für Kinder, die versehentlich mal rangreifen.

          • Na wenn das erste Kind bei 220V stirbt wird vllt endlich das Gehirn eingeschaltet!
            Menschen, die sowas tun, sollten in Therapie gehen. Kein Respekt vor dem Leben. Arme Welt.

          • So ein Quatsch. Mein weidezaun hat 8000 volt. Dafür wenig Ampere. Egal ob es von 230 oder 12 v Einspeisung kommt.

        • Hoffentlich bekommst du selbst einen Stromschlag, damit du merkst, wie das ist. Was soll das. Es gibt doch genug andere Lösungen.

          • Als Elekrobastler hatte ich zu Kindertagen bereits den Einen oder Anderen. Sofern der Kontakt kurz bleibt, ist es halb so schlimm, nur eben recht unangenehm. Dennoch sind 12V die sicherere Alternative, sofern nicht zu viel Strom durch die Leitung fließt.

        • Ein Stromschlag mit normalem Hausstrom ist auch für Menschen gefährlich. Auch ein kurzer Schlag kann durch mögliche nachfolgende gefährliche Herzrhythmusstörungen zum Tod führen. 24 Stunden Nachbeobachtung am Monitor werden empfohlen.

      • isolde godman on

        Allen die so Interessiert sind an den Topf mit Strom Anschluss.Euren Toiletten Sitz sollte man mal unter Strom setzen,damit ihr eine Ahnung davon bekommt was ihr da eigentlich von euch gebt.Und euch Garten Zwerge die ihr euch überlegt ob ihr was Veröffentlicht oder nicht,dann solltet ihr euch an der Nase packen ob man Veröffentlicht das man Katzen unter Strom setzen soll.Beihilfe zur Tierquälerei.Ich habe diese Seite schon geteilt damit andere sich Informieren können was hier ab geht.

        • Heinz Schwarz on

          Ich mag Tiere, aber ich muss mich nicht von fremden Hunden, Katzen und so weiter zusch…, bzw. pissen lassen, nur weil die Besitzer so rücksichtslos sind sich um ihre Tiere und deren Hinterlassenschaften zu kümmern, wozu sie gesetzlich verpflichtet sind!!!!! Außerdem muss!!!! jeder Tierhalter dafür sorgen, das ihre Tiere ihr Grundstück nicht verlassen können!!!!! Aber es läuft doch überwiegend so, „scheiß auf die Nachbarn“!!!!!

          • Gerd ( Hundebesitzer) on

            So ist es,
            Noch ne idee man könnte zum nachbarn gehen und dort in den garten machen dann wissen die wie das ist,

        • Mein Hund erledigt das leidige Thema Katzen sehr zuverlässig. Ich habe den Katzenhaltern Bescheid gesagt, dass sie ihre Katzen von meinem Grundstück fern halten sollen, da mein Hund mein Grundstück verteidigt. Ich entscheide wer auf mein Grundstück darf und wer nicht.

          • Das kann ich bestätigen. Ein Hund ist eine gute Katzenabwehr. Leider können wir unseren naturnahen Garten nur 2-3 Tage pro Woche besuchen. In der restl. Zeit tanzen bis zu 4 Katzen im Garten (->Wildkamera). Sie jagen ja nicht nur Singvögel, auch Spitzmaus und Smaragdeidechse verschwinden aus den Gärten und viele anderen Kleintiere. Ich hab Katzen immer gerne gehabt, aber seitdem mir klar geworden ist, wieviele Katzen herumlaufen. Hier braucht es einfach ein Umdenken. Diese vielen Katzen zerstören nachweislich die eh schon schwindende Natur noch zusätzlich und viel zu sehr!

        • Bei einem Bauer der seine Weide mit Strom absichert dann auch ein Tierquäler? Auch wenn es keine Katzen sind, den Kühen gefällt das bestimmt auch nicht…

        • Ich lach mich weg, wenn ich hier diese Kommentare über einen kleinen Stromschlag lese.
          Katzen halten sowas aus.

        • Sehr gut, und Danke dafür! Ich möchte garnicht wissen wieviele Menschen gerne Tiere quälen und das auch noch öffentlich debattieren

      • Ohhh Gott ihr seid ja gefährlich für Mensch und Tier, unfassbar. Sollte man sofort Anzeige erstatten

      • Sehr guter Tipp! Das bisschen Strom steht in keinem Verhältnis zu dem, was man an Ärger mit der Katzenkloake ertragen muss. Gerade in Sandkästen, wenn man auch kleine Kinder hat, sind Katzenfäkalien sogar lebensgefährlich. Da sind wir für solche Tipps einfach nur dankbar. Wenigstens sind diese dann effektiv. Abgesehen davon gibt es inzwischen unsichtbare Katzenzeune. Diese müssten bei jedem Haushalt von Katzenhaltern Pflicht sein, dann bräuchte man solche Methoden auch nicht.

      • …. eine kurze einführung in elektrotechnik
        ich gehe davon aus dass es sich um haushaltstrom handelt.
        für ein herzkammerflimmern mit anschliessendem tot reichen 50volt (unseres „steckdosenstroms“) aus um einen erwachsenen menschen zu töten.
        wenn es ihn wegschleudert (muskelkontraktion durch stromschlag) ist das glück und man überlebt.
        wenn sich ein finger im gitter verfängt . . . . . erklär mal den eltern weshalb das kind schuld sein soll dort den finger rein zu stecken . . . . und dein gewissen möchte ich danach auch nicht tragen müssen.
        >>> mach das mit einem kuhhüter, viel volt aber kein strom.
        nur wirst du da auch zur kasse gebeten falls du keine kühe damit schützt und eine alte person einen herzstillstand (schock) erleidet.

    • Das Problem ist dass Besitzer der Katze ermöglichen ins Freie zu gelangen zuhause aber kein Katzen Klo aufstellen.

    • Katzenkloentsorgerin on

      Zuerst sch… sie nur an jede Ecke im Garten. Irgendwann pissen sie an die Haustür und auf die Fußmatte … Ich könnte ein Buch schreiben. Es ist unerträglich immer die Sch… wegmachen zu müssen. im Sommer neben der Terrasse riecht es besonders gut …

    • Sie haben keine Kinder die in Ihrem Garten spielen und ständig in Schei… treten die dann mühsam unter ekelhaftem Gestank wieder aus den Stiefeln gepopelt werden muss, gell?

    • ja man sollte diese Menschen zur Verantwortung auf fordern und Steuern zahlen so wie wir Hundebesitzer , dann würden diese nicht mehr so viele Katzen haben und bewusster auf die Menschen in Ihrer Nachbarschaft achten . Ich trage dazu bei das ich wenn meine Hund sein Geschäft gemacht hat ich es automatisch entferne mit einer tüte . Ich muss zum Tierarzt meinen Hund Impfen lassen und Steuern bezahlen den Tierarzt bezahlen und aber die Katzen Halter dürfen alles ,ich fühle mich als werde ich Bestraft das ich einen Hund habe . Nun diese Katze die einem ansieht wie man sich ärgert das Sie bei uns in den Garten kommt . Und die Besitzer och denen ist das doch egal . Aber würde mein Hund in Ihren Garten machen ,dann wäre die Not gross gell alle Tiere sind gut nur der Mensch ist teilweise das Problem da Er nicht da für Verantwortung übernimmt .Darum für jede Katze mindestens 50.00 Euro im Jahr und sämtliche Impfungen und Kastration da mit nicht noch mehr unkontrollierte Katzen geboren werden . Die Tierheime sind voll ja überfüllt , Nein nicht mit Hunden sondern Katzen ohne ende . Ihr Katzen Besitzer fangt endlich an Verantwortung zu übernehmen . Ihr braucht mir nicht zu schreiben das Ihr Euch ärgert sondern fangt bei Euch an , Danke sehr

      • Danke für Ihre Ausführungen, die ich 3x unterstreichen würde . Was mich am meisten ärgert ,ist die Ignoranz der Katzenbesitzer . Uns stört es sehr , dass die neue Katze eines Nachbarn unsere Vögel , die wir hegen und schützen, abschlachtet. Nun behaupten Katzenbesitzer das sei nun mal ihre Natur . Hauskatzen gehören nicht in die Natur , haben einen pervertierten Spieltötungstrieb , wie ihn Wildkatzen nicht haben! In der letzten Woche haben wir 3 tote Vögel zu beklagen gehabt , von denen nur noch Reste auffindbar waren. Die Katze lauert direkt vor den Futterhäusern. Es sind seltene Singvögel aus Afrika zurück, die ohnehin vom Aussterben bedroht sind. Dann dürfen diese degenerierten Haustiere anderer verantwortungsloser Egoisten die töten? Das ist nicht korrekt. Wenn unser Foxterrier an deren Katze geht und sie abwürgt oder nur verletzt , ist das Geschrei groß! Dann daf ich deswegen mit einer Klage rechnen. Ich bin schon von einem Katzenbesitzer bedroht worden , weil er der Meinung war, ich müsse unsere terassentür geschlossen halten , damit unser Hund nicht in seinen Garten kann, währedn Nachbars Katze dort streunt ! Die Katzenbesitzer müssten endlich ihr Grundstück sichern ! Ich möchte keinem Tier Leid zufügen und habe schon mehrfach verletzte angefahrerne Katzen zum Tierarzt gebracht , deren Besitzer dann keine Lust hatten, die dort abzuholen und sich finanziell nicht beteiligen wollten. Arme Tiere ! Zum Thema Hundekot empfehle ich , die Leute anzusprechen. Wir nutzen Kotbeutel für unseren Hund und wenn ich beobachte , dass jemand den Hundekot liegen lässt , gebe ich eine Tüte und suche das Gespräch . Dabei habe ich schon mehrfach erfahren, dass exakt diese Beschmutzer auch Katzen zusätzlich haben! Da stimmt doch einfach das Sozialverhalten nicht!

        • Ich nehme mal an, alle die hier das bestialische Abschlachten der Vögel durch Hauskatzen bemängeln sind Vegetarier oder besser noch Veganer? Was passiert auf den Höfen mit Kühen und Schweinen? Massen zu vernichten für ein günstiges Schnitzel? Wie sieht es da mit dem Spieltrieb der Menschen aus?
          Und nein, ich bin kein Vegetarier und co…
          Ich bemängle nur die Doppelmoral wie sie hier entstanden ist.
          Wenn ihr alle so einen wahnsinnig wichtigen Garten habt, gehe ich davon aus ihr düngt auch nicht? Das tötet die Insekten, die dann von den Vögeln aufgenommen werden. Die Vögel die vom Aussterben bedroht sind?!

          Arme, arme dumme Menschheit…

          Wenn man mal die Zeit investieren würde, um ein Buch über Katzen zu lesen, anstatt hier so einen Müll zu schreiben, wüsste man das Katzen entgegen Hunde, Vögel… ihre Hinterlassenschaft verbuddeln. Finde es also mehr als fragwürdig, wovon hier die Rede ist.

      • mir aus dem Herz gesprochen ! Katzenbesitzer sollten Steuern zahlen und für diese anderen Leuten zuschei*enden Tiere müsste eine Kastrationspflicht (wenn dies Freigängen sind) eingeführt werden. Wo sind denn da unsere Politiker!?

    • Etwas länger her, Ihre Meldung. Bei uns holt sich jeden morgen eine Katze einen Vogel aus unserem Garten. Die Reste geben Auskunft ueber dieses traurige Verhalten.
      Jo, das ist fuer uns ein grosses Problem!!!

      • ein nachbar,von uns (zugezogen, vor 3 jahren), hat ca. 15-20 katzen. wir füttern aber unsere vögel, sommers und winters, um die art zu erhalten. diese katzen sind äußerst aggressiv und springen, voller wut, jedem vogel hinterher und die brut ,im frühjahr-sommer hat sich reduziert. leider haben wir unseren hund nicht mehr und auch keine katze, aus altersgründen, die das alles reguliert hätten. ich weiß mir keinen rat. diese anti-katzenvorschläge helfen nicht-wir können sie nur durch hinterherjagen, versuchen zu vertreiben, bei 3, 5000qm, ziemlich unmöglich. bin echt traurig

  9. Katzen sind nervige Tiere. Auch wir haben das Problem. Im Sommer mal eben frische Kräuter aus dem Garten holen… Fehlanzeige! Ständig überall diese Haufen! Bevor unser Sohn auf dem Rasen Fußball spielen kann, lauf ich ihn ab und entsorge die Kacke.
    Bis auf zwei weitere Nachbarn in der Straße halten alle Katzen! Einer sogar 5Stü k. Kost ja nichts. Und da wir am Waldrand wohnen, spart man sich auch gleich noch die Anschaffung eines Katzenklos. Nur scheissen die Viecher nicht in den Wald sondern in unseren Garten.
    Wirkungsvoll ist ne Ladung Pfefferspray… leider nur für kurze Zeit. LG

    • Was sind denn das für Katzen die auf dem Rasen machen???? Habe selbst 2 Katzen die in meinem Garten ihr Geschäft tätigen aber ich habe noch keine Kacke gesehen oder bin reingetreten ich glaube ihr Leute steigert euch da in was rein. Schon mal was von Igeln, Mardern und anderen Kleintieren gehört? Diese Hinterlassenschaften kann man sehen. Eine Katze buddelt wieder zu und würde nie auf einen Rasen machen. L.G.

