Pflanzen Bodendecker

Gemeiner Efeu als Bodendecker – Tipps und Infos

Mit Efeu als Bodendecker bemmen Sie in kürzester Zeit einen dichten Pflanzenteppich. Bei der Pflege des Gemeinen Efeus gibt es nur wenig zu beachten.

Efeu als Bodendecker
© tinadefortunata / stock.adobe.com
Gemeiner Efeu (Hedera helix) gehört zu den beliebtesten Bodendeckern unter den Grünpflanzen. Aufgrund seines kriechenden Wuchses eignet er sich unwahrscheinlich gut für bodendeckende Konzepte wie etwa Grabbepflanzungen oder in Beet gefasste Grünflächen. Und auch im Garten kann man mit Efeu als Bodendecker einiges anstellen. Das Verbreitungsgebiet von Hedera helix erstreckt sich über ganz Europa und reicht bis in die Bergregionen der Alpen. Mit seinem Kriechwuchs erobert Gemeiner Efeu also selbst große Höhenlagen und ist dabei äußerst kälteresistent. Im Garten kann man diese Eigenschaften des Efeus nutzen, um Beete, Hänge und Böschungen gleichermaßen mit einer ansprechenden Bepflanzung zu versehen.

Gemeiner Efeu als bodendeckender Blattschmuck

Das Bild von efeubewachsenen Burgwällen und Waldauen hat stets etwas mystisches. Wie ein Teppich aus schmückenden Blättern zieht der Bodendecker in freier Natur über Ebenen und Hügel hinweg. Dabei begräbt er totes Gehölz, kahle Bodenstellen und Steine gleichermaßen mühelos unter sich. Im Garten ist das gerade für Standorte interessant, an denen sonst nichts wachsen will. Auch Gartenbereiche, die zu uneben für herkömmliche Pflanzkonzepte oder von unwegsamen Gesteinsbrocken blockiert sind, ist Gemeiner Efeu als Bodendecker die Lösung schlechthin. Das insbesondere, weil die Pflanze sowohl sonnige als auch schattige Lagen verträgt. Lichtarme Standorte, zu unattraktiv für andere Pflanzen, sind für Efeu genau das richtige. Empfehlenswerte Gartenkonzepte, in denen Hedera helix so besonders gut zur Geltung kommt, sind:

  • Alpingarten
  • Naturgarten
  • Waldgarten

Ein mit Efeu bedeckter Boden hat schon allein aufgrund der originellen Blattzeichnung von Hedera helix etwas sehr Originelles. Die rautenförmigen Blätter besitzen eine auffällige, netzartige Zeichnung, die umrahmt von der grün-rötlichen Blattfärbung einen unwahrscheinlich großen Zierwert besitzt. Der niederlegende Wuchs des Efeus kann sich dabei über bis zu 5 m in die Breite erstrecken. Ideal also für ziervolle Blatt-Teppiche auch im Beet.

Es sei jedoch erwähnt, dass Hedera helix trotz seiner Schönheit auch äußerst giftig ist. Bei Hautkontakt können die Giftstoffe der Pflanze zu allergischen Hautreaktionen führen. Man sollte Arbeiten an der Kriech- und Kletterpflanze darum nur mit Schutzhandschuhen durchführen und die Pflanze außer Reichweite von Kindern und Haustieren pflanzen.

Gemeiner Efeu (Hedera helix)
Wuchsgeschwindigkeit: 30 – 50 cm im Jahr
Wuchshöhe: 250 – 500 cm
Wuchsbreite: 20 – 30 cm
Wurzelsystem: Herzwurzler
Standort: Sonne bis Schatten
Boden: anspruchslos
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Efeu als Bodendecker im Garten pflanzen

Die Kultur von Efeu als Bodendecker gestaltet sich ein wenig anders als die Kultivierung der Kletterpflanze an einer Hauswand. Ziel ist eine gute Verdichtung in die Breite, nicht in die Höhe. Aus diesem Grund müssen Gärtner bei der Pflanzung auf ein paar wichtige Besonderheiten achten.

➔ Gute Bodenvorbereitung ist wichtig

Schon was die Standortvorbereitung anbelangt, sollte man hier sehr sorgfältig vorbereiten. Zwar kommt Efeu mit sehr unterschiedlichen Lichtverhältnissen zurecht, Staunässe am Standort mag er aber auf keinen Fall. Auch sollte die Pflanze selbst bei schattigen Standorten zumindest 3 bis 5 Sonnenstunden pro Tag abbekommen. Das kann aber durchaus auch indirektes Sonnenlicht sein. Man kann Efeu also grundsätzlich auch im Schatten großer Bäume pflanzen. Bedenken Sie aber, dass sich Hedera helix gerne über Baumstämme hermacht.

