Gartengestaltung Beleuchtung

Indirekte Beleuchtung im Garten – Bäume, Sträucher und Steine in Szene setzen

Nicht nur zur Weihnachtszeit macht indirekte Beleuchtung im Garten etwas her. Mit speziellen Leuchten und einfach umsetzbaren Tipps, bringen Sie Ihren Garten das ganze Jahr über zum Strahlen.

Garten Beleuchtung
© Anterovium / stock.adobe.com

Indirekte Beleuchtung schafft Gemütlichkeit und ist deshalb aus fast keinem Wohnbereich mehr wegzudenken. Diese heimelige Atmosphäre lässt sich auch im Garten umsetzen, wenn man weiß, wie indirekte Beleuchtung funktioniert und worauf gerade im Außenbereich zu achten ist.

Indirekte Beleuchtung – kurz erklärt

Während direktes Licht in den Raum hinein strahlt, wird indirektes Licht zunächst von einem „Gegenstand“ oder einer Oberfläche reflektiert, bevor es wieder abgegeben wird. Bestes Beispiel ist eine Leuchte, die zunächst an die Zimmerdecke strahlt, das Licht dort reflektiert und es dann zurück in den Raum abgibt.

Erst planen – dann starten

Bevor es losgehen kann mit der indirekten Beleuchtung im Garten, sollten Sie sich überlegen, welche Bereiche des Gartens angestrahlt werden sollen. Eine gute Planung erspart späteres Nachrüsten. Auch wenn es heute schon viele Gartenlampen gibt, die mit Solar betrieben werden, brauchen die meisten Leuchten eine Stromzufuhr.

Sträucher und Stauden indirekt beleuchten

Kugellampe unter einem Strauch
Um größere Sträucher zu beleuchten, muss die Lichtquelle viel Kraft haben | © AHatmaker / stock.adobe.com

Bei dichtgewachsenen Sträuchern müssen Sie bedenken, dass das Licht womöglich nicht ausreicht, um durch die Zweige zu scheinen. Die Gartenleuchte sollte also genug Kraft haben – empfehlenswert sind mindestens 6 Watt. Gut geeignet sind Kugelleuchten, die mit ihrem großflächigen Lichtkegel auch breit gewachsene Sträucher ausleuchten.

Staudengarten beleuchtet
© Tomasz Zajda / stock.adobe.com

Wussten Sie…
dass Sie durch den Austausch von Glühbirnen gegen LED Leuchtmittel ca. 80 Prozent Ihres Stromverbrauchs sparen?
Quelle: wemag.com

Übrigens: Je mehr Gartenbeleuchtung Sie installieren, desto höher wird Ihr Stromverbrauch. Damit Sie bei der nächsten Abrechnung nicht aus allen Wolken fallen, sollten Sie generell nur LED Garten Systeme einsetzen. Das schont den Geldbeutel, beeinträchtigt aber nicht die Qualität der Lichtleistung. Außerdem können Sie sicher sein, dass vom Kabel bis zur Lampe alles zusammenpasst und Sie am Ende ein stimmiges Lichtkonzept im Garten haben.

» Tipp: Wer seinem Garten zur Weihnachtszeit ein besonderes Ambiente verleihen will, der beklebt seine Strahler und Spots mit speziellen Farbfolien – ein dunkles Rot macht sich in diesem Fall besonders gut.

Magische Steine durch indirekte Beleuchtung

Lampe an einem Stein
Steine sind ein gutes Reflexionsobjekt | © GLandStudio / stock.adobe.com
Steine werden besonders gern zur Gestaltung des Vorgartens eingesetzt. Ob klein und dezent in weiß, oder großer Findling – Steine bekommen mit indirektem Licht einen magischen Touch. Da sich die Leuchten hier, anders als bei Stauden und Sträuchern, nicht gut verstecken lassen, sollte der Strahler auch optisch etwas her machen. Ich empfehle in diesem Fall immer Modelle aus Edelstahl, wenn es sich um ein modernes Gartenkonzept handelt, oder eine Variante in Antik für den rustikalen oder mediterranen Garten.

