Mit Kokospalmen können Sie sich Südseefeeling in die Wohnung oder in den Garten holen. Sie können sie sogar selber ziehen.

Eine Kokospalme müssen Sie nicht zwangsläufig „fertig“ kaufen, denn es ist ebenso gut möglich, die Pflanze selbst aus einer Kokosnuss zu ziehen. Das bringt den Vorteil mit sich, dass Sie auf diese Weise zu einer gesunden Palme kommen, bei der die Wurzeln nicht gekürzt wurden, wie das oftmals bei einer gekauften Pflanze der Fall ist. Also probieren Sie es doch einfach mal aus und ziehen Sie eine Kokospalme selber.

So ziehen Sie eine Kokospalme selber

Der Samen der Pflanze befindet sich im Inneren der Kokosnuss. Die Nuss selbst besitzt insgesamt drei Keimlöcher, die von außen gut sichtbar sind. Der Samen keimt in der Kokosnuss heran und drängt anschließend durch eines der Löcher hinaus. Dabei kann jedoch immer nur ein Keimling heranwachsen.

Eine andere Art der Vermehrung gibt es nicht. Eine keimfähige Kokosnuss erhalten Sie z.B. im Feinkostgeschäft. Anschließend müssen Sie wie folgt vorgehen:

Schritt 1: Kokosnuss auswählen

Wählen Sie eine reife Kokosnuss. Diese erkennen Sie an ihrem Gewicht und dem Geräusch von Flüssigkeit im Inneren, wenn Sie sie schütteln. Achten Sie darauf, dass die Schale keine Risse oder Löcher hat.

Schritt 2: Vorbereitung

Bohren Sie zuerst ein Loch in eines der drei „Augen“ der Kokosnuss und entleeren Sie die Flüssigkeit. Obwohl dieser Schritt nicht zwingend für das Keimen erforderlich ist, hilft er Ihnen zu überprüfen, ob die Kokosnuss nicht verfault ist. Die Flüssigkeit sollte klar sein und frisch riechen.

Schritt 3: Kokosnuss zum Keimen bringen

Nach dem Kauf müssen Sie zunächst einmal die Faserhülle der Pflanze entfernen und die Nuss dann in feuchtes Substrat legen. Das Substrat muss mindestens 25 Grad Celsius warm sein.

Da diese Vorgehensweise jedoch recht schwierig ist, bietet sich folgende Alternative an:

Legen Sie die Kokosnuss in einen Eimer mit (warmem) Wasser und lassen Sie sie für einige Tage einweichen. Wechseln Sie das Wasser täglich. Dieser Schritt hilft, die Kokosnuss zu rehydrieren und kann das Keimen fördern.

Stellen Sie den Eimer anschließend an einen warmen Platz. Ideal wären Temperaturen mit mindestens 25 Grad Celsius. Dafür bietet sich beispielsweise ein sonniger Wintergarten oder ein warmer Heizungsraum als Keimort an. Danach benötigen Sie viel Geduld.

Kokosnusspalme ziehen
© panphai / stock.adobe.com

Schritt 4: Keimling feucht halten

Nach ungefähr acht Wochen wird der Keimling sichtbar. Diesen müssen Sie nun vor dem Austrocknen schützen. Er muss also weiter im feuchten Substrat liegen bleiben, bis die Wurzeln durch die harte Schale gewachsen sind. Erst danach können Sie den Keimling mit seiner Schale in ein größeres Gefäß pflanzen.

Schritt 5: Bewurzelte Kokospalme umpflanzen

Ist die Kokosnuss bereit fürs Umpflanzen, brauchen Sie ein Pflanzgefäß, das recht hoch ist, denn die Wurzeln der Kokospalme wachsen senkrecht nach unten und benötigen somit viel Platz. Ein zu geringes Platzangebot würde dazu führen, dass die Kokospalme braune Blätter bekommt.

Ist ein geeignetes Gefäß gefunden, setzen Sie die Kokosnuss entweder in Substrat oder in gute, mit Sand vermischte Blumenerde. Sie dürfen dabei lediglich die halbe Nuss einpflanzen. Die obere Hälfte muss also aus der Erdoberfläche herausschauen.

Wichtig: Passen Sie beim Umpflanzen auf, dass Sie die Wurzeln nicht verletzen. Zudem dürfen Sie die Schale auf keinen Fall abtrennen, denn sie ernährt den Keimling.

Schritt 6: Umtopfen

Sobald der Spross einige Blätter entwickelt hat und etwa 15-20 cm groß ist, können Sie die junge Kokospalme in einen größeren Topf oder direkt in den Garten umpflanzen, sofern das Klima in Ihrer Region es zulässt.

Gartentipp des Tages!

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

6 Kommentare

  1. bäumer dirk on

    die beschreibung ist soweit ok, nur wie erkennt man eine keimfähige kokosnuss ?

    • Kathrin Gehring on

      Hallo Herr Bäumer, die Kokosnuss weist drei Keimlöcher auf, die von außen gut erkennbar sind. Grüße Kathrin vom Gartentipps-Team

  2. Schön,ich hoffe, das klappt mit dem Wachstum!Und wann kann ich sie dann ins Freie bringen und überlebt sie dann auch unsere Winter????? Vielen Dank.Gagi

  3. Hallo

    wenn ich die Kokosnuss mit heißem Wasser übergieße, lasse ich sie dann in dem Wasser? wie lange? täglich wechseln ist klar…soll sie dann erst ins substrat wenn der Keimling sichtbar ist?

Antwort hinterlassen