Kohlrabi lässt sich schnell und problemlos heranziehen. Es kommt nur auf die richtigen Pflanznachbarn an. Welche Mischkultur sich eignet, erkläre ich hier.

Kohlrabi kennt wohl jedes Kind. Schließlich wird die Knolle neben Möhren und Gurken gerne von Eltern als Rohkost angeboten. Denn reich an Vitamin C und Kalium, ist Kohlrabi eine hervorragende Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung. Aber auch in Eintöpfen, als Gemüse zum Überfüllen, gebraten und gefüllt macht das Gemüse einiges her. Kein Wunder also, dass es in fast jedem Garten angebaut wird. Denn so richtig lecker, kräftig und würzig schmeckt er nur, wenn er aus dem Freiland kommt.

An sich ist die Knolle relativ einfach anzubauen. Es kommt nur auf die richtigen Pflanznachbarn an. Schließlich verträgt sich nicht jede Pflanze mit der gesunden Knolle. Doch keine Sorge, ich verrate Ihnen nachfolgend, welche Pflanzen gut mit Kohlrabi harmonieren.

Warum ist es sinnvoll, Kohlrabi in Mischkultur zu pflanzen?

Die Mischkultur spielt eine entscheidende Rolle beim erfolgreichen Anbau von Kohlrabi. Denn durch die Kombination von Kohlrabi mit passenden Begleitpflanzen können Sie von mehreren Vorteilen profitieren. Darunter zählen:

  • Zum einen dient die Mischkultur der Schädlingsbekämpfung. Auf diese Art und Weise können Sie zum Beispiel den Raupen des Kohlweißling den Kampf ansagen und Weiße Fliegen am Kohlrabi bekämpfen.
  • Zudem verbessert der Anbau in Mischkultur die Bodengesundheit und sorgt für ein besseres Wachstum. Denn Pflanzen wie Erbsen, Bohnen, Spinat und Kartoffeln reichern den Boden mit Nährstoffen an. Mit den richtigen Nachbarn gedeihen die Knollen also gleich doppelt so gut.
  • Außerdem: Kohlrabi entwickelt sich sehr schnell. Je nach Sorte können die ersten Knollen schon nach acht bis zwölf Wochen geerntet werden, sprich etwa ab Juni. Das macht den Kohlrabi also perfekt als Zwischen- und Nachfrucht.
  • Und auch als Lückenfüller kann er dienen. Halten Sie dabei lediglich einen Pflanzabstand von 15 cm ein. Bei Riesenkohlrabi sollten es eher 25 cm sein. Um möglichst viel Platz zu sparen, wählen Sie am besten eine blattarme Kohlrabie-Sorte aus.

Der richtige Standort und Boden

Kohlrabi ist ein genügsamer Mittelzehrer, der bei Weitem nicht so viele Nährstoffe benötigt wie andere Kohlsorten. Wichtig ist ihm jedoch ein gleichmäßig feuchter sowie humusreicher Boden. Reichern Sie den Boden also mit organischem Dünger an, um die notwendigen Nährstoffe bereitzustellen. Zudem sollte der Anbauort sonnig bis halbschattig sein.

Das Gute: da Kohlrabi schnellwüchsig ist, kann er sehr gut als Vor-, Zwischen- oder Nachfrucht verwendet werden. Doch es gibt einiges zu beachten, damit der Boden nicht ausgelaugt wird. Daher ist es so wichtig, auf die richtigen Begleitpflanzen zu achten.

Welche Pflanzen sind gute Nachbarn für Kohlrabi?

Kohlrabi: Gute Nachbarn für eine Mischkultur
Kohlrabi gedeiht gut neben Salat – © Pixelmixel / stock.adobe.com

In der Mischkultur kombiniert man immer Pflanzen, die ähnliche Bedürfnisse haben. Sprich ähnlich viele Nährstoffe und Wasser benötigen. Außerdem wird der Platz im Beet dank der Mischkultur optimal ausgenutzt. Somit schlagen Gärtner gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Zu den passenden Pflanznachbarn für Kohlrabi zählen zum Beispiel:

