Pflanzen Beetpflanzen

Niedere Scheinbeere – Immergrüner Bodendecker für das Winterbeet

3.332 views
0
Sag's weiter:

Die Niedere Scheinbeere ist ein zauberhaftes, immergrünes Gewächs und bietet einige Gestaltungsmöglichkeiten. Anbau und Pflege werden hier erläutert.

Scheinbeere - Rebhuhnbeere
Niedere Scheinbeeren werden etwa 15 Zentimeter hoch, andere Arten wachsen zu beachtlichen Sträuchern, mit bis zu 2,50 m Höhe heran | © hcast – Fotolia.com

Ihre Fruchtkapseln sehen aus wie leckere Beeren. Es sind aber keine. Der Schein, er trügt. Und so kam die Gaultheria zu ihrem Trivialnamen, „Scheinbeere“. Etwa 115 bis 135 Gaultheria-Arten gibt es weltweit.

Die verschiedenen Arten des immergrüne Strauchs können unterschiedliche Wuchshöhen erreichen. So erreicht die Niedere Scheinbeere eine Höhe bis zu 15 Zentimeter. Andere können bis auf 250 Zentimeter heranwachsen. Die aus dem Himalaya stammende Gaultheria fragrantissima bringt es sogar zu einem Wachstum von bis zu 5 Metern.

Interessant für den Hobbygärtner ist die kleinwüchsige Gaultheria procumbens, die Niedere Scheinbeere, wegen ihrer vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten im Garten.

Porträt der Niederen Scheinbeere

Aus den Wäldern im östlichen Nordamerika stammt die Niedere Scheinbeere (Gaultheria procumbens). Sie hat kleine weiße bis rosafarbene Blüten und grüne, glänzende Laubblätter. Die Blütezeit ist von Juli bis August.

Ihre immergrünen Blätter sind elliptisch, teilweise eiförmig beschaffen und verströmen einen angenehm aromatischen Duft beim Zerreiben.

Die Früchte des 15 Zentimeter hohen Zwergstrauchs sind meist rot. Es gibt auch Arten, die weiße Früchte tragen. Umgangssprachlich werden die farbigen Fruchtkugeln Beeren genannt. Botanisch korrekt sind es aber Fruchtkapseln an deren Innenwand die Samen der Pflanze sitzen.

Hierfür eignet sich die Scheinbeere besonders:

  • Wegen der geringen Größe können Sie die robuste Niedrige Scheinbeere hervorragend als Bodendecker pflanzen. Mit diesem Gewächs setzen Sie eindrucksvolle Akzente in Nachbarschaft von Rhododendren und Gartenazaleen.
  • Der zur Familie der Heidekrautgewächse zählende Zwergstrauch lässt sich auch gut mit anderen niedrig wachsenden Moorbeet- oder Heidepflanzen kombinieren, beispielsweise mit Knospenheide oder Torfmyrte
  • In Kübel oder Trögen gepflanzt, wird die Gaultheria procumbens auf Terrassen oder Balkonen zu einem attraktiven Blickfang und zu einem besonderen Winter- und Weihnachtsschmuck.
  • Beliebt ist die Niedrige Scheinbeere aber auch als Grabbepflanzung, weil sie mit ihren zarten Blüten von Juli bis August und den rötlichen Früchten ab Oktober friedlich wirkt.

Ein heller, halbschattiger Standort wird favorisiert

Sie wollen, dass Ihre Scheinbeere optimal wächst und sich widerstandsfähig entwickelt? Dann ist es ratsam, dass Sie sich für Ihre Scheinbeere einen hellen, aber halbschattigen Platz wählen. Meiden Sie vollsonnige Standorte, dort gedeiht die Pflanze nicht gut.

Der Zwergstrauch kommt auch mit schattigen Orten aus, allerdings zeigt er sich dann blühmüde und hat somit einen geringeren Fruchtansatz.

Anforderungen an den Boden
Passen Sie den Boden vor dem Pflanzen an die Bedürfnisse der Scheinbeere an. Das Erdreich sollte sandhaltig und humusreich sein. Außerdem ist darauf zu achten, dass der Boden schwach sauer bis sauer und nicht zu trocken ist. Kalkhaltige Böden mag die Pflanze absolut nicht.

Gepflanzt wird im zeitigen Frühjahr
Der März ist die beste Pflanzzeit für die Gaultheria procumbens. Zu dieser Zeit gewöhnt sich der Strauch gut an den neuen Standort. Während der warmen Vegetationphase sollten keine Scheinbeeren gepflanzt werden.

