Der Sommer ist zwar vorbei, aber die Gartenarbeit wird nicht weniger. Gerade jetzt im September sollten Sie einige wichtige Pflegetipps beachten.

Gartenarbeit im September
Gartenabfall gehört auf den Kompost | © hopsalka / stock.adobe.com

Wenn der Sommer zu Ende geht, dann wird die Arbeit nicht etwa weniger. Es steht noch viel an, bevor Sie im Herbst dann etwas mehr zur Ruhe kommen können.

Unsere Pflegetipps für den Monat September:

  1. Verblühte Stauden sollten Sie nicht zu früh stutzen. Auch wenn die Pflanzen verwelken und nicht mehr schön aussehen, sollten Sie sie noch eine geraume Zeit stehen lassen. Der Grund: Sie ziehen die letzten Kraftreserven aus den Blättern und stärken sich somit noch mehr.
  2. Immergrüne Pflanzen verdunsten auch im Winter Wasser. Wen Sie sie jetzt noch einpflanzen wollen, können Sie dies bis Mitte des Monats tun. Danach ausreichend gießen, damit sie bis zum Winter genügend Wurzeln bekommen, um den Winter zu überstehen.
  3. Mitte September ist die letzte Gelegenheit, Kaiserkronen zu pflanzen. Diese Frühjahrsblüher müssen vor dem Winter noch einwurzeln, damit Sie im Frühling auch herrliche Blüten produzieren.
  4. Die Gartenabfälle, die vor allem im Herbst durch viel Laub anfallen, dürfen Sie nicht verbrennen. Diese kommen auf den Kompost oder auf den Wertstoffhof.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen