Pflanzen Beetpflanzen

Angelonia angustifolia pflanzen & pflegen

1.459 views
0

Die Angelonia angustifolia ist zwar noch ein Exot in deutschen Gärten, kann aber auch bei ums im Beet, Kübel oder auf dem Balkon kultiviert werden.

Angelonia
© Unclesam / stock.adobe.com
Angelonia augustifolia beschert reichen Blütenflor und eignet sich für Beet, Balkonkasten und Blumenkübel. Dabei handelt es sich hierzulande um eine wahre Rarität, denn die aus Mittel- und Südamerika stammende Pflanze ist in unseren Gärten noch wenig verbreitet. Die pflegeleichte und anspruchslose Angelonia blüht den ganzen Sommer hindurch und gewinnt das Herz eines jeden Gartenliebhabers auf Anhieb.

Besonderheiten der Angelonia

Die Angelonia gehört den Braunwurzgewächsen an und ist in den Tropen Mittel- und Südamerikas zuhause. Die Stauden erfreuen mit einem raschen Wuchs und können bis zu einem halben Meter hoch wachsen. Ein deutscher Trivialname hat sich aufgrund des bislang recht geringen Verbreitungsgrades noch nicht einbürgern können. Geläufig ist die englische Bezeichnung „Summer Snapdragon“, wovon sich der Begriff „Sommer-Löwenmaul“ ableitet. Pflanzenliebhaber bezeichnen Angelonia auch gern als „Engelsgesicht“.

➔ Angelonia Verwendung

Der Verwendung sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Der blühfreudige Exot verschönert Rabatten und Balkonkästen. Auch die Kultivierung in Pflanztöpfen ist möglich. Angelonia ist gut schnittverträglich und eine Zierde in jedem bunten Sommerstrauß.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Angelonia at the Greenhouse (English Edition) Angelonia at the Greenhouse (English Edition) Aktuell keine Bewertungen 1,75 €

Angelonia – den passenden Standort finden

Angelonia wächst bevorzugt in Mexiko und Südafrika. In unseren Breiten benötigt die Pflanze daher einen warmen und sonnigen Standort. Weiterhin sollten die Gewächse nicht schutzlos Regen und Wind ausgesetzt sein. Kann kein vollsonniger Standort gefunden werden, lässt sich Angelonia auch im Halbschatten kultivieren. Allerdings ist mit Einschränkungen in Wuchs und Blüte zu rechnen.

Eigentlich sind die Pflanzen mehrjährig. Hierzulande hat sich allerdings mehr und mehr die einjährige Kultivierung durchgesetzt. Soll der Balkonkasten mit Angelonia bepflanzt werden, warten Sie besser bis Mitte Mai, denn Nachtfrost verträgt die kälteempfindlichen Pflanze nicht.

➔ Angelonia Bodenansprüche

Die recht anspruchslosen Pflanzen gedeihen problemlos in gewöhnlicher Blumenerde. Wuchs und Blüte lassen sich verbessern, wenn es sich um einen lockeren Lehm- oder Sandboden handelt. Wird Blumenerde mit reifem Kompost vermischt, ist das ideale Substrat gefunden.

Angelonia pflanzen – Schritt für Schritt

  1. Standort finden
  2. Boden vorbereiten
  3. Pflanzabstand beachten
  4. Pflanzloch ausheben
  1. Pflanze einsetzen
  2. Pflanzloch schließen
  3. Erde gut andrücken
  4. Pflanze ausreichend angießen
Wurde ein sonniger und geschützter Standort gefunden, wird der Boden entsprechend vorbereitet. Das Substrat ist aufzulockern und von Steinen, Unkraut und Wurzelresten zu befreien. Ein zu schwerer, verdichteter Boden kann mit Sand aufgelockert werden. Fehlt es dem Boden an Nährstoffen, können Sie bereits bei der Pflanzung Kompost oder Hornspäne zugeben.

Pflanzabstand beachten
Bei der Pflanzung gilt es zu bedenken, dass Angelonia sich nicht nur in der Höhe, sondern auch in der Breite ausdehnt. Damit die Pflanzen sich nicht gegenseitig behindern und auch ihren Pflanznachbarn nicht in die Quere kommen, sind mindestens 40 Zentimeter Abstand einzuhalten.

Die Angelonia wird vorsichtig in das vorbereitete Pflanzloch eingesetzt und anschließend füllen Sie das Substrat auf. Nach der Pflanzung benötigen die Gewächse ausreichend Wasser.