In Sachen Standortboden bevorzugt Efeu als Bodendecker frisch feuchte, durchlässige Böden. Entfernen Sie vor der Pflanzung unbedingt alle Pflanzenreste und Unkräuter mitsamt Wurzeln. Pflanzenrückstände könnten ansonsten das Anwachsen und somit die schnelle Ausbreitung des Efeus über die Bodenfläche beeinträchtigen. Am besten ist ein lockeres, toniges oder lehmiges Substrat mit pH-Werten zwischen 5,3 und 7,8.

Efeu als Bodendecker pflanzen – so klappt’s

1. Schritt: Wählen Sie einen Pflanztermin im Frühjahr oder Herbst – vor dem Austrieb des Efeus – aus. Es dürfen zum Zeitpunkt der Pflanzung keine Nacht- oder Spätfröste auftreten, die das schnelle Anwachsen des Efeus im Boden gefährden könnten.

2. Schritt: Graben Sie den Standortboden tiefgründig um und befreien Sie ihn von allen Bodenhindernissen wie Wurzelresten, Steinen oder Gehölzresten. Zu schwere Substrate kann man im Rahmen der Bodenoptimierung mit Sand oder Kies auflockern. Eine Drainage beugt ergänzend Staunässe vor.

3. Schritt: Graben Sie Pflanzlöcher im Abstand von 25 cm aus. Die Pflanztiefe beträgt bei Efeu etwa 30 cm. Nach der Pflanzung erfolgt eine gute Erstbewässerung. Sie regt die Pflanzen zur Wurzelung an.

Efeu als Bodendecker richtig pflegen

Efeu Pflege
© roostler / stock.adobe.com
Gemeiner Efeu muss als Bodendecker sehr gezielt kultiviert werden, wenn er möglichst schnell einen dichten Teppich ausbilden soll. In den ersten zwei Wuchsjahren hat gewissenhaftes Unkrautjäten oberste Priorität. Ebenso ist eine gute Wasserversorgung notwendig. Vor allem im Sommer leidet Gemeiner Efeu schnell unter Trockenheit. Gießen Sie deshalb immer sofort nach, sobald der Oberboden aufgetrocknet ist. Das Substrat darf niemals komplett austrocknen.

» Tipp: Zur Beurteilung der Bodenfeuchtigkeit hilft die Fingerprobe. Stecken Sie einfach Ihren Zeigefinger in das Substrat und testen Sie, ob die Erde noch gut an den Fingern haftet. Sollte sich der Boden eher bröselig und staubig anfühlen, ist es Zeit zum Nachgießen.

Eine Düngung des Efeus bietet sich während der Wachstumsphase alle zwei bis drei Wochen an. Die gute Nährstoffversorgung fördert ein schnelles Wachstum, sodass der Efeu-Teppich sich leicht ausbreiten kann. Geeignete Düngemittel sind Kompost und Hornspäne.

Efeu – Schnitt und Vermehrung

Efeu schneiden
© Eefoto / stock.adobe.com
Während Gemeiner Efeu als Kletterpflanze Hauswände und Bäume in relativ kurzer Zeit hinauf klettert, benötigt Hedera helix als Bodendecker gezielte Erziehungsschnitte. Einen raschen Breitenzuwachs erzielen Sie am besten durch regelmäßige Formschnitte, sowie kleinere Pflegeschnitte, um den Efeu in die gewünschte Wuchsrichtung zu lenken.

» Hinweis: Gemeiner Efeu darf nicht nach Belieben zu jeder Jahreszeit geschnitten werden. Weil die verholzende Kletterpflanze ein beliebter Nistplatz für heimische Vogelarten ist, regelt das Bundesnaturschutzgesetz den Gehölzschnitt an Hedera helix äußerst streng. Denn die Schnittmaßnahmen könnten Vögel und auch wilde Tiere, die im Unterholz des Efeus leben, aufschrecken und vertreiben. Intensive Rückschnitte am Efeu sind demnach während der Hauptbrut- und -nistzeit vom 1. März bis 30. September verboten. Erst ab dem 1. Oktober darf man dann bis zum 28. Februar eifrig drauf los schneiden.

➔ Formschnitt im Winter

Umfangreiche Rückschnitte am Efeu erfolgen ab Ende Januar bis Ende Februar. Kürzen Sie hier vornehmlich zu lange Ranken ein und lichten Sie das Gehölz sauber aus. Entfernt werden primär ungünstig wachsende Triebe und Totholz.

