Pflanzen Kräuter

Weinraute pflanzen und pflegen – So wird’s gemacht

16.357 views
0
Sag's weiter:

Die recht pflegeleichte Weinraute sollte in keinem mediterranen Kräutergarten fehlen. Wir verraten Ihnen deshalb hier, wie Sie die Weinraute pflanzen und pflegen.

Die Weinraute wird auch Amarettokraut genannt
Die Weinraute wird auch Amarettokraut genannt

Die Weinraute verbreitet einen angenehmen, moschusartigen Duft und kann wirklich sehr vielseitig genutzt werden. So passt sie z.B. zu Eiergerichten, Pilzgerichten und Fischgerichten. Aber einen richtig tollen Geschmack verströmt sie, wenn Sie die Weinraute mit heißem Kaffee aufbrühen. Denn dann erhält der Kaffee einen amaretto-ähnlichen Geschmack, weshalb die Weinraute mancherorts sogar als Amarettokraut bezeichnet wird.

Die Blätter der ab Ende Juni bis August gelb blühenden Weinraute können Sie weiterhin mit heißem Wasser aufgießen und als ausgesprochen aromatisches Teegetränk genießen. Dieses kann vor allem in den Wechseljahren so manchen Hitzewallungen positiv entgegenwirken. Aber Achtung: Aufgrund ihrer doch leicht giftigen Inhaltsstoffe sollten Sie dabei stets nur wenige Blätter verwenden!

Achtung:

Weinrautentee niemals während einer Schwangerschaft trinken. Er kann nämlich zu Fehlgeburten führen!

Weinraute pflanzen

Die mehrjährige Weinraute, mancherorts auch als Gartenraute bezeichnet, sollten Sie immer nur im Frühjahr in einen trockenen, gut durchlässigen, möglichst mageren Boden pflanzen. Hierbei auch immer einen vollsonnigen Standort auswählen.

Tipp:

Aus Stecklingen der Stammpflanze können Sie über die Wintermonate hindurch auch einen neuen Strauch heranziehen, den Sie dann unmittelbar nach den Eisheiligen im Freiland einsetzen können. 

Weiterhin benötigt die 40 bis 80 Zentimeter hoch wachsende Weinraute ganzjährig immer nur sehr wenig Wasser, weshalb am jeweiligen Standort auch keinerlei Staunässe entstehen sollte. Weinrauten eignen sich deswegen auch gut für ein Anpflanzen in Steingärten oder in Kombination mit Lavendel und Rosen.

Weinraute pflegen

» Winterschutz:

Alljährlich ab Herbst und in den Wintermonaten friert die Weinraute komplett zurück und es verbleibt nur ein holzartiger Grundstock. Doch schon im zeitigen Frühjahr treiben aus diesem Grundstock immer wieder frische grüne Zweige heraus.

Weinrauten sind dabei nur mäßig winterhart, weshalb Sie das Kraut während stärkeren Frosttemperaturen immer leicht schützen müssen. Je nach Klimazone empfiehlt sich hierbei ein Anhäufeln des Wurzelbereiches mit Erde, ein Abdecken des Stocks mit Reisig oder ein komplettes Abdecken mit Gartenvlies bzw. Jute.

» Düngen:

Des Weiteren benötigen Weinrauten eigentlich auch keinerlei Düngergaben. Lediglich im Frühjahr können Sie bei Bedarf ab und an einmal ein wenig Kompost rund um den Pflanzstock einarbeiten.

» Schnitt:

Sie können im späten Frühjahr den Weinrauten-Strauch auch in Form schneiden. Hierbei sollte ein mäßiger Schnitt erfolgen, den Sie dann auch alljährlich immer wieder aufs Neue vollziehen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Leberblümchen – Tipps vom Anbau bis zur Ernte
» Currykraut: Tipps vom Anbau bis zur Ernte
» Pilzkraut – Anbau und Pflege


Foto1: © womue - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here