        • Ich mag Katzen auch nicht und wir haben und hatten selbst immer Katzen. Ich hab auch noch nie gesehen, dass Katzen auf den Rasen kacken. Sie brauchen weiche und lockere Erde. Rasen gehört nicht dazu.
          Wer schonmal ne Katze im Katzenklo beobachtet hat, der weiss warum. Ewig gebuddel bevor alles „angerichtet“ ist.
          Frische lockere Bete ja, aber Rasen oder harter Boden – sicher nicht.

          Igel kacken übrigends überall hin 🙂 Unsere Terasse war immer voll von Igelkacke, weil das Katzenfutter so lecker war 🙂

          Ob ein Hund die Lösung ist weiss ich nicht, denn der kackt grössere Haufen – auf den Rasen 🙂

          • Nein, hier bei uns macht eine auf den Rasen mal her mal da. Obwohl es sehr wohl Stellen gibt, wo sie graben könnte.
            Das Problem ist dass diese Katze auch mal von der Nachbarin auf der anderen Seite betreut wird das heißt sie geht mal auf die eine, dann auf die andere Seite und überquert dabei unser Grundstück.
            Neulich als er regnete machte sie ihr Geschäft direkt vor unsere Eingangstür auf die Treppe.
            Seit Jahren.
            Nachbarin sagt : nun, das ist eben halt ein Tier!!!
            Elektrogeräte nutzen nichts, sie kackt genau daneben.
            Bin dabei, den Wasserstrahl mit B Melder zu testen.
            Leider kann die Katze rund ums Haus überall aufs Grundstück.

          • Wenn die Katze Durchfall hat, dann kackt sie auch auf den Rasen. Hab ich hier selbst gesehen in unserem Hausgarten. Und der ist absolut unzugänglich für Igel.

      • haha, katzen machen nicht auf rasen… alles klar. hab mir letztens eine überwachungskamera installiert weil immer mal kacke aufm rasen liegt. dachte nicht das katzen so geschosse hinterlassen. kann dir gern mal ein video schicken wie so ein streuner ganz lässig mitten aufm rollrasen sein geschäft erledigt. da ich nicht weiss wem dieses gerät gehört darf ichs selbst entfernen, keine leckere angelegenheit. jetzt weiss ich auch wer die gelben flecken im rasen verursacht.

    • Katzen verscharren ihre Kacke und lassen sie nicht auf dem Rasen liegen.
      Viel schlimmer ist das Gejaule, früh vor meinem Fenster.

      • Ich hab es auch schon beobachtet wie eine Katze auf unseren Rasen gemacht hat ohne zu verscharren! Wir haben auch eine unvernünftige Nachbarin mit ständig wechselnden Pflegekatzen welche bei uns alles markieren und vollscheißen.
        Eine hohe Katzensteuer für freilaufende Katzen ist längst überfällig

  10. Katzen und Hunde sind tolle Tiere so viel mal dazu ,was ich aber auch verstehn kann ist das man den Kot dieser nicht im Beet haben möchte , ich kann den Tipp mit einem Gartenkatzenklo in der hinteren Ecke sehr empfehlen die Tiere nutzen es gern und zum dank verjagen sie mir die Mäuse !!!
    Gegen Hundekot hilft echt nur das Gespräch mit dem Besitzer und hilft das nicht muss man leider das Ordnungsamt einschalten. Ich hab einen alten Hund der es auch nicht immer anhalten kann aber ich bin so klug und habe Tüten mit , doch dieses Verständnis fehlt leider einigen Haltern .

    • Ich würde den Wasserwerfer auch bevorzugen. Wage aber zu bezweifeln, dass mein Nachbar da so glücklich drüber ist, wenn er seinen Garten in unmittelbarer des Wasserstrahls bearbeiten will. Und da der direkte Nachbar nicht der Katzenhalter ist, habe ich da kein Argument für eine gerechte Bestrafung. 🙂

  11. Hallo zusammen, unser nachbarskatze liebt das Wasser…. also Wasserstrahlen nützen nichts … versuche aber mal den Kaffeesatz.
    Zu den Tieren, die haben alle ihre Berechtigung, das Problem sind doch wir, wir behandeln nicht alle gleichermassen, alles wird reglementiert und vorgeschrieben — aussahme die Katze — die dürfen alles. Bei einem schaden kommt nicht mal die Versicherung auf… die Katze ist besser gestellt wie ein Mensch….. ohne Worte

  12. Kot ist zwar ärgerlich, aber in erster Linie geht es wohl darum, dass Katzen die
    Singvögel beim Futterhaus killen … ist absolut nicht in Ordnung!!!!

  13. A la bonheur – eine wahre Geschichte

    Selbst erlebt in der Nähe von Frankfurt: Ich höre plötzlich ein lautes Geschrei. Ein Blick über die Terrasse zeigt mir den Grund. Mein sonst immer sehr freundlicher und ruhiger Nachbar steht da, zornig und mit hoch rotem Kopf. Ein Hund hat ihm auf den Rasen gekackt. Was ich dann sah, konnte ich kaum glauben. Mein Nachbar fasst in diese ekelige Hunde-Scheiße (Parasiten, Krankheitserreger, Spulwürmer, Keime und Bakterien) und stürmt auf den Köterer los. “Da, sehen Sie, sehen Sie, was ihr Köter gemacht hat“, rief er. Beim Köterer angekommen – ich traute meinen Augen nicht – schmiert er diesem die Hundescheiße mitten ins Gesicht. Dabei schreit er: “Jetzt haben Sie zurück, was Ihnen gehört. Danke!, Danke! …“ Ich wußte in diesem Moment nicht: Soll ich mich abwenden oder laut loslachen? Einige Passanten, die das Schauspiel ebenfalls beobachtet hatten, waren unbefangener. Sie konnten oder wollten ihr lautes Lachen nicht verbergen. Das Gesicht des Köterers – oder war es eine Köterin – hätten Sie mal sehen sollen. Köstlich!

  14. Hei zusammen…Ich liebe meinen Garten, habe selber kein Haustier und meine Nachbarn sind sehr nette Katzenbesitzer! Ja, die Katzen sind auch in meinem Garten und manchmal habe ich Katzenhaare auf meinen Polstern, nämlich, wenn ich vergessen habe meinen Fußhocker auf den Stuhl zu stellen. Kot finde ich nur äußerst selten, denn eigentlich vergraben die Katzen ihn. Tote Vögelchen habe ich nicht mehr, seid ich das Vogelbad und das Futterhäuschen nicht mehr habe. Die waren eh nur zu meinem persönlichen Vergnügen, die Vögel brauchen das normalerweise nicht!
    Pfefferspray??? Echt jetzt? Kot im Gesicht eines Hundebesitzer? Lustig? Nee! Sind Katzen keine Lebewesen? Wer fügt Ihnen solche Schmerzen zu? Ihr solltet euch wirklich schämen!

  15. Es ist sehr traurig die Kommentare zu lesen.
    Es steckt so viel böses in euch.
    Ich wünsche euch allen etwas mehr Liebe.

    • Ich habe keine Katze. Wenn das keine echte, wahre Liebe ist, dann weiß ich auch nicht: In Deutschland töten Katzen nach einer Nabu-Schätzung jährlich mehr als 100 Millionen Vögel. Bei noch mehr Liebe, Indra, müßte ich auf Katzen … Das wollen wir doch nicht.

    • Ich liebe Singvögel, Salamander und alles Andere was so im Garten leben will. Katzen sollten als HAUStiere gehalten werden wie Hunde, dann wäre diese Diskussion nicht nötig!!

    • Du schreibst mir aus der Seele……diese teilweise hasserfüllten Kommentare, gegen Tier und Mensch,lassen mich schaudern. Ich werde in Zukunft diese Seite meiden

  16. Katzen sind ein lästiges problem vorallem wenn die erde trocken und krümmelig ist Lösung ein elektrischer zaun ca30cm hoch betrieben mit einem weidezaungerät wie für kühe und pferde die spannung ist so hoch dass es einen richtig zwickt aber ungefährlich,habe schon mehrmals unfeiwillig meine anlage getestet kosten 100-200 do it your self sehr einfach zu installieren.

    • Wir haben auch Ärger mit Katzendreck vom Nachbarn- Nur dieser pflegt seine Tiere nicht. Und diese Tiere an Katzenklo zu gewöhnen ist Erziehungspflege.

      Was meinen Sie mit „100 – 200“? Die Idee einen Weidezaun zu errichten, halte ich für gut. Wie geht das??

  17. Eine Katze richtet in der Natur größeren Schaden an als fünf Füchse. Es gibt nur eine wirksame Alternative: diese heißt Katzensteuer!!

    Die rot-grünen Tierschutz-Weicheier haben in Sachen Jagd schon eine Menge kaputt gemacht. Sie sind auch für die Katzenmisere verantwortlich. Jede Katze wildert spätestens ab einem Lebensalter von zwei Jahren. Wird eine Katze in freier Natur in einer bestimmten Entfernung von einem Haus angetroffen, sollte ein Jäger nicht zögern, die Flinte zu benutzen.

    Arminius

    • Therra Boier on

      Also eine Katze die regelmäßig Zu Hause gefüttert wird und Freilauf hat richtet so gut wie keinen Schaden an. Anders sieht es mit denen aus, die von Ihren Besitzern nicht kastriert werden und nicht ausreichend versorgt werden. Noch schlimmer sind Menschen die sie sich einfach vermehren lassen, so nach dem Motto, na ja die Natur wird die schon ernähren, die können ja Mäuse essen. Was völliger Quatsch ist den 1. gibt es nie soviel Mäuse und 2. stecken Mäuse die Katzen mit Würmern an. Ab und und zu ne Maus ist ja ok, aber es steht schon in der Bibel dass sich der Gerechte um sein Tier kümmert. Die Tierheime quellen über, aber anstatt sich von dort ein Tier zu holen und es gut zu versorgen, gibt es immer noch Idioten die sich Katzen von Züchtern holen. Eine Katze die gut versorgt wird, geht auch nicht so weit weg vom Haus. Zuletzt sei gesagt das alle Tiere Lebewesen sind die ein Recht auf Freiheit und Unversehrtheit haben.

      • Gattopardo on

        Liebe Therra
        das ist nun leider Wunschdenken. Auch wenn eine Katze gut versorgt ist, der Spieltrieb ist ihr nicht auszutreiben. Und wenn die einen Vogel sieht und der nicht schnell genug weg ist, dann ist er halt nachher hin. Leider. Ich wüsste jedenfalls nicht, wie ich den Spieltrieb meiner gut versorgten Katzen austreiben soll – so leid es mir tut für die Vögel.

      • Meine Nachbarin hat eine Katze, die wird regelmäßig gefüttert. Was sie allerdings nicht davon abhält ständig den Vögeln nachzustellen. Da sie so gut wie keine Chance hat einen Vogel am Boden zu erwischen geht sie jetzt in die Bäume und räumt die Nester aus. Nicht um sich zu ernähren, nur so zum spielen. Die toten Jung-Vögel bleiben liegen. Auch wenn sie mal eine Maus erwischt, sie wird nur tot gebissen, nicht gefressen. Katzenfutter ist doch viel leckerer. Aber Jagen gehört zur triebhaften Natur einer Katze.
        Bin selbst Vogelfreund und habe sonst auch nichts gegen Katzen. Aber sie morden nur so zum vergnügen.

    • Seb Fornpost on

      Eine Katze ‚wildert‘ nicht, sie jagt – wie ein Jäger halt, aber mit mehr Berechtigung.

