Haben Sie schon mal Moltebeeren gesehen? Wenn nicht, liegt es daran, dass sie noch recht unbekannt sind. Erfahren Sie deshalb hier mehr über die kleinen Beeren.

Moltebeeren pflanzen, pflegen und ernten
Moltebeeren gehören in Finnland zu den Nationalgerichten – © Victor Koldunov / stock.adobe.com

Gärtnern ist Ihre absolute Passion, dennoch haben Sie noch nie von einer Moltebeere gehört? Damit sind Sie nicht allein. Allerdings könnte sich das bald ändern, denn die vielseitige Pflanze bietet etwas für jeden Geschmack und ist somit auf dem Vormarsch. Hier erhalten Sie vorab schon einmal alles Wissenswerte zu dem Geheimtipp aus dem hohen Norden.

💡 Bezeichnungen

Die Bezeichnungen für die Pflanze aus dem hohen Norden sind so zahlreich wie ihre Vorzüge. So wird sie auch Bernstein- oder Multbeere genannt, sowie Schell-, Torf- oder Sumpfbrombeere. Botaniker bezeichnen sie jedoch als Rubus chamaemorus. Und das hat auch seinen Grund. Denn als Verwandte der Rose zählt die Moltebeere zu den Rosoideae aus der Gattung Rubus. Damit gehört sie zur Familie der Rosaceae oder auch Rosengewächse und vertritt hier als einzige Sorte die Untergattung Chamaemorus. Dieses Wort wiederum setzt sich aus den altgriechischen Begriffen „chamai“ und „moros“ zusammen, was übersetzt wird mit „auf der Erde“ sowie „Maul-“ oder „Brombeere“.





🌍 Herkunft

In Mitteleuropa treffen Sie die Moltebeere nur äußerst selten, in der Schweiz oder Österreich sogar gar nicht an. In Norddeutschland wachsen nur wenige und daher streng geschützte Exemplare. Möchten Sie die Wildblume in ihrer natürlichen Umgebung aus der Nähe erkunden, müssen Sie also in den europäischen, amerikanischen oder asiatischen Norden reisen. Und dort bevorzugterweise in die Nähe von Mooren.

Bis 1999 war das Rosengewächs sogar so gut wie unbekannt. Dann entschloss sich die finnische Regierung bei der Erstprägung ihrer 2-Euro-Münzen jedoch für das Wahrzeichen Lapplands als Motiv. Somit wurde die Moltebeere mehr und mehr bekannt.

🌿 Aussehen und Wuchs

Die dunkelgrünen Blätter der Moltebeere sind rund bis bohnenförmig sowie zweihäusig fünf- bis siebenlappig. Ihre Unterseite ist behaart, wobei die unregelmäßigen Ränder an Zähne erinnern. Bevor die Pflanze ihr Laub im Herbst abwirft, färben sich diese in ein leuchtendes Orange bis Dunkelrot. Zuvor aber öffnen sich die rosa- bis violettfarbigen Knospen und geben den Weg frei für schneeweiße Schalenblüten mit einem Durchmesser von einem bis zu vier Zentimetern und jeweils fünf Blütenblättern.

Zwischen fünf und 30 Zentimeter wächst die Moltebeere pro Jahr, und eben diese Maße entsprechen auch ihrer Mindest- und Maximalhöhe. Mit einer Breite von 15 bis 20 Zentimetern und als Flachwurzler eignet sich die robuste Pflanze ideal für kleine Areale, als Kübelpflanze oder auch als essbarer Bodendecker.

