Der Keulen-Binsenkaktus ist nicht nur ein Hingucker im Garten, sondern auch ein Beispiel für Anpassungsfähigkeit und Schönheit in der Pflanzenwelt. Erfahren Sie hier alles über Pflanzung, Pflege und Vermehrung.

Der Keulen-Binsenkaktus (Hatiora salicornioides) ist ein einzigartiges Gewächs, das in jedem Garten für einen Hingucker sorgt bzw. jedem Balkon eine exotische Note verleiht. Mit seinem ungewöhnlichen Erscheinungsbild und seiner pflegeleichten Natur ist dieser Kaktus ein Traum für jeden Hobbygärtner.

Herkunft

Ursprünglich stammt der Keulen-Binsenkaktus aus den tropischen Regenwäldern Brasiliens. Dort wächst er vorwiegend in höheren Lagen, wo er sich an Bäumen und Felsen anlehnt oder hängt. Diese natürliche Vorliebe für halbschattige Standorte sollten Sie deshalb auch in der Pflege des Keulen-Binsenkaktus berücksichtigen.

Aussehen und Wuchs

Der Keulen-Binsenkaktus zeichnet sich durch seine segmentierten, biegsamen Triebe aus, die ihn eher wie einen kleinen Busch als einen Kaktus aussehen lassen. Im Frühling begeistert er mit leuchtend gelben Blüten, die ihm ein besonders dekoratives Aussehen verleihen. Mit der richtigen Pflege kann der Binsenkaktus sogar mehrmals im Jahr blühen.

Steckbrief zum Keulen-Binsenkaktus

Keulen-Binsenkaktus (Hatiora salicornioides)
Blütenfarbegelb
BlütezeitFrühjahr
Wuchstyphängend
Wuchshöhebis 30 cm
Standorthell, aber keine direkte Sonne
Bodennährstoffreich, durchlässig

Der perfekte Standort

Der Keulen-Binsenkaktus bevorzugt einen hellen, aber nicht zu sonnigen Standort. Er darf auf keinen Fall der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Eine Ost- oder Westfensterbank ist deshalb ideal für diese Pflanze.

Ist es im Sommer sehr warm, darf der Keulen-Binsenkaktus auch auf den Balkon oder die Terrasse umziehen. Allerdings nur an einem hellen, geschützten Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Das ideale Substrat

Ein gut drainiertes, nährstoffreiches Substrat ist entscheidend. Eine Mischung aus Kakteenerde und Perlite fördert die Gesundheit der Wurzeln und sorgt für eine ausgezeichnete Drainage. Sie können aber auch Sand unter die Kakteenerde mischen.

Pflanzanleitung

  1. Wählen Sie einen Topf mit Abzugsloch, damit keine Staunässe entstehen kann und die Wurzeln demnach nicht anfangen können zu faulen.
  2. Jetzt sollten Sie eine Drainage im Blumentopf anlegen. Füllen Sie dazu Kies, Blähton, kleinen Steine oder Tonscherben in den unteren Teil des Blumentopfes.
  3. Wenn Sie verhindern wollen, dass etwas Erde aus dem Abzugsloch entweicht, können Sie noch etwas Pflanzenvlies auf die Drainageschicht legen.
  4. Setzen Sie den Kaktus nun in die Mitte des Pflanzgefäßes und füllen Sie dieses mit der Erde-Perlite-Mischung auf.
  5. Drücken Sie die Erde sanft an und wässern Sie sparsam.

So pflegen Sie den Keulen-Binsenkaktus richtig

Keulen-Binsenkaktus
Der Keulen-Binsenkaktus blüht in einem kräftigen Gelb – © Alena / stock.adobe.com

• Bewässerung:

Der Keulen-Binsenkaktus benötigt, wie fast alle Kakteen, nur äußerst wenig Wasser. Gießen Sie deshalb sparsam und lassen Sie die Erde zwischen den Bewässerungen austrocknen. Staunässe sollten Sie zudem unbedingt vermeiden, weshalb Sie überschüssiges Wasser aus dem Untersetzer immer entfernen sollten.

Was Sie noch machen können, damit der Keulen-Binsenkaktus prächtig gedeiht, ist die Pflanze öfter mal mit Wasser einzusprühen. Verwenden Sie dabei, und auch beim Gießen, am besten Regenwasser statt Leitungswasser.