    • @Arminius
      Ich bin ganz zufällig auf diese Seite gestoßen – und bin entsetzt was ich hier zum Teil
      zu lesen bekomme. Dies ist der erste und letzte „Beitrag“ von mir, danach werde ich
      hier sicher nicht mehr erscheinen.
      Wer auch immer Sie sind, Arminius, hier ist man schon sehr großzügig, dass man
      so etwas wie Sie zu Wort kommen lässt. Zum Glück haben wir in Deutschland nicht
      amerikanische Verhältnisse, denn Waffenbesitzer sind registriert – mich schaudert, wenn
      ich mir vorstelle, dass Sie Zugang dazu hätten – erst die Katzen und dann??????

  18. Grete Rawas on

    Mein Rat wäre: Zerdrücken Sie ein paar Knoblauchzehen und geben sie die in einen mit
    Wasser gefüllten Eimer. Danach über Nacht stehen lassen und dann die Knoblauchreste absieben.
    Sprühen Sie diese Mischung im Garten am besten an den Stellen aus, wo der Boden
    schön vorbereitet zum Bepflanzen also kahl ist, denn diese Plätze bevorzugen Katzen
    für ihr Geschäft. Nach Starkregen wiederholen.
    Gleichzeitig düngen sie damit den Boden.

  19. lang Angela on

    Bei allem Verständnis…zieht doch einfach in die Stadt in einen Wohnblock mit 10 Etagen. Da gibt es garantiert keine Katzen. Ihr vergesst alle, dass ihr auf dem Land lebt, und da gibt es halt auch Katzen, Hunde, Eichhörnchen, Vögel. All diese Wesen haben Ausscheidungen.. wollt ihr die alle ausrotten? Was seid ihr für Menschen.? Zudem….ihr geht doch auch alle täglich zur Toilette oder irre ich da..

    • Sehr richtig, Petra! Endlich mal eine(r), die sich für Katzen einsetzt. Und ich sage das, obwohl ich ein sogenannter „Hundemensch“ bin. Heißt: Ich habe vier große belgische Schäferhunde und ein kleines Mischmasch-Mädchen. Lebe seit vierzig Jahren im Süden Spaniens, und nicht mal dort sind die armen Katzen so verhasst wie offenbar in Deutschland – OBWOHL sie uns die (Flach-)dächer kaputtmachen. Früher hatte ich auch Katzen, die sich blendend mit meinen Hunden verstanden, aber die leider sind die „alten“ inzwischen tot und wir haben wieder vier große Belgier und eine kleine Jagdhündin, glaube ich. Alle als Welpen adoptiert, aber leider, leider, leider können wir bei diesen Hunden keine Katzen halten – sie würden sie umbringen.
      Aber worauf ich hinaus will – wer behauptet, Tiere zu lieben, muss auch jenen, die er nicht so toll findet wie in diesem Falle Katzen -, Respekt entgegenbringen. Auch sie haben ein Recht zu leben und so zu leben wie Katzen es nun mal tun!

    • Irrtum, Frau Lang. Katzen leben nicht nur auf dem Land, sondern auch in der Stadt. Und die kacken genauso fleißig und gerne in Gärten, in denen sie nichts zu suchen haben.
      Ihr Vergleich mit Vögeln und Eichhörnchen hinkt gewaltig. Sie wollen doch nicht allen Ernstes deren Ausscheidungen mit denen einer Katze vergleichen? Hatten Sie schon einmal fünf Katzenhaufen bzw. Katzendurchfall auf einem Wiesenstück von max. 12 m²? Schlagen Sie doch mal nach, welche Krankheitserreger sich in Katzenkot tummeln. Wissen Sie wie das ist, wenn man Katzendurchfall wegputzen muss? Nein? Sie wissen nicht, wie das stinkt und wie widerlich das ist? Nein? Dann kann ich ihr sinnfreies Palaver auch im Ansatz nachvollziehen.

      • Seb Fornpost on

        „Dann kann ich ihr sinnfreies Palaver auch im Ansatz nachvollziehen.“

        Fein, dass Sie es nachvollziehen können.

  20. Bravo Frau Boier,
    da bin ich genau Ihrer Meinung, jeder hat ein Recht auf Leben..auch Katzen. Ich selbst habe fünf Katzen und muss mir ständig das Genörgel der nervigen Nachbarn anhören. Meine Katzen sind aus dem Tierschutz und alle gefüttert und kastriert..und gehen auf ihr Katzenklo. Was maßt sich die Spezies Mensch eigentlich noch alles an?

  21. Angela Lang on

    was für böse Menschen…was ich denen wünsche erwähne ich hier wohl besser nicht..
    Ich hoffe, dass dieser Kommentar mal veröffentlicht wird, oder sind die Verantwortlichen hier einfach nur feige..?

  22. Pfefferspray und Elektrozaun gegen Katzen? Was sind denn das für kranke Vorschläge…Jeder halbwegs gebildete Mensch sollte inzwischen wissen, dass Tiere nach dem Gesetz nicht mehr als Sache gehandelt werden, sondern als Lebewesen. Wer einem Tier Schaden ohne ersichtlichen Grund zufügt, bekommt nicht nur eine deftige Geldstrafe sondern kann ggf. einsitzen…dh. du gehst in den KNAST. Wurde in Bayern bei einem Katzenmörder schon praktiziert. Also ihr Katzenquäler… erst das bisschen Hirn einsetzen, dann schreiben.

  23. Hallo Marlise. Kannst Du mir noch die Installation noch etwas genauer erklären mit dem Gitter über dem Topf und dem Stromanschluss. Wo schliesse ich genau den Strom an? Vielen Dank für Deinen Typ.
    Mit freundlichen Grüssen
    Paul Gisi

  24. Diese Diskussionen sind erbärmlich! Die Menschen quälen und töten Tiere, nur um sie anschließend zu essen. Sie werden in Lkw’s gepfercht und stundenlang über Autobahnen ohne Fressen und Wasser gefahren, wo sie verenden. Aber tote Vögel sind DAS große Problem! ? Leute, überprüft euer eigenes Verhalten!!!

    • Ich stimme Ihnen völlig zu, ärgere mich auch seit Jahren maßlos über fremde Katzen, die die Singvögel in meinem Garten bedrohen. Im Vorjahr waren in einer Woche 5 tote Amseln im Garten. Wenn ich sie sehe, jage ich sie weg – aber leider sind sie wirklich ziemlich hinterfotzig. Eine kennt mich schon gut, die läuft auf die andere Straßenseite, wenn sie mich sieht. Aber getan habe ich Katzen noch nie etwas.

      Mich regt auf, dass viele Katzen haben (auch mehrere) und sich einfach nicht darum kümmern.

      Manchen (aber lt. meinen Beobachtungen immer weniger) Hundebesitzer ist die Hinterlassenschaft ihres Hundes egal. Eine Nachbarin meinte einmal, er sei ihr heute ausgekommen…. fünf Haufen an verschiedenen Stellen spricht eine andere Sprache.

      Ich habe auch schon mit der Verpiss-dich-Pflanze und mit altem intensivem Parfum, das ich auf Wattebauschen gegeben habe, versucht, die Katzen fernzuhalten. Ob das tatsächlich etwas wirkte, kann ich nicht so beurteilen. Meine hauptsächliche Methode ist, sie durch lautes Rufen und Verjagen vom Grundstück fernzuhalten. Im Sommer mache ich das mit dem Wasserstrahl vom Gartenschlauch.

      Meine Meinung: Viel zu viele Menschen habe zu viele Tiere, d.h. mehr als eines. Tierliebe wird leider viel zu sehr übertrieben. Würde man alte, einsame Menschen und Bewohner von Altersheimen ebenso liebevoll behandeln, dann könnte man viel Sinnvolleres tun.

      Es gibt nur so viele Tiere, die oft unter erbärmlichen Umständen gezüchtet werden, weil die Nachfrage so groß ist. Das ist einfach der Markt. Tierfutter kostet manchmal mehr als die gleiche Menge an Mittagessen für einen Menschen – pervers ist das.

      Aber eines muss ich zu dieser Wortmeldung anmerken: BITTE nicht LEGASTHENIKER als negative Menschen darstellen. Ich muss gestehen, dass mich so viele Rechtschreibfehler auch nerven, aber ich habe Erfahrung mit legasthenen Menschen. Diese haben einen sehr hohen IQ, haben aber durch eine andere Wahrnehmungsweise Probleme mit der geschriebenen Sprache. Nicht alle hier, die so viele Fehler machen, gehören zu dieser Gruppe. Es sind sicherlich auch viele dabei, denen einfach die grundsätzliche gute Schulbildung fehlt. Man kann nicht alle in einen Topf werfen und schon gar nicht das Wort Legastheniker negativ verwenden!! Eine Lösung für diese Problematik hier kenne ich nicht, außer etwas mehr Verantwortung für andere übernehmen und wenn man schon Haustiere wie Hund und Katze hat, sich auch um diese entsprechend kümmern. Nicht jeder Mensch ist geeignet, Tierhaltung verantwortungsvoll wahrzunehmen.

      So hoffe ich für mich, dass ich immer rechtzeitig meine vielen lieben Singvögel im Garten vor diesen hinterlistigen Tieren beschützen kann.

      Übrigens: Wer regt sich eigentlich auf, wenn tausende Vögel in Italien gefangen und gegessen werden?

      Und noch ein Hinweis zum Kommentar bezüglich des Stroms: 220 V finde ich extrem (!!), aber wenn die Stärke wie bei einem Weidezaun ist, weshalb nicht. Aber nur dort, wo keine Kinder hinkommen können. Kühe tun auch niemandem leid, wenn sie an so einen Zaun stoßen und auch nicht, wenn sie unter Todesangst geschlachtet werden. Aber Katzen- und Hundehalter (natürlich nicht pauschal, sondern eben nur rücksichtslose) sind eine eigene Spezies. Sie denken, sie hätten die einzig wahre Tier- und Menschenliebe gepachtet, so ist das nicht. Und schauen Sie mal, wer hier eigentlich das Gegenüber wirklich heftigst beschimpft? Diese Tierliebhaber jene, die sich über Fehlverhalten beschweren. Also lieber Tierliebhaber, als Menschenliebhaber.

  25. Ich bin selbst Katzenbesitzerin, und ja, unsere Katzen dürfen raus.
    Wir haben mit unseren Nachbarn gesprochen und ihnen gesagt, das wenn unsere Katzen Schäden anrichten oder das Grundstück zukoten, sich bitte bei uns melden sollen.
    Wir würden dann Katzenschreck etc. anschaffen.
    Aber wir selbst sind auch geplagt von Katzen aus der Nachbarschaft. Sie zerstören sehr viel bei uns.
    Ich habe nun eine Lebendfalle gekauft und werde sie heute Abend aufstellen. Mal sehen, welche Katze uns schadet.

    Zu diesen schwachsennigen Aussagen, von wegen Katzenbesitzer sollten auch steuern zahlen und verpflichtet sein das Tier zu kastrieren/ sterilisieren.
    Ich gehe nicht mit meiner Katze spazieren und lasse diese absichtlich (an der Leine) auf ein Grundstück schei..en. Oder auf dem Gewehr, mitten in die Hofeinfahrt….
    Ich kam es leider nicht steuern wo sie hinmachen.
    Ich kann Ihnen nur ein Klo draußen anbieten.
    Sprecht mit den Katzenbesitzerm denn sie sind gesetzlich dazu verpflichtet darauf zu achten das die Katzen euer Grundstück meiden.

    Ansonsten hilft auch bananenschalen
    Mögen meine überhaupt nicht.

  26. Haninger-Berlin on

    Tolle Aussagen von Katzenliebhabern+ Katzenhassern! Nun , ich bin auch Tierfreund( seit Vorschulalter leidenschaftlicher Terrarianer mit umfangreichen-auch seltenen-Nachzuchterfolgen )und liebe Katzen in meinem Garten auch nicht, da sie an meinem Gartenteich, indem Sumpfschildkröten überwintern+sich fortpflanzen, alle meine Zauneidechsen+ Smaragdeidechsen leider über Jahre hinaus getötet haben! Jetzt habe ich keine mehr: die Katzen haben leider gewonnen. Nichts hat geholfen, sie zu vertreiben! Katzen sind Raubtiere und vernichten die Kleintierwelt! In vielen Gegenden auf der Erde sind etliche z.B. Reptilienarten durch Katzenpopulationen vernichtet oder vom Aussterben bedroht! Es gibt zu viele streunende Katzen! Es müssten alle kastriert oder sterilisiert werden, wenn sie sich draußen aufhalten. Ein Gesetz wäre eine kleine Lösung! Aber wohl schwer durchzusetzen! Eine Katzensteuer wäre auch gerechtfertigt! Lieber keine Katze halten, der Umwelt + Natur zu liebe!

