Pflanzen Pflanzenkrankheiten

Mehltau an Begonien vorbeugen & bekämpfen: So werden Sie die Pilzerkrankung los

2.864 views
0
Sag's weiter:

Bekommen Begonien auf einmal Flecken auf den Blättern, ist das ein sicheres Anzeichen für einen Mehltaubefall. Dann ist schnelles Handeln wichtig, um die Pflanzen zu retten.

Begonien können auch mal vom Mehltau befallen werden
Begonien können auch mal vom Mehltau befallen werden
Begonien sind gegen die meisten Schädlinge und Krankheiten resistent. Trotzdem kann es auch bei richtiger Pflege zu einem Befall mit Mehltau kommen. Die Pilzerkrankung zeigt sich mit Flecken auf den Blättern. Doch Achtung: Mehltau ist nicht gleich Mehltau. Hier müssen Sie zwischen dem falschen und dem echten unterscheiden. Aber egal, um welchen es sich handelt: zur Bekämpfung eignen sich natürliche und chemische Mittel. Vorbeugend ist ausreichend Feuchtigkeit wichtig.

Falscher Mehltau und echter Mehltau auf Begonien

Sowohl der falsche als auch der echte Mehltau sind Pilzkrankheiten. Beide schaden der Pflanze und führen zum Absterben der Blätter. Der Befall kann sich auf die Triebe und Blätter ausbreiten. Daran erkennen Sie den Befall:

falscher Mehltau:

Der falsche Mehltau zeigt sich zunächst an der Unterseite der Blätter und bildet einen mosaikähnlichen Belag. Die Farbe kann bräunlich, bläulich oder grünlich sein. Später breitet sich der Belag auch auf der Oberseite der Blätter aus.

echter Mehltau:

Der echte Mehltau ist im Anfangsstadium an den Blatträndern sichtbar. Dabei handelt es sich um einen weißlich-grauen Belag. Der Befall breitet sich auf das gesamte Blatt aus, wenn Sie nichts dagegen unternehmen.

Ursachen für den Befall mit Mehltau

Begonien brauchen ausreichend Feuchtigkeit, um gesund und widerstandsfähig zu bleiben. Normalerweise sind die Blätter der Begonie fleischig bis sukkulent. Ein zu trockenes Blatt bildet für Pilzsporen daher einen guten Landeplatz. Bei Zimmerbegonien spielt auch die Luftfeuchtigkeit im Raum eine Rolle. Es genügt eine kleine Infektion, die auch bei größter Vorsicht ausbrechen kann.

Achtung, jetzt wird es knifflig: Echter Mehltau kann ausbrechen, wenn die Umgebung und die Erde zu trocken sind. Falscher Mehltau breitet sich dagegen aus, wenn das Klima zu feucht ist. Besonders zu viel Feuchtigkeit auf den Blättern fördert den Befall. Es kommt also auf die richtige Balance an!

So beugen Sie einen Befall vor

Die beste Vorbeugung besteht darin, dass Sie Ihre Begonien in regelmäßigen Abständen beobachten. Gesunde Begonien haben intakte Blätter. Widerstandsfähige Begonienblätter fühlen sich z.B. fleischig und dick an, sie geben auf Fingerdruck leicht nach. Ein möglicher Befall ist schnell sichtbar, aber es gibt zum Glück wirksame Gegenmittel.

Mehltau bekämpfen: Die besten Methoden

Milch-Wasser-Gemisch:

Machen Sie dem Mehltau mit einem wirklich einfachen Mittel den Garaus: mit Milch. Sie vertreibt die Pilzparasiten effektiv von den Blättern! Dafür müssen Sie nur Milch und Wasser im Verhältnis 1:9 mischen. Anschließend die erkrankte Pflanze zweimal wöchentlich mit der Lösung besprühen. Neueste Forschungen haben ergeben, dass in Milch Mikroorganismen sind, die den Mehltau-Pilz bekämpfen. Das enthaltene Natriumphosphat stärkt die Pflanze zusätzlich.

Ackerschachtelhalmtee:

Ebenfalls hilfreich ist es, wenn Sie die Begonien mit Ackerschachtelhalmtee besprühen (Anleitung zur Herstellung des Tees finden Sie hier). Zusätzlich müssen Sie aber auch noch stark befallene Pflanzenteile entfernen und im Hausmüll entsorgen. Nicht über den Kompost! Ansonsten könnte sich der Mehltau im Garten ausbreiten.

Fungizide:

Wenn die natürlichen Methoden nicht helfen, muss ein chemisches Pilzbekämpfungsmittel her. Fungizide rotten die Pilze schnell und zuverlässig aus. Für die Pflanze sind die Sprühmittel nicht schädlich. Empfehlenswert ist z.B. Compo Duaxo Universal Pilz-frei (z.B. hier erhältlich). Probieren Sie aber erst den Tipp mit der Milch aus. Man hat nämlich herausgefunden, dass Milch oft sogar wirksamer sein soll als handelsübliche Fungizide. Bevor Sie also zur chemischen Keule greifen, versuchen Sie es erst mit der natürlichen Methode.

Zusammenfassung:

  • auf ein ausgewogenes Feuchtigkeitsverhältnis achten
  • Blätter auf Befall untersuchen
  • wenn Mehltau auftritt, mit Milch-Wasser-Gemisch besprühen
  • im Notfall ein Antipilzmittel verwenden

Foto1: © M. Schuppich - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here