➔ Pflegeschnitt im Sommer

Zusätzlich zum winterlichen Formschnitt sorgen sachte Pflegeschnitte im Sommer an Hedera helix für eine gute Verzweigung. Schneiden Sie hier vereinzelt unförmige Triebe und überhängende Ranken zurück. Zuvor ist das Gehölz aber auf mögliche Nistplätze von Vögeln zu untersuchen. Ist das der Fall, planen Sie den Pflegeschnitt bitte erst gegen Ende August, Anfang September. Grundsätzlich sollte der Pflegeschnitt an einem nicht allzu heißen Sommertag bei bewölktem Himmel stattfinden. Hitze und Sonneneinstrahlung schwächen den Efeu ansonsten zusätzlich und vormals beschattete Blätter könnten einen Sonnenbrand erleiden.

➔ Schnellerer Zuwachs durch Stecklingsvermehrung

Gemeiner Efeu vermehren
© tete_escape / stock.adobe.com
Ein besonderer Tipp für die schnelle Ausbreitung des Efeu-Teppichs ist das Zupflanzen von Stecklingen. Das gelingt vor allem dann sehr gut, wenn Efeu als Bodendecker in eine bestimmte Richtung wachsen soll. Zudem lassen sich die Stecklinge das ganze Jahr über entnehmen. Man kann also nach Herzenslust den Teppich ergänzen.

  1. Schneiden Sie zur Stecklingsvermehrung junge Efeutriebe in einer Länge von 10 cm ab. Wählen Sie aber nur kräftige Triebe aus, die am Ansatz bereits leicht verholzt sind.
  2. Entfernen Sie die unteren Blätter der Triebe und kerben Sie die Stiele leicht ein. Dadurch stimulieren Sie das Wurzelwachstum der Pflanze.
  3. Als nächstes stellen Sie die Stecklinge in ein Glas voll Wasser. Das Wurzeln im Glas hat gegenüber dem Anwurzeln im Topf einen entscheidenden Vorteil. Es muss nämlich nicht ständig nachgewässert werden. Die Triebenden bleiben so stets gleichmäßig feucht und die Stecklinge bilden schon nach wenigen Tagen erste Wurzelausläufer aus.
  4. Stellen Sie das Glas an einen hellen, warmen Ort und warten Sie ab, bis die Wurzeln etwa 3 cm lang sind. Nun können Sie die Stecklinge vorsichtig in einen Topf mit Anzuchtsubstrat setzen.
  5. Nun werden die Stecklinge im Topf weiterhin konstant frisch-feucht gehalten, bis die Wurzelspitzen aus dem Topfboden ragen. Wer die Stecklinge zeitig im Frühjahr entnimmt, kann sie im Herbst eventuell sogar schon ins Freiland ausbringen.

Bodendeckenden Efeu überwintern

Hat sich Gemeiner Efeu erst einmal am Standort etabliert, ist er bis -29 °C winterhart. Allerdings benötigt das Gehölz dafür eine frostfreie Periode von mind. 23 Wochen pro Jahr. Zudem empfiehlt sich zumindest für junge Pflanzen ein leichter Winterschutz. Decken Sie die Jungpflanzen hierzu im Herbst einfach mit etwas Reisig oder Tannenzweigen ab.

» Wichtig: Eine gute Feuchtigkeitsversorgung muss bei Hedera helix auch im Winter gewährleistet sein. Nutzen Sie bei bedarf deshalb frostfreie Wintertage, um trockenes Standortsubstrat wieder zu befeuchten. Denken Sie aber daran, keine Staunässe zu erzeugen. Sie könnte im Winter für Frostschäden an den Wurzeln des Efeus sorgen.

Bodendecker-Efeu wieder aus dem Garten entfernen

Zu Beginn hält sich das Wachstum von Efeu als Bodendecker meist noch in Grenzen. Das ändert sich aber schnell, wenn das Gehölz erst einmal eine vollständige Standortetablierung vollzogen hat. Wem das wuchernde Efeudickicht irgendwann einmal zu viel wird, der sollte zunächst die oberirdischen Triebe der Problemzone entfernen. Danach müssen zunächst die Haftwurzeln ausgezogen und dann die alten Wurzeln vollständig ausgegraben werden.

Lassen Sie die Schnitt- und Wurzelreste auf keinen Fall auf der Erde liegen. Gemeiner Efeu schlägt schneller Wurzeln nach als manchen lieb ist. Ein weiterer Grund warum überwuchender Efeu-Teppich sehr bestimmt im Zaum gehalten werden muss. Dabei hilft neben dem Eindämmen des Wurzelwachstums auch die Einbringung von Wurzelsperren ins Substrat. Greifen Sie hierfür aber auf solide Sperren wie Steinblöcke zurück. Zu leichte Materialien wie Holz, lassen die Wurzeln des Efeus eher unbeeindruckt.

Foto1: Hedera helix, Foto2: Der Boden darf nicht komplett austrocknen, Foto3: Gemeiner efeu benötigt ab und an einen Formschnitt, Foto4: Lassen Sie die Stecklinge im Wasserglas wurzeln

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here