Tiere

Katzen aus dem Garten vertreiben – 5 effektive Tipps

748.130 views
73
Sag's weiter:

Kaputte Pflanzen, Kot im Beet – Katzen sind zwar niedlich, für Gärtner allerdings oftmals ein Graus. Hier deshalb 5 Tipps, wie Sie Katzen aus dem Garten vertreiben können.

Katzen sind nicht gern gesehene Gäste im Garten
Katzen sind nicht gern gesehene Gäste im Garten

Viele Katzen zählen eindeutig zu den ungebetenen Gästen in so manch gut gepflegter Gartenanlage. Zumal sie in den Blumen- und Gemüsebeeten nicht selten eine unliebsame Duftnote hinterlassen, die einigen Pflanzen immensen Schaden zufügen, sie teilweise sogar völlig absterben lassen. Ein Grund, weshalb selbst professionelle Gärtner zu den unterschiedlichsten, für Katzen und die Landschaft unbedenklichen Methoden greifen, um ungewollte Katzenbesuche im eigenen Garten zu verhindern. Diese Methoden bzw. Tipps hier einmal etwas genauer vorgestellt.

5 effektive Tipps, die Katzen vertreiben

Tipp 1 – Pfeffer/Kaffeesatz ausstreuen:

Pfeffer/Kaffeesatz ausstreuenAls altbewährtes Hausmittel gegen fremde Katzen im Garten wird noch immer das Ausstreuen von Pfeffer empfohlen. Einfach bei guter Witterung (wenig Wind, kein Regen) möglichst scharfen Pfeffer, alternativ auch andere scharfe Gewürze, in den Beeten verstreuen. Die meisten Katzen beschnuppern nämlich das Erdreich ausgiebig, bevor sie eine Duftmarke setzen. Pfeffer schreckt sie ab und sie suchen schnell das Weite.

Alternativ dazu können Sie auch Kaffeesatz in den Beeten verteilen. Auch diesen Geruch mögen Katzen nicht sonderlich. Ein weiterer Vorteil: auf diese Art und Weise düngen Sie gleich auch noch Ihre Beete.

Tipp 2 – Wasserstrahl:

WasserstrahlWeiterhin können Sie den Katzen mit einem starken Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch auflauern. Streunt eine fremde Katze durch Ihren Garten, einfach den Gartenschlauch voll aufdrehen und den Wasserstrahl zur Katze lenken, aber nicht direkt auf eine Katze richten! Bei mehrmaliger Anwendung wird die Katze dieses Revier künftig sicherlich meiden, schließlich wissen wir ja alle: Katzen sind recht wasserscheu (Lesetipp: Warum sind Katzen wasserscheu?).

Tipp 3 – Verpiss-Dich-Pflanze:

Verpiss-Dich-PflanzeSeit einigen Jahren wird im Gartenfachhandel die Verpiss-Dich-Pflanze (Harfenstrauch) angeboten, die inmitten von Beeten eingesetzt, ungewollte Katzenbesuche verhindern kann. Grund hierfür: Die Nesseln der Pflanze enthalten ätherische Öle wie Menthol und diesen Geruch mögen Katzen überhaupt nicht.

Auch bei diesem Tipp schlagen Sie gleich wieder zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie haben zum einen neue Pflanzen im Garten und zum anderen werden Sie die ungeliebten Katzen los.

Tipp 4 – Katzenschreck:

KatzenschreckVielfach werden inzwischen auch elektronisch betriebene Geräte angeboten, die ein speziell für Katzen unangenehmes Alarmgeräusch (teilweise auf Ultraschall basierend) entsenden, sobald sich dem darin integrierten Bewegungsmelder eine Katze nähert. Sie werden z.B. Katzenschreck genannt. Solche Geräte sind einerseits zwar etwas kostspielig in der Anschaffung, andererseits jedoch recht wirkungsvoll im Vertreiben von Katzen. Hochwertige Produkte können sogar bei allen Witterungsverhältnissen im Freien verbleiben.

So ein Katzenschreck kostet zwischen 20 und 60 Euro, je nach Hersteller, ist in den meisten Fällen aber recht effektiv.

Mit Wasserstrahl Katzen vertreibenMeine Erfahrung
Für die Ultraschall-Variante wird dieses Gerät sehr gern gekauft. Ich schwöre dagegen auf die Katzenabwehr per Wasserstrahl (siehe Bild links). Dafür hatte ich dieses Gerät gekauft.

Es wird in den Boden gesteckt und an einen Gartenschlauch angeschlossen. Ein Bewegungsmelder registriert die Katze und lenkt den Strahl gezielt auf das Tier. Funktioniert prima!

Halten Sie am besten einfach mal die Augen beim Shoppen offen. Manchmal gibt es diese Geräte gerade im Angebot. Oft kann es sich aber auch lohnen nach Schlussverkaufsschnäppchen oder nach Gutscheinen für den Haus- und Gartenbereich auf Gutscheinpony.de Ausschau zu halten. Ansonsten dieses Gerät einfach schenken lassen.

Tipp 5 – Katzengranulat:

KatzengranulatEbenfalls im Fachhandel erhältlich ist ein Katzengranulat, das zumeist einen erstmal sehr intensiven Knoblauchgeruch verbreitet. Streuen Sie es in den Beeten aus, meiden Katzen zumindest längerfristig Ihre Gartenanlage.

Alternativ können Sie übrigens auch frisch gehackte Zwiebeln oder Knoblauchzehen im Garten auslegen.


Foto1: © dola710 - Fotolia.com, Foto2: © rdnzl - Fotolia.com, Foto3: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com, Foto4: © Martina Walther - Fotolia.com, Foto5: © 1998-2013, Amazon.com, Inc., Foto6: © vallefrias - Fotolia.com

73 KOMMENTARE

  1. 6.Tipp : Streuen Sie dem Katzenbesitzer Baldrian auf empfindliche Parzellen seines Grundstücks. Das Verpissen und Zerkratzen dieser Stellen führt zu sorgfältiger Auslaufzeitbeschränkung. Baldrian erregt Katzen und Kater sexuell. Durch seine braune Farbe und krümelige Gestalt ist es auf Böden kaum unterscheidbar.

