Rote Bete ist nicht nur schmackhaft, sondern auch lange haltbar. Um sie noch länger zu konservieren, können Sie sie auch einfrieren.

Rote Bete einfrieren
© Snowbelle / stock.adobe.com
Rote Bete lässt sich wirklich auf die unterschiedlichste Art und Weise zubereiten. Wer jedoch keine Zeit hat, die frische Rote Bete sofort zu verwenden oder sich einen Vorrat anschaffen möchte, der kann das leckere Gemüse auch ohne Probleme einfrieren.

Zunächst einmal ist es jedoch wissenswert, dass Sie die Rote Bete nicht unbedingt sofort verwenden müssen. Immerhin lassen sich die Knollen im Durchschnitt circa 14 bis 28 Tage im Kühlschrank lagern. Wer sie jedoch später verzehren möchte, der kommt um das Einfrieren nicht drumherum.

So frieren Sie Rote Bete richtig ein

➥ Schritt 1:

Bevor Sie das Gemüse einfrieren, ist es empfehlenswert, die Rote Bete für circa 20 Minuten in einer kleinen Menge Wasser zu dünsten.

➥ Schritt 2:

Danach müssen Sie die Rote Bete von ihrer Schale befreien. Hierfür am besten immer Handschuhe anziehen, denn das Gemüse färbt stark ab.

➥ Schritt 3:

Anschließend müssen Sie die Knollen nur noch je nach Wunsch klein schneiden, in geeignete Tiefkühldosen oder -beutel füllen und in den Gefrierschrank legen. Darin hält sich das Gemüse dann circa zwölf Monate lang.

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Ein Kommentar

Diesen Gartentipp kommentieren