Pflanzen Stauden & Ziergräser

Kriechender Günsel – Schädlinge und Krankheiten bekämpfen

262 views
0

Einige Schädlinge und Krankheiten können dem Kriechenden Günsel schwer zusetzen. Umso wichtiger ist sowohl ein sofortiges Handeln als auch die richtige Pflege.

Kriechender Günsel - Krankheiten und Schädlinge
© etfoto – Fotolia.com

Der Kriechende Günsel (Ajuga reptans) ist eine robuste Pflanze. Sie können ihm förmlich beim Wachsen zuschauen. Nicht immer ist die Freude dabei ungetrübt, denn die Pflanzen breiten sich über ihre Wurzelausläufer emsig aus und nehmen Beete oder Rasen schnell für sich ein. Mit entsprechenden Maßnahmen, wie Beeteinfassungen oder Wurzelsperren, lässt sich dieses Problem schnell aus der Welt schaffen. Hin und wieder kann der Gartengünsel auch von Krankheiten und Schädlingen heimgesucht werden. Welche Schadbilder auftreten können, und was sich dagegen unternehmen lässt, verraten wir Ihnen nun.

Blattlausbefall

Blattläuse machen vor kaum einer Pflanze Halt. Auch den Kriechenden Günsel kann es treffen. Hobbygärtner, welche ihre Pflanzen häufiger kontrollieren, werden den Befall frühzeitig bemerken, denn die Schädlinge sind mit dem bloßen Auge erkennbar. Die kleinen Insekten leben vom Pflanzensaft des Günsel. Sie bohren ihren Stechrüssel in die Blätter und saugen die Flüssigkeit aus. Nach und nach vergilben die Blätter und fallen schließlich ab. Im Anfangsstadium ist meist die Behandlung mit einem harten Wasserstrahl ausreichend, um Blattläuse zu vertreiben.

» Tipp: Führen Sie die Behandlung mehrmals hintereinander durch.

Fortgeschrittenen Blattlausbefall bekämpfen

Ist der Befall schon weiter fortgeschritten, erweisen sich die Schädlinge als hartnäckiger. Besprühen Sie in diesem Fall die Pflanzen mit Seifenlauge. Auch handelsübliche Spritzmittel können Verwendung finden. Folgen Sie hier genau den Anweisungen der Hersteller, damit die enthaltenen Giftstoffe keinen Schaden anrichten. Generell sollte chemische Schädlingsbekämpfung nicht als erste Option gelten.

Schaden durch Blattlausbefall

Durch das Anstechen der Blätter durch die Blattlaus kommt es gleichzeitig zu einer Virenübertragung. Jungpflanzen oder durch Pflegefehler bereits geschwächte Pflanzen werden dadurch weiter geschädigt. Zu einem Problem werden kann auch der Honigtau. Die Ausscheidungen der Blattläuse sind ein Lockstoff für Ameisen und auch weitere Pilzarten werden von dem zuckerhaltigen Pflanzensaft angezogen.

» Tipp: Mit Marienkäfern, Schlupfwespen oder Florfliegen besitzen Blattläuse natürliche Fressfeinde.

Hausmittel gegen Blattläuse

HausmittelErläuterung
MarienkäferDer Marienkäfer hat eine besondere Vorliebe für Blattläuse. Während seines Lebens kann ein Marienkäfer bis zu 40.000 Blattläuse vertilgen. Asiatische Marienkäfer sind dabei besonders aktiv und werden daher gezielt gezüchtet und im Handel vertrieben.
KnoblauchBei geringem Befall ist es ausreichend, eine Knoblauchzehe in Pflanzennähe in den Boden zu stecken. Lassen Sie die Zehe dabei halb aus dem Boden schauen. Ist der Befall bereits stärker fortgeschritten, bereiten Sie einen Knoblauchsud zu und besprühen die Pflanze.
MilchEin bewährtes Hausmittel zur Schädlingsbekämpfung ist auch Milch. Mischen Sie Milch und Wasser im Verhältnis 1:2 und sprühen das Gemisch auf die befallenen Pflanzenteile.
ZwiebelAuch ein Zwiebelsud kann helfen, Blattläuse vom Gartengünsel zu vertreiben. Kochen Sie die Zwiebeln aus und besprühen die Pflanze gründlich damit.

» Tipp: Besprühen Sie die Pflanzen, sollten diese schnell wieder abtrocknen. Hält sich die Feuchtigkeit zu lange auf den Blättern, kann dies das Auftreten von Mehltau begünstigen.

Mehltau

Sind die Blätter des Kriechenden Günsel mit einem mehligen Belag überzogen, ist die Pflanze vermutlich von Echtem Mehltau befallen. Hier lohnt das schnelle Eingreifen, denn der Pilz ist sehr hartnäckig und mit einfachen Hausmitteln nur schwer wieder loszuwerden. Am besten bekämpfen Sie hartnäckigen Mehltau mit im Handel angebotenen Spritzmitteln.