  2. Ich mag Katzen,aber nicht wenn sie die Fische rausangeln oder meine Hühner ärgern !Ich kann die Verpissdich Pflanze echt empfehlen ! Ich habe an den Rand meines Teiches jedes Jahr 2 Pflanzen gesetzt …..perfekt ….nix Katze !Sie sind leider nicht winterhart,aber dafür auch nicht teuer !

      • Liebe Eva,
        mit Besitzern, die unliebsam aufgefallene Tiere ihr eigen nennen, kann man leider nicht reden. Selbst dann nicht, wenn man befreundet ist bzw. dann nur noch war.
        Auf die Fragestellung, warum dem Besitzer die Freude und den anderen die Plage bleibt, gibt es keine Antwort, bisweilen nur Beleidigungen.
        Ich bedaure das selbst sehr, zumal ich nahezu alle Tiere gerne mag.

        • In aussichtslosen Fällen dürfte jetzt das Ordnungsamt mit 35 € den Besitzer strafen, hat er keine Tüte dabei. Macht er oder sie „es“ auch nach Aufforderung nicht weg, kostete das letztens 120 € !!! – berichtete mir eine Nachbarin.
          Ich habe selbst einen Hund u finde das prima. Schließlich soll Zusammenleben funktionieren. Einen schönen Tag noch …

  3. Hundekacke einsammeln,in Zeitung wickeln und dem Hundebesitzer vor die Türe legen.Anzünden klingeln und weglaufen.Wenn er die Türe aufmacht wird er sofort die brennende Zeitung austreten.

  4. Katzenkot seit 2 Jahren, wir haben das Problem seit 2 Jahren mit einer Katze aus der Nachbarschaft, sie kotet uns total zu. Wir haben alles schon probiert, Pfeffer, Rosen, Einstreu, Katzenschreck u.s.w. es hilft nichts, die Katze weiß genau das sie nicht hier her darf, schaut uns herausfordernd an kommt nachts und immer auf die gleiche Stelle. Auch Feuchtigkeit hilft nicht. Nachdem Sie jetzt, auch noch in den Garten gekotzt hat, was das maß voll. Jetzt darf der Katzenbesitzer jeden Tag den Kot entfernen, was aber auf die Dauer keine Lösung ist. Wer kann mir Helfen? Ich finde es total eklig, jedesmal den Kot zu entfernen, von anderen Leuten ihren Katzen. Zumal der Halter sich sonst überhaupt nicht um die Katze kümmert. Er muss doch irgendwo Hilfe geben .für Gartenbesitzer geben

      • Hallo, haben leider auch das Problem mit Nachbars Katzen. Wir haben überall grünen
        Kaninchendraht zurecht geschnitten und in die Beete gelegt. Das hilft, Katzen laufen nicht über den Draht.

        • Stell doch einen Katzenklo in den Garten. Katzen sind sehr reinlich. Dort können Sie dann in Ruhe machen,der Besitzer macht es sauber und alle sind glücklich!!!

    • Nachdem eine Nachbarskatze andauernd in einen unserer großen Blumentöpfe gekackt hat und die Erde herausgescharrt hat, hat mein Mann ein Gitter über den Topf und dies an 220V gelegt. Kurze Zeit später – ein Katzenschrei und beim Nachsehen saß die Katze etwa 1,5m vom Topf entfernt und hat sich die Pfote geleckt. Dann war’s Schluß mit dem Gekacke!

      • man soll dich anzeigen! eine Versammlung von eckelhaften Menschen, die Tierfeindlich sind. Wer Tiere qwellen mag, kann das auch mit Menschen tun!

        • Grundgütiger! Man sollte dir einen Duden schenken. Eine Versammlung von verstümmelten Wörtern, die wahrlich Besseres verdienen. Wer die deutsche Sprache mag, sollte sie nicht so entstellen.

        • Strom geht gar nicht das ist Tier Quälerei.Ich gebe Steffi vollkommen recht.Und du Steph hast keine Manieren,dein Umgangs Ton lässt zu wünschen übrig. Traurig

          • Erstens war es sogar „qwellen“ und zweitens dürfte man im Kontext drauf kommen, dass „quälen“ gémeint war. 😉

      • Hallo Marlise. Wir haben auch dieses Problem und richtig massiv, bitte kannst Du mir noch die Installation noch etwas genauer erklären mit dem Gitter über dem Topf und dem Stromanschluss. Wo schliesse ich genau den Strom an? Vielen Dank für Deinen Typ.
        Mit freundlichen Grüssen

      • Allen die so Interessiert sind an den Topf mit Strom Anschluss.Euren Toiletten Sitz sollte man mal unter Strom setzen,damit ihr eine Ahnung davon bekommt was ihr da eigentlich von euch gebt.Und euch Garten Zwerge die ihr euch überlegt ob ihr was Veröffentlicht oder nicht,dann solltet ihr euch an der Nase packen ob man Veröffentlicht das man Katzen unter Strom setzen soll.Beihilfe zur Tierquälerei.Ich habe diese Seite schon geteilt damit andere sich Informieren können was hier ab geht.

        • Ich mag Tiere, aber ich muss mich nicht von fremden Hunden, Katzen und so weiter zusch…, bzw. pissen lassen, nur weil die Besitzer so rücksichtslos sind sich um ihre Tiere und deren Hinterlassenschaften zu kümmern, wozu sie gesetzlich verpflichtet sind!!!!! Außerdem muss!!!! jeder Tierhalter dafür sorgen, das ihre Tiere ihr Grundstück nicht verlassen können!!!!! Aber es läuft doch überwiegend so, „scheiß auf die Nachbarn“!!!!!

    • Sie haben keine Kinder die in Ihrem Garten spielen und ständig in Schei… treten die dann mühsam unter ekelhaftem Gestank wieder aus den Stiefeln gepopelt werden muss, gell?

