Pflanzen Stauden & Ziergräser

Fackellilie pflegen – für schönste Blütenpracht im Sommer sorgen

748 views
0

Haben Sie Ihre Fackellilie an den richtigen Standort gepflanzt, sparen Sie sich eine Menge Arbeit bei der Pflege. Wir zeigen Ihnen, was dennoch zu beachten ist.

Fackellilie pflanzen
© (c) Johannes Rigg – Fotolia.com

Fackellilien (Kniphofia) sind bei Gärtnern weltweit sehr beliebt und lassen sich daher auch an öffentlichen Plätzen wie im Park sehr häufig entdecken. Ihre fackelartige Blüte im Sommer ist es, die Menschen immer wieder in ihren Bann ziehen kann. Um ihre schönen Blüten austreiben zu können, stellt die Pflanze allerdings auch ein paar Ansprüche an ihren Halter, die sowohl beim Pflanzen, als auch dem Vermehren und in Sachen Pflege nicht zu vernachlässigen sind. Die dekorative Pflanze, die es in mittlerweile mehr als 70 Unterarten weltweit zu kaufen gibt und welche auch in Zwergform angeboten wird, benötigt in jedem Fall das richtige Gießen, Schneiden, Überwinterungs-Vorbereiten und Düngen, um in jedem Garten gut langlebig gehalten werden zu können und im Sommer prächtige Blüten auszubilden. Wie das am besten vonstatten geht, erfährt der Hobby-Gärtner oder Liebhaber hier genauer.

Anforderung an Standort, Boden und Wetter

Die schön anzusehende Fackellilie mit ihren roten, oftmals auch orangefarbenen oder gelblichen Blüten bevorzugt sonnige Standorte, sofern diese gut vor Wind und Wetter geschützt sind. Dies ist wichtig, damit die Pflanze trotz bester Pflege nicht abknickt oder beschädigt wird. Es ist wichtig zu wissen, dass die Fackellilie nährstoffreiche Böden benötigt, die leicht feucht, aber eben nicht zu nass sind. Ist der Boden also einmal leicht angetrocknet, trägt die Pflanze keine Beschädigungen davon, sofern rechtzeitig wieder gegossen wird. Dass der Boden, beziehungsweise die Erde um die Fackellilie herum durchlässig und locker sein sollte, liegt an ihrer Empfindlichkeit gegenüber Staunässe. Im Winter ist zu dem zu beachten, dass zu viel Feuchtigkeit so gut wie möglich vermieden wird, damit das Gewächs durch Schnee und Co. nicht fault. Da die Blüten des Affodillgewächses im Sommer auftreten, wird in dieser Zeit eine größere Menge an Nährstoffen gerne angenommen.

Gießen

Nach dem Winter ist das regelmäßige Gießen der Fackellilie besonders wichtig, um die Pflanze beim neuen Anwachsen und Stärken für das Jahr zu unterstützen. Wird es zum Sommer zunehmend trockener und stellen sich gar Trockenperioden ein, sollte außerdem etwas öfter gegossen werden, um den Boden leicht feucht zu halten. Allerdings gilt auch in dieser Zeit noch, dass Staunässe unbedingt zu verhindern ist. Deshalb empfiehlt es sich nicht nur, leicht zu gießen, sondern auch, ab und an um die Pflanze herum den Boden etwas aufzulockern. Dem Zufall überlassen sollte man beim Gießen übrigens nichts, denn die Pflanze kann auch schnell Sonnenbrand bekommen. Das bedeutet, wer beim Gießen die Pflanze nass macht, kann diese durch die Sonnenstrahlen, die durch die Wassertropfen gebrochen werden, beschädigen. Daher sollte nur der Boden um die Pflanze gegossen werden, und das am besten am Abend oder Morgen, wenn die Sonne noch nicht hoch am Himmel steht oder schon wieder gesunken ist.

