Müssen Sie Ihre Topfpflanzen im Winter auch immer nach drinnen holen? Wenn Sie winterharte Topfpflanzen hätten, dann könnten Sie diese draußen stehen lassen.

winterharte Topfpflanzen
Stechpalmen sind winterhart und eignen sich optimal für den Balkon | © slowmotiongli / stock.adobe.com

Topfpflanzen nach drinnen holen

Der November ist der Monat, in dem man alle beweglichen und nicht winterharten Topfpflanzen zum Überwintern nach drinnen holt. Die Pflanzen verbringen dann im dunklen Keller oder im Wintergarten die Monate, bis es wieder nach draußen geht. Diese Arbeit können Sie sich aber ganz leicht ersparen, wenn Sie sich Topfpflanzen holen, denen tiefe Temperaturen nichts ausmachen. Sie können getrost im Winter im Freien bleiben und so Ihre Terrasse und Ihren Garten schmücken. Hier möchten wir Ihnen fünf Pflanzen vorstellen, die besonders gut dafür geeignet sind, im Winter draußen zu bleiben.

5 winterharte Topfpflanzen

  1. Korea-Tanne: Sie ist klein, hat eine runde Krone und ist sehr dicht. Wer lieber auf längere Nadeln steht, der kann sich auch die Zwergkiefer holen. Die Bäume bleiben das ganze Jahr über grün.
  2. Hauswurze: Sie sind nicht nur im freien Beet unverwüstlich, auch in Töpfen machen Hauswurze eine gute Figur. Besonders schön sind verschiedenfarbige Pflanzen.
  3. Fächerahorn: Im Herbst in herrlichen Rottönen, übersteht der Fächerahorn den Winter im Topf perfekt und treibt im Frühjahr wieder aus.
  4. Stechpalme: Sie überzeugt mit gelb-grünen Blättern, die immergrün sind. Im Herbst bekommt die Stechpalme rote Beeren.
  5. Zuckerhut-Fichten: Die Form ähnelt dem Zuckerhut, daher auch der Name. Die Zuckerhut-Fichte bleibt klein und kompakt.

Vergessen Sie nicht, im Winter alle Töpfe vor Frost zu schützen.

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Diesen Gartentipp kommentieren