    • ja man sollte diese Menschen zur Verantwortung auf fordern und Steuern zahlen so wie wir Hundebesitzer , dann würden diese nicht mehr so viele Katzen haben und bewusster auf die Menschen in Ihrer Nachbarschaft achten . Ich trage dazu bei das ich wenn meine Hund sein Geschäft gemacht hat ich es automatisch entferne mit einer tüte . Ich muss zum Tierarzt meinen Hund Impfen lassen und Steuern bezahlen den Tierarzt bezahlen und aber die Katzen Halter dürfen alles ,ich fühle mich als werde ich Bestraft das ich einen Hund habe . Nun diese Katze die einem ansieht wie man sich ärgert das Sie bei uns in den Garten kommt . Und die Besitzer och denen ist das doch egal . Aber würde mein Hund in Ihren Garten machen ,dann wäre die Not gross gell alle Tiere sind gut nur der Mensch ist teilweise das Problem da Er nicht da für Verantwortung übernimmt .Darum für jede Katze mindestens 50.00 Euro im Jahr und sämtliche Impfungen und Kastration da mit nicht noch mehr unkontrollierte Katzen geboren werden . Die Tierheime sind voll ja überfüllt , Nein nicht mit Hunden sondern Katzen ohne ende . Ihr Katzen Besitzer fangt endlich an Verantwortung zu übernehmen . Ihr braucht mir nicht zu schreiben das Ihr Euch ärgert sondern fangt bei Euch an , Danke sehr

      • Danke für Ihre Ausführungen, die ich 3x unterstreichen würde . Was mich am meisten ärgert ,ist die Ignoranz der Katzenbesitzer . Uns stört es sehr , dass die neue Katze eines Nachbarn unsere Vögel , die wir hegen und schützen, abschlachtet. Nun behaupten Katzenbesitzer das sei nun mal ihre Natur . Hauskatzen gehören nicht in die Natur , haben einen pervertierten Spieltötungstrieb , wie ihn Wildkatzen nicht haben! In der letzten Woche haben wir 3 tote Vögel zu beklagen gehabt , von denen nur noch Reste auffindbar waren. Die Katze lauert direkt vor den Futterhäusern. Es sind seltene Singvögel aus Afrika zurück, die ohnehin vom Aussterben bedroht sind. Dann dürfen diese degenerierten Haustiere anderer verantwortungsloser Egoisten die töten? Das ist nicht korrekt. Wenn unser Foxterrier an deren Katze geht und sie abwürgt oder nur verletzt , ist das Geschrei groß! Dann daf ich deswegen mit einer Klage rechnen. Ich bin schon von einem Katzenbesitzer bedroht worden , weil er der Meinung war, ich müsse unsere terassentür geschlossen halten , damit unser Hund nicht in seinen Garten kann, währedn Nachbars Katze dort streunt ! Die Katzenbesitzer müssten endlich ihr Grundstück sichern ! Ich möchte keinem Tier Leid zufügen und habe schon mehrfach verletzte angefahrerne Katzen zum Tierarzt gebracht , deren Besitzer dann keine Lust hatten, die dort abzuholen und sich finanziell nicht beteiligen wollten. Arme Tiere ! Zum Thema Hundekot empfehle ich , die Leute anzusprechen. Wir nutzen Kotbeutel für unseren Hund und wenn ich beobachte , dass jemand den Hundekot liegen lässt , gebe ich eine Tüte und suche das Gespräch . Dabei habe ich schon mehrfach erfahren, dass exakt diese Beschmutzer auch Katzen zusätzlich haben! Da stimmt doch einfach das Sozialverhalten nicht!

      • mir aus dem Herz gesprochen ! Katzenbesitzer sollten Steuern zahlen und für diese anderen Leuten zuschei*enden Tiere müsste eine Kastrationspflicht (wenn dies Freigängen sind) eingeführt werden. Wo sind denn da unsere Politiker!?

    • Etwas länger her, Ihre Meldung. Bei uns holt sich jeden morgen eine Katze einen Vogel aus unserem Garten. Die Reste geben Auskunft ueber dieses traurige Verhalten.
      Jo, das ist fuer uns ein grosses Problem!!!

  5. Katzen sind nervige Tiere. Auch wir haben das Problem. Im Sommer mal eben frische Kräuter aus dem Garten holen… Fehlanzeige! Ständig überall diese Haufen! Bevor unser Sohn auf dem Rasen Fußball spielen kann, lauf ich ihn ab und entsorge die Kacke.
    Bis auf zwei weitere Nachbarn in der Straße halten alle Katzen! Einer sogar 5Stü k. Kost ja nichts. Und da wir am Waldrand wohnen, spart man sich auch gleich noch die Anschaffung eines Katzenklos. Nur scheissen die Viecher nicht in den Wald sondern in unseren Garten.
    Wirkungsvoll ist ne Ladung Pfefferspray… leider nur für kurze Zeit. LG

    • Was sind denn das für Katzen die auf dem Rasen machen???? Habe selbst 2 Katzen die in meinem Garten ihr Geschäft tätigen aber ich habe noch keine Kacke gesehen oder bin reingetreten ich glaube ihr Leute steigert euch da in was rein. Schon mal was von Igeln, Mardern und anderen Kleintieren gehört? Diese Hinterlassenschaften kann man sehen. Eine Katze buddelt wieder zu und würde nie auf einen Rasen machen. L.G.

  6. Katzen und Hunde sind tolle Tiere so viel mal dazu ,was ich aber auch verstehn kann ist das man den Kot dieser nicht im Beet haben möchte , ich kann den Tipp mit einem Gartenkatzenklo in der hinteren Ecke sehr empfehlen die Tiere nutzen es gern und zum dank verjagen sie mir die Mäuse !!!
    Gegen Hundekot hilft echt nur das Gespräch mit dem Besitzer und hilft das nicht muss man leider das Ordnungsamt einschalten. Ich hab einen alten Hund der es auch nicht immer anhalten kann aber ich bin so klug und habe Tüten mit , doch dieses Verständnis fehlt leider einigen Haltern .