  27. michael kast on

    Hallo erst mal,
    was mich so sehr auf die Palme bringt ist die Arroganz der Katzenhalter und deren mangelhafte Einsicht für das Problem, das ihre Lieblinge der werten Nachbarschaft bereiten. Das fängt mit Kot an und endet bei „Sachbeschädigung“
    Ich habe einige Bonsai auf meinem Grundstück stehen und das auch noch ausgerechnet an dem Platz, an dem es sich für das süße Kätzchen so wunderbar faulenzen lässt. Also, was macht das liebe Tierchen …. es schiebt alles bei Seite, was im Weg ist und das dabei meine Bäumchen vom Regal fallen … tja wen stört das schon … außer mich, der ich lange Jahre an Pflege investiert habe .. von den Kosten für die Schalen will ich gar nicht erst reden.
    So, ihr Katzenfreunde, was können wir tun, außer mit den Schultern zucken und alles zu ignorieren?
    Wenn ich möchte, das mir ein Tier in den Garten kackt, dann schaffe ich mir selber eines an, das muss nicht Nachbars Katze erledigen.
    Vögel trauen sich schon lange keine mehr in meinen Garten und auch Eidechsen sind eher selten geworden.

  28. Hier mein Plädoyer für Katzen- und Grundstücksbesitzer:
    Katzen lassen sich schwer; eigentlich gar nicht; auf dem eigenen Grundstück festhalten – leider. Aber Katzen kacken seltenst auf Rasenflächen. Meist sind das Waschbären, Igel oder Füchse. Katzen verscharren.. wie zum Beispiel (zu Recht angeprangert) in Beete und Blumentöpfe. Und obwohl ich selber lange eine Freigängerkatze hatte… man darf fremde Katzen sehr wohl vom eigenen Grundstück vertreiben. Das hat nichts mit Tierquälerei zu tun. Nun sollte das Tier nicht ernsthaft verletzt werden, also schießen und 220 V scheiden aus. Aber 12 V wie bei einem Weidezaun… Warum nicht? Der Lerneffekt reicht, dass ein Tier nur ein Mal damit in Berührung kommen muss.

  29. Glueckskind on

    Bin geplaettet.
    Ohne Worte….. oder doch….
    Hunde- u . Katzenbesitzer schaemt Euch und macht den Dreck Eurer
    Liebsten endlich immer sofort weg!!!

    Garten, Eingang , Weg um den See immer noch , Buergersteige u. etc.
    weiterhin viele Haufen …….

    Warum eigentlich ?????

  30. Durch Zufall auf diese Seite gestoßen , und ich bin entsetzt. Wirkliche Lösungen sehe ich hier nicht. Ich bin Katzenbesitzer und Tierschützer. Natürlich ist es nervig und ekelig den Dreck fremder Tiere wegmachen zu müssen. Aber bitte, wo bleibt die Achtung vor dem Leben? Ist das Problem wirklich das Tier? Mehr Toleranz und Rücksicht, das würde vieles verbessern, von allen Seiten? Ich habe hier schon viele Streuner gehabt und keiner von ihnen hat irgend etwas zerstört. Und wen sollte ich Verantwortlich machen wenn es so wäre? Leider geht die Empathie immer mehr verloren, und an Vorstellungkraft scheint es auch zu mangeln, denn, wer einmal einen Stromschlag abgekommen hat, wird nicht wollen das andere Lebewesen das auch durchmachen……. Man sollte schon die eigene Moralvorstellung im Fokus haben wenn man solche Vorschläge von sich gibt. Schließlich könnten auch Kinder durch Zufall…. oder man am Ende selber in die gebaute Falle gehen.

    • Ja, Sie haben vollkommen recht. Respekt vor dem Leben! Das sollte über allem stehen. ABER: wenn immer mehr Menschen sich immer mehr Katzen anschaffen, fällt das ebenfalls unter mangelnden Respekt – gegenüber der Katzen ebenso, wie das der gegenüber anderen Lebewesen, die unter den Katzen leiden müssen. Das Kotproblem ist dabei noch das geringste. Ein Nachbar von uns hat alleine 7 Katzen und das in einer Gegend mit bereits hoher Katzendichte. Inwischen sitzt praktisch unter jedem Auto eine Katze und egal wohin der Blick fällt – Katze! Das ist definitiv das Gegenteil von Respekt….
      Der Kot ist da noch das geringste Problem.

  31. Mit dem Luftdruckgewehr lässt sich das Problem ebenfalls nachhaltig lösen. Es handelt sich bei diesem Vorschlag um reine Notwehr, ist also legitim. Wer seine Katzen sicher halten will soll sie gefälligst auf dem eigenen Grundstück halten, am besten noch im Haus. Katzen sind hinterfotzige und undankbare Tiermörder, die in der Natur unermessliches Leid anrichten wenn sie z.B. einen Mutter- oder Vatervogel abkrageln während im Nest 5 junge hungrige frischgeborene Vögelchen auf einen Wurm warten.

  32. Christian (mag keine Katzen mehr) on

    Hallo zusammen

    Liebe Katzenliebhaberinnen und Tierfreunde, Gartenbesitzer, Tierquäler und Legastheniker.
    Die Katzen aus meiner Nachbarschaft kacken entgegen der hier oft vertretenen Meinung nicht etwa auf lockeren Sand sondern direkt auf meinen Rasen. Also bin auch ich gezwungen, diesen Dreck zu entfernen bevor meine Kinder zum Spielen nach draußen dürfen.
    Außerdem nimmt die Zahl der Singvögel bei uns von Jahr zu Jahr (gefühlt) ab.
    1. vom Tiere quälen halte nichts
    2. auch finde ich, dass Hauskatzen (nicht Wildkatzen) in der Natur nichts zu suchen haben
    3. eine Patentlösung habe ich leider auch nicht
    Lösungsvorschlag (hat bei mir super funktioniert):
    Man muss wissen, dass Katzen selten dämliche Tiere sind. Sie lassen sich immer wieder mit derselben Lebendfalle fangen.
    Mein Nachbar hat nun also, nachdem er sein geliebtes Kätzchen (Mistvieh) das gefühlt hundertste Mal bei mir abholen musste seinen Zaun so hoch gebaut, dass zumindest diese Katze uns nicht mehr belästigt.
    Zwei weiter Katzen (darunter auch eine Rassekatze), brachte ich nach einem Tag dann ins Tierheim.
    Ergebnis: Keine Katzen mehr in meinem Garten

    Fazit: Hauskatzen gehören nicht in die Natur und erst recht nicht in meinen Garten. Um die Viecher im Tierheim tut es mir natürlich leid, doch nicht ich habe mir diese Katzen angeschafft und sie umherstreunen lassen. Außerdem sehe ich lieber 2 Katzen mehr im Heim als noch mehr zerrissene Vögel, Frösche, Eidechsen und andere Kleintiere auf meiner Terrasse.

    • Seb Fornpost on

      Tja, Christian, das ist Diebstahl – Wegnahme einer fremden beweglichen Sache – da nützt die fehlende Aneignungsabsicht gar nichts. Man könnte das Verbringen in eine Tierheim ja als tätige Reue ansehen, aber bei genauer Prüfung ist das nur der letzte Schritt um einen gestohlenen Gegenstand aus dem Zugriff des Besitzers zu entfernen. Würden Sie das mit meiner Katze machen, ich würde Sie – mit Erfolg und jedesmal grinsend den Schadensersatz zählend – für jeden Fall vor den Kadi zerren, dabei laut und erfolgreich die seelische Grausamkeit beklagend, der Sie mich aussetzten. Interessanterweise gibt es Präzedenzfälle (ich glaube langsam, so ziemlich jede blödsinnige Situation ist hierzulande schon einmal vor den Gerichtsschranken gelandet), die schon einem Amtsrichter bei der Urteilsfindung helfen.

      • Mensch Seb, das würde ich gern sehen, welch seelische Grausamkeit der Richter da so hört.
        Kurzer Hinweis ich mach so was beruflich und glauben Sie mir, es mag ja Präzedenzfälle von schlampigen Kollegen geben, aber die Wahrscheinlichkeit dass hier für den Besitzer was zu holen ist läuft gegen null.
        Die Abgabe im Tierheim ist völlig legitim.

    • Mein Gott. Seid ihr denn alle krank?
      Das Katzen dies mit ihrer Beute tun liegt in der Natur der Katze. Gene …… Schon mal gehört ????
      Also einige Schreiberlinge hier sind für die Natur und die Umwelt schädlicher als sämtliche freilaufende Hauskatzen es jemals sein können.

  33. Liebe TierhalterInnen und Nicht-TierhalterInnen und entnervte Mitbürger
    Die Natur beschert uns nicht nur Gutes. Dass es Killer und Beschmutzer gibt in der Tierwelt und in der Menschenwelt ist leider nichts Neues. Wenn wir Menschen damit begönnen uns wieder mit mehr Respekt zu begegnen, wäre die Welt um so Vieles schöner.
    Meine Nachbarn haben es mir vorgemacht: der eine hat einen wunderschönen Garten. Das freute unsere Katze, die regelmässig, wenn es so schön gehackt war, in sein Beet gek… hat. Daraufhin habe ich ihm ein „Hühnergitter“ in der Grösse seines Beetes gekauft. Das hat er übers Beet gelegt und das war das Ende des Aergers. Der andere (er hat 4 Boxerhunde)hat meiner Katze einen Eimer Wasser „serviert“. Das war auch das Ende ihrer Ausflüge in Nachbars Garten. Und es war auch das Ende meines Einsammelns des Hundekots seiner Hunde. Nach einem Gespräch, hat er sich bereit erklärt, diesen einmal pro Tag einzusammeln und besser auf seine Hunde zu achten.
    Es geht auch so.

  34. Christian – ich stimme ihnen zu, Katzen sind im Haus zu halten.
    Sie gehören einfach nicht in die Natur, weil ihr Naturell einfach den Naturschutz gefährdet.
    Zudem ist eine Bestimmung des NABU: während der Vogelbrutzeit besteht die Verpflichtung, freilaufenden Katzen ein Halsband mit Glöckchen anzulegen. Die Durchsetzung kann auch mit Geldstrafe durch Ordnungsamt verfolgt werden.
    Aber leider kann man feststellen, dass die Besitzer der Katzen gar kein Interesse am Schutz der Umwelt haben.
    Auch in meiner Nähe gibt es solche uneinsichtigen und frechen Besitzer. Von Kot und Schäden mal ganz zu schweigen.
    Welches Recht haben solche gewissenlosen Menschen unsere Umwelt so zu schädigen.

    • Was für eine Interessante Diskussion.
      Ich hasse langsam auch Katzen und Hunde, bzw. deren Besitzer und deren Weltbild.

      Für mich sind Hund und Katze genau so Neozoene Tierarten wie Waschbär und co.
      Die kann man gerne im Zoo besuchen oder zuhause halten und angeleint nach draussen begleiten aber sie haben in der hiesigen Tierwelt nichts zu suchen.
      Ich bekomme regelmäßig die Krise wenn ich (wohne auf dem Dorf) sehe das irgendeine der Nachbarskatzen einheimische Tiere auf meinem Grundstück Jagd um damit „zu spielen“. Tod ist es anschließend trotzdem. Und das ist nicht die „lästige Maus“ sondern auch mal der Hamster und der Eichhörnchennachwuchs. Von den vielen Vögeln mal abgesehen. Der Igel hatte es glücklicherweise überlebt.

      Ich finde Waschbären auch niedlich, aber meiner Meinung nach gehören sie genauso wie die Hauskatze nicht in die freie Natur sondern in den Zoo.

      Bei den Hinterlassenschaften haben wir bereits resigniert, da wir die Besitzer nie erwischen haben wir die Kinder so erzogen das sie, wenn sie im Garten spielen vorher diesen einmal absuchen und die Haufen „melden“.

      • Seb Fornpost on

        Tja, Micha, ich denke, Sie gehören eher zu den Neozoen als der Hund. Bitte entfernen Sie sich doch ohne weitere Schäden zu hinterlassen aus unserer Umwelt – danke.

    • Seb Fornpost on

      Tja, Gitti, schon Ihre Existenz fügt der Natur schwerste Schäden zu – Ihr Verbrauch an Georessourcen ist verbrecherisch hoch. Eigentlich müssten Sie, wenn ich Ihre Aussagen ernst nehme, Selbstmord begehen um die Umwelt besser zu schützen.

