Der im Frühjahr blühende Ranunkelstrauch ist pflegeleicht und daher immer häufiger im heimischen Garten zu finden. Hier erfahren Sie alles rund um Pflanzung und Pflege.

Ranunkelstrauch
Der Ranunkelstrauch hat knallig gelbe Blüten – © jipen / stock.adobe.com

Seine gelben Blüten zeigt der Strauch vor allem im Frühjahr zwischen den Monaten April und Juni. Im September blüht er aber ebenfalls noch einmal üppig. Interessant sind hierbei die unterschiedlichen Arten an Blüten. Während sie für gewöhnlich eine schalenartige Erscheinung von gelber Farbe aufweisen, besitzt die Sorte „Pleniflora“ gefüllte Blüten.

Herkunft

Im Lateinischen wird der Ranunkelstrauch als „Kerria japonica“ bezeichnet. Neben seiner typischen Bezeichnung ist er außerdem unter den Namen Goldröschen und Japanische Kerrie bekannt. Er gehört zur Familie der Rosengewächse und stammt ursprünglich aus China. Im Jahr 1834 gelangte er dann schließlich nach Europa. Hier ist er innerhalb von Frühlingsgärten inzwischen sehr beliebt. Nicht zuletzt, weil er sehr viele Wurzelausläufer bildet und sich quasi selbst verbreitet.





Kurzer Steckbrief zum Ranunkelstrauch

Ranunkelstrauch (Kerria japonica)
andere Namen: Goldröschen, Japanische Kerrie
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Wuchshöhe: ca. 150 bis 200 cm
Wuchsform: aufrecht wachsender Strauch mit langen, hängenden Ausläufern
Standort: Sonne bis Schatten
Boden: schwach alkalisch bis schwach saurer Boden mit mäßigem Nährstoffgehalt, viel Humus durchschnittlichem Feuchtigkeitsgehalt
Überwinterung: winterhart
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Welche Arten des Ranunkelstrauchs sind erhältlich?

Generell unterscheidet man die einzelnen Züchtungen anhand ihrer Blüten, die entweder schalenartig wachsen oder gefüllt sind. Auf dem Markt sind vor allem die folgenden Sorten erhältlich:

  • Simplex
  • Golden Guinea
  • Pleniflora
  • Picta (Variegata)

Besonders Letztere ist erwähnenswert. Sie besitzt neben ihren weiß panaschierten Blättern eine eher in die Breite gehende Wuchsform und bleibt dabei relativ klein, was ihre Höhe angeht.

Standort und Boden

Generell hat der Ranunkelstrauch keine hohen Ansprüche an den Standort. Er gedeiht gut in der Sonne, mag es jedoch auch genauso schattig. Steht er über lange Zeit in der Sonne, bleichen seine gelben Blütenblätter ein wenig aus. Wichtiger ist jedoch ist der Boden. Dieser sollte möglichst durchlässig und humushaltig sein. Der Strauch bevorzugt einen frischen bis feuchten Boden, zu nass sollte es jedoch auch nicht sein.

Bezüglich des pH-Werts im Boden sind schwach alkalische Verhältnisse ideal. Er gedeiht jedoch genauso gut bei schwach sauren Bedingungen. Generell kommt die Pflanze auch mit einem mäßigen Nährstoffgehalt sehr gut zurecht. Was er jedoch nicht so gerne hat, ist zu viel Kalk im Boden. Hier reagiert er relativ sensibel.

Pflanzung mit Wurzelsperre

Goldröschen
Das Goldröschen blüht zweimal im Jahr – © Animaflora PicsStock / stock.adobe.com

Was sich bei dem Ranunkelstrauch als sehr vorteilhaft erweist, ist seine starke Verbreitung über zahlreiche Ausläufer. Dementsprechend benötigt er beim Pflanzen genügend Platz, damit er sich frei entfalten kann. Ist nur ein begrenzter Platz verfügbar, sollten Sie eine Wurzelsperre einbauen, damit er sich nicht unkontrolliert vermehrt.

Werden mehrere Sträucher in den Boden gesetzt, sollte jeweils ein halber bis ein Meter Abstand gehalten werden. Damit er besonders gut gedeiht, kann der Wurzelballen zunächst in Wasser gegeben werden, damit dieser sich damit vollsaugen kann.

Pflegemaßnahmen

Die generelle Pflege fällt leicht aus. Düngen ist z.B. nicht empfehlenswert, denn zu viel Stickstoff schadet der Pflanze. Speziell in der warmen Jahreszeit benötigt das Gewächs jedoch genügend Wasser und sollte daher regelmäßig gegossen werden.

In Bezug auf den Schnitt ist es empfehlenswert, ihn regelmäßig auszulichten. Ältere Äste werden dabei am besten direkt am Boden abgeschnitten. Generell hängt der Schnitt aber auch ein wenig mit dem vorhandenen Platz zusammen, sowie den eigenen Vorstellungen. So kann die Hecke auch einfach nur mittels eines regelmäßigen Schnitts in Form gehalten werden.

Für die Überwinterung sind keinerlei besondere Maßnahmen erforderlich.

Ist der Ranunkelstrauch anfällig für Krankheiten oder Schädlinge?

Das Goldröschen ist sehr widerstandsfähig und daher können ihr auch Krankheiten nichts anhaben. Schädlinge setzen sich zudem auch nicht in den Strauch. Daher gibt es hier keinen Grund zur Sorge.

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Diesen Gartentipp kommentieren