    • Ich würde den Wasserwerfer auch bevorzugen. Wage aber zu bezweifeln, dass mein Nachbar da so glücklich drüber ist, wenn er seinen Garten in unmittelbarer des Wasserstrahls bearbeiten will. Und da der direkte Nachbar nicht der Katzenhalter ist, habe ich da kein Argument für eine gerechte Bestrafung. 🙂

  7. Hallo zusammen, unser nachbarskatze liebt das Wasser…. also Wasserstrahlen nützen nichts … versuche aber mal den Kaffeesatz.
    Zu den Tieren, die haben alle ihre Berechtigung, das Problem sind doch wir, wir behandeln nicht alle gleichermassen, alles wird reglementiert und vorgeschrieben — aussahme die Katze — die dürfen alles. Bei einem schaden kommt nicht mal die Versicherung auf… die Katze ist besser gestellt wie ein Mensch….. ohne Worte

  8. Kot ist zwar ärgerlich, aber in erster Linie geht es wohl darum, dass Katzen die
    Singvögel beim Futterhaus killen … ist absolut nicht in Ordnung!!!!

  9. A la bonheur – eine wahre Geschichte

    Selbst erlebt in der Nähe von Frankfurt: Ich höre plötzlich ein lautes Geschrei. Ein Blick über die Terrasse zeigt mir den Grund. Mein sonst immer sehr freundlicher und ruhiger Nachbar steht da, zornig und mit hoch rotem Kopf. Ein Hund hat ihm auf den Rasen gekackt. Was ich dann sah, konnte ich kaum glauben. Mein Nachbar fasst in diese ekelige Hunde-Scheiße (Parasiten, Krankheitserreger, Spulwürmer, Keime und Bakterien) und stürmt auf den Köterer los. “Da, sehen Sie, sehen Sie, was ihr Köter gemacht hat“, rief er. Beim Köterer angekommen – ich traute meinen Augen nicht – schmiert er diesem die Hundescheiße mitten ins Gesicht. Dabei schreit er: “Jetzt haben Sie zurück, was Ihnen gehört. Danke!, Danke! …“ Ich wußte in diesem Moment nicht: Soll ich mich abwenden oder laut loslachen? Einige Passanten, die das Schauspiel ebenfalls beobachtet hatten, waren unbefangener. Sie konnten oder wollten ihr lautes Lachen nicht verbergen. Das Gesicht des Köterers – oder war es eine Köterin – hätten Sie mal sehen sollen. Köstlich!

  10. Hei zusammen…Ich liebe meinen Garten, habe selber kein Haustier und meine Nachbarn sind sehr nette Katzenbesitzer! Ja, die Katzen sind auch in meinem Garten und manchmal habe ich Katzenhaare auf meinen Polstern, nämlich, wenn ich vergessen habe meinen Fußhocker auf den Stuhl zu stellen. Kot finde ich nur äußerst selten, denn eigentlich vergraben die Katzen ihn. Tote Vögelchen habe ich nicht mehr, seid ich das Vogelbad und das Futterhäuschen nicht mehr habe. Die waren eh nur zu meinem persönlichen Vergnügen, die Vögel brauchen das normalerweise nicht!
    Pfefferspray??? Echt jetzt? Kot im Gesicht eines Hundebesitzer? Lustig? Nee! Sind Katzen keine Lebewesen? Wer fügt Ihnen solche Schmerzen zu? Ihr solltet euch wirklich schämen!

  11. Es ist sehr traurig die Kommentare zu lesen.
    Es steckt so viel böses in euch.
    Ich wünsche euch allen etwas mehr Liebe.

    • Ich habe keine Katze. Wenn das keine echte, wahre Liebe ist, dann weiß ich auch nicht: In Deutschland töten Katzen nach einer Nabu-Schätzung jährlich mehr als 100 Millionen Vögel. Bei noch mehr Liebe, Indra, müßte ich auf Katzen … Das wollen wir doch nicht.

    • Ich liebe Singvögel, Salamander und alles Andere was so im Garten leben will. Katzen sollten als HAUStiere gehalten werden wie Hunde, dann wäre diese Diskussion nicht nötig!!

  12. Katzen sind ein lästiges problem vorallem wenn die erde trocken und krümmelig ist Lösung ein elektrischer zaun ca30cm hoch betrieben mit einem weidezaungerät wie für kühe und pferde die spannung ist so hoch dass es einen richtig zwickt aber ungefährlich,habe schon mehrmals unfeiwillig meine anlage getestet kosten 100-200 do it your self sehr einfach zu installieren.

  13. Eine Katze richtet in der Natur größeren Schaden an als fünf Füchse. Es gibt nur eine wirksame Alternative: diese heißt Katzensteuer!!

    Die rot-grünen Tierschutz-Weicheier haben in Sachen Jagd schon eine Menge kaputt gemacht. Sie sind auch für die Katzenmisere verantwortlich. Jede Katze wildert spätestens ab einem Lebensalter von zwei Jahren. Wird eine Katze in freier Natur in einer bestimmten Entfernung von einem Haus angetroffen, sollte ein Jäger nicht zögern, die Flinte zu benutzen.

    Arminius

    • Also eine Katze die regelmäßig Zu Hause gefüttert wird und Freilauf hat richtet so gut wie keinen Schaden an. Anders sieht es mit denen aus, die von Ihren Besitzern nicht kastriert werden und nicht ausreichend versorgt werden. Noch schlimmer sind Menschen die sie sich einfach vermehren lassen, so nach dem Motto, na ja die Natur wird die schon ernähren, die können ja Mäuse essen. Was völliger Quatsch ist den 1. gibt es nie soviel Mäuse und 2. stecken Mäuse die Katzen mit Würmern an. Ab und und zu ne Maus ist ja ok, aber es steht schon in der Bibel dass sich der Gerechte um sein Tier kümmert. Die Tierheime quellen über, aber anstatt sich von dort ein Tier zu holen und es gut zu versorgen, gibt es immer noch Idioten die sich Katzen von Züchtern holen. Eine Katze die gut versorgt wird, geht auch nicht so weit weg vom Haus. Zuletzt sei gesagt das alle Tiere Lebewesen sind die ein Recht auf Freiheit und Unversehrtheit haben.