Die besten und teuersten Leuchtmittel bringen im Garten nicht den gewünschten Effekt, wenn Sie nicht richtig angeordnet sind. Den besten Nutzen erzielen Sie aus modernster Technik in Kombination mit wirtschaftlichen Leuchtmitteln und optimaler Ausleuchtung. Achten Sie auch darauf, dass die Lampen in Blickrichtung positioniert sind, so dass diese weder Sie noch andere blenden.

» Lesen Sie auch: Beleuchtung im Garten darf Nachbarn nicht stören

Ziergräser indirekt beleuchten

Ziergräser beleuchtet
Beleuchtete Gräser verzaubern jeden Garten | © Tomasz Zajda / stock.adobe.com
Ziergräser, die manchmal verkannten Schönheiten des Gartens, verzaubern uns auch dann noch, wenn andere Stauden ihre Blüte bereits beendet haben. Gerade im Winter sind Ziergräser ein Hingucker im Garten – ein guter Grund, ihnen mit indirekter Beleuchtung noch mehr Charme zu verleihen. Hierzu eignen sich in den Boden eingelassene Spots oder zwischen den Gräsern versteckte Strahler.

Bäume in Szene setzen

Beleuchteter Garten mit Baum
Bäume wirken mit Beleuchtung noch imposanter | © Anterovium / sdtock.adobe.com
Während ein Baum tagsüber Natürlichkeit ausstrahlt, wirkt er im Dunkeln manchmal etwas gruselig. Werden Bäume von unten angestrahlt verschwindet dieser Effekt wieder. Für Bäume mit üppiger Krone darf der Strahler dann auch etwas größer gewählt werden, damit das Licht nicht „verschluckt“ wird.

Eine weitere Möglichkeit Bäume indirekt zu beleuchten, sind für den Outdoorbereich geeignete Lichtschläuche. Einmal angebracht und richtig positioniert können diese Lichtquellen das ganze Jahr im Baum hängen bleiben. Betrieben mit einer Zeitschaltuhr oder einer Fernbedienung, bestimmen Sie selbst wann sich Ihr Baum in der Dämmerung zu einem Schmuckstück verwandeln soll.

Gartenmauer beleuchten

Gartenmauer beleuchtet
Beleuchtete Gartenmauer – ein Hingucker im Garten | © Fabian / stock.adobe.com
Ob Restbestand eines alten Gemäuers oder moderner Sichtschutz aus Gabionen, eine Gartenmauer muss nie trist aussehen, schon gar nicht im Dunkeln. Sie entscheiden, ob die Mauer von unten, durch in die Erde eingelassene Spots angestrahlt wird, oder das Licht von oben kommt und vom Boden reflektiert wird. In jedem Fall macht die passende Beleuchtung aus einer „normalen“ Gartenmauer ein dekoratives Gartenelement.

Indirekte Beleuchtung am Gartenhaus

Stilvolles Gartenhaus
Ein Gartenhaus lässt sich von unten und von oben beleuchten | © murattellioglu
/ stock.adobe.com
Meine letzte Idee für indirekte Beleuchtung im Garten widme ich dem Gartenhaus. Manchmal Geräteaufbewahrungsort und oftmals Outdoor-Wohnbereich – das Gartenhaus sollte bei der Lichtgestaltung auf keinen Fall vergessen werden. Auch hier haben Sie, ähnlich wie bei der Gartenmauer, wieder zwei Möglichkeiten. Wenn es der Platz zulässt, kann das Gartenhaus über einen oder mehrere Boden-LED-Fluter oder eine Reihe vieler kleiner Erdspieß-LED-Lampen angeleuchtet werden – aber aufpassen, dass dadurch keine Stolperfallen entstehen.

Die zweite Möglichkeit ergibt sich von oben. Hier dient der Boden wieder als Reflexionsquelle. Unter der Dachkehle lassen sich wunderbar Deckenstrahler anbringen, die sich, je nach Modell, auch über ein Solarpanel aufladen lassen – die selbst gewonnene Energie lässt sich dann auch anderweitig im Garten nutzen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ideen einige Anregungen gegeben zu haben, wie Sie Ihren Garten indirekt beleuchten können. Wichtig ist aber, dass Sie die funktionale Beleuchtung von Gartenwegen, Treppen, Eingangsbereichen und in Teichnähe nicht vergessen, denn diese sorgt für Ihre Sicherheit.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Please enter your comment!
Bitte hier den Namen eingeben