Gartenpflege Pool & Teich pflegen

Schaum im Pool: Ursachen & Anleitung zur Behandlung des Poolwassers

515 views
0

In Ihrem Pool treibt Schaum, obwohl Sie gar keine Schaumparty veranstaltet haben? Dann sollten Sie zur Tat schreiten, denn Schaum im Pool entsteht nicht ohne Grund.

Schaum im Pool
© kvdkz / stock.adobe.com

Einen eigenen Pool zu haben, ist für viele purer Luxus. Das damit aber ordentlich Arbeit verbunden ist, sehen nur die wenigsten. Er muss nicht nur regelmäßig gereinigt und gewartet werden, hin und wieder kann es auch zu kleinen Problemen kommen. Beispielsweise etwa, wenn sich Algen im Pool breit machen, das Poolwasser braun wird oder aber ungewollt Schaum im Pool entsteht. Letzteres Problem mag bei einer Poolparty zwar eine witzige Idee sein, für den Poolbesitzer ist es jedoch kein so schöner Anblick. Denn Schaum im Pool bedeutet immer, dass mit dem Wasser etwas nicht stimmt. Doch keine Sorge, das Problem bekommen Sie mit ein paar einfachen Handgriffen wieder in den Griff.

Ursachen für Schaum im Pool

Sicherlich haben Sie bei einem Spaziergang an der See schon einmal gesehen, wie Wellen Schaum an den Strand tragen. Das ist kein so schöner Anblick, oder? Vor allem wenn man baden möchte, kann man auf diesen Anblick gern verzichten. Doch woher kommt dieser Schaum überhaupt bzw. wie und warum entsteht er? Diese Frage ist ganz einfach beantwortet:

In offenen Gewässern gibt es immer Algen und Algen geben Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette ins Wasser ab, wenn sie absterben. Entstehen nun durch den Wind Luftbläschen im Wasser, dann umhüllen die eben genannten Stoffe und die Algenreste diese Bläschen und machen sie somit stabiler. Die Folge: Schaum entsteht, der dann an den Strand gespült wird. In der Regel verschwindet er schnell wieder von alleine. Es sei denn, große Algenblüten sind gerade abgestorben, denn dann bleibt der Schaum meist etwas länger auf dem Wasser.

Schaum am Strand
© Stephanie Jud / stock.adobe.com

Doch was hat das nun mit dem heimischen Pool zu tun? Ganz einfach: Zur Schaumbildung im Pool kommt es vor allem durch Eiweiße und Tenside. Eiweiße gelangen beispielsweise durch Algen, Laub oder Insekten in den Pool. Tenside tragen wir hingegen selbst oftmals in den Pool hinein. Denn Tenside sind vor allem in Kosmetika wie beispielsweise Haar- und Hautpflegeprodukten, Sonnencreme sowie Make-Up enthalten. Aber auch Waschmittelrückstände in der Badebekleidung enthalten Tenside. Wird nun durch die Rücklaufdüsen Luft in den Pool geblasen, dann passiert das gleiche wie in Gewässern. Die Luftbläschen werden umhüllt und lagern sich als Schaum im Pool ab.

Anleitung: So lässt sich Schaum aus dem Poolwasser entfernen

Schritt 1 – Pool reinigen:

Wie Sie erfahren haben, können Algen, Blätter und Ungeziefer die Ursache für die Schaumbildung sein. Deshalb sollten Sie Ihren Pool zunächst einmal gründlich reinigen. Was auf der Oberfläche schwimmt, entfernen Sie einfach mit einem Kescher. Das gilt natürlich auch für den Schaum.

Anschließend ist der Boden an der Reihe. Um diesen zu reinigen, müssen Sie nun nicht extra das Wasser aus dem Pool lassen. Einfach, schnell und gründlich sauber wird der Boden zum Beispiel mit einem Bodensauger. Sowohl für kleinere Kinderplanschbecken als auch für flexible Poolanlagen und stabile Schwimmbecken gibt es hier die richtige Lösung, denn Sie können Poolsauger manuell oder halbautomatisch nutzen. Schließlich gibt es Modelle, die über einen Schlauch an die Pumpe angeschlossen werden, sowie auch batteriebetriebene Handsauger.