Als Schönwetterpilz entsteht Echter Mehltau vorwiegend bei Wärme und Trockenheit. Der mehlartige weißliche Belag breitet sich auf Blättern und Blüten aus. Im fortgeschrittenen Stadium verfärben sich die Blätter braun und vertrocknen. Bei andauerndem Befall kommt es zum Absterben ganzer Pflanzenteile.

Von Mehltau befallene Pflanzenteile sollten Sie umgehend entfernen. Milch enthält Mikroorganismen, welche den Pilz recht zuverlässig bekämpfen können. Mischen Sie Frischmilch und Wasser im Verhältnis 1:8 und besprühen die befallene Pflanze.

Mehltau vorbeugen

➞ ausreichenden Pflanzabstand einhalten
➞ Günsel in der Nähe von Schnittlauch oder Basilikum anpflanzen
➞ ausreichende Nährstoffversorgung
➞ keine Feuchtigkeit auf die Blätter kommen lassen
➞ Überdüngung durch Stickstoff vermeiden

» Achtung: Befallene Pflanzenteile gehören nicht auf den Kompost. Verbrennen Sie diese sofort oder entsorgen sie über den Hausmüll.

Gesunde und kräftige Pflanzen trotzen Krankheiten und Schädlingen

Kriechender Günsel - kräftige Pflanze
© etfoto – Fotolia.com
Gesunde Pflanzen sind weniger anfällig für Krankheiten, wachsen kräftig und blühen ausdauernd. Optimale Standortbedingungen und Bodenverhältnisse sind die Voraussetzungen für ein gesundes Pflanzenwachstum.

Pflegetipps

Mit der Pflanzung legen Sie den Grundstein für die Entwicklung der Pflanzen. Wichtig für den Kriechenden Günsel ist ein sonniger bis halbschattiger Standort. Ein zu schattiger Platz können die Ursachen für einen verkümmerten Wuchs und eine ausbleibende Blüte darstellen.

Nicht zu vernachlässigen ist auch die Bodenqualität. Die Pflanzen benötigen einen frischen, nährstoffreichen Boden, um sich gut zu entwickeln. Die Erde sollte stets eine konstante Feuchte aufweisen. Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn der Boden darf weder austrocknen noch zu feucht erscheinen, denn dann ist Staunässe vorprogrammiert. Ein zu nasser Boden zieht eine Wurzelfäule nach sich und die Pflanzen sterben ab. Für eine ausreichende Nährstoffkonzentration sorgen Sie durch die Aufwertung des Bodens mit Kompost oder Hornspänen.

Wenn Sie die genannten Pflegehinweise beachten, wird der Kriechende Günsel nur selten kränkeln und Sie mit seiner Wuchsfreude begeistern.

Sind Winterschäden zu befürchten?

Der Kriechende Günsel ist gut winterhart und verträgt Temperaturen von – 20 Grad und mehr. Allerdings trifft dies lediglich auf die Pflanzen im Freiland zu. Häufig wird der Günsel auch in Pflanzkübeln und Blumenkästen kultiviert. Sollen die Pflanzen hier überwintert werden, müssen Sie einiges beachten.

Pflanzkübel sollten wenn möglich im Haus überwintern. Die Pflanzen sind in den relativ kleinen Gefäßen nicht ausreichend vor Dauerfrost geschützt. Frieren der Pflanzkübel oder der Blumenkasten komplett zu, kommt für die Pflanze jede Hilfe zu spät, denn die Wurzeln können den Günsel nicht mehr mit Nährstoffen und Flüssigkeit versorgen.

» Tipp: Schützen Sie Pflanzkübel im Freien mit Gartenvlies, Reisig oder Laub.

#VorschauProduktBewertungPreis
1 Prolifiqs Wintervlies für Pflanzen 17g I 1,5 x 10m I... Prolifiqs Wintervlies für Pflanzen 17g I 1,5 x 10m I... 16 Bewertungen 9,95 €
2 DOMDIL 30g/㎡ 3m*30m Frühbeetvlies für Pflanzen... DOMDIL 30g/㎡ 3m*30m Frühbeetvlies für Pflanzen... Aktuell keine Bewertungen 24,99 €
3 Bio Green Winterschutz Kübelpflanzensack, beige,... Bio Green Winterschutz Kübelpflanzensack, beige,... 121 Bewertungen 14,95 € ab 5,48 €

Kriechender Günsel auf dem Vormarsch

Wer den Kriechenden Günsel pflanzt, ohne sich mit den Eigenheiten der Pflanze zu befassen, wird wahrscheinlich bald eine böse Überraschung erleben. Die Pflanzen breiten sich über ihre oberirdischen Wurzelausläufer schnell aus. Der Bodendecker scheut dabei nicht davor zurück, andere Bodendecker oder komplette Rasenflächen zu überwuchern. Setzen Sie bei der Pflanzung eine Wurzelsperre oder eine Beeteinfassung ein, kann der Günsel in seinem Eroberungsdrang gebremst werden.

» Tipp: Entfernen Sie die Pflanzen immer komplett mit ihrer Hauptwurzel, sonst treibt der Kriechende Günsel bald wieder neu aus.


Foto1: © etfoto - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here