Düngen

In diesem Bereich der Pflege rund um Pflanzen macht es einem die Fackellilie besonders einfach. Denn sie muss alles andere als häufig und stark gedüngt werden, obwohl sie nährstoffreiche Böden bevorzugt. Zu viel Dünger schädigt die Pflanze sogar, sodass sie leichte Beute für Krankheiten oder Schädlinge wird. Daher ist das Düngen nur mit Vorsicht durchzuführen und lieber einmal weniger, als einmal zu viel. Wer der Pflanze etwas Gutes tun möchte, kann dieser beim Einpflanzen etwas Kompost mit in die Erde geben, um den Boden mit Nährstoffen anzureichern. Im darauf folgenden Frühling kann weiterer Kompost zu dem Zweck zugegeben werden, aber nur, wenn er in den durchlässigen Boden um die Pflanze herum eingebracht wird. Ansonsten benötigt die Fackellilie keine weiteren Düngungen, sodass man sich hier viel Zeit und unter Umständen auch Geld sparen kann.

Rückschnitt

Es gibt nur zwei Zeitpunkte im Jahr, zu denen ein Schnitt der Pflanze überhaupt erforderlich wird. So spart der Gärtner sich auch in dieser Hinsicht etwas Arbeit bei der Gartenpflege. Zum einen ist es möglich, die Blätter der Pflanze im Frühling zu schneiden, bevor diese Blüten austreibt. Das hilft ihr dabei, sich zu stärken und pralle Stängel, aber auch neue gesunde Blätter und schöne Blüten robuster auszubilden. Zum anderen kann man die Fackellilie, beziehungsweise deren Blüten im Herbst schneiden, wenn die Blüten verwelkt sind. Sie werden gänzlich, bei Bedarf auch mit Stängel entfernt.

Überwinterung

Fackellilien können den Winter zwar im Freien überstehen und gelten als mehrjährig haltbare Pflanzen, dennoch müssen die meisten Unterarten zumindest durch einige Maßnahmen geschützt werden, um diesen das Überwintern zu erleichtern. Daher ist es auch wichtig, dass das Laub der Pflanze vor dem Winter nicht abgeschnitten wird, sondern man es beibehält. Es dient dem Schutz des Pflanzenkörpers. Reisig um die Fackellilie zu legen, kann helfen, deren Wurzeln vor dem Frost zu schützen. Möchte man hier Laub auslegen, ist dieses vorher gründlich zu trocknen, um einen Überschuss an Feuchtigkeit zu vermeiden. Wer möchte, kann der Pflanze eine zusätzliche Schutzschicht aus Vlies anbieten – dies hilft auch gegen die starke Sonne im Winter gut.

Fazit

Fackellilie pflegen – Vorzüge und Nachteile

Vorteile

in Sachen Düngen und Schneiden fällt in der Regel sehr wenig bei der Pflege der Fackellilie an
das Gießen muss nur mäßig und bei Trockenheit vorbeugend vorgenommen werden
manche Sorten der Fackellilie sind winterfest, ohne geschützt werden zu müssen
man wird für die Pflege mit ansprechenden Blüten und Farben im Sommer belohnt

Nachteile

zum Überwintern sind einige Vorkehrungen zu treffen, damit die Pflanze Frost und kalte Temperaturen überleben kann
Staunässe ist in jedem Fall zu verhindern, was beispielsweise im Winter schwierig werden kann – die Pflanze fault leider schnell
bei unzureichender oder falscher Pflege wird die Fackellilie anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen


Im Grunde genommen eignet sich auch die Fackellilie als Garten- oder Kübelpflanze gut für Einsteiger oder Anfänger, die noch nicht viel Erfahrung mit der Pflanze gesammelt haben. Dennoch ist bei der Pflege immerzu auf das Verhindern der Staunässe zu achten, was etwas mehr Arbeit in Anspruch nehmen kann. Dies ist nicht zu vernachlässigen, da Staunässe die Pflanze schnell faulen lässt.


Foto1: © (c) Johannes Rigg - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here