Schritt 2 – pH-Wert überprüfen:

Nun sollten Sie den pH-Wert des Poolwassers checken. Gerät dieser Wert aus dem Lot, haben Algen und somit auch der ungeliebte Schaum leichtes Spiel. Um diesen in den Griff zu bekommen, sollten Sie den pH-Wert im Bereich von 7,4 bis 7,6 halten. Zudem sollte die Alkalität im Bereich von 100 bis 150 Teilen pro Million (ppm) liegen. Mit einem pH-Heber bzw. pH-Senker lassen sich diese Werte schnell wieder erreichen.

Schritt 3 – Stoßchlorung durchführen:

Hat das Einstellen des richtigen pH-Wertes nicht geholfen, sollten Sie als nächstes eine Stoßchlorung durchführen. Sie dient dazu, um Algen, Bakterien, Insekten und andere Fremdkörper im Pool zu neutralisieren. So eine Stoßchlorung ist generell in regelmäßigen Abständen wichtig, denn Keime und Bakterien im Pool können sonst beispielsweise schnell mal Durchfall verursachen. Gehen Sie bei der Stoßchlorung am besten einfach wie folgt vor:

❶ Pool und Filteranlage reinigen. Dazu die Rückspülfunktion nutzen.
❷ Filteranlage nach der Reinigung von ‚Rückspülen‘ auf ‚Filtern‘ umstellen.
❸ Chlorgehalt messen. Liegt er unter 5 mg/l, wird eine Stoßchlorung durchgeführt.
❹ Eine Chlortablette nach Herstelleranleitung in den Pool geben.
❺ Nun wieder den Chlorgehalt messen.
❻ Liegt der Chlorgehalt noch unter 5 mg/l, dann Schritt 4 wiederholen.
❼ Schritt 4 und 5 so lange wiederholen, bis der Wert endlich erreicht ist.

Wichtig: Lassen Sie die Filteranlage für die nächsten 48 Stunden angeschaltet und kontrollieren Sie regelmäßig den Chlorgehalt des Wassers. Sinkt der Wert unter 5 mg/l, müssen Sie noch einmal nachchloren.

Schritt 4 – Entschäumer nutzen:

Eine einfache und schnelle Lösung ist die Nutzung eines Entschäumers. Dieser löst den Schaum im Pool auf und verhindert, dass neuer entsteht. Allerdings sollten Sie Ihren Pool dennoch gründlich reinigen und den pH-Wert testen. Denn der Schaum ist ja nicht ohne Grund entstanden.

Schritt 5 – Wasser austauschen:

Haben die eben genannten Schritte keinen Erfolg erzielt, dann müssen Sie wohl oder übel das ganze Wasser aus dem Pool ablassen und frisches Wasser einlassen. Dazwischen sollten Sie Ihren Pool gründlich reinigen.

Wichtig: Vor dem Poolbesuch immer abduschen

Vor Poolbesuch duschen
© Kzenon / stock.adobe.com

Jetzt wissen Sie auch, warum es so wichtig ist, sich vor dem Badevergnügen im Pool immer gründlich abzuduschen. Nur so können Sie effektiv verhindern, dass Kosmetika, Tenside und Co. in den Pool gelangen und es dadurch zur Schaumbildung kommt.

⇒ Unser Tipp:

Legen Sie im Garten doch einfach eine Dusche in Ihrem Garten an. So können Sie von der Dusche aus direkt in den Pool hüpfen. Wer nun meint, dafür muss man handwerklich sehr begabt sein, der irrt sich. Eine Gartendusche kann wirklich jeder im Handumdrehen selber anlegen. Diese Videoanleitung beweist es:

Wie das Gesundheits-Onlineportal PraxisVITA berichtet, ist es auch für Ihre Gesundheit sehr wichtig, dass Sie sich vor dem Sprung ins kühle Nass immer gründlich abduschen. Und das nicht nur aus hygienischen Gründen. Das ergab eine Untersuchung von Forschern der University of South Carolina. Diese hat ergeben, dass gefährliche chemische Nebenprodukte entstehen, wenn Desinfektionsmittel in Pools und Schweiß, Körperpflegeprodukte oder Urin miteinander in Kontakt kommen.

Foto1: © kvdkz / stock.adobe.com, Foto2: © Stephanie Jud / stock.adobe.com, Foto3: © Kzenon / stock.adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here