Pflanzen Zimmerpflanzen

Weihnachtskaktus verliert Blätter – warum das so ist und was Sie tun können

423 views
0

Wenn der Weihnachtskaktus seine Blätter bzw. Glieder verliert, ist das immer ein Zeichen dafür, dass ihn etwas „stört“. Wir verraten woran es liegen kann.

Weihnachtskaktus verliert Blätter
© ClaraNila – Fotolia.com
Der Weihnachtskaktus ist eine hierzulande sehr beliebte Zimmerpflanze, die im Winter durch schöne Blüten in Rot, Rosa, Weiß oder Orange auffällt und damit die Weihnachtszeit optisch unterstreicht. Der ursprünglich aus dem Regenwald Brasiliens stammende Kaktus ist in vielen Unterarten erhältlich, die teilweise sehr selten und von der Existenz bedroht sind. Die hier erhältlichen Arten erweisen sich allerdings als sehr pflegeleichte Vertreter, mit denen selbst Anfänger kaum etwas falsch machen können. Dennoch passiert es ab und zu, dass der Weihnachtskaktus Teile seiner Blätter, beziehungsweise Glieder verliert, oder dass seine Knospen unschön herunterhängen und alles andere als gesund aussehen. Woran kann das liegen – und noch wichtiger, was kann man dagegen tun?

Wissenswertes zum Weihnachtskaktus

Auch ganz ohne mühevolle Pflege schaffen es die meisten Weihnachtskakteen sich auszubreiten, gut zu wachsen und im Winter durch ihre ansprechenden Blüten zu überzeugen. Was das Gießen angeht, wird kalkhaltiges Wasser nicht so gut vertragen – was oft auch Grund für ein nicht so gesundes Erscheinungsbild ist. Dünger benötigt die Pflanze kaum, da sie ursprünglich aus nährstoffarmen Gegenden stammt. Ansonsten ist das spannende Gewächs recht pflegeleicht und belohnt ihren Besitzer bei optimalen Bedingungen mit einer wahren Blütenpracht mehrere Wochen lang. Ein Umtopfen ist nicht so oft nötig, ebenso wenig wie das Schneiden – selbst Einsteiger können daher mit dem Weihnachtskaktus eigentlich nichts falsch machen. Dennoch kommt ein ungesundes Aussehen ab und zu vor.

Die Blüten hängen herunter oder fallen ab – wieso?

Ein häufig auftretendes Problem ist, dass die Knospen oder Blüten des Kaktus schlapp nach unten hängen und alles andere als blühbereit wirken. Dies kann entweder an kalkhaltigem Wasser liegen, oder – viel wahrscheinlicher – daran, dass die Pflanze zu oft umgestellt und verschoben wurde. Der Weihnachtskaktus richtet sich mit seinen Blüten und dem Wachstum nämlich nach dem Sonnenlicht. Verschiebt man diesen dann entgegen dieser Richtung oder stellt man ihn gar komplett um, verträgt er dies nur mäßig.

Die Folge: Blätter oder Glieder wirken schlapp, die Knospenenden hängen etwas herunter und man erwartet allein optisch keine Blüten – was daran liegt, dass der Kaktus sich erst einmal an die neue Richtung gewöhnen muss und sich mit seinen Gliedern entsprechend stärken sollte, um diese neu auszurichten. Entweder beugt man vor, indem man so wenig wie möglich umstellt, oder man gibt der Pflanze ihren alten Platz zurück. Ansonsten gilt es, ihr ein wenig Zeit zum Erholen zu bieten. Am besten, indem sie in einen etwas kühleren, dunkleren Raum gestellt wird, bis sie sich erholt – in der Regel erfolgt hierbei auch eine reiche Blütenpracht.

Die Blätter fallen ab – was ist der Grund?

Fallen ganze Glieder des Weihnachtskaktus ab und wirken diese an ihrem Anfang leicht verholzt, geht es der Pflanze meist nicht allzu gut. Hier können mehrere Faktoren für das Abwerfen der Glieder verantwortlich sein:

  • falsches Gießen
  • ein Wurzelschaden
  • falsche Raumtemperatur

In diesem Fall gilt es, alle Möglichkeiten zu prüfen und die Pflege an alle Anforderungen anzupassen, um den Kaktus zu retten – ansonsten kann es sein, dass bald Großteile der Pflanze absterben.

