Um möglichst hohe Erträge zu erzielen, müssen Sie einen Pflaumenbaum regelmäßig schneiden. Mit dem Schnitt bekommt der Baum eine stabile, aber lichtdurchlässige Krone. Abhängig vom Alter des Pflaumenbaums werden vier verschiedene Schnittarten unterschieden. 

Üppiger Fruchtbehang ist auch das Ergebnis des richtigen Schnittes.
Üppiger Fruchtbehang ist auch das Ergebnis des richtigen Schnittes. © bojsha / stock.adobe.com

Pflaumenbäume haben von Natur aus einen aufrechten Wuchs mit einer eher schmalen Krone. Der Schnitt dient der Kronengestaltung und fördert die Fruchtbildung. Die Krone sollte lichtdurchlässig sein, damit die Pflaumen ihr volles Aroma entwickeln. Um den Baum gesund zu erhalten und viele Früchte zu ernten, kommt es auf den richtigen Zeitpunkt für den Schnitt an. Alle Tipps in diesem Beitrag gelten sowohl für klassische Pflaumen als auch für Unterarten wie Zwetschgen, Mirabellen und Renekloden.

Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt

Der beste Zeitpunkt für den Schnitt von Pflaumenbäumen ist gleich nach der Ernte, im Juli oder August. Wenn Sie den Baum nicht zu stark zurückschneiden, ist der Rückschnitt auch noch im Winter möglich. Das hat den Vorteil, dass der Baum dann übersichtlicher ist. Sie erkennen kranke Triebe besser, wenn kein Laub mehr am Baum ist.

Einen Rückschnitt im Winter sollten Sie nur an frostfreien Tagen vornehmen, damit der Baum keine Frostschäden erleidet. Generell gilt, dass Sie nur an trockenen Tagen schneiden sollten. Nehmen Sie den Schnitt nur vor, wenn in den folgenden zwei bis drei Tagen nicht mit Niederschlägen zu rechnen ist. So laufen Sie keine Gefahr, dass Pilze und andere Krankheitserreger in die Schnittstellen eindringen.

Schnittzeitpunkt abhängig von der Art des Schnitts

Abhängig von der Entwicklung des Baums werden bei Pflaumenbäumen vier verschiedene Schnittarten unterschieden. Die folgende Tabelle zeigt, wann der richtige Zeitpunkt für jeden dieser Schnitte ist:

Art des SchnittesWann erfolgt der Schnitt?
Pflanzschnittbei jungen Bäumen nach der Pflanzung, im zeitigen Frühjahr
Erziehungsschnittin den ersten zwei bis fünf Standjahren, im Spätherbst oder Winter
Erhaltungsschnittmöglichst gleich nach der Ernte im Sommer
Verjüngungsschnittvom 1. Oktober bis 28. Februar

Bei einem Verjüngungsschnitt schneiden Sie den Pflaumenbaum stark zurück. Das Bundesnaturschutzgesetz schreibt vor, dass Sie solche radikalen Schnitte zum Schutz heimischer Vogelarten nicht von März bis September durchführen dürfen.

Pflanzschnitt als Grundlage für die Kronengestaltung

Pflaumenbäume können Sie im Herbst und im Frühjahr pflanzen. Mit dem Pflanzschnitt stellen Sie die Weichen für die Kronenbildung. Der richtige Zeitpunkt dafür ist an frostfreien Tagen im Februar oder März. Haben Sie den Pflaumenbaum bereits im Herbst gepflanzt, warten Sie mit dem Pflanzschnitt bis zum folgenden Frühjahr.

Beim Pflanzschnitt bestimmen Sie einen Trieb als Mitteltrieb, von dem Sie drei bis vier Leitäste abgehen lassen, die möglichst gleichmäßig angeordnet sein sollten. Kräftige Leitäste kürzen Sie etwa um ein Drittel, während Sie schwächere Leitäste um ungefähr die Hälfte zurückschneiden.