➔ Die wichtigsten Pflanztipps im Überblick

TätigkeitErläuterung
Standort auswählensonnig
warm
geschützt
Boden vorbereitensäubern
auflockern
Kompost zugeben
Pflanzung vornehmenPflanzabstand beachten
Pflanzloch großzügig ausheben
Pflanze ausreichend angießen

Angelonia pflegen

➔ Angelonia gießen

Angelonia angustifolia wird regelmäßig aber mäßig gegossen. Staunässe muss unbedingt vermieden werden. Während der Blütezeit, in den Monaten Mai bis Oktober, ist der Wasserbedarf erhöht.

» Tipp: Gießen Sie am besten morgens und abends, dann können die Pflanzen das meiste Wasser aufnehmen.

Gegossen wird stets von unten. Es sollte vermieden werden, Blüten und Blätter mit dem Gießwasser zu benetzen. Das Substrat darf leicht antrocknen, sollte aber nie bis in die tieferen Bodenschichten hin austrocknen. Gießen Sie möglichst nicht mit Leitungswasser. Regenwasser bekommt den Pflanzen am besten. Kann kein Regenwasser aufgefangen werden, lassen Sie das Leitungswasser einige Zeit stehen, damit sich der Kalk absetzen kann.

Angelonia Kübel
© zilvergolf / stock.adobe.com
Kübelpflanzen besitzen einen erhöhten Wasserbedarf. Im Sommer wird es notwendig, zweimal täglich zu gießen. Auch hier ist Staunässe der größte Feind der Pflanzen. Ist überschüssiges Gießwasser in den Untersetzer abgeflossen, entfernt man dieses nach etwa einer Viertelstunde. Die Pflanze hat sich dann ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt und das im Untersetzer aufgestaute Wasser würde nur die Wurzeln angreifen.

➔ Angelonia düngen

Der Nährstoffbedarf des Engelsgesichts ist eher mäßig. Wie bereits besprochen, kann der Pflanzerde Kompost zugesetzt werden. Auch eine Jauche aus dem Kraut der Beinwellpflanze wirkt förderlich.

» Tipp: Blühpflanzen freuen sich ab und an über eine Gabe Mineralwasser mit Kohlensäure. Darin sind wichtige Mineralien für das Wachstum enthalten.

➔ Angelonia schneiden

Die Angelonia zählt zu den üppig wachsenden Pflanzen. Konkrete Schnittmaßnahmen sind dennoch nicht notwendig. Nicht versäumt werden sollte, regelmäßig verblühte Pflanzenteile zu entfernen. Dies fördert die Nachblüte. Wenn das Engelsgesicht häufig als Schnittblume verwendet wird, ist ein vermehrter Nährstoffbedarf angezeigt. Eine zusätzliche Gabe Kompost, versorgt die Pflanzen mit der durch den Schnitt verloren gegangenen Energie.

➔ Die wichtigsten Pflegetipps im Überblick

TätigkeitErläuterung
Gießenregelmäßig gießen
Staunässe vermeiden
von unten gießen
Regenwasser verwenden
Düngenmäßiger Nährstoffbedarf
Kompost als Naturdünger
Beinwelljauche zur allgemeinen Kräftigung
Schneidenkein Rückschnitt notwendig
beliebte Schnittblume
Verblühtes entfernen fördert Nachblüte

Angelonia vermehren

Die Vermehrung der Angelonia ist in der Regel problemlos möglich und kann durch Aussaat und Stecklinge erfolgen.

➔ Vermehrung durch Aussaat

Die Vermehrung durch Aussaat erfolgt im Frühling. Die im Herbst gewonnenen Samen werden dafür in eine mit Anzuchterde gefüllte Schale gegeben und an einem hellen und warmen Fensterplatz aufgestellt. Das Pflanzgefäß wird regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgt. Etwa eine knappe Woche vergeht, bis sich die ersten Keimlinge zeigen.

» Tipp: Angelonia augustifolia ist ein Lichtkeimer. Die Samen werden daher nicht mit Substrat bedeckt, sondern nur leicht angedrückt.

Nach dem Pikieren ist ein etwas kühlerer Standort vorteilhaft. Die Erde ist weiterhin konstant mit Feuchtigkeit zu versorgen. Ab Mitte Mai können die Jungpflanzen an ihren endgültigen Standort in Beet oder Kübel umziehen.

➔ Vermehrung durch Stecklinge

  1. Stecklinge schneiden
  2. Stecklinge vorbereiten
  3. Stecklinge einpflanzen
  4. Bewurzelung abwarten
  5. Steckling auspflanzen

Die etwa 20 Zentimeter langen Stecklinge werden von den Spitzen der Stängel geschnitten. Um die Bewurzelung zu beschleunigen, kann ein Bewurzelungshormon eingesetzt werden. Am unteren Ende des Triebes werden die Blätter entfernt. Anschließend wird der Steckling in Anzuchterde gesteckt. Ein heller und warmer Standort wird die Bewurzelung vorantreiben.

