Gartentipps Gartenküche

Tinktur aus Rotem Sonnenhut selber machen – Schritt für Schritt Anleitung

Eine Tinktur aus Rotem Sonnenhut hilft bei Husten, Herpes oder auch Abszessen. Zudem lässt sie sich ganz einfach selbst herstellen.

Tinktur aus Rotem Sonnenhhut
© DoraZett / stock.adobe.com

Schon die Indianer kannten die Heilwirkung des Roten Sonnenhutes (auch als Echinacea bekannt) und nutzten die Pflanze als Medizin. Nun entdecken aber auch immer mehr Hobbygärtner diese bis zu zwei Meter hohe Staude für sich und entschließen sich dazu, im Garten den Roten Sonnenhut anzubauen. Und das aus einem ganz einfach Grund: der Rote Sonnenhut ist nämlich nicht nur besonders attraktiv, aus der Heilpflanze lässt sich auch ganz einfach eine sehr wirksame Tinktur herstellen.

Die Wirkung von Echinacea

In der Apotheke bekommen Sie entweder die Tinktur oder Tabletten zu kaufen. Für die innerliche Anwendung eignet sich beides, zur äußeren Anwendung wird die verdünnte Tinktur verwendet. Für die äußerliche Anwendung werden außerdem auch Echinacea-Salben angeboten. Aber Achtung: Die Heilpflanze hat eine sehr hohe Wirksamkeit, deshalb sollten Sie die Präparate nicht dauerhaft anwenden und die Dosierung auch mit einem Arzt oder Heilpraktiker besprechen.

In erster Linie hat der Rote Sonnenhut einen Einfluss auf das Immunsystem. Sie können Echinacea also vorbeugend zur Stärkung der Abwehrkräfte einnehmen, denn die Wirkstoffe hemmen sowohl Viren als auch Bakterien. Beachten Sie aber, dass die Einnahmedauer dann acht Wochen nicht überschreiten sollte, da ansonsten eine gegenteilige Wirkung einsetzen könnte.

Sind Sie bereits erkrankt, so fördert der Rote Sonnenhut die Bildung von Abwehrstoffen. Äußerlich angewendet zeigt er auch eine gute Wirkung bei Herpes, Abszessen oder Furunkeln.

Anleitung zur Herstellung einer Echinacea-Tinktur

Die Tinktur ist die ideale Darreichungsform des Roten Sonnenhutes, denn Sie können sie sowohl innerlich als auch äußerlich anwenden. Für die Herstellung der Tinktur können Sie entweder den Wurzelstock verwenden oder das Kraut. Haben Sie keine eigene Pflanze im Garten, bekommen Sie das Kraut manchmal auch beim Kräuterhändler zu kaufen. Von der fertigen Tinktur können Sie dann bis zu dreimal am Tag zwischen 10 und 50 Tropfen einnehmen. Sollte die Tinktur pur zu konzentriert sein, können Sie sie auch mit ein wenig Wasser verdünnen.

➥ Schritt 1:

Um eine Tinktur aus der frischen Pflanze herzustellen, sollten Sie zwischen Juli und September die Stängel von der blühenden Pflanze sammeln. Beachten Sie jedoch, dass die Pflanze mindestens zwei Jahre alt sein muss. Zudem sollten Sie auch nur gesunde, kräftige Pflanzenteile ohne braune Stellen verwenden.

➥ Schritt 2:

Von den Blütenköpfen müssen Sie die Strahlenblüten behutsam abzupfen und anschließend die Köpfe zerteilen. Nachdem Sie die Körbchenblüten abgestreift haben, den Blütenboden in dünne Scheiben schneiden. Die Blätter des Sonnenhutes anschließend mit einer Schere in Streifen schneiden, die Stängel längs halbieren und dann quer in kleine Stücke schneiden.

➥ Schritt 3:

Alle Pflanzenteile nun in einen Behälter mit Schraubdeckel geben und dann so viel Alkohol (Alkohol mit mindestens 50 Prozent wie z.B. Wodka, Korn, Weingeist) dazugeben, bis alles damit bedeckt ist.

➥ Schritt 4:

Nach dem Verschließen sollten Sie die Mischung mindestens vier Wochen im Halbschatten ziehen lassen. Es sollte also teilweise etwas Sonne an den Behälter kommen. Zwischendurch sollten Sie das Glas auch immer mal wieder gut schütteln, damit sich alles schön miteinander verbindet.

➥ Schritt 5:

Nach einigen Wochen müssen Sie die Flüssigkeit dann abseihen und die fertige Tinktur in eine braune Glasflasche füllen, damit sie lichtgeschützt ist. Anschließend die Flasche mit Inhalt und Datum beschriften und an einem dunklen, kühlen Platz aufbewahren.

1 Kommentar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Please enter your comment!
Bitte hier den Namen eingeben