  14. Mein Rat wäre: Zerdrücken Sie ein paar Knoblauchzehen und geben sie die in einen mit
    Wasser gefüllten Eimer. Danach über Nacht stehen lassen und dann die Knoblauchreste absieben.
    Sprühen Sie diese Mischung im Garten am besten an den Stellen aus, wo der Boden
    schön vorbereitet zum Bepflanzen also kahl ist, denn diese Plätze bevorzugen Katzen
    für ihr Geschäft. Nach Starkregen wiederholen.
    Gleichzeitig düngen sie damit den Boden.

  15. Bei allem Verständnis…zieht doch einfach in die Stadt in einen Wohnblock mit 10 Etagen. Da gibt es garantiert keine Katzen. Ihr vergesst alle, dass ihr auf dem Land lebt, und da gibt es halt auch Katzen, Hunde, Eichhörnchen, Vögel. All diese Wesen haben Ausscheidungen.. wollt ihr die alle ausrotten? Was seid ihr für Menschen.? Zudem….ihr geht doch auch alle täglich zur Toilette oder irre ich da..

    • Sehr richtig, Petra! Endlich mal eine(r), die sich für Katzen einsetzt. Und ich sage das, obwohl ich ein sogenannter „Hundemensch“ bin. Heißt: Ich habe vier große belgische Schäferhunde und ein kleines Mischmasch-Mädchen. Lebe seit vierzig Jahren im Süden Spaniens, und nicht mal dort sind die armen Katzen so verhasst wie offenbar in Deutschland – OBWOHL sie uns die (Flach-)dächer kaputtmachen. Früher hatte ich auch Katzen, die sich blendend mit meinen Hunden verstanden, aber die leider sind die „alten“ inzwischen tot und wir haben wieder vier große Belgier und eine kleine Jagdhündin, glaube ich. Alle als Welpen adoptiert, aber leider, leider, leider können wir bei diesen Hunden keine Katzen halten – sie würden sie umbringen.
      Aber worauf ich hinaus will – wer behauptet, Tiere zu lieben, muss auch jenen, die er nicht so toll findet wie in diesem Falle Katzen -, Respekt entgegenbringen. Auch sie haben ein Recht zu leben und so zu leben wie Katzen es nun mal tun!

    • Irrtum, Frau Lang. Katzen leben nicht nur auf dem Land, sondern auch in der Stadt. Und die kacken genauso fleißig und gerne in Gärten, in denen sie nichts zu suchen haben.
      Ihr Vergleich mit Vögeln und Eichhörnchen hinkt gewaltig. Sie wollen doch nicht allen Ernstes deren Ausscheidungen mit denen einer Katze vergleichen? Hatten Sie schon einmal fünf Katzenhaufen bzw. Katzendurchfall auf einem Wiesenstück von max. 12 m²? Schlagen Sie doch mal nach, welche Krankheitserreger sich in Katzenkot tummeln. Wissen Sie wie das ist, wenn man Katzendurchfall wegputzen muss? Nein? Sie wissen nicht, wie das stinkt und wie widerlich das ist? Nein? Dann kann ich ihr sinnfreies Palaver auch im Ansatz nachvollziehen.

      • „Dann kann ich ihr sinnfreies Palaver auch im Ansatz nachvollziehen.“

        Fein, dass Sie es nachvollziehen können.

  16. Bravo Frau Boier,
    da bin ich genau Ihrer Meinung, jeder hat ein Recht auf Leben..auch Katzen. Ich selbst habe fünf Katzen und muss mir ständig das Genörgel der nervigen Nachbarn anhören. Meine Katzen sind aus dem Tierschutz und alle gefüttert und kastriert..und gehen auf ihr Katzenklo. Was maßt sich die Spezies Mensch eigentlich noch alles an?

  17. was für böse Menschen…was ich denen wünsche erwähne ich hier wohl besser nicht..
    Ich hoffe, dass dieser Kommentar mal veröffentlicht wird, oder sind die Verantwortlichen hier einfach nur feige..?

  18. Pfefferspray und Elektrozaun gegen Katzen? Was sind denn das für kranke Vorschläge…Jeder halbwegs gebildete Mensch sollte inzwischen wissen, dass Tiere nach dem Gesetz nicht mehr als Sache gehandelt werden, sondern als Lebewesen. Wer einem Tier Schaden ohne ersichtlichen Grund zufügt, bekommt nicht nur eine deftige Geldstrafe sondern kann ggf. einsitzen…dh. du gehst in den KNAST. Wurde in Bayern bei einem Katzenmörder schon praktiziert. Also ihr Katzenquäler… erst das bisschen Hirn einsetzen, dann schreiben.

  19. Hallo Marlise. Kannst Du mir noch die Installation noch etwas genauer erklären mit dem Gitter über dem Topf und dem Stromanschluss. Wo schliesse ich genau den Strom an? Vielen Dank für Deinen Typ.
    Mit freundlichen Grüssen
    Paul Gisi

  20. Diese Diskussionen sind erbärmlich! Die Menschen quälen und töten Tiere, nur um sie anschließend zu essen. Sie werden in Lkw’s gepfercht und stundenlang über Autobahnen ohne Fressen und Wasser gefahren, wo sie verenden. Aber tote Vögel sind DAS große Problem! ? Leute, überprüft euer eigenes Verhalten!!!