  35. Pralinezart on

    An die User mit den tollen Ratschlägen wie Strom etc.: Traut Ihr Euch Eure Tipps auch unter Nennung von Name und Adresse öffentlich weiterzugeben? Oder seit Ihr dazu zu feige? Würde gerne eine Anzeige wegen Tierquälerei aufgeben!
    Wir haben selber einen Kater und ja, der darf in den Sommermonaten mit raus in unser Gartenhäuschen/Garten. Und er benutzt sein Katzenklo, da er überaus reinlich ist. Er ist kastriert und wir füttern ihn regelmässig. Einfach eine Horrorvorstellung, dass er beim Besuch der Nachbarparzelle mit Strom gefoltert werden würde!! Ach übrigens, wir haben auch kein Problem mit Hunden und sonstigen Haustieren. Wir sind tierlieb, egal um welches (Haus)tier es sich handelt. Und unsere vier Kinder, mittlerweile erwachsen, sind es ebenso!

  36. Seb Fornpost on

    Wie armselig ist doch die Welt mancher Zeitgenossen, die sich ernsthaft Gedanken darüber machen, wie Tiere die eigene Spießbürgerwelt bedrohen.
    ich nehme mal an, diese Mitbürger sind im Schnitt mindestens 50 Jahre alt. Denen rufe ich zu: Haltet aus, in spätestens 30/40 Jahren (wenn Ihr Euch weiter so ärgert auch früher) habt Ihr es geschafft, dann kann Euch eine Katze nur noch aufs Grab kacken – und das sollte Euch dann wirklich nicht mehr stören…

    • dein beitrag ist eine echte Frechheit, wer bist du denn , das du über ältere Mitmenschen so ein urteil erlauben kannst, du kannst ja jeden tag oder gern auch stündlich in katzenscheiße treten, wenn dir so gefällt

  37. Es ist egoistisch und rücksichtslos, wenn Leute sich Tiere anschaffen und sich nicht kümmern. Katzen zu intensiven Freigängern zu machen. Diese dann auf mein Auto rumturnen und das verkratzen. In den Garten scheissen. Töpfe ausbuddeln. Es ist ekelhaft und nicht ungefährlich wegen Krankheiten. Daher ist ein Nutzbeet wie Erdbeeren und Co. beinahe nicht nutzbar. Kein Wunder dass das Buch Katzenhasser vergriffen ist. Zudem jagen sie meine zum Teil seltene Wild Vögel, die ich füttere. Habe jetzt einen Hund. Der kennt keine Gnade bei Katzen und bewacht die Vögel. Problem gelöst. Grundstück ist Katzenfrei!

  38. Es geht nicht darum, dass eine Katze sich mal die Beine im fremden Garten vertritt. Solche Freigängerkatzen gibt es auch in meiner Nachbarschaft, sie haben ihre feste Tour, die sie nahezu täglich ablaufen. Solange sie nicht in meinem Garten jagen (tun die derzeitigen Nachbarkatzen zum Glück nicht bzw. sie tragen ein Glöckchen), überall ihr Revier markieren oder Beete und Rasen als Toilette missbrauchen, sind es gern geduldete Gäste. Aber auch ich finde es richtig ekelig, wenn ich beim Jäten in Katzenhinterlassenschaften greife. Denn leider riecht Katzenkot extrem streng, meine Gartenhandschuhe kann ich danach entsorgen. Und auch, als ein Kater seine Markierung ausgerechnet am Gartenhaus neben meiner Terrasse anbrachte, war ich wenig angetan, denn der Urin riecht nicht weniger streng. Und der Spaß hörte bei mir auf, als ich in eine Katzenhinterlassenschaft auf meinem Rasen hinein trat. Meine Schuhe (Nubukleder) waren hinüber, der Geruch ließ sich mit nichts entfernen, spätestens da fängt es an mehr als nur ärgerlich zu sein. Entgegen vieler Aussagen geht eine Katze nämlich auch auf Gras. Der große Unterschied zwischen Igelsch… und Katzensch… ist leider der extrem strenge und „haltbare“ Gestank der Katzenhinterlassenschaften und das ist für mich das eigentlich Störende. Also, liebe Katzenbesitzer, seid euren Nachbarn nicht allzu böse, wenn sie versuchen eure Tiere zu vergrämen oder euch auffordern selbst etwas gegen das Herumstreunen eurer Lieblinge zu tun. Leider geben zu viele Katzenbesitzer die Verantwortung für ihr Tier ab, sobald es die eigene Grundstücksgrenze hinter sich lässt. Man macht es sich einfach und entschuldigt alles mit der „Natur der Katze“. Was würden diese Katzenbesitzer denn tun, wenn Nachbars Hund sich des Öfteren auf deren Grundstück begäbe und aus Spaß die Katze durch die Gegend scheucht, seine Haufen auf die Beete setzt und diese Hinterlassenschaften auch noch verscharrt? Würden sie das „Ja, das ist eben die Natur des Hundes!“ vom Nachbarn akzeptieren und einfach nur zugucken? Wohl kaum…Jeder, der ein Haustier hält, trägt für dieses Verantwortung und das IMMER, auch wenn es gerade allein unterwegs ist. Es wäre wünschenswert, wenn sich Katzenbesitzer und Nachbarn gemeinsam auf Lösungen verständigen könnten, sollte die Katze auf dem Nachbargrundstück Schaden anrichten. Aber wenn von den Katzenbesitzern nichts kommt oder diese sogar das Problem nicht sehen wollen, greift der Nachbar eben zur Selbsthilfe. Allerdings haben einige Zeitgenossen hier schon merkwürdige „Tipps“ auf Lager, denn die fremden Katzen verletzen, das geht für mich gar nicht! Das Tier kann am wenigsten etwas dafür, dass sein Besitzer sich nicht (ausreichend) kümmert. Also bitte: Keine Tiere verletzen, nur vergrämen! Die Tipps im obigen Beitrag sind auf jeden Fall überlegenswert, ich finde z. B. den Kaffeesatz-Tipp sehr charmant.

  39. Pimpinello on

    Die Diskussion hier ist toll! Auch wir sind leidgeplagte Gartenbesitzer, welche fast täglich die Hinterlassenschaften von streunenden Katzen und Huden entfernen dürfen. Wie Tina67 geschrieben hat ist es äußerst ekelhaft, bei der Gartenarbeit in Katen- oder Hundesch… zu langen. Die Tiere sch.. entweder direkt auf den Rasen oder „verstecken“ ihre Würste unter Rindenmulch. Jede Woche haben wir mindestes einen Haufen in den Beeten im Vorgarten. Pfuiteufel! Wir mögen Tiere im Garten (hatten schon alles da von Igel über Rehe, Kühe etc.), aber benehmen sollten sie sich dann schon!

  40. Hallo zusammen,
    ich besitze einen Gelbbrustara, der sitzt im Sommer oft auf meinen Apfelbäumen im Garten.
    Vor zwei Jahren meinte eine Katze, sie müsste sich an ihm vergreifen.
    Nun, der Ara wusste sich mit seinem Schnabel sehr gut zu wehren und das Geschrei der Katze steckt wohl noch immer in den Köpfen aller Nachbarskatzen – seitdem ist mein Garten restlos katzenfrei.

  41. Das ist absolut Mensch, was hier geschrieben wird. Rücksichtslos und über jedem Leben stehend. Nur damit der Nachbar den handgeschnittenen Rasen bewundern und beneiden kann. Meine Katzen können raus, aber nur gesichert auf dem Grundstück. Die Hinterlassenschaften unseres Hundes entferne ich, beim Gassi gehen. Kastriert, geimpft und entwurmt sind alle! Ich beschäftige alle, damit die Tiere ausgelastet sind! Ich verstehe nicht ganz, wie Hunde auf Grundstücke kommen? Ist doch heutzutage alles verriegelt und umzäunt?! Persönlich finde ich es auch nicht schön, Hundehunterlassenschaften auf Wegen, Spielplätzen usw zu finden. Das kann der Besitzer durchaus entfernen. Aber Tiere zu quälen, wegen dem Garten ist doch perverses menschliches Verhalten! Menschen denen die Natur am Herzen liegt, die setzen ihren Garten nicht unter Strom. Das Aussterben der Insekten, Igel, Vögel und anderer einheimischer Kleintiere liegt nicht an den Katzen/ Hunden. Das liegt an euch Gärtnern! An der massiven Landwirtschaft mit Millionen gequälter Tiere!!
    Nichts ist mehr naturnah, von Naturschutz reden, billigstes Fleisch fressen, bei jedem kleinen Schädlingsbefall wird zur chemischen Keule gegriffen. Das killt Insekten, Schädlinge wie Nützlinge! Der Garten wird frei von „ Unkraut“ gehalten. Keine wilden Ecken. Igel finden keine Möglichkeit zum Überwintern. Zum Bäcker um die Ecke wird mit dem SUV gefahren. Von der Industrie ganz zu schweigen.
    Immer mehr Menschen, immer weniger Ressourcen.
    Der Mensch ist das Übel der Welt. Nicht Hund, Katze und Co! Hier wird sich echauffiert, dass viele Tiere nicht versorgt werden! Ganz richtig und erbärmlich.
    Sich vermehren und keiner kümmert sich. Auch richtig. Aber sind 4 Kinder gut, wenn ich sie nicht ernähren oder ausbilden kann? Fangt bei euch selbst an, nicht beim Nachbarn. Nehmt Rücksicht, sucht das Gespräch und geht Kompromisse ein. Engagiert euch für Streuner, damit die Bestände abnehmen. Adoptiert einen. Wenn nicht gewollt, dann kümmert euch um Futterstellen. Und deren flächendeckende Kastrationen. Laßt eure Gärten wilder, geht zu Fuß und kämpft ohne chemische Keule. Ich kaufe bewusst ein. Ich baue selber an und ich muss nicht ständig Fleisch essen. Nein ich bin kein Ökoterrorist. Aber Extreme sind nie gut. Erst wenn ihr alle euer eigenes Verhalten überdenkt, wird noch etwas zu retten sein.
    Ja es ist menschlisch, es stört, es muss ausgerottet werden. Das ist per Definition unmenschlich. Ein Gärtner, der sich eben als solcher verhält, stört sich nicht an Katzen. Dann ist die Denkweise anders. Er stört sich am Verursacher, am Halter! Und ganz ehrlich, wenn sich der Mensch für das vernunftbegabteste Lebewesen hält, verhaltet euch auch so und macht einen Punkt. Geht die Halter an, nicht die Tiere. Zu feige?

  42. Grandios, wie man hier die Tiere (Katzen) mit selten dämlichen Tricks vertreiben will… den Tierschutz wird’s freuen. Zwei sinnvolle Tipps waren immerhin dabei: Kaffee und die Pflanze.
    Das Granulat ist hochgiftig, für Menschen, Tiere und Vögel- nur so als Info. Und nein, da ist nicht nur Knoblauch drin.

  43. Katzen sind Freigaenger und duerfen rechtlich zulaessig Singvoegel zum Spass umbringen, Spitzmäuse toeten und die Nachbarschaft aergern.

    Hunde sind gefaehrlich und muessen angeleint werden.
    Sie verschrecken Rehe und Wildtiere und nicht so suess wie Kaetzchen.

    Das Katzen seit Jahrtausenden Haustiere sind und keinen Freigang benoetigen wird ignoriert.
    Mit demselben Argument muesste man Hunden die vom Wolf abstammen ein Revier und Freigang billigen und ein bischen Jagen und Beute erlegen, liegt schliesslich auch in deren Natur.

    Es ist wie so oft, wenn es ums eigene Verhalten und die Lieblinge geht dann findet man noch jede Ausrede.

    Ein wirklicher Tierliebhaber laesst seine Katze drin!
    Denn dann ueberleben die echten Wildtiere.
    Und die Katze ueberlebts und ist gluecklich – sonst zum Psychologen – und zwar beide.

    Ein 220V Schock mag fuer eine Katze nicht angenehm sein, aber genuesslich zu Tode gespielt zu werden von einer niedlichen Katze ist fuer den Vogel, die Spitzmaus mindestens ebenbuertig.