• Düngung:

Düngen Sie den Keulen-Binsenkaktus im Frühjahr, Sommer und Herbst einmal monatlich mit einem Kakteendünger. Im Herbst und Winter wird hingegen nicht gedüngt.

• Rückschnitt:

In der Regel muss der Keulen-Binsenkaktus nicht geschnitten werden. Hat er einmal seine Maximalhöhe erreicht, wächst er nicht mehr weiter. Entfernen Sie daher gelegentlich nur abgestorbene oder beschädigte Triebe, um die Gesundheit der Pflanze zu fördern und ihr Aussehen zu verbessern. Die vertrockneten Blüten können Sie hingegen einfach mit den Fingern abknipsen.

• Umtopfen:

Eigentlich muss der Keulen-Binsenkaktus nicht unbedingt umgetopft werden. Wenn Sie allerdings ein besonders großes Exemplar heranziehen möchten, dann sollten Sie ihn einmal jährlich nach der Blüte umtopfen. Wählen Sie dazu einfach einen etwas größeren Topf aus und tauschen Sie die Erde einmal komplett aus.

• Überwinterung:

Auch im Winter sollte der Keulen-Binsenkaktus an einem hellen Fenster stehen. Die Temperaturen dürfen am Standort ruhig etwas kühler sein, aber nicht unter 10 °C fallen. Ist es dem Keulen-Binsenkaktus zu warm, verliert er seine Knospen, wodurch die Blüte im Frühjahr entfällt.

Reduzieren Sie im Winter das Gießen auf einmal wöchentlich. So verhindern Sie, dass die Wurzeln anfangen zu faulen. Außerdem sollten Sie im Winter nicht düngen.

Krankheiten und Schädlinge vorbeugen und bekämpfen

Häufige Probleme sind Wurzelfäule und verfaulte Spitzen. Ursache hierfür ist zu viel Wasser. Reduzieren Sie in diesem Fall unbedingt das Gießen bzw. gießen Sie den Keulen-Binsenkaktus vorerst eine Weile nicht mehr. Alternativ dazu können Sie die Pflanze aber auch aus dem feuchten Substrat nehmen und in neue Erde setzen. Vorher sollten Sie jedoch unbedingt die verfaulten Wurzeln entfernen.

Ansonsten können dem Keulen-Binsenkaktus Schmierläuse zu schaffen machen. Eine regelmäßige Kontrolle und das schnelle Entfernen befallener Pflanzenteile sind hier wichtig. Bei einem Schädlingsbefall kann zum Beispiel das Besprühen mit einem Gemisch aus Wasser und Spülmittel helfen. Isolieren Sie die befallene Pflanze am besten vom Blumenfenster und führen Sie die Behandlung mehrmals wöchentlich durch.

Keulen-Binsenkaktus pflanzen, pflegen und vermehren
Der Keulen-Binsenkaktus sieht eher aus wie ein Busch – © pro2audio / stock.adobe.com

Vermehrung

Mehr Pflanzen erhalten Sie, indem Sie Stecklinge schneiden und vermehren. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

  1. Schneiden Sie ein gesundes Triebsegment ab.
  2. Lassen Sie den Steckling einige Tage antrocknen. Nicht wundern, er wird in dieser Zeit etwas „runzelig“.
  3. Pflanzen Sie ihn dann in feuchte Kakteenerde.
  4. Stellen Sie den Steckling an einen hellen Ort und halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.
  5. Warten Sie ab, bis er Wurzeln entwickelt hat. Das erkennen Sie daran, dass er wieder voll und prall erscheint.
  6. Anschließend sollten Sie das Gießen reduzieren, damit die Wurzeln nicht anfangen zu faulen.

Fazit:

Der Keulen-Binsenkaktus ist eine Bereicherung für jeden Pflanzenliebhaber. Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit wird er Sie jedes Jahr aufs Neue mit seiner einzigartigen Schönheit begeistern. Also gehen Sie auf Entdeckungsreise und lassen Sie sich von diesem exotischen Kaktus verzaubern!

Gartentipp des Tages!

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Antwort hinterlassen