Die Leitäste schneiden Sie direkt hinter einer Knospe zurück, die vom Baum weg gerichtet ist. Pflaumenbäume bilden viele nach oben wachsende Konkurrenztriebe zu den Leittrieben aus. Um eine schöne, lichtdurchflutete Krone zu erhalten, müssen Sie diese Konkurrenztriebe direkt am Ansatz entfernen.

Erziehungsschnitt für eine ausgewogene Krone

Mit dem Erziehungsschnitt tragen Sie in den Folgejahren zur Kronenbildung beim Pflaumenbaum bei. Er umfasst mehrere Maßnahmen:

  • Leitäste ein Stück auf eine nach außen gerichtete Knospe einkürzen, wenn sie eine starke Konkurrenz zum Mitteltrieb bilden und zu lang oder stark nach oben gerichtet sind
  • pro Leitast bis zu acht nach außen gerichtete Seitentriebe stehen lassen und um etwa die Hälfte einkürzen
  • nach innen wachsende, sich kreuzende oder zu dicht stehende Triebe von den Leitästen abschneiden
  • flach aus dem Baum herauswachsende Triebe stehen lassen, wenn sie keine Konkurrenz zum Mitteltrieb bilden

Erhaltungsschnitt zur Förderung der Fruchtbildung und zum Erhalt der Wuchsform

Pflaumenbäume tragen an zwei- bis dreijährigen Ästen die meisten Früchte. Unter guten Bedingungen kann ein Pflaumenbaum an einem Trieb bis zu vier Jahre lang Früchte tragen. Ab dem vierten oder fünften Jahr ist dieses Fruchtholz erschöpft. Allerdings haben sich an diesen Trieben bereits viele Seitentriebe als neues Fruchtholz gebildet.

Mit dem Erhaltungsschnitt entfernen Sie abgetragenes Fruchtholz, fördern die Bildung von neuem Fruchtholz und erhalten die Wuchsform. Alle ein bis zwei Jahre sollten Sie den Erhaltungsschnitt vornehmen.

Gehen Sie beim Erhaltungsschnitt folgendermaßen vor:

  • kürzen Sie stark wachsende Fruchttriebe als Konkurrenz zu den Leitästen auf ca. 10 Zentimeter ein
  • schneiden Sie ins Kroneninnere gerichtete Steiltriebe auf ca. 5 Zentimeter zurück
  • leiten Sie abgetragenes oder hängendes Fruchtholz auf jüngere Triebe ab

Mit dem Ableitungsschnitt leiten Sie altes, abgetragenes Fruchtholz ab, indem Sie es direkt an einem jungen Trieb abschneiden. Diese jungen Triebe sollten bereits Blütenknospen tragen. Kürzen Sie diese jungen Triebe ungefähr auf die Hälfte ein.

Verjüngungsschnitt bei alten Bäumen

Bei einem Pflaumenbaum sollten Sie einen Verjüngungsschnitt nur im Notfall vornehmen, da er große Schnittwunden verursacht. Er ist nur dann erforderlich, wenn Sie über viele Jahre keinen Erhaltungsschnitt durchgeführt haben. Der Durchmesser von den Ästen, die Sie entfernen, sollte nur etwa die Hälfte des Durchmessers der Leitäste ausmachen.

Lassen Sie von den zu entfernenden Ästen ungefähr zehn Zentimeter lange Zapfen stehen, damit keine Krankheitserreger in die Leitäste eindringen. Erst im Folgejahr entfernen Sie diese Zapfen.

Zusätzlich leiten Sie beim Verjüngungsschnitt altes Fruchtholz auf einen jungen Trieb ab. Nach dem Verjüngungsschnitt sollten Sie jährlich einen Erhaltungsschnitt durchführen.

Als zweifache Mutter lebe ich mit meiner Familie, Hund und Pferden auf dem Land. Nachhaltigkeit und ein angenehmes Miteinander sind mir besonders wichtig und werden in unserem Haushalt täglich vorgelebt. Genau wie meine Leidenschaft fürs Gärtnern und Schreiben.

Diesen Gartentipp kommentieren