Obst & Gemüse Obst

Litschis züchten – So funktioniert’s

141.250 views
2
Sag's weiter:

Wenn Sie das nächste mal Litschis essen, dann sollten Sie mal die Kerne aufheben. Denn mit diesen können Sie ganz einfach Litschis züchten. Hier mehr dazu.

Für die Anzucht einfach die Litschi-Kerne verwenden
Für die Anzucht einfach die Litschi-Kerne verwenden

Exotische Früchte ziehen am Obstregal unsere Blicke schnell in ihren Bann, schmecken wunderbar süß-fruchtig und lassen sich in verführerischen Nachspeisen besonders gut integrieren. Ohne Weiteres ist es heute aber oftmals auch möglich, in einem Gewächshaus oder einem Wintergarten exotische Früchte selbst zu züchten. Unter anderem klappt das auch mit Litschis. Wir verraten Ihnen nun hier, wie das geht und was Sie dabei beachten müssen.

Litschis züchten – So funktioniert’s

Aus dem Kern einer sehr frischen Litschi (Hauptsaison ab Januar im Obstregal) können Sie jederzeit selbst eine neue Pflanze heranziehen. Dazu die Frucht vorsichtig entkernen und diesen Kern mit warmen Wasser erst einmal gründlich säubern.

Danach müssen Sie den Kern in einen mit Humus gefüllten Topf circa 2 bis 3 Zentimeter tief stecken. Die Erde sollte dabei möglichst feucht sein. Decken Sie den Topf nun zusätzlich noch mit einer luftdurchlässigen und lichtdurchlässigen Folie ab. Auf diese Art und Weise keimt der Kern schneller (Keimzeit circa 2 Wochen). Alternativ können Sie hierfür aber auch eine kleine Glasplatte verwenden.

» Wichtig:

Nun müssen Sie stets darauf achten, dass das Erdreich während dieser Zeit locker und feucht ist. Sie sollten es aber auf keinen Fall nass halten – Staunässe vermeiden! Obendrein sollten Sie die Keimlinge niemals der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen. Zudem ist während der Anzucht eine gleichbleibende Raumtemperatur von 25 Grad sehr wichtig.

Litschi-Pflanzen richtig pflegen

Lychee_Litchi_chinensis
Bild von Dave Withinger

Umpflanzen:

Nach einer gewissen Zeit (circa 4 bis 8 Wochen) können Sie die Keimlinge in frische Töpfe umsetzen. In erster Linie benötigen die Litschipflanzen dann einen saurig-sandigen, möglichst lehmhaltigen Boden.

» Tipp:

Litschi-Pflanzen können Sie in den Sommermonaten selbstverständlich auch an einer möglichst windgeschützten, warmen Stelle im Garten (z.B. an einer Hauswand) unterbringen. Allerdings ist auch hier wieder eine direkte Sonneneinstrahlung nicht gut für die Pflanzen.

Litschis gießen:

Gießen sollten Sie die Litschibäume regelmäßig, weil sie sich in einer feuchten Kultur wohlfühlen. Verwenden können Sie dafür z.B. Regenwasser bzw. kalkarmes Wasser. Damit können Sie die Litschibäume auch öfter mal besprühen, denn das erhöht die Luftfeuchtigkeit.

Gießen sollten Sie die Litschibäume regelmäßig
Gießen sollten Sie die Litschibäume regelmäßig

» Wichtig:

Stets darauf achten, dass beim Gießen der Pflanzen das Wasser möglichst schnell wieder abläuft. Sie müssen nämlich Staunässe unbedingt vermeiden, weil sonst Wurzelfäulnis droht.

Litschis düngen:

Vom Frühjahr bis in den Spätsommer hinein müssen Sie die Litschibäume einmal monatlich mit einem Obstdünger düngen. In den Wintermonaten können Sie hingegen auf die Düngung verzichten.

Litschis im Winter:

Im Winter sollten Sie den Wasserverbrauch drosseln und auch die Temperatur können Sie nun bis auf 10 Grad absenken. Allerdings muss die Litschi auch im Winter Tag für Tag genügend natürliches Licht erhalten.

Früchte erzeugen

Wenn Sie Ihre Litschi-Pflanze ausschließlich als Kübelpflanze halten, werden sich kaum einmal Früchte daran bilden. Weshalb Sie Ihre Litschi-Pflanze idealerweise in ein natürliches Blumenbeet im Gewächshaus bzw. Glashaus umpflanzen sollten.

Nur im Gewächshaus gepflanzte Litschibäume tragen Früchte
Nur im Gewächshaus gepflanzte Litschibäume tragen Früchte

Für diesen Zweck sollten Sie dort vorab eine für die Litschi angenehme Bodenkultur erschaffen, die aus saurig-sandigem, lehmhaltigen Erdreich besteht. In diesem Beet können die Litschis sodann eine ausreichende Wurzelkultur bilden, wodurch Sie die Pflanzen im Laufe der Zeit mit frischen, weißfleischigen Früchten in purpurroter Schale entlohnen.

Linktipps:

Wenn Sie gerne noch weitere exotische Früchte selber anbauen möchten, dann könnten Sie die folgenden Linktipps interessieren:

» Winterharte Bananenstauden – Anbau und Pflege
» Granatäpfel anbauen – So wird’s gemacht
» Japanische Weinbeere – Anbau und Pflege


Foto1: © Christian Jung - Fotolia.com, Foto2: © Gyula Gyukli - Fotolia.com, Foto3: © likephotoman - Fotolia.com

2 KOMMENTARE

  1. Hallo, es klappt nicht. Hier in den Bergen von Rio de Janeiro haben wir 4 grosse Litschibäume, etwa 16 Jahre alt. Jedes Jahr im November sind sie von Blüten überseht, die dann viele kleine Bienen anziehen. Danach erscheinen lauter kleine Früchte die aber mit 2-5 mm Grösse zu Boden fallen und die Stengel trocknen aus. Woran liegt das? Was kann man unternehmen um die Früchte wachsen zu lassen. Die jährliche Ernte von reifen Früchten beschränkt sich auf max. 2 Dutzend grosse leckere Früchte, aus 4 Bäumen. Danke für fachmännische Tips. Dieter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here