So gehen Sie Schritt für Schritt vor:

  1. Zunächst lockern Sie den Boden auf
  2. Dann heben Sie das Pflanzloch aus
  3. Wenn nötig, vermischen Sie den Aushub mit Sand und Humus
  4. Nun setzen Sie den Zwergstrauch ins Pflanzloch, füllen es mit dem Aushub und drücken schließlich die Erde sorgfältig an
  5. Zu guter Letzt wird die Scheinbeere kräftig angegossen. In den ersten zwei bis drei Wochen ist es ratsam, die Erde um die Neupflanzung herum regelmäßig feucht zu halten, weil die Wurzeln noch nicht die Kraft haben selbständig Feuchtigkeit aus den umliegenden Schichten des Erdreichs zu ziehen

Der gute Rat: Für eine Flächenbepflanzung brauchen sie etwa 13 bis 15 Pflanzen pro Quadratmeter, der Pflanzabstand sollte cirka 5 bis 8 Zentimeter betragen.

Scheinbeere im Winter
Die Scheinbeere im winterlichen Frost | © gratysanna – Fotolia.com

Gießen, Düngen und andere Pflegearbeiten

Gießen Sie mit kalfreiem Regenwasser
Das Erdreich in der ursprünglichen Heimat der Gaultheria procumbens, den nordamerikanischen Wäldern, ist feucht. Daher sind die Bedürfnisse auf das Gießen den angestammten Gefilden anzugleichen.

Vor dem Gießen lassen Sie den Boden mäßig antrocknen. Dann wässern Sie die Scheinbeere in kleinen Mengen mit kalkfreiem Regenwasser.

Selbst im Winter wird der Zwergstrauch an frostfreien Tagen gegossen. Denken Sie daran, längere Trockenheit aber auch Staunässe können der Scheinbeere Schaden zufügen.

Rhododendrondünger bewährt sich
Der Nährstoffbedarf der Niederen Scheinbeere ist gering. Sie können zwischen zwei Düngevarianten wählen. Zum einen genügt es die Pflanze im Freiland mit Kompost, einem Organischen Dünger wie Pellet oder Hornspäne zu düngen. Dafür ist das Frühjahr die beste Zeit.

Zum anderen eignet sich flüssiger Rhododendrondünger. Diesen geben Sie ihrem Zwergstrauch, vermischt mit kalkfreiem Wasser, einmal wöchentlich von April bis August. Später sollten Sie Ihre Scheinbeere nicht mehr düngen, da die Pflanze bis zur kalten Jahreszeit sonst nicht genügend holzen kann.

Die Niedere Scheinbeere schneiden
Für die Niedere Scheinbeere ist kein regelmäßiger Rück- oder Auslichtungsschnitt erforderlich. Welkes Laub und abgestorbene Triebe können Sie allerdings das ganze Jahr über komplett entfernen.

Überwintern sie Kübel- und Trogbepflanzungen

  • Die immergrüne Scheinbeere verträgt unbeschadet Temperaturen bis zu -20°C. Die in Freiland gepflanzten Zwergsträucher benötigen deshalb keinen Winterschutz.
  • Allerdings kann die Erde von Kübelkulturen  komplett durchfrieren und die Wurzeln der Pflanzen schädigen. Sie müssen die bepflanzten Kübel und Tröge aber nicht in einen frostsicheren Raum umsiedeln. Es reicht, wenn Sie die Pflanzgefäße dick mit Sackleinen ummanteln.

Gefahren für die Gaultheria procumbens

  • Die Sorge, beißende oder saugende Schadinsekten könnten Ihrer Scheinbeere etwas anhaben, die müssen Sie nicht haben. Das Gewächs ist weitestgehend resistent gegen Schädlinge und Krankheiten.
  • Neu gepflanzte Gaultheria sollten Sie jedoch vor direktem Sonnenlicht schützen, da ansonsten die Blätter einen Sonnenbrand bekommen und bleichen. Altes Laub kann sich von diesem Schaden nicht erholen. Die Pflanze treibt jedoch später wieder neue Blätter aus.
  • Vor Wurzelfäule ist die Scheinbeere nicht gefeit. Die Ursachen dafür sind Staunässe und Pilzerreger. Dadurch werden die Wurzeln allmählich zersetzt. Fungizide helfen in diesem Fall nicht.

Zusammenfassung:
Die Immergrüne Scheinbeere ist ein attraktiver, immergrüner Zwergstrauch. Seine roten Früchte im Herbst sind keine Beeren, sondern Kapselfrüchte.

Das Gewächs benötigt einen hellen, halbschattigen Platz und einen durchlässigen sauren Boden. Gegossen wird nur mäßig, aber soviel, dass der Boden konstant feucht bleibt. Staunässe verträgt er nicht.

Als Dünger bewährt sich flüssiger Rhododendrondünger. Die Scheinbeere im Freiland ist winterhart, allerdings benötigen Kübelkulturen einen Schutz.


Foto1: © hcast - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here