Um eine Buchenhecke gesund und gepflegt zu halten, ist ein regelmäßiger Schnitt wichtig. Wann dafür der richtige Zeitpunkt ist und wie geschnitten wird, erkläre ich hier.

Buchenhecke schneiden
Eine Buchenhecke wird zweimal pro Jahr geschnitten – © Thomas Söllner / stock.adobe.com

Aufgrund ihres dichten Wuchses sind Buchenhecken ein beliebter Sichtschutz. Mindestens einmal im Jahr ist jedoch ein Rückschnitt notwendig. Optimalerweise schneiden Sie die Hecke sogar zweimal jährlich. Hier erfahren Sie, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist und wie Sie dabei vorgehen müssen.

🍃 Wann darf die Buchenhecke geschnitten werden?

Bei der Pflege Ihrer Buchenhecke sollten Sie sich an das Bundesnaturschutzgesetz halten. Das schreibt vor, dass ein radikaler Rückschnitt zwischen dem 1. März und dem 30. September verboten ist. Dadurch sollen brütende Vögel geschützt werden. Während dieser Zeit dürfen Sie aber durchaus einen sogenannten Pflegeschnitt durchführen. Bei diesem werden herausragende Äste gekürzt. Tief ins Geäst sollten Sie jedoch nicht schneiden.





🍃 Wie oft sollte die Buchenhecke im Jahr geschnitten werden?

Damit Ihre Buchenhecke in Form bleibt, rate ich Ihnen, diese zweimal pro Jahr zu schneiden. Der erste Schnitt erfolgt zum Jahresanfang vor dem 1. März. Der zweite Schnitt ist eher kosmetischer Natur und kann im Sommer durchgeführt werden. Optional ist außerdem das Schneiden von Stecklingen möglich.

Beachten Sie sowohl beim starken Rückschnitt als auch beim Pflegeschnitt folgende Dinge:

➡ Es sollte ein frostfreier Tag sein, damit die frisch geschnittenen Äste nicht erfrieren.

➡ Schneiden Sie die Hecke niemals in der prallen Sonne. Dadurch könnten die Schnittstellen stark beschädigt werden.

➡ Am besten schneiden Sie die Buchenhecke morgens oder abends bei einem leicht bewölkten Himmel.

➡ Außerdem sollte es nicht regen. Denn die Feuchtigkeit kann dazu führen, dass die Schnittstellen nicht gut verheilen und die Pflanzen Schaden nehmen.

Wichtig:
Reinigen Sie das Werkzeug vor dem Rückschnitt der Hecke und desinfizieren Sie es mit Alkohol. Das gilt sowohl für die elektrische Heckenschere als auch für die manuelle Astschere. Diesen Schritt sollten Sie auf keinen Fall überspringen. Denn die frischen Schnittstellen der Buchenhecke sind empfindlich und können als Einfallstor für Bakterien dienen. Sind die Pflanzen erst einmal befallen, kann es sein, dass Sie einen Teil der Buchenhecke verlieren.

✂ Radikaler Rückschnitt vor dem 1. März

In der Zeit vor dem 1. März trägt Ihre Buchhecken keine Blätter, sodass Sie einen besseren Blick auf das Innere der Hecke haben. Sie erkennen also besser, welche Triebe alt und verkümmert sind und können diese entfernen.

Für den starken Rückschnitt im Winter ist eine Heckenschere mit Motor das ideale Werkzeug. Denn sie erlaubt zügiges und effektives Arbeiten. Wenn Sie keine eigene besitzen, können Sie ein passendes Modell im nächsten Baumarkt ausleihen. Elektrisch betriebene Heckenscheren haben ein geringes Eigengewicht und sind dementsprechend leicht zu handhaben. Allerdings weisen sie in der Regel auch weniger Leistung als mit Benzin betriebene Modelle auf. Um sich selbst zu schützen, sollten Sie außerdem eine Schutzbrille und Handschuhe tragen.

Nachdem Sie alles vorbereitet haben, können Sie mit dem Rückschnitt beginnen. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

1️⃣ Kürzen Sie die Neuaustriebe um mindestens die Hälfte und höchstens um zwei Drittel.

2️⃣ Schneiden Sie oben mehr Äste als unten weg, sodass eine Trapezform entsteht. Dadurch bekommen alle Blätter ausreichend Licht. Zudem kann der Schnee besser herunterrutschen.

3️⃣ Anschließend können Sie bei Bedarf noch die Hecke in der Höhe kürzen.

4️⃣ Entfernen Sie alle beschädigten Äste oder kürzen Sie diese, bis nur noch gesundes Holz übrig ist.

5️⃣ Düngen Sie die Buchenhecke vor allem in den ersten Jahren nach dem Rückschnitt gründlich. Dadurch wird sie mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt und kann sich schnell erholen.

Tipp:
Wenn Sie möchten, dass Ihre Buchenhecke nach dem radikalen Rückschnitt möglichst gleichmäßig aussieht, spannen Sie am besten eine Richtschnur entlang des oberen Endes der Hecke und orientieren sich an dieser. Denn wer nach Augenmaß zurückschneidet, hat am Ende leider häufig ein ungleichmäßiges Ergebnis vor sich.

✂ Pflegeschnitt im Sommer

Wie ich bereits erklärt habe, dürfen Sie im Sommer nur einen schonenden Heckenschnitt vornehmen. Mehr ist auch gar nicht notwendig. Es geht nur darum, die Buchenhecke ein wenig in Form zu bringen. Lassen Sie die elektrische Heckenschere dafür besser in der Garage. Denn auch die Geräusche könnten nistende Vögel stören. Greifen Sie stattdessen zu einer manuellen Astschere.

Kürzen Sie alle Äste, die aus der Hecke herausragen. Sie schneiden die Hecke also dezent wieder in Form, ohne ihr Volumen stark zu verändern. Durch diese Behandlung sorgen Sie dafür, dass sich die einzelnen Äste besser verzweigen und die Hecke wunderbar dicht bleibt.

✂ Schneiden von Stecklingen

Wenn Sie vorhaben, Ihre Buchenhecke zu vermehren, müssen Sie dafür nicht den Gartenhandel besuchen. Stattdessen können Sie Stecklinge aus Ihrer bereits vorhandenen Buchenhecke herausholen. Das tun Sie am besten im Spätsommer oder im Herbst. Wählen Sie dafür bereits leicht verholzte Triebe aus.

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Diesen Gartentipp kommentieren