» Tipp: Erhält der Steckling eine Plastikhaube, ist ein kleines Zimmergewächshaus mit idealen Wachstumsbedingungen entstanden.

Bei einer Temperatur um 22 Grad bildet der Steckling schnell Wurzeln. Dies ist daran zu erkennen, dass sich neue Blätter zeigen. Bis Mitte Mai wird der Steckling im Zimmer belassen und regelmäßig gegossen. Sind keine Nachtfröste mehr zu erwarten, kann die Pflanze ins Freiland umziehen.

Angelonia – Krankheiten und Schädlinge erkennen und bekämpfen

Werden die Pflanzen wie beschrieben kultiviert und gepflegt, sind sie nur selten von Krankheiten oder Schädlingen betroffen. Hin und wieder machen Blattläuse oder Grauschimmel dem exotischen Blühwunder zu schaffen.

➔ Blattläuse bekämpfen mit Hausmitteln

Seifenlauge
Wird Wasser etwas Schmierseife zugegeben, ist eine wirksame und umweltfreundliche Waffe gegen Blattläuse gefunden. Die Lösung wird in eine Sprühflasche gefüllt und alle befallenen Pflanzenteile werden großzügig damit benetzt. Die Anwendung kann bedenkenlos mehrmals wiederholt werden.

Brennnesselbrühe
Wird der Blattlausbefall frühzeitig erkannt, lässt er sich mit Brennnesselbrühe zuverlässig bekämpfen. Die Brühe kann auch als allgemeines Stärkungsmittel für alle Grün- und Blühpflanzen eingesetzt werden. Die Lösung wird hergestellt, indem 500 Gramm Brennnesselkraut mit fünf Litern Wasser angesetzt werden. Das Ganze sollte etwa einen Tag lang ziehen und wird anschließend sofort auf die von Blattläusen befallenen Pflanzen gesprüht.

» Tipp: Brennnesselbrühe ist im Gegensatz zu Brennnesseljauche geruchsneutral.

Zwiebeln und Knoblauch
Die ätherischen Öle von Zwiebel und Knoblauch vertreiben zuverlässig Blattläuse. Auf zwei Liter Wasser werden 20 Gramm gehackter Knoblauch oder klein geschnittene Zwiebel gegeben. Das Gemisch wird aufgebrüht und sollte mehrere Stunden ziehen. Durchgesiebt entsteht eine Lösung, welche nun regelmäßig auf die Pflanzen gesprüht wird, bis die Blattläuse verschwunden sind.

➔ Grauschimmelbefall

Grauschimmelfäule wird durch Botrytis cinerea verursacht. Der Schimmelpilz befällt mehr als 200 Wirtspflanzen. Zu erkennen ist der Befall an einem staubigen Pilzrasen, welcher die Pflanzen überzieht.Wird der Grauschimmelbefall früh erkannt, stehen die Chancen gut, den Zelltod der Angelonia zu verhindern. Alle befallenen Teile sind umgehend zu entfernen. Wurde nichts vergessen, wachsen die Pflanzen gesund weiter. Befallene Pflanzenteile gehören nicht auf den Kompost, sondern sind über den Restmüll zu entsorgen oder zu verbrennen.

Angelonia überwintern

Wie bereits erwähnt, in unseren Breiten wird Angelonia meist als einjährige Pflanze betrachtet und damit im Herbst nach der Blüte entsorgt. Das Überwintern ist jedoch theoretisch möglich und der Hobbygärtner kann sich im nächsten Jahr wieder an der üppigen Blüte erfreuen.

Im Herbst werden die Pflanzen bis kurz über dem Boden zurückgeschnitten. Im Freiland kann Angelonia nicht bleiben. Daher wird die Pflanze aus der Rabatte in einen Kübel gesetzt und ins Winterquartier transportiert. Der Winterstandplatz sollte hell beschaffen sein und die Temperatur liegt idealerweise bei etwa zehn Grad. Die Pflanze darf während der Wintermonate nicht austrocknen und sollte hin und wieder mit Wasser versorgt werden. Staunässe muss dabei vermieden werden.

» Tipp: Die Maßnahmen für den Winterschutz sollten frühzeitig erfolgen. Fällt das Thermometer unter zehn Grad, wird es für Angelonia bereits ungemütlich und es drohen Frostschäden.

Wer das Engelsgesicht im Beet überwintern möchte, schneidet die Pflanze komplett zurück und deckt das Gewächs mit einer Frostschutzfolie ab. Ohne Winterschutz überleben die tropischen Blühpflanzen die kalte Jahreszeit im Beet auch in milden Regionen nicht.

Foto1: © Unclesam / stock.adobe.com, Foto2: © zilvergolf / stock.adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here