    • Ich stimme Ihnen völlig zu, ärgere mich auch seit Jahren maßlos über fremde Katzen, die die Singvögel in meinem Garten bedrohen. Im Vorjahr waren in einer Woche 5 tote Amseln im Garten. Wenn ich sie sehe, jage ich sie weg – aber leider sind sie wirklich ziemlich hinterfotzig. Eine kennt mich schon gut, die läuft auf die andere Straßenseite, wenn sie mich sieht. Aber getan habe ich Katzen noch nie etwas.

      Mich regt auf, dass viele Katzen haben (auch mehrere) und sich einfach nicht darum kümmern.

      Manchen (aber lt. meinen Beobachtungen immer weniger) Hundebesitzer ist die Hinterlassenschaft ihres Hundes egal. Eine Nachbarin meinte einmal, er sei ihr heute ausgekommen…. fünf Haufen an verschiedenen Stellen spricht eine andere Sprache.

      Ich habe auch schon mit der Verpiss-dich-Pflanze und mit altem intensivem Parfum, das ich auf Wattebauschen gegeben habe, versucht, die Katzen fernzuhalten. Ob das tatsächlich etwas wirkte, kann ich nicht so beurteilen. Meine hauptsächliche Methode ist, sie durch lautes Rufen und Verjagen vom Grundstück fernzuhalten. Im Sommer mache ich das mit dem Wasserstrahl vom Gartenschlauch.

      Meine Meinung: Viel zu viele Menschen habe zu viele Tiere, d.h. mehr als eines. Tierliebe wird leider viel zu sehr übertrieben. Würde man alte, einsame Menschen und Bewohner von Altersheimen ebenso liebevoll behandeln, dann könnte man viel Sinnvolleres tun.

      Es gibt nur so viele Tiere, die oft unter erbärmlichen Umständen gezüchtet werden, weil die Nachfrage so groß ist. Das ist einfach der Markt. Tierfutter kostet manchmal mehr als die gleiche Menge an Mittagessen für einen Menschen – pervers ist das.

      Aber eines muss ich zu dieser Wortmeldung anmerken: BITTE nicht LEGASTHENIKER als negative Menschen darstellen. Ich muss gestehen, dass mich so viele Rechtschreibfehler auch nerven, aber ich habe Erfahrung mit legasthenen Menschen. Diese haben einen sehr hohen IQ, haben aber durch eine andere Wahrnehmungsweise Probleme mit der geschriebenen Sprache. Nicht alle hier, die so viele Fehler machen, gehören zu dieser Gruppe. Es sind sicherlich auch viele dabei, denen einfach die grundsätzliche gute Schulbildung fehlt. Man kann nicht alle in einen Topf werfen und schon gar nicht das Wort Legastheniker negativ verwenden!! Eine Lösung für diese Problematik hier kenne ich nicht, außer etwas mehr Verantwortung für andere übernehmen und wenn man schon Haustiere wie Hund und Katze hat, sich auch um diese entsprechend kümmern. Nicht jeder Mensch ist geeignet, Tierhaltung verantwortungsvoll wahrzunehmen.

      So hoffe ich für mich, dass ich immer rechtzeitig meine vielen lieben Singvögel im Garten vor diesen hinterlistigen Tieren beschützen kann.

      Übrigens: Wer regt sich eigentlich auf, wenn tausende Vögel in Italien gefangen und gegessen werden?

      Und noch ein Hinweis zum Kommentar bezüglich des Stroms: 220 V finde ich extrem (!!), aber wenn die Stärke wie bei einem Weidezaun ist, weshalb nicht. Aber nur dort, wo keine Kinder hinkommen können. Kühe tun auch niemandem leid, wenn sie an so einen Zaun stoßen und auch nicht, wenn sie unter Todesangst geschlachtet werden. Aber Katzen- und Hundehalter (natürlich nicht pauschal, sondern eben nur rücksichtslose) sind eine eigene Spezies. Sie denken, sie hätten die einzig wahre Tier- und Menschenliebe gepachtet, so ist das nicht. Und schauen Sie mal, wer hier eigentlich das Gegenüber wirklich heftigst beschimpft? Diese Tierliebhaber jene, die sich über Fehlverhalten beschweren. Also lieber Tierliebhaber, als Menschenliebhaber.

  21. Ich bin selbst Katzenbesitzerin, und ja, unsere Katzen dürfen raus.
    Wir haben mit unseren Nachbarn gesprochen und ihnen gesagt, das wenn unsere Katzen Schäden anrichten oder das Grundstück zukoten, sich bitte bei uns melden sollen.
    Wir würden dann Katzenschreck etc. anschaffen.
    Aber wir selbst sind auch geplagt von Katzen aus der Nachbarschaft. Sie zerstören sehr viel bei uns.
    Ich habe nun eine Lebendfalle gekauft und werde sie heute Abend aufstellen. Mal sehen, welche Katze uns schadet.

    Zu diesen schwachsennigen Aussagen, von wegen Katzenbesitzer sollten auch steuern zahlen und verpflichtet sein das Tier zu kastrieren/ sterilisieren.
    Ich gehe nicht mit meiner Katze spazieren und lasse diese absichtlich (an der Leine) auf ein Grundstück schei..en. Oder auf dem Gewehr, mitten in die Hofeinfahrt….
    Ich kam es leider nicht steuern wo sie hinmachen.
    Ich kann Ihnen nur ein Klo draußen anbieten.
    Sprecht mit den Katzenbesitzerm denn sie sind gesetzlich dazu verpflichtet darauf zu achten das die Katzen euer Grundstück meiden.

    Ansonsten hilft auch bananenschalen
    Mögen meine überhaupt nicht.

