Die einen mögen ihn, die anderen finden, dass er seifig schmeckt. Geschmäcker sind eben verschieden. Doch eines ist klar: Ingwer ist mehr wie nur gesund.

Ingwer Nährwerte
© pilipphoto / stock.adobe.com
Sie sieht eigentlich recht unscheinbar aus und bietet doch eine Fülle an Nährstoffen für eine gesunde Ernährung: die Rede ist von der Ingwerknolle. In Asien wird sie z.B. schon seit Jahrtausenden für ihre positive Wirkung auf den Organismus geschätzt. Zusätzlich sorgt der Ingwer mit seinem scharf-süßen Geschmack aber auch für reizvolle Akzente in der asiatischen Küche. So ist die Knolle z.B. besonders bei Fans von Sushi und Co beliebt.

Ingwer ist aber auch ein Heilmittel. So hat die Knolle z.B. eine antibakterielle Wirkung und wird gerne gegen Übelkeit eingesetzt. Es kann sich also lohnen, öfter mal Ingwer zu essen, denn die Knolle schmeckt nicht nur gut, sie ist zudem auch noch sehr gesund.

Das steckt alles drin in der Knolle

Mit 80 kcal pro 100 g ist der Ingwer kalorienarm und kann gut bei einer Diät verwendet werden. Aber auch sonst sollte der Ingwer aufgrund seiner zahlreichen wichtigen Nährstoffe häufiger mal beim Kochen als Zutat verwendet werden. Ingwer enthält schließlich neben Vitamin C, Natrium und Magnesium auch:

Nährstoff/e Bedeutung für den Körper
Vitamin B1, B2, B3, B5 und B6 Diese Vitamine sind wichtig für das Nervensystem und stärken die Abwehrkräfte.
Calcium Insgesamt 18 mg auf 100 g frischen Ingwer sind in der Knolle enthalten. Das Calcium ist übrigens wichtig für die Knochen.
Kalium 415 mg auf 100 Ingwer sorgen für Zellwachstum und tragen zum Säure-Basen-Gleichgewicht bei.
Borneol und Cineol Dabei handelt es sich um ätherische Öle, die die Verdauung fördern und den Kreislauf anregen.

Wie Sie sehen, hat es der Ingwer wirklich in sich. Wagen Sie sich also ruhig mal an die unscheinbare Knolle heran. Sie werden staunen, wie lecker Gerichte schmecken, die mit Ingwer abgeschmeckt sind. Lesetipp: Ingwer richtig lagern – So bleibt er lange frisch.

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Diesen Gartentipp kommentieren