Obst & Gemüse Obst

Weinreben durch Stecklinge vermehren – Schritt für Schritt erklärt

99.603 views
1
Sag's weiter:

Wenn Sie Weinreben vermehren möchten, so ist das grundsätzlich kein Problem. Doch in der Praxis müssen Sie aufpassen. Es gibt Gesetze, die die Vermehrung von Reben genau regeln.

Weinreben-Steckling
Weinreben-Steckling

In Deutschland dürfen Weinreben nur auf Unterlagen veredelt werden, die resistent gegenüber der Reblaus sind. Unveredelte Pflanzen dürfen Sie also nicht auspflanzen. Und daran sollten Sie sich auch unbedingt halten, denn machen Sie das nicht, müssen Sie mit einer sehr hohen Strafe rechnen! In Weinbaugebieten kann das Pflanzen von nicht reblausresistenten Pflanzen nämlich fatale Folgen haben. Und daran möchten Sie doch sicherlich nicht schuld sein. (Lesetipp: Krankheiten an Weinreben – 3 Krankheiten)

Neue Züchtungen sind reblausresistent

Weinreben können Sie entweder über Ableger oder Stecklinge vermehren. Mit Sämlingen sollten Sie hingegen keine Vermehrung wagen, denn sie spalten häufig extrem auf. Das Vermehren über Stecklinge ist generell die beste Methode, denn spezielle Fachbetriebe ziehen durch umständliche Verfahren extra dafür schon Stecklinge heran, um das Problem mit der Reblaus einigermaßen in den Griff bekommt.

So werden mittlerweile z.B. europäische und amerikanische Sorten miteinander gekreuzt. Das liegt daran, dass die europäischen Weinreben an den Blättern keine Rebläuse aufweisen, die amerikanischen dagegen nicht an den Wurzeln. Durch gezielte Züchtung möchte man also diese beiden positiven Aspekt verbinden und möglichst reblausresistente Sorten erhalten. Es werden also die Triebe der europäischen Sorten auf die verholzten Triebe der amerikanischen Sorten gepropft.

Anleitung zur Vermehrung von Weinreben durch Stecklinge

➥ Schritt 1:

Möchten Sie Weinreben über Stecklinge vermehren, so ist das ein ganz leichtes Unterfangen. Sie können Regen aus bereits vorhandenen gewinnen oder vielleicht bekommen Sie ja auch von Ihrem Nachbarn oder einem Bekannten auf diese Weise eine weitere Sorte für Ihren Garten. Trennen Sie nach dem Schnitt einfach einige junge Triebe ab, die etwa drei bis vier Knoten haben.

➥ Schritt 2:

Schneiden Sie anschließend den unteren Teil der Steckhölzer schräg ab und tauchen Sie diese Triebe kurz in spezielles Bewurzelungspulver.

➥ Schritt 3:

Pflanzen Sie die Stecklinge anschließend gleich ein. Am besten in eine Mischung aus Humus und Sand (1:1). Zwei Knoten müssen nach dem Einsetzen aus dem Untergrund herausschauen.

➥ Schritt 4:

In den folgenden Tagen müssen Sie nun stets darauf achten, dass Sie die Erde schön gleichmäßig feucht halten. Die Stecklinge sollten sich dann sehr schnell bewurzeln.

Nun müssen Sie nur noch bis zum Herbst abwarten. Dann sollten die Wurzeln gut genug ausgebildet sein, um die Pflanzen in den Garten umzusetzen.


Foto1: © mikolai shumanski - Fotolia.com

1 KOMMENTAR

  1. Hallo,

    für mich ergeben sich noch 2 Fragen nach dem lesen des Artikels:

    1. Was bedeutet „Mit Sämlingen sollten Sie hingegen keine Vermehrung wagen, denn sie spalten häufig extrem auf“ Ist es möglich aus einer Frucht Samen zu nehmen, diese zu sähen und die gleich Sorte der Frucht wieder zu bekommen oder schlägt hier was Wildes aus?

    Ich will nämlich eine Traubensorte aus dem Ausland von denen ich hier allerdings nur Früchte(also Samen) habe hier anpflanzen. besteht die Möglichkeit, dass ich diese Frucht aus den Samen reproduzieren kann?

    2. Im ersten Abschnitt wird noch erwähnt, dass man keine unveredelten Pflanzen haben sollte, bzw. diese aufpropfen soll.
    Allerdings in dem Schritt wo Sie die Stecklinge bewurzeln haben Sie ja dann nur einen reinen Trieb? Gehen Sie hier davon aus, dass Komplett resistente Sorten verwendet werden?
    Allerdings sind diese ja erst durch das Propfen in Wurzel wie Blättern resistent. Das finde ich hier nicht klar.

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir die Fragen beantworten könnten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here