  22. Tolle Aussagen von Katzenliebhabern+ Katzenhassern! Nun , ich bin auch Tierfreund( seit Vorschulalter leidenschaftlicher Terrarianer mit umfangreichen-auch seltenen-Nachzuchterfolgen )und liebe Katzen in meinem Garten auch nicht, da sie an meinem Gartenteich, indem Sumpfschildkröten überwintern+sich fortpflanzen, alle meine Zauneidechsen+ Smaragdeidechsen leider über Jahre hinaus getötet haben! Jetzt habe ich keine mehr: die Katzen haben leider gewonnen. Nichts hat geholfen, sie zu vertreiben! Katzen sind Raubtiere und vernichten die Kleintierwelt! In vielen Gegenden auf der Erde sind etliche z.B. Reptilienarten durch Katzenpopulationen vernichtet oder vom Aussterben bedroht! Es gibt zu viele streunende Katzen! Es müssten alle kastriert oder sterilisiert werden, wenn sie sich draußen aufhalten. Ein Gesetz wäre eine kleine Lösung! Aber wohl schwer durchzusetzen! Eine Katzensteuer wäre auch gerechtfertigt! Lieber keine Katze halten, der Umwelt + Natur zu liebe!

  23. Hallo erst mal,
    was mich so sehr auf die Palme bringt ist die Arroganz der Katzenhalter und deren mangelhafte Einsicht für das Problem, das ihre Lieblinge der werten Nachbarschaft bereiten. Das fängt mit Kot an und endet bei „Sachbeschädigung“
    Ich habe einige Bonsai auf meinem Grundstück stehen und das auch noch ausgerechnet an dem Platz, an dem es sich für das süße Kätzchen so wunderbar faulenzen lässt. Also, was macht das liebe Tierchen …. es schiebt alles bei Seite, was im Weg ist und das dabei meine Bäumchen vom Regal fallen … tja wen stört das schon … außer mich, der ich lange Jahre an Pflege investiert habe .. von den Kosten für die Schalen will ich gar nicht erst reden.
    So, ihr Katzenfreunde, was können wir tun, außer mit den Schultern zucken und alles zu ignorieren?
    Wenn ich möchte, das mir ein Tier in den Garten kackt, dann schaffe ich mir selber eines an, das muss nicht Nachbars Katze erledigen.
    Vögel trauen sich schon lange keine mehr in meinen Garten und auch Eidechsen sind eher selten geworden.

  24. Hier mein Plädoyer für Katzen- und Grundstücksbesitzer:
    Katzen lassen sich schwer; eigentlich gar nicht; auf dem eigenen Grundstück festhalten – leider. Aber Katzen kacken seltenst auf Rasenflächen. Meist sind das Waschbären, Igel oder Füchse. Katzen verscharren.. wie zum Beispiel (zu Recht angeprangert) in Beete und Blumentöpfe. Und obwohl ich selber lange eine Freigängerkatze hatte… man darf fremde Katzen sehr wohl vom eigenen Grundstück vertreiben. Das hat nichts mit Tierquälerei zu tun. Nun sollte das Tier nicht ernsthaft verletzt werden, also schießen und 220 V scheiden aus. Aber 12 V wie bei einem Weidezaun… Warum nicht? Der Lerneffekt reicht, dass ein Tier nur ein Mal damit in Berührung kommen muss.

  25. Bin geplaettet.
    Ohne Worte….. oder doch….
    Hunde- u . Katzenbesitzer schaemt Euch und macht den Dreck Eurer
    Liebsten endlich immer sofort weg!!!

    Garten, Eingang , Weg um den See immer noch , Buergersteige u. etc.
    weiterhin viele Haufen …….

    Warum eigentlich ?????

  26. Durch Zufall auf diese Seite gestoßen , und ich bin entsetzt. Wirkliche Lösungen sehe ich hier nicht. Ich bin Katzenbesitzer und Tierschützer. Natürlich ist es nervig und ekelig den Dreck fremder Tiere wegmachen zu müssen. Aber bitte, wo bleibt die Achtung vor dem Leben? Ist das Problem wirklich das Tier? Mehr Toleranz und Rücksicht, das würde vieles verbessern, von allen Seiten? Ich habe hier schon viele Streuner gehabt und keiner von ihnen hat irgend etwas zerstört. Und wen sollte ich Verantwortlich machen wenn es so wäre? Leider geht die Empathie immer mehr verloren, und an Vorstellungkraft scheint es auch zu mangeln, denn, wer einmal einen Stromschlag abgekommen hat, wird nicht wollen das andere Lebewesen das auch durchmachen……. Man sollte schon die eigene Moralvorstellung im Fokus haben wenn man solche Vorschläge von sich gibt. Schließlich könnten auch Kinder durch Zufall…. oder man am Ende selber in die gebaute Falle gehen.

  27. Mit dem Luftdruckgewehr lässt sich das Problem ebenfalls nachhaltig lösen. Es handelt sich bei diesem Vorschlag um reine Notwehr, ist also legitim. Wer seine Katzen sicher halten will soll sie gefälligst auf dem eigenen Grundstück halten, am besten noch im Haus. Katzen sind hinterfotzige und undankbare Tiermörder, die in der Natur unermessliches Leid anrichten wenn sie z.B. einen Mutter- oder Vatervogel abkrageln während im Nest 5 junge hungrige frischgeborene Vögelchen auf einen Wurm warten.

  28. Hallo zusammen

    Liebe Katzenliebhaberinnen und Tierfreunde, Gartenbesitzer, Tierquäler und Legastheniker.
    Die Katzen aus meiner Nachbarschaft kacken entgegen der hier oft vertretenen Meinung nicht etwa auf lockeren Sand sondern direkt auf meinen Rasen. Also bin auch ich gezwungen, diesen Dreck zu entfernen bevor meine Kinder zum Spielen nach draußen dürfen.
    Außerdem nimmt die Zahl der Singvögel bei uns von Jahr zu Jahr (gefühlt) ab.
    1. vom Tiere quälen halte nichts
    2. auch finde ich, dass Hauskatzen (nicht Wildkatzen) in der Natur nichts zu suchen haben
    3. eine Patentlösung habe ich leider auch nicht
    Lösungsvorschlag (hat bei mir super funktioniert):
    Man muss wissen, dass Katzen selten dämliche Tiere sind. Sie lassen sich immer wieder mit derselben Lebendfalle fangen.
    Mein Nachbar hat nun also, nachdem er sein geliebtes Kätzchen (Mistvieh) das gefühlt hundertste Mal bei mir abholen musste seinen Zaun so hoch gebaut, dass zumindest diese Katze uns nicht mehr belästigt.
    Zwei weiter Katzen (darunter auch eine Rassekatze), brachte ich nach einem Tag dann ins Tierheim.
    Ergebnis: Keine Katzen mehr in meinem Garten

    Fazit: Hauskatzen gehören nicht in die Natur und erst recht nicht in meinen Garten. Um die Viecher im Tierheim tut es mir natürlich leid, doch nicht ich habe mir diese Katzen angeschafft und sie umherstreunen lassen. Außerdem sehe ich lieber 2 Katzen mehr im Heim als noch mehr zerrissene Vögel, Frösche, Eidechsen und andere Kleintiere auf meiner Terrasse.

