Pflanzen Ziersträucher & -gehölze

Rhododendron pflanzen und pflegen – So wird’s gemacht

25.139 views
0

Mit dieser Anleitung gelingt es auch Ihnen, einen Rhododendron richtig zu pflanzen. Dazu gibt es noch jede Menge Pflegetipps.

Rhododendron pflanzen pflegen
© Andrea / stock.adobe.com

Vielerorts treffen wir in den Gärten wunderschön blühende Rhododendron-Stauden an, die alljährlich im Frühjahr (ab circa Mai) ihre wahre Blütenpracht entfalten und uns mit ihrem Aussehen verzaubern. Wer einen Rhododendron pflanzen möchte, sollte sich diesen Ratgeberartikel inklusive Anleitung und Pflegetipps genau durchlesen, denn ein wenig Aufwand ist schon nötig, damit der Rhododendron gesund wachsen und vor allem blühen kann.

Rhododendron pflanzen – Anleitung

Die nachfolgende Schritt für Schritt Anleitung erklärt genau, welche Vorbereitungen vor dem Pflanzen im Garten zu treffen sind und wie Sie den Rhododendron in die Erde setzen.

  1. Standort auswählen
  2. Die meisten Rhododendron-Arten bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort, gern auch geschützt. Die Pflanzung sollte daher nicht an einer windigen Stelle im Garten erfolgen.

  3. Boden vorbereiten
  4. Die Vorbereitung des Bodens ist eine Grundvoraussetzung für üppiges Wachstum. Der Boden sollte locker und sauer sein, der ph-Wert im besten Fall zwischen 4,2 und 5,5 liegen. Verwenden Sie spezielle Rhododendronerde oder werten Sie den Boden mit saurem Torf auf.

  5. Pflanzloch ausheben
  6. Der Standort ist gefunden und der Boden vorbereitet, dann geht es jetzt ans Einsetzen des Rhododendrons. Heben Sie ein Pflanzloch aus, dass mindestens doppelt so breit und so tief ist, wie der Wurzelballen der Pflanze.

  7. Rhododendron einpflanzen
  8. Der Wurzelballen kann, je nach Zustand, vor dem Einpflanzen noch in Wasser getränkt werden. Setzen Sie die Pflanze etwa so tief ins Erdloch, dass mindestens 3 cm der Ballenoberfläche unter der Erdoberfläch eliegen. Falls noch nicht geschehen, mischen Sie den Aushub mit Torf, füllen das Pflanzloch wieder auf und treten alles fest.

  9. Rhododendron wässern
  10. Die Hauptarbeit ist nun erledigt, zum Schluss ziehen Sie eine Gießmulde um die Pflanze und wässern den frisch eingepflanzten Rhododendron gründlich.

» Wichtig: Bei der Bepflanzung des Gartens mit mehreren Rhododendren, sollten Sie darauf achten, dass die Pflanzen nicht zu eng aneinander stehen, da sie sich sonst gegenseitig im Wachstum behindern.

Wann ist die beste Pflanzzeit für Rhododendron?

Rhododendren sollten Sie am besten im Zeitraum von Ende Februar bis Mitte Mai pflanzen, und dann an einem halbschattigen Standort, der gerne auch in der Nähe von tief wurzelnden Bäumen oder anderen Großgehölzen liegen kann. Die Stauden wachsen dabei am besten in mäßig humosen, leicht feuchten Böden heran, die ohne Weiteres auch lehmig oder sandig sein können. Da der Rhododdendron winterhart ist, können Sie ihn auch im Herbst – Anfang September bis Mitte November – ins Freiland pflanzen. Die Kübelpflanzung ist das ganze Jahr über möglich, dann benötigt der Rhododendron aber einen Winterschutz.

Rhododendron pflegen – 5 Tipps

Eigentlich ist der Rhododendron recht pflegleicht, zumindest gilt dies für Pflanzen, die schon einige Jahre in der Erde sind. Ab und an sind aber Pflegemaßnahmen nötig, die Sie auch nicht vernachlässigen sollten.

  1. Erde auflockern
  2. Alle Rhododendren reagieren auf einen verdichteten Boden extrem empfindlich, weshalb Sie die Erde rund um die Pflanze des Öfteren lockern bzw. mulchen sollten. Rücksicht müssen Sie dabei auf die nahe der Oberfläche gelegenen, feinen Wurzeln nehmen.

  3. Rhododendron gießen
  4. Zur optimalen Pflege der Rhododendren zählt natürlich auch, dass die Pflanzen regelmäßig gegossen werden, wobei jedoch keinerlei Staunässe entstehen darf. Vor allem in extrem trockenen Winterphasen, sollten Sie die Alpenrose minimal mit Wasser versorgen.

  5. Rhododendron schneiden
  6. Generell ist ein Rückschnitt der Rhododendron-Pflanze nicht nötig. Lediglich die verwelkten Blüten sollten Sie im Frühjahr abschneiden. Sobald jedoch alte Pflanzenstauden von unten her verkahlen, sollte ein so genannter Verjüngungsschnitt erfolgen. Der ideale Zeitpunkt dafür ist das zeitige Frühjahr oder der Herbst. Schneiden Sie Ihren Rhododendron entweder vor oder nach der Blüte. Sie müssen die Pflanzen dafür auf circa 50 Zentimeter Höhe zurückschneiden. Diesen Verjüngungsschnitt können Sie übrigens auch dann durchführen, wenn Ihnen der Rhododendron zu groß geworden ist.

  7. Rhododendron düngen
  8. Auch für diesen Zweck hält der Fachhandel inzwischen ganz speziellen Rhododendron-Dünger bereit, den Sie den Stauden vor allem während der Wachstumsphase verabreichen sollten. Ideal ist dabei die Verwendung eines Langzeitdüngers, der über einen Zeitraum von circa 3 Monaten dosiert, seine Wirkstoffe an die Pflanzen abgibt. Es genügt dann eine zweimalige Anwendung pro Saison. Andernfalls müssen Sie eine Düngung im Abstand von vier bis sechs Wochen vornehmen.

  9. Schädlingsbekämpfung
  10. Bei Blattflecken (Pilzkrankheit) sollten Sie die betroffenen, sich verfärbenden Blätter möglichst schnell vom Pflanzstock entfernen. Tritt Schädlingsbefall, zum Beispiel durch die Rhododendronzikade) auf, kann diese mit Pflanzenschutzmitteln bekämpft werden. Lesen Sie aber unbedingt die Anleitungshinweise und Warnungen der jeweiligen Hersteller!

    ➥ Aber Achtung: Viele Rhododendron-Arten enthalten Giftstoffe, die in den Blättern, Blüten, Früchten und Pollen enthalten sind.

    Lesetipps:
    Rhododendron rollt Blätter ein
    Rhododendron vermehren – So wird’s gemacht


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here