Gartengestaltung

Zen-Garten gestalten: Das gehört in einen japanischen Steingarten

6.263 views
0
Sag's weiter:

Ein Zen-Garten ist mehr als nur ein japanischer Steingarten. Er kann auch helfen Ruhe und Gelassenheit in den Kopf zu bringen. Doch was gehört alles hinein, damit das klappt?

Der Garten wird vor allem vom Element Stein beherrscht
Der Garten wird vor allem vom Element Stein beherrscht
Den Zen-Garten kennen viele in Miniaturausgabe: Sand auf einer rechteckigen Schale kann mit einem kleinen Rechen mit Mustern versehen und mit glatten Steinen geschmückt werden. In Japan werden so aber ganze Gärten gestaltet.

Zen-Gärten sind Steingärten, die dem Besucher innere Ruhe bescheren sollen. Sie haben eine lange Historie vorzuweisen, denn sie sind mindestens seit dem 8. Jahrhundert bekannt. Ihre Beliebtheit erlangten sie aber vor allem seit dem 14. Jahrhundert mit der Ausbreitung des Buddhismus, von dessen Ideen ihre Entwicklung geprägt wurde. Häufig fand man sie in Tempel- und Klosteranlagen, da sie die Meditation unterstützen.

In Zeiten der Globalisierung ist es nicht mehr ungewöhnlich, sich das ferne Asien in den eigenen, europäischen Garten zu holen. Da der Zen-Garten keine anspruchsvollen Pflanzen benötigt, eignet er sich hierfür hervorragend. Ein großer Vorteil dieser Gartenform ist, dass sie sich auch für die Gestaltung sehr kleiner Gartenflächen eignet.

Diese Elemente zeichnen den Zen-Garten aus

Zen ist in diesem Fall eigentlich eine Abkürzung für einen Ausdruck, der eine trockene Landschaft bezeichnet. Das trifft es auch ganz gut. Denn in einem traditionellen Zen-Garten findet man keine Wasserläufe oder Teiche. Tatsächlich fehlen sogar Pflanzen beinahe gänzlich. Der Garten wird vor allem vom Element Stein beherrscht. Von kleinen Sandkörnern bis hin zu schweren Felsen sind alle Steinformen möglich.

❒ Sand oder Kies werden dazu verwendet, um die Linie zu formen, die wir aus dem Mini-Zen-Garten für die Wohnung kennen. Häufig schlängeln sie sich in Wellenlinien oder umkreisen ohne Anfang und Ende größere Steine.

❒ Diese größeren Exemplare sollen immer mit der schönen Seite nach oben liegen und wirken, als seien sie auf natürlichem Weg dorthin gelangt. Eine exakt geometrische Anordnung widerspricht also dem Zen-Gedanken.

❒ Sie besitzen häufig eine sehr dunkle, gut wahrnehmbare Farbe. Oftmals sind sie aber auch mit Moos überwachsen, der streng genommen einzigen erlaubten Pflanze.

Bedeutungsschwer bis ins Detail

Damit der Garten aber seine beruhigenden Fähigkeiten in vollem Maß entfalten kann, wird jeder scheinbaren Kleinigkeit große Bedeutung beigemessen.

❒ Die grüne Farbe des Mooses etwa steht für Weisheit. Sie soll einen aber auch dabei unterstützen, sich tief in die Meditation zu versenken.

❒ Die Rechenlinien stehen für den Kreislauf und den unendlichen Fluss des Wassers. In der scheinbar trockenen Landschaft versteckt sich also indirekt auch das lebensspendende Nass.

❒ Bei der Anordnung der Einzelelemente sollten Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Denn sie soll ein Bild malen, das eine gewichtige Botschaft enthält.

Eigene Gestaltungsideen umsetzen

Pflanzen:

In der Praxis werden die strengen Regeln ganz nach individuellem Geschmack aufgebrochen. Den Garten können Sie sowohl mit Pflanzen aus dem asiatischen Raum, zum Beispiel japanischem Ahorn oder Bambus, als auch aus Europa schmücken. Pflanzen aus kargen Landschaftsformen wie Nadelbäume oder Gräser eignen sich – solange es das Klima zulässt – optisch besonders gut.

Steine, Holz und Wasser:

Steine können Sie natürlich auch bewusst zu einer kleinen Mauer oder gar zu einem asiatischen Mondtor zusammensetzen. Wenn Sie mit der reinen Steinlandschaft brechen wollen, sollten Sie sich nicht davon abhalten lassen, beispielsweise eine Sitzecke mit Holzplanken anzulegen oder einen idyllischen Bachlauf zu installieren.

Gartenmöbel:

Damit Sie das kleine Gartenparadies ausreichend genießen können, dürfen die passenden Möbel nicht fehlen. Auf einer massiven Steinbank können Sie in abgelegeneren Winkeln des Gartens die Umgebung auf sich wirken lassen. Für eine traditionelle Teezeremonie, aber auch einen europäischen Kaffee passt sich eine niedrige Sitzgruppe zum Beispiel aus dunklem Polyrattan hervorragend ins Gesamtbild ein. Moderne Designermöbel, wie sie beispielsweise dieser Fachhändler anbietet, sind keineswegs ein Widerspruch zu der traditionsreichen Zen-Garten-Kultur. Sie unterstreichen mit ihren puristischen Formen die klare Linienführung nur noch einmal mehr.

Dekoration:

Auch ein kleiner Pavillon im Asia-Style mit seinem typisch geschwungenen Dach und einem rot gestrichenen Holzgestell ergänzt die harmonische Gestaltung noch. Zudem können geeignete Dekoelemente, die jedoch nicht zu zahlreich verteilt werden sollten, den letzten Feinschliff verleihen. Denkbar sind zum Beispiel:

  • kleine Buddhafiguren
  • Lampion-Lichterketten
  • Dekoration in Form von asiatischen Schriftzeichen oder Yin und Yang
  • Klangschalen

Sand, Moos & Steine Beherrschen Den Zen-Garten
© coward_lion - Fotolia.com

Ahorn Passt Perfekt In Den Zen-Garten
© rudiuk - Fotolia.com

Deko Wertet Den Zen-Garten Auf
© Delphotostock - Fotolia.com

Sitzmöbel Aus Stein Sind Typisch Für Den Zen-Garten
© Thomas Launois - Fotolia.com

Es Passen Aber Auch Sitzmöbel Aus Dunklem Polyrattan
© Arsel - Fotolia.com


Foto1: © rudiuk - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here