  44. Hallo in die Runde,
    aus dem Tierheim habe ich mir 2 Hunde angeschafft, damit ich den Reptilien und Vögeln ein einigermaßen geschütztes Terrain, gegen die Unmengen an Katzen aus der Nachbarschaft, zur Verfügung stellen kann. Ich habe mir sehr viel Mühe gegeben einen Naturgarten mit Teich, Sumpfzonen, vielen Steinen, Obstbäumen, verschiedenen Nistmöglichkeiten und blühenden Bienenweiden sowie absolut verwilderte Rückzugsgebiete zu erschaffen, um die Vielfalt der Fauna und Flora eine Chance in unsere heutigen Zeit zu geben.
    Es wäre fast alles Perfekt, bis auf die vollgefressenen Katzen von den Nachbarn. Die Kleiber und Spechte sind weg. Die Gartenrotschwänze brüten erfolglos jedes Jahr 3x bei mir. Erdkröten ( ich glaube geschützte Tierart) ermordet im Sumpfgebiet. Die jungen Obstbäume als Kratzbaum übel zugerichtet. Wenn die Katzenhalter solche Tierfreunde sind, merken sie das nicht? Oder hört die Tierliebe bei allem außer der Katze auf?
    Meine Hunde gehen nur an der Leine spazieren ( sind auch schon von freilaufenden Hunden angefallen worden) und ich passe peinlichst auf die Häufchen zu beseitigen. Treffe ich Menschen, die Angst vor Hunden haben, wird das Berücksichtigt. Würde ich keine Rücksicht nehmen, hätte ich schon längst meine Tiere über die Vorgärten der Nachbarn trampeln lassen.
    Unser Gärtner im Dorf hat schon so manche Aussaat von Katzen zerstört am nächsten Morgen vorgefunden.
    So und was bleibt. Die Katzen und Depressionen.

  45. Wenn ich hier die verständnislosen Postings der Katzenliebhaber lese bekomme ich Kopfschmerzen. Warum soll ich den Gestank von Katzenfäkalien tagtäglich ertragen. Wenn jemand eine Katze halten will, bitte in den eignen vier Wänden. Die eigene Freiheit hört da auf, wo ich die Freiheit eines anderen beschränke.
    Hunde- und Katzenbesitzer sind für mich keine Tierliebhaber. Die lieben nur das eigene Tier, die Natur mit ihren einheimischen Tieren ist denen völlig egal, Hauptsache mein Tier hat Spaß beim Jagen.

  46. es gibt viele unterschiedliche Meinungen zum Thema katzen, eines ist jedenfalls bei uns klar, Nachbars katzen machen ihr Geschäft in unseren garten , ich finde es sehr ekelig zwischen verschiedenen beerensträuchern und beeten in regelmässigen abständen in katzenkot zu treten oder bei der pflege der beete und beerensträucher mit katzenscheiße in Berührung zu kommen, das steht mir bis oben hin, am besten ich lasse im garten nur noch Brombeeren und rosen wachsen, und sehr bedenklich ist dann noch der katzenkot im sandkasten wo auch Kinder spielen wollen, bei allem Verständnis über katzen , bio öko und so einem zeug, tierliebe fängt beim Tierhalter an .ich bin verzweifelnt auf der suche nach einem guten tipp, um Nachbars katzen aus unserem garten zu verjagen

    • Wenn ich wüsste, welche Katze jedes Mal, wenn wir abends mal vergessen die Abdeckung unseres Sandkastens zu schließen, da rein scheißt, würde ich dem Besitzer liebend gerne die Spielsand-Rechnung weiterleiten. Der Sand müsste vermutlich besser ausgetauscht werden. Hoffen wir mal, dass die Scheißviecher regelmäßig entwurmt werden.
      Wenn man Hundekot liegen lässt ist das Geschrei groß, aber Katzen dürfen alles, oder wie? Es sollte eine Katzensteuer eingeführt werden, und mit dem Geld sollten zumindest die Spielplätze regelmäßig gereinigt werden. Das ist auch jedes Mal ekelhaft, wenn man ankommt ist ein Kontrollgang Pflicht. (Wir haben selbst einen Hund und ich sammle immer auf, weil ich das selbst ekelhaft finde. Ich verstehe nicht, wie man das liegen lassen kann? Übrigens ist das auch auf dem Randstreifen nicht ok! Immer muss ich aufpassen, dass weder Kinder noch Hund noch Kinderwagen in eine Tretmine gerät…)

  47. Die Katzen die unseren Vorgarten und auch den hinterm Haus als Klo benutzen, sind scheinbar Streuner und werden immer mehr.
    Ich habe meinen Vorgarten 4.5 Stunden umgegraben, begradigt, Gras entfernt, gepflanzt ect. .
    Die dreisteste von allen, beobachtete mich vom Nachbarsgrundstück ( nicht der Besitzer ) . Als ich den letzten Mulch drauf hatte und aufräumen wollte, kam sie setzte sich hin und kackte an die entferteste Ecke. Als ich sie vertreiben wollte langte sie nach mir. Es fehlten mir die Worte.
    Im Garten hinten das gleiche. Mitten auf den Rasen. Ich habe es satt, dann bin ich eben ein schlechter Mensch, aber ich werde mich massiv wehren.

  48. Ich kümmere mich um 15 freilaufende Katzen ,sechs mit Hilfe des Tierschutzes kastriert ,die anderen
    auf eigene Kosten kastrieren lassen ,ich verstehe die Leute ,die wegen den Katzenkot schimpfen ,aber leider gibt es Menschen die ihre Katzen entsorgen ,statt sie ins Tierheim zu bringen ,so das irgend jemand sich darum kümmern muss .Was die meisten Menschen nicht wissen ist , das Ratten und
    Mäuse sich sehr stark vermehrt ,und das seit vielen Jahren der Hanta virus auftritt , der für Menschen
    tödlich sein kann ,deswegen ist es wichtig das es Katzen gibt ,unsere freilebenden Katzen schleppen im Durchschnitt 8-10 Ratten und Mäuse pro Tag an ,als Dankeschön fürs Futter .Die Futterkosten trage ich selber von meiner Rente ,dafür ist mein Kühlschrank nicht voll ,hat auch was gutes für sich .Ich bin kein Katzensammler und mir gehört auch keine von den Katzen ,das funktioniert nur mit Hilfe des Tierschutzes ,ich bin nur eine von vielen die Verantwortung übernommen hat ,und was noch wichtig ist ,je weniger Ratten und Mäuse ,desto weniger die Gefahr das die Pest wieder ausbricht ,die es in einigen Ländern noch gibt .

  49. Die Katze unseres Nachbarn setzt sich immer auf das Stoffdach meines Cabrios. Wenn Sie raufklettert, die Krallen im Lack, auf der Windschutzscheibe die Tatzen, wenn es geregnet hat. Ein elektronischer Katzenschreck hilft nicht, Kaffesatz und Knoblauch nicht, Pfeffer auch nicht. Ich könnte jedes Mal losheulen, wenn ich die Haare aund den Dreck auf dem Autodach sehe. Letztens hat sie draufgekotzt. Hat jemand eine Idee?
    Ja, ich mag Katzen, 19 Jahre lang, bis ich in unserem Ortsblättchen las, das man sie bei einem Besuch im „Unteren Dorf“ seitens des Katzenschutzvereins „gerettet“ hat und einschläferte.

  50. Die „Verpiss-dich-Pflanze“ hat in meinem Garten leider überhaupt nichts geholfen. Die Katzen liefen zwischen den Pflanzen durch oder saßen daneben. Es hilft fast nichts bei den Schei..katzen!

  51. Wir haben in den letzten 3 Wochen 15! streunende Katzen eingefangen, zum Tierschutzverein gebracht und kastrieren bzw. sterilisieren lassen. 4 von Ihnen konnte ich auf einen Bauernhof vermitteln können. Die Übrigen werden heute wieder bei uns im reinen Wohngebiet freigelassen. Das bedeutet, dass sie wieder nach Lust und Laune in die Beete urinieren und koten werden.Vogelknochen waren auch schon öfter im Garten verstreut. Wie kann ich nur die Streuner von unserem Garten fernhalten? Über die elektronische Vertreibmethode haben sie sich höchstens totgelacht. Es gibt 3 Spielplätze in der Umgebung in deren Sandkästen sie auch gerne ihre Hinterlassenschaften verbuddeln. Sie sind weder geimpft noch entwurmt. Tierschutz schön und gut, aber was ist mit Kinderschutz? Ich finde das unmöglich, wie uns die Gemeinde mit der Katzenplage alleine lässt. Hat einer von euch schon mal Defka Katzenabwehr ausprobiert?

  52. Harald Fischer on

    Die Polizei braucht Hunde, ein Blinder braucht einen, ein Jäger braucht einen und Leute, die etwas außerhalb von Ortschaften wohnen, brauchen einen Hund, alle anderen nicht. Wer einen Bauernhof hat und Getreide lagert, braucht sicher eine Katze, alle anderen absolut nicht. Da gibt es Frauen, die sonst nichts Vernünftiges mit sich anstellen können, die fahren nach Spanien und sammeln Straßenköter ein, die sich dort ungebremst vermehren, bringen sie nach Deutschland und stopfen die Tierheime damit voll. Zum Glück ist Rumänien für sie kein Urlaubsland, dort gibt es ebenfalls Unmengen an Straßenkötern. Sie bezeichnen sich wahrscheinlich als tierlieb, was sie in meinen Augen sind, lasse ich mal lieber weg. Es gibt so viele Menschen, die durch unglückliche Umstände allein leben oder ältere Menschen und Kinder, die zu wenig Zuspruch und Umgang haben, da findet sich kaum jemand. Wer sich ein Tier hält, das absolut zu nichts sonst zu gebrauchen ist, hat wahrscheinlich ein inneres Problem. Ich sah mal eine Frau, die ihre Kamera öffnete, sich neben den auf dem Boden liegenden Hund hockte und zu ihm in Babysprache sagte : Frauchen muss erstmal einen Film wechseln. Andere reden ebenfalls in dieser süßlichen Sprache mit ihren Tieren, da weiß man doch, dass da was nicht stimmt.
    Wenn also ein Tier, das unbedingt gebraucht wird in meine Beete kackt und die gerade angewachsenen Pflanzen wegscharrt, dann kann ich das hinnehmen, aber auch nur, falls der Nachbar auch ein Nachbar ist, denn nicht jeder, der neben einem wohnt, ist einer.
    H. Fischer.

  53. Claudia Raab on

    Ich habe einen sehr charmanten Maine-Coone-Mix, der sehr verträglich ist mit anderen Katzen, Hunden und sogar mit Kindern. Seine Hinterlassenschaften vergräbt er. Die vertrocknete Katzenkacke lässt sich nach einem halben Jahr beim Beete sauber machen sehr gut entfernen. Aber leider ist er ein ausgefuchster Vogeljäger. Deshalb muss er ein Halsband mit Glöckchen tragen. Anfangs hat ihm eine Nachbarin, selber Katzenhalterin, das Halsband abgenommen, weil sie meinte er könne sich strangulieren. Mittlerweile trägt er aber schon 2 Jahre das Halsband und bekommt nur noch die fetten Amseln. Mein Partner tut viel für den Artenschutz. Vögel werden bei uns ganzjährig gefüttert und der Garten naturnah gestaltet. Mit Erfolg : Jetzt haben wir 3 tote, seltene Vögel bei uns gefunden: 1 Girlitz, 1 Rotschwänzchen und 1 Mönchsgrasmücke. Bei uns im Dorf wird in jedem 2. Haus mindesten 1 Katze gehalten. Jetzt werde ich trotz meinen eigenen beiden Katzen einen Wassersprinkler zur Abwehr beim Vogelhaus einsetzen. Das Ultraschallgerät hat leider nichts genützt und die Verpiss dich- Pflanze gedeiht auf dem schwerem Lehmboden bei uns nicht gut. Katzenabwehrgürtel an den Bäumen haben wir auch angebracht. Für jeden Katzenhalter sind diese Maßnahmen Opfer, aber es sterben einfach zu viele Vogelarten aus und es ist kontraproduktiv, sich einerseits an Maßnahmen für den Erhalt der Populationen zu beteiligen und andererseits nichts gegen Fressfeinde zu tun. Gegen den Großeinsatz von Pestiziden auf den Äckern kann ich leider wenig tun, im privaten Garten aber schon.