    • Tja, Christian, das ist Diebstahl – Wegnahme einer fremden beweglichen Sache – da nützt die fehlende Aneignungsabsicht gar nichts. Man könnte das Verbringen in eine Tierheim ja als tätige Reue ansehen, aber bei genauer Prüfung ist das nur der letzte Schritt um einen gestohlenen Gegenstand aus dem Zugriff des Besitzers zu entfernen. Würden Sie das mit meiner Katze machen, ich würde Sie – mit Erfolg und jedesmal grinsend den Schadensersatz zählend – für jeden Fall vor den Kadi zerren, dabei laut und erfolgreich die seelische Grausamkeit beklagend, der Sie mich aussetzten. Interessanterweise gibt es Präzedenzfälle (ich glaube langsam, so ziemlich jede blödsinnige Situation ist hierzulande schon einmal vor den Gerichtsschranken gelandet), die schon einem Amtsrichter bei der Urteilsfindung helfen.

  29. Christian – ich stimme ihnen zu, Katzen sind im Haus zu halten.
    Sie gehören einfach nicht in die Natur, weil ihr Naturell einfach den Naturschutz gefährdet.
    Zudem ist eine Bestimmung des NABU: während der Vogelbrutzeit besteht die Verpflichtung, freilaufenden Katzen ein Halsband mit Glöckchen anzulegen. Die Durchsetzung kann auch mit Geldstrafe durch Ordnungsamt verfolgt werden.
    Aber leider kann man feststellen, dass die Besitzer der Katzen gar kein Interesse am Schutz der Umwelt haben.
    Auch in meiner Nähe gibt es solche uneinsichtigen und frechen Besitzer. Von Kot und Schäden mal ganz zu schweigen.
    Welches Recht haben solche gewissenlosen Menschen unsere Umwelt so zu schädigen.

    • Was für eine Interessante Diskussion.
      Ich hasse langsam auch Katzen und Hunde, bzw. deren Besitzer und deren Weltbild.

      Für mich sind Hund und Katze genau so Neozoene Tierarten wie Waschbär und co.
      Die kann man gerne im Zoo besuchen oder zuhause halten und angeleint nach draussen begleiten aber sie haben in der hiesigen Tierwelt nichts zu suchen.
      Ich bekomme regelmäßig die Krise wenn ich (wohne auf dem Dorf) sehe das irgendeine der Nachbarskatzen einheimische Tiere auf meinem Grundstück Jagd um damit „zu spielen“. Tod ist es anschließend trotzdem. Und das ist nicht die „lästige Maus“ sondern auch mal der Hamster und der Eichhörnchennachwuchs. Von den vielen Vögeln mal abgesehen. Der Igel hatte es glücklicherweise überlebt.

      Ich finde Waschbären auch niedlich, aber meiner Meinung nach gehören sie genauso wie die Hauskatze nicht in die freie Natur sondern in den Zoo.

      Bei den Hinterlassenschaften haben wir bereits resigniert, da wir die Besitzer nie erwischen haben wir die Kinder so erzogen das sie, wenn sie im Garten spielen vorher diesen einmal absuchen und die Haufen „melden“.

      • Tja, Micha, ich denke, Sie gehören eher zu den Neozoen als der Hund. Bitte entfernen Sie sich doch ohne weitere Schäden zu hinterlassen aus unserer Umwelt – danke.

    • Tja, Gitti, schon Ihre Existenz fügt der Natur schwerste Schäden zu – Ihr Verbrauch an Georessourcen ist verbrecherisch hoch. Eigentlich müssten Sie, wenn ich Ihre Aussagen ernst nehme, Selbstmord begehen um die Umwelt besser zu schützen.

  30. An die User mit den tollen Ratschlägen wie Strom etc.: Traut Ihr Euch Eure Tipps auch unter Nennung von Name und Adresse öffentlich weiterzugeben? Oder seit Ihr dazu zu feige? Würde gerne eine Anzeige wegen Tierquälerei aufgeben!
    Wir haben selber einen Kater und ja, der darf in den Sommermonaten mit raus in unser Gartenhäuschen/Garten. Und er benutzt sein Katzenklo, da er überaus reinlich ist. Er ist kastriert und wir füttern ihn regelmässig. Einfach eine Horrorvorstellung, dass er beim Besuch der Nachbarparzelle mit Strom gefoltert werden würde!! Ach übrigens, wir haben auch kein Problem mit Hunden und sonstigen Haustieren. Wir sind tierlieb, egal um welches (Haus)tier es sich handelt. Und unsere vier Kinder, mittlerweile erwachsen, sind es ebenso!

  31. Wie armselig ist doch die Welt mancher Zeitgenossen, die sich ernsthaft Gedanken darüber machen, wie Tiere die eigene Spießbürgerwelt bedrohen.
    ich nehme mal an, diese Mitbürger sind im Schnitt mindestens 50 Jahre alt. Denen rufe ich zu: Haltet aus, in spätestens 30/40 Jahren (wenn Ihr Euch weiter so ärgert auch früher) habt Ihr es geschafft, dann kann Euch eine Katze nur noch aufs Grab kacken – und das sollte Euch dann wirklich nicht mehr stören…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here