Wurzelballen überprüfen

Zunächst einmal gilt es, den Wurzelballen der Pflanze vorsichtig zu überprüfen. Dieser ist in der Regel kompakt und gedrungen, sodass es nicht unbedingt heißt, dass die Pflanze in einem zu kleinen Topf steht, wenn der Wurzelballen kleiner ist, als der Kaktus selbst. Wirkt der Wurzelballen modrig, verfault oder ist mit Schimmel befallen, hat sich womöglich Staunässe an diesem zu schaffen gemacht. Da hilft nur noch, die befallenen Wurzelteile behutsam und so gering wie möglich zu entfernen, und den Wurzelballen in frische, durchlässige Erde einzusetzen. Mit dem Gießen kann dann erst einmal gewartet werden, bis die Erde etwas trockener wirkt. Auch kann Tongranulat in die neue Erde mit eingefügt werden, um Staunässe besser zu vermeiden.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Dehner Pflanzton, 10 l, Körnung 8/16 mm Dehner Pflanzton, 10 l, Körnung 8/16 mm 69 Bewertungen 8,49 € 6,99 €
2 Seramis Ton-Granulat als Pflanzenerden-Ersatz für... Seramis Ton-Granulat als Pflanzenerden-Ersatz für... 375 Bewertungen 21,89 €
3 Lamstedt Lammstedt Ton 50 L Ton 8-16 mm, 50 L Lamstedt Lammstedt Ton 50 L Ton 8-16 mm, 50 L 31 Bewertungen 20,99 €

Gießverhalten überprüfen

Sehen die Wurzeln hingegen vollkommen in Ordnung aus, sollte man ausschließen, dass das Abwerfen der Glieder durch falsches Gießen hervorgerufen wird. Verwenden Sie immer nur kalkfreies Wasser, das abgekocht ist oder aus der Regentonne stammt. Dabei ist eine leichte Feuchte in Ordnung, Nässe will verhindert werden. Generell gilt es, etwas weniger zu gießen, wenn es kühl ist – bei Wärme darf es ruhig etwas mehr sein. Beachten sollten Sie, dass der Kaktus nach der Blütezeit eine Pause an einem dunklen, kühlen Ort braucht – in dieser Zeit ist das Gießen zu vermeiden, ebenso wie das Düngen.

Falscher Standort

Möglicherweise steht der Kaktus aber auch zu nah an einem sonnigen Fenster und wird durch die Hitze leicht verbrannt, was zum Gliederabwurf führt. In diesem Fall sollte der Kaktus an einem Nord- oder Südfenster untergebracht werden, wo er indirektes Licht bekommt und sich keine Hitze entwickelt. Die Wurzeln allerdings mögen es etwas wärmer, sodass sie ruhig über einer Heizung platziert werden dürfen. Es kann auch sein, dass der Abwurf wegen einer zu kalten Temperatur im Wurzelbereich stattfand.

Verjüngt sich die Pflanze vielleicht?

Wirft der Weihnachtskaktus seine Blätter, beziehungsweise Glieder ab, kann dies auch daran liegen, dass er sich von selbst verjüngt. Das kommt zwar recht selten vor, ist jedoch schon einigen Haltern der Pflanze bekannt. Die Pflanze ist vielleicht zu rasant gewachsen und kann lange Triebe, beziehungsweise stark verbreitete Teile nicht mehr selbst versorgen, sodass „Unwichtiges“ erst einmal entsorgt wird. Manche Pflanzen wirken bei diesem Vorgang recht mickrig, hier sollte man Panik jedoch vermeiden – denn die meisten Kakteen erholen sich auch wieder. Womöglich legt der Kaktus auch eine Pause ein, sodass er in dieser Zeit am besten in einen dunkleren Raum mit kühleren Temperaturen über 10 Grad gebracht wird – dadurch wird sein Blütenaustrieb angeregt, sodass er sich vielleicht schneller wieder erholt.

Gliederabwurf beim Weihnachtskaktus – alle Möglichkeiten auf einen Blick

  • Verjüngung der Pflanze wegen zu schnellem Wachstum
  • falsches Gießen mit kalkhaltigem Wasser oder zu hoher Feuchtigkeit in der Erde
  • Wurzelschäden durch Staunässe oder zu viel Feuchtigkeit, wie beispielsweise Wasser im Untersetzer
  • zu viel Hitze am Fenster durch die Mittagssonne
  • der Kaktus legt nach der Blütezeit eine Pause ein
  • der Kaktus wurde zu oft verschoben und verstellt, sodass er sich neu nach der Sonne ausrichtet und dabei geschwächt wurde
  • kalte Temperatur um die Wurzel herum

Foto1: © ClaraNila - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here