  54. Ja liebe Leute das ist ein leidiges Thema mit den Katzen. Ich wohne in einem kleinen Dorf mit ca 100 Anwohner.
    Alles Einfamilienhäuser, bis auf dem in dem wir wohnen. 6 Parteien Haus. Ich bin die einzige die Garten hat. Den liebe u hege u pflege ich. Katzen laufen genug hier rum und freuen sich wenn ich den Garten frisch geharkt habe. Am nächsten morgen alles voller Hügel wo die ihre Hinterlassenschaft verbuddelt habe. ECKELIG!
    Aber genauso so schlimm finde ich es mit den Hunden im Haus. Wenn die Halter mit ihren Vierbeinern zum Gassi gehen raus kommen sind die nie angeleint u pinkeln rund ums Haus u im Garten alles an und kacken auf die Wiese. Wenn ich die Besitzer darauf hin anspreche sagen sie das war ne Katze. Weg gemacht wirds nicht. Ich bin auch Tierliebhaber. Kann aber so einige verstehen die mit verschärften Mitteln arbeiten

  55. Luftgewehr oder Jagdschein, hat beides beim ehem. Nachbarn gewirkt, der hatte nie wieder Probleme und den Singvögeln ging es auch besser.
    Ich probier es aber erst mal mit den Pflänzchen und Kaffeesatz. Ich kraul die Tierchen einfach zu gerne.

  56. Mir sind leider beim letzten Nachfüllen des Auto-Frostschutz ein paar Tropfen daneben gegangen und auf die Hofeinfahrt getropft. Ich habe das erst am nächsten Tag bemerkt, als die Nachbarskatze, die sonst immer in unseren Garten scheißt, so komisch herumgelaufen ist. Habe sie seitdem auch nicht mehr gesehen. Meint ihr, das hat was mit dem Frostschutz zu tun???

  57. Herr wirf Hirn vom Himmel oder Steine. Hauptsache du triffst!
    Was können die Tiere ( egal ob Hund oder Katze) für die Blödheit der Menschen??
    Seid ihr wirklich schon so ….., habt ihr keine echten Probleme???
    Dieselben Leute, die sich so aufregen rennen wegen jeder Blattlaus an ihrer ach so geliebten Rosenpflanze mit der Giftspritze ums Haus.
    Keine Blattlaus, keine größeren Raubinsekten, damit kein Futter für Vögel die dann ihre Jungen verhungern lassen müssen…..usw….
    Die Katzen sind das kleinste Problem und komplett Menschengemacht.
    Übernehmt endlich Verantwortung und da ist der blankpoliere Rasen in dem keine Blüte wächst auch damit gemeint. Wie sollen Vögel sich denn vermehren wenn es dank eurer gebohnerten grün angestrichenen Rasenflächen keine Insekten gibt??

    Nachdenken bitte!!! Es gibt für alles Zusammenhänge und das größte und übelste Raubtier ist immer noch der Mensch.

    • Eigentlich wollte ich hierzu selbst Rat suchen, komme jedoch nicht umhin etwas hierzu zu schreiben. Ich kann beide Seiten verstehen bin allerdings von der Boshaftigkeit einiger Menschen sehr schockiert/enttäuscht. Vor allem in ihrer Anonymität. Es ist natürlich frustrierend und eklig den Mist weg zu räumen. Es ist auch Tatsache dass Katzen aus Spieltrieb jagen. Katzen vergraben teilweise ihren Kot nicht, wenn sie Dominanzverhalten zeigen. (wenn es mehrere Katzen gibt) nur zur Info. Das liegt alles in der Natur der Tiere. Und was macht der Mensch? Er verzichtet nicht auf Fleisch, nimmt Lebensräume weg, jagt auch zum Spaß, führt krieg, erwärmt das Klima etc.. Und zum Schluss beklagt er sich, wenn Tiere sein Grundstück betreten. Leute es gibt wichtigere Themen die es wert sind zeit zu investieren.

  58. Es ist schon eine Last mit den Katzen! Seit Jahren fütter Ich die heimischen Wildvögel. Bei mir kamen sogar der Buntspecht, Buchfinken und Eichhörnchen waren auch zu Gast. Bis der Nachbar zwei Katzen anschaffte, die haben bereits Junge bekommen jetzt sind 11 von den Mistviechern da! Um die Katzen zu sterilisieren fehlt wohl das Geld! Die Verwahrlosten Viecher treiben mich noch zum Wahnsinn. Die Leute müssten wie die Hundehalter Steuern bezahlen und Sterilisationspflicht müsste eingeführt werden!

  59. Wir hatten Probleme mit Nachbars Katzen. Leider schiedderten sie auf das Plexiglasdach der Werkstatt, direkt unter dem Küchenfenster. Im Laufe der oben aufgführten Kommentare las ich was dass Katzen nicht gerne über Draht laufen. Wir haben das Dach gesäubert und Hasendraht ( ohne Strom! ) ausgelegt. Funktioniert wunderbar! Vielen Dank für den Tipp

  60. Man bekommt immer zurück, was man gibt und allen Menschen,die so grausame Gedanken haben, wünsche ich von ganzem Herzen, dass Liebe, Güte und Gnade in Eure Herzen zurückkehrt.

  61. KatiKatzenschreck on

    Gartenschlauch, Kaffeesatz, Pfeffer, Ultraschall…

    … hat nix genützt bei 2 – 8 Haufen !täglich! von der Steingartenbesitzernachbarskatze und anderen Freigängern.

    Nein, nicht im Spießer- oder Oma-Garten, sondern naturnaher Insekten- und Vogelgarten mit Schmetterlingen noch im Oktober und Igelbesuchern.

    Fette, eklig stinkende Katzenhaufen, oft direkt vor den Wohnkellerfenstern plus ausgegrabener Blumenzwiebeln und neu gesetzter Pflanzen ;-(

    Hühnerstalldraht plus Rollerbatterie (tierfreundliche 12V)
    … jetzt ist gut 😀

  62. Angela Lang on

    Bravo Nelli ,ganz Ihrer Meinung. Ich war schon lange nicht mehr auf diesem Forum, weil ich mir all die hirnlosen Kommentare der Katzen-und Hundehasser nicht mehr anhören wollte. Das größte Problem auf unserem Planeten ist der Mensch, fast 8 Milliarden Menschen, das verträgt die Natur nicht mehr. Der Mensch zerstört und nicht die Tiere. Der Schwund der Vögel ist ebenso menschgemacht, wie so vieles. Nur ein geringer Teil der Vögel fällt den Katzen zum Opfer. Ich kann also nur hoffen, dass die Natur in absehbarer Zeit zurückschlägt und die Bestie Mensch von diesem Planeten verschwindet. Ein Segen für die Tierwelt. Nicht zu fassen, was sich manche Menschen anmaßen.

  63. Ronny Steinhilber on

    In der Tat terrorisieren manche Katzen manche „Nachbarn“ bis zur Weißglut.

    So sehr, dass in eimen anderen Nachbarhaus (woanders) der Mann, ein Jäger, eine wildernde Katze erschossen hatte. Da kam dann die Polizei. Da ich mich über die vogelfressenden Katzen auch ärgerte, unterstellte die Polizei ich hätte die Katze erschossen. Aber es bewies sich dann: Jemand der sich über Katzen ärgert, erschießt dann – wie die Polizei meinte – noch keine Katzen.
    Der Jäger meldete sich dann freiwillig, um mich von diesem Verdacht zu befreien. Dass ich gar keine Waffe (Gewehr) habe, interessierte die Polizei erst gar nicht.

    Viele „natürlichen“ Maßnahmen helfen gar nichts, genau wie manche Abwehrpflanzen auch gegen Blattläuse und andere Schädlinge etc. etc. überhaupt nichts nutzen. Auch da wird alles Mögliche versprochen – nur genutzt hat das alles nichts. Ich frage mich oft, warum manche Gartenbesitzer manche „natürlichen“ Maßnahmen bejubeln und weshalb diese bei anderen nichts nutzen. Aggressive Maßnahmen wollen wir keine einsetzen. Am liebsten würden wir den ganzen Garten zubetonieren. (Nur Mieter)

    Im üblichen Katzen-Eingangsweg in den Garten wurde schon massenhaft Kaffeesatz etc. etc. ausgebracht. Erfolglos. Eingestellt. Bei uns sangen regelmäßig viele Vögel u.a. vor allem Amseln wie zum Termin.
    Heute gibt es keine Vögel mehr, weil die Katzen alle getötet haben.
    Im Sommer bei Hitze haben wir gerne die Terrassentür geöffnet. Auch vorbei. Wir entdeckten in unserem Haus Katzen, (Schlafzimmer) die es sich dort gemütlich machten. Also bleibt die Terrassentüre zu.
    Im übrigen wohnen wir nicht auf dem Land.
    Dafür öffneten wir ein Fenster über einem abschüssigen Steingarten. Man glaubt es nicht.
    Die Katzen springen zT meterweit ins geöffnete Fenster. Also Fenster auch zu.
    Es gibt bei uns zahlreichste Vorgärten, wo die Katzen nachts durchstreunen.
    Nun beschwerte sich die Katzenliebhaberin beim Vermieter, ihre Katze bringe ihr oft Mäuse. Und gab vor, die seien von uns. Es hätte bei uns Mäuse, obwohl die Katzen überall überall herumstöbern.

    Nun haben wir durch eine Gartenbaufirma für sehr viel Geld den ganzen Garten (Gehölze, Sträucher etc.) platt machen lassen. Sichtschutz, Gehölze alles weg. Nun kann niemand mehr etwas behaupten, aber sowieso nichts beweisen. Wir werden nun alles mit Bodendeckern zumachen. Dann ziehen wir aus. Am besten nie mehr einen Garten.
    So haben wir auch ein Wespenproblem. Man glaubt es nicht: In meinem Auto unter dem Tankdeckel nisteten Wespen. Ist ja jetzt alles geschützt. Im Garten nutzen wir eine Wäschespinne.
    An dieser gibt es Öffnungen wo die Seile herauskommen. Die Wespen kriechen in die Alurahmen hinein und bauen dort Nester.
    Im Wintergarten gibt es unter den Ziegeln Zugänge unter die Ziegel. Diese Ritzen haben wir alle mit Bauschaum zugemacht. Gärten können ganz erheblichen Ärger machen. In einem Loch unter dem Haus nisteten Igel und fielen in den Steingarten.
    Beim „Retten“ eines Igels wurden wir zT schwarz vor Flöhen und hatten uns diese zunächst noch unbemerkt ins Haus geholt.
    Ein Garten kann schön sein, er kann aber auch zum Terror werden.

  64. Erschreckend, was man hier so liest. Da hilft nur eine hohe Katzensteuer und hohe Strafen bei solchen Vorkommnissen.

    • Wir haben uns vor 2 Jahren einen Rottweiler gekauft. Er ist nachts bei uns draußen als Freigänger. Seit dem wurde nicht mehr in den Garten gekotet, Teiche geplündert, Trampoline zerstört oder in den Sandkasten gekotet.
      Leider sind seit dem drei Katzen zu Tode gekommen, eine hat unser Charlie erlegt und die anderen beiden haben wohl einen Schlag bekommen. Es tut uns zwar auch Leid, aber was wollen diese Katzen auch auf unserem Grundstück????

  65. Hallo, ich habe mir die Mühe gemacht alle Beiträge zu lesen. Teilweise muss ich sagen:“hirnloses Gefasel“. Die Hoffnung auf einen funktionierenden Katzenschreck einen Tip zu bekommen würde eigentlich nicht erfüllt. Wenn Katzenbesitzer schreiben dass diese ihre Hinterlassenschaften nicht auf Rasen sondern nur auf lockerem Boden hinterlassen, dann widerspreche ich entschieden. Immer wieder, wenn ich nicht aufpasse zerschmettert das Messer meines Rasenmäher eine Hinterlassenschaft einer unserer Nachbarkatzen. Dieser Gestank und der verschleimte Fleck auf der Wiese —– EKELHAFT —–.
    Wir haben uns im Vorgarten ein Schotterbeet anlegen lassen. Es ist kaum zu glauben, aber der Schotter hat sich tatsächlich als „Katzen- Kackort“ entwickelt.
    Nahezu täglich finde ich neue, weiche, braune, stinkende Haufen zwischen den Steinen. (Bitte vermeiden Sie Kommentare, ich sei ein Insektenfeind wegen des Steingartens.). Vogeltränken und Nistkästen haben wir frustriert entfernt, um den Lieblingen unserer Nachbarn das makabere Spielzeug zu entziehen.
    Wenn man die Statistiken in den Medien verfolgt steigt die Anzahl von Hunden und Katzen fast lawinenartig an. Und das besonders in den Städten. Wo bleiben hier Reaktionen von Tierschützern, NABU usw. was die Haltung von Hunden und Katzen besonders in den Städten betrifft. Hier ist, besonders auch in engen Wohnungen eine artgerechte Tierhaltung nahezu unmöglich !!! Es ist unfassbar, dass so viele Menschen z.B. auf die Angebote von skrupellosen Züchtern hereinfallen und sich solch ein Schmusetier, oder auch Statussymbol zuzulegen. Arme Tiere !!!! Arme Menschhen !