Tomaten• Aussaat Anfang/Mitte März
Kartoffeln• verschiedene Sorten für den Anbau ab März bis Ende April
Gurken• Vorkultur: März/April
• Direktsaat: ab Ende Mai
Feldsalat• Aussaat zwischen Juli und August
• auch als Nachkultur gut geeignet
Kopfsalat• Aussaat von April bis September möglich
Buschbohnen• Aussaat Anfang Mai bis August
Erbsen• Aussaat ab März möglich
Zuckerschoten• Aussaat zwischen Anfang März und Anfang April
Porree• Aussaat im Januar im Gewächshaus oder auf der Fensterbank
• Aussaat im Mai direkt im Beet
Rote Beete• Aussaat ab Mitte April bis Anfang Juli
Sellerie• Aussaat ab Februar auf der Fensterbank
• Aussaat ab Ende Februar/Anfang März im Freiland
• der strenge Geruch hält Schädlinge (Kohlweißlinge/Weiße Fliegen) fern
Spinat• Aussaat im März/April im Inneren
• Aussaat im Beet bei Frühjahrsspinat von März bis Mai und bei Winterspinat von September bis Mitte Oktober
Dill• ab April bis Ende Juli ins Freiland säen
• beeinflusst Aufgehen von Kohlrabi
• ideal auch für die Mischkultur mit Gurken
Pfefferminze• Aussaat ab März im Gewächshaus
• hält Kohlweißling von der Eiablage ab
Erdbeeren• Pflanzzeit von Ende April bis Mitte Mai
• ideale Pflanznachbarn sind auch Bohnen und Kartoffeln
Blumen und Kräuter• nur, wenn sie dieselben Ansprüche an Boden und Wasser stellen

Beachten Sie:
Nachdem Sie Ihre Kohlrabis geerntet haben, sollten Sie an der gleichen Stelle nicht direkt wieder Kohlrabis anbauen. Denn so steigt das Risiko für einen Befall mit Kohlhernie, sprich einem Schleimpilz (Plasmodiophora brassicae), der die Wurzeln angreift. Es muss also ein Fruchtwechsel erfolgen, um eine Kohlhernie vorzubeugen. Warten Sie demnach mindestens vier Jahre ab, bevor Sie im Beet wieder Kohlrabi anbauen. Mit der Beachtung der Fruchtfolge verhindern Sie, dass der Boden auslaugt und sich kulturspezifische Krankheiten ansiedeln.

Darauf sollten Sie beim Kombinieren der Pflanzen achten

Wenn Sie eine Mischkultur mit Kohlrabi anstreben, ist es nicht nur wichtig an die geschmacklichen Vorlieben zu denken. Damit die Mischkultur Erfolg verspricht, sollten Sie außerdem die folgenden Punkte beachten:

➩ Kombinieren Sie Pflanzen mit unterschiedlich langen Wurzeln. Denn so werden die Bodenschichten gut durchwurzelt, die Nährstoffe gut verteilt und dank der Wurzelausscheidungen die Nachbarpflanzen in der Entwicklung gefördert. Kohlrabi zählt zu den Mitteltiefwurzlern. Demnach passen dazu Flachwurzler (Kopf- und Feldsalat, Spinat, Erbsen, Gurken, Kartoffeln) ebenso gut wie Tiefwurzler (Tomaten, Rote Bete).  

➩ Die Pflanzen sollten sich gegenseitig kein Licht wegnehmen oder zu eng wachsen.

Welche Nachbarn eignen sich nicht für Kohlrabi?

Wie die Bezeichnung Mischkultur vermuten lässt, pflanzt man in dieser keine Pflanzen derselben Familie zusammen. Denn dies führt zu einem schlechteren Wuchs und begünstigt Krankheiten sowie einen Schädlingsbefall. Bedeutet also, dass Sie keine Kreuzblütler neben Kohlrabi pflanzen sollten. Dazu zählen:

  • alle Kohlgewächse (Weiß-, Rot- und Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl, Wirsing)
  • Steckrüben
  • Weiße Rüben
  • Rettiche
  • Senf
  • Knoblauch
  • Fenchel
  • Rucola
  • Zwiebeln

Ebenso sollten Sie keine Kräuter neben Kohlrabi pflanzen, die trockene und magere Böden lieben. Denn das widerspricht den Bodenansprüchen des Kohlrabis. Mediterrane Kräuter wie Thymian und Salbei haben neben Kohlrabi also nichts verloren.

Hier noch ein interessantes Video zum Thema Mischkultur und Fruchtfolge:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Gartentipp des Tages!

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Antwort hinterlassen