  66. Einer unserer Nachbarn hatte sogar mal einen Falkner beauftragt, die Katzen in seinem Garten zu jagen. Keine schöne Vorstellung, wenn sich die Krallen des Greifvogel durch den Körper der Katze bohren.

  67. Schön Tiere zu haben, aber wenn die nur Unfug hinterlassen dann vergeht auch mir das Schöne. Auch die Besitzer, die Tiere (Katzen) nur zum Schein holen und wochenlang nicht Zuhause sind, von Nachbarn füttern lassen, nicht wissen was die Fiecher treiben und wo sie überall ihr Mist hinterlassen, da vergeht auch mir die Laune. Wozu holt man eine Katze wenn mann nie Zuhause lebt?.?? Liebe Leut.

  68. Es scheint offensichtlich sehr bequem Katzen zu halten, eigentlich benötigen sie nur minimale Zuwendung.
    Man hat im Bedarfsfall ein Spielzeug und kann es ansonsten getrost sich selbst überlassen,
    Katzen brauchen Auslauf und belästigen dann eben die anderen.
    Im Schadensfall kann man selten belangt werden, denn wer kann schon strafrechtlich beweisen, wer die tatsächlichen Halter von diesen Streunern sind.
    Ganz abgesehen davon, kommen diese ach so „sauberen Mitbewohner“ unkontrollierbar mit allem möglichen Viechern zusammen und können somit unbemerkt Krankheiten in den „sehr gepflegten“ Haushalt übertragen.
    Man hört ja sogar, daß so manche versiffte Mieze es bis ins Bett seiner Halter schafft.
    Guten Appetit!
    Allen Katzengeschädigten gehört mein uneingeschränktes Mitgefühl!

  69. Wir haben das Katzenproblem so gelöst
    1. Gespräch mit dem Besitzer
    2. Katzenscheiße auf ne Schaufel und aufs Grundstück des Besitzers
    3. und endgültige Lösung: Lebendfalle aufgestellt
    Wenn Katze in der Falle, dann Katze ins Auto, dann irgendwo hinfahren (möglichst über einen Fluss) dann Katze raus lassen. Bingo
    Tierbesitzer sollten sich IMMER um Ihre Tiere kümmern und zwar in jeder Situation. Die Ausrede „Eine Katze ist ein Freigänger“ ist eben nur eine Ausrede.

  70. Interessante Diskussion, auch wir sind völlig abgenervt von der Katzenplage. Einige unserer Nachbarn haben bis zu mehreren Katzen, die immer dort hinkacken, wo sie nicht fressen (außer Vögel und Blindschleichen), nämlich bei uns in den Garten. Letztens ist eine sogar ins Haus, um dort zu markieren. Sollte ich das Vieh erwischen, erschlage ich es! Die Leute die hier von Tierliebe faseln machen mir den Dreck nicht weg. Das Gespräch mit den Nachbarn bringt gar nichts. Die haben das Problem nicht, da man nicht dort kackt wo man isst, das gilt sogar für Katzen. Kaum ist es mal ein bisschen warm und wir wollen mal im Garten frühstücken oder grillen zieht uns der widerliche Gestank der Katzenhinterlassenschaften in die Nase. Dafür habe ich kein Verständnis, sollen die Katzenliebhabe die Viecher doch drinnen halten. Und von wegen Nützlichkeit, die Katzen töten doch nur aus Langeweile und fressen ihre Opfer nicht. Ja, es ist eine Katzenplage!

  71. Mensch Kinners …
    interessant, was man hier alles so lesen kann. Was ich beim „Filter-Lesen“ daraus gelernt habe:
    Pfeffer (kein Spray) und Kaffeefilter sollen helfen.
    Dann versuch ich es jetzt mal damit und hoffe, dass Nachbars Katze mit dem Zukacken unseres schönen neuen Beetes aufhört. Knoblauch hat leider nicht geholfen.
    Bei uns läuft alles mögliche rum, wir haben manchmal Marder (obwohl es doch heißt, wo Katzen rumtigern, gibt’s keine Marder), Hunde, die ihre Haufen immerhin nur selten auf unserem Grundstück hinterlassen (aber gleich dahinter auf dem Grünstreifen – den wir im Sommer mitmähen), Igel und manchmal sogar Rehe.
    Also, manche Haustierbesitzer sind ja ganz gut drauf. Heben Hundekacke mit Beutelchen auf und manchmal nehmen sie das sogar mit – und lassen es nicht einfach an unserer Hecke liegen.
    Katzenbesitzer hören weg, wenn man das Thema anspricht – von wegen Freiläufer.
    Ich mag Tiere und habe nicht die Absicht, sie zu verletzen oder zu töten. Aber Katzenkacke – eingebuddelt oder nicht – ist ekelig. Und fast jeden Morgen liegt wieder ein Haufen im Beet.
    Ich habe nichts dagegen, dass die schöne Siamkatze, die zwei Häuser weiter wohnt, am Beetrand langspaziert und meinetwegen auch in den Apfelbaum hochspringt, weil sie versucht, einen Vogel zu fangen. Schafft sie nämlich nicht.
    Aber diese ver§%&xxxlte Kacke!
    Die Idee, sich selbst ein Tier anzuschaffen, wenn man solche Hinterlassenschaften im Garten haben will, finde ich übrigens sehr konstruktiv ;-).
    Dass die sogenannten Tierliebhaber, die ja moralisch einwandfrei handeln, teilweise mehr auf ihre Katzen&Hunde aufpassen als auf ihre Kinder – klar, es gibt immer solche und solche – nervt auch.
    Wie auch immer: Danke für die teilweise unterhaltsamen Beiträge.
    Ich geh jetzt in den Garten, Kaffeesatz verstreuen, und schnauze die erstbeste Katze an, die sich in meine Nähe traut. Oder ist das schon zu brutal?

  72. Wir hatten für eine Woche einen Gasthund. Haben nach dem Bürsten sein Fell um das Grundstück verteilt. Die Katzen kamen nicht mehr.
    Ist leider schon eine Weile her und eine neue Katze ist nebenan eingezogen……jetzt geht das Ganze von vorn los. Wird Zeit, dass uns der Hund wieder besuchen kommt. 🙂

  73. Hier auch ein Betroffener. Wir haben einen großen Garten und hier besucht uns eine reichhaltige Tierwelt – Häslein, Eichhörnchen, Buntspechte, Singvögelchen aller Couleur, die hier auch fleißig mehrmals im Jahr brüten, Reiher, Igel (teilweise auch mit Nachwuchs), sogar 2 Rotwangenschildkröten im Teich – einfach herrlich.
    Leider trüben Katzen diese Idylle. Zum einen reißen sie Vögel (jedes Jahr mindestens einen!) und, wie schon vielfach oben beschrieben, Nachbarn zucken achtlos mit den Schultern, wenn man freundlich auf die Kackproblematik hinweist – betrifft sie nicht und fertig. Da ich keine Tiere platt mache, mache ich es inzwischen so, dass ich die Scheiße einfach in Nachbars Garten zurückwerfe, da wo das Vieh herkommt (glücklicherweise lässt sich das aufgrund der Gegebenheiten hier eindeutig zuordnen). Die ärgern sich (und das tun sie!!) und müssen die Fresse halten, herrlich 🙂 Und man kann den Mist an Stellen werfen, der nicht immer sofort ins Auge fällt, dann störts die Nase zuerst und die Sucherei geht los. Und ja, gerne auch mal einen Katzenhaufen in Nachbars Pool schleudern, ebenso lustig. Anders kapieren es die Gesellen leider nicht.
    Aber unterm Strich: Katzen sind eine Plage! Ich verstehe nicht im geringsten, warum man sich teilweise mehrere dieser Tiere hält und sich eigentlich nur halbherzig drum kümmert.
    Ich kenne nur EINE Familie, die ihre 5 Katzen (!!) auf ihrem Grundstück einhegen, mit einer weidezaunähnlichen Lösung. Das nenne ich friedfertigen Umgang. Die haben ihre Freude an ihren Tieren, ohne dass sie zur Plage für andere werden. Bitte mehr von solchen Menschen!

  74. Also ich habe jetzt nicht alles gelesen , aber ich kann eines sagen Katzen die keinem gehören sch…. und pissen überall hin und denen ist es egal ob es bedeckt ist oder nicht, denn solche Katzen zeigen ihre sch…. Und das nervt
    Die Katzen machen auf Schotterwege Steine überall hin und ich bin so frei und Räume die weg aber ich hoffe das die Katzen ab sofort den leeren Gartenteil zum koten nehmen und nicht wieder neben meinem Auto oder Software meine Kinder spielen. Auch Hühner sind eine Plage kommen in dein Garten und fressen weil sie in ihrem Garten nichts finden, nervt auch,keiner ist dafür verantwortlich obwohl die dem Nachbarn gehören. Jetzt verscheuchen wir die Tiere mit allen Mitteln,
    Manche Hausbesitzer wissen gar nicht was dass für eine Belastung ist was ihre Tiere anstellen, ich habe selber Haustiere Katzen Hunde usw. schon gehabt, aber immer aufgepasst und niemanden sein Grundstück verunreinigen lassen, aber naja ich werde ein paar Tipps probieren und bald berichten

  75. Bei uns war das mit Ansage.
    Nachbar zwei Häuser weiter mit 5 Hauskatzen… und dann wurde die Frau schwanger. Und direkt nach der Geburt wurden aus 5 Hauskatzen dann 5 Freilaufkatzen und seitdem darf ich jeden Tag den Garten sauber halten…
    Und was sagt der „liebe“ Nachbar? Weisen Sie mir doch mal nach, dass das wirklich meine Katzen sind! Klar, die degenerierten Wohnungsviehcher verbuddeln nicht mal mehr…

  76. Jürgen Ulsaß on

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin recht neu hier und sehr überrascht, wie hier miteinander umgegangen wird. Wer selbst nicht von den Hinterlassenschaften einer Katze betroffen ist, wird sich wohl auch nur sehr schwer vorstellen können, wie es ist. Nämlich sehr unangenehm. Auch ich bin von der Problematik überaus stark betroffen. Täglich werde ich von mindestens fünf bis sieben Katzen aus der unmittelbaren Nachbarschaft aufgesucht die dann nichts besseres zu tun haben, als meinen Garten mit ihren Körperausscheidungen zu verunreinigen. Sehr unangenehm. Übrigens, ich bin kein Katzenhasser, fasse aber auch nicht gerne bei der Gartenarbeit in Katzenkot. Bislang haben Versuche die Katzen von meinem Grundstück fernzuhalten nur bedingt Früchte getragen. Kurze Zeit später waren sie wieder da. Ich glaube die riechen förmlich, wann ich da bin und wann nicht. Mittlerweile hat sich schon eine ganz schön große Menge an Unrat angesammelt. Ich kenne zwar die Besitzer, ermittelt mit einer Wildkamera, aber die streiten alles ab. Man bezieht sich auf geltendes Recht, wonach Katzen gewisse Freiheiten haben. Hunde dagegen nicht. Was für ein Affront. Typisch Deutschland. Ich werde mich mal nach anderen Möglichkeiten umsehen bzw. über andere nachdenken. So geht es nicht weiter. Die zuständige Ordnungsbehörde kann auch nur bedingt tätig werden. Liebe Grüße.

  77. Jutta Schreiter on

    das funktioniert alles nicht. Bei uns gibt es zig streunende und wildernte Katzen in den Gärten.
    Ich hab es mit Granulat probiert. Das stinkt erbärmlich, aber die Katze lag da mitten drin. Ich hab es mit wasser probiert und die damit voll erwischt, die auch im Granulat lag. Keine Wirkung, die kommt immer wieder. Das Ultraschallgerät wirkt gegen Igel, aber nicht gegen Katzen. Und die Gitter? Da wo die liegen gehen die nicht mehr drüber, gehen sie halt daneben vorbei…
    All diese albernen Mittelchen helfen also gar nichts. Eine Registrierung und ein Verbot Katzen frei laufen und wildern zu lassen, wäre die einzige Methode die langfristig helfen könnte. Allerdings braucht es dann natürlich empfindliche Strafen, bei Nichtbeachtung. Ich finde es ziemlich unverschämt, wenn Leute sich Tiere anschaffen um die dann die negativen Folgen auf andere auszulagern.

Antwort hinterlassen