📋 Kurzer Steckbrief zur Moltebeere

Moltebeere (Rubus chamaemorus)
Wuchsform: polsterartig und ausladend
Wuchshöhe: 15 – 20 cm
Standort: Halbschatten
Boden: feucht, sumpfig, vermoost, humos, wasserdurchlässig
Besonderheit: essbare Beeren, Heilpflanze
# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Haloppe 50 Stück Rubus Chamaemorus Pflanzensamen für... Haloppe 50 Stück Rubus Chamaemorus Pflanzensamen für... Aktuell keine Bewertungen 2,99 €

⛅ Der perfekte Standort für die Moltebeere

Moltebeeren pflanzen
Moltebeeren mögen den Halbschatten – © Magnus / stock.adobe.com

Platzieren sollten Sie die Moltebeere möglichst halbschattig, an einem kühlen Standort mit höchstens zwei bis drei Stunden Sonne täglich. Auch an den Boden stellt die Moltebeere Ansprüche: Möglichst feucht, sumpfig und vermoost sollte er sein, humos und dabei wasserdurchlässig. Denn Staunässe verträgt die Rubus chamaemorus nicht. Außerdem sollten Sie den pH-Wert im Boden messen. Denn bei einem sauren pH-Wert von 3,5 bis fünf gedeiht die Moltebeere besonders gut.

👨🏻‍🌾 So pflanzen Sie die Moltebeere richtig

Da sich die Moltebeere schnell selbst ausbreitet, sollten Sie beim Einpflanzen zwischen den einzelnen Pflänzchen einen Abstand von einem Meter einhalten. Setzen Sie diese einfach circa 15 Zentimeter tief in die Erde und gießen Sie die jungen Moltebeerpflanzen gut an.

Beachten Sie:
Möchten Sie Moltebeeren ernten, benötigen Sie männliche und weibliche Pflanzen. Beide zu bekommen, ist jedoch gar nicht so einfach. Daher empfehle ich Ihnen, auf die finnische Züchtung „Nyby“ zurückzugreifen. Denn diese Moltebeere trägt Blüten beider Geschlechter und kann sich somit selbst befruchten.

💧 Pflege der Moltebeere

◾ Gießen:

Wichtig ist, dass Sie die Moltebeere bei Trockenheit im Sommer regelmäßig gießen. Wenn Sie Rindenmulch ausbringen, hilft dies dabei, die Feuchtigkeit zu speichern.

◾ Düngen:

Während der Wachstumsphase ist es ratsam, die Pflanzen mit einem Beerendünger zu versorgen. Das sorgt für kräftige Pflanzen und eine reiche Ernte.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 COMPO Beeren Langzeit-Dünger für Beeren, Obst und... COMPO Beeren Langzeit-Dünger für Beeren, Obst und... Aktuell keine Bewertungen 14,49 € 10,99 €

◾ Überwinterung:

Winterlichen Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius hält die mehrjährige Pflanze problemlos stand. Einzig frostige Nächte im Mai können die spätere Beerenernte verhindern, denn mit dem Wechsel zwischen Frühling und Sommer beginnt die Blütezeit.

◾ Krankheiten und Schädlinge bekämpfen:

Sternrußtau ist die einzige Krankheit, welche die Moltebeere befallen kann. Ihr kommen Sie jedoch mit einem geeigneten Fungiziden schnell bei. Ansonsten wissen die Raupen von Schmetterlingsarten wie dem Kleinen Nachtpfauenauge, was schmeckt. Denn sie knabbern gerne, aber ohne negative Auswirkungen, an den Blättern des Rosengewächses. Daher müssen Sie bei einem Befall nichts unternehmen.

📅 Der optimale Zeitpunkt für die Ernte

Moltebeeren ernten
Ab August können Moltebeeren geerntet werden – © Tarabalu / stock.adobe.com

Ab August können Sie zur Ernte schreiten. Sie erkennen die Reife der Beeren auch an ihrer Farbe, die sich von einem anfänglichen Rot über ein fast transparentes Orange schließlich in einen wunderschön schimmernden, goldgelben Bernsteinton entwickelt.

Und auch der Geschmack der Früchte ist einzigartig, denn die süßliche Honignote ist mit einem würzigen, herben Anklang unterlegt. Das Fruchtfleisch selbst ähnelt in seiner Konsistenz echtem Kaviar und ist bei voller Reife besonders weich. Hier kommen wir erneut auf den Namen des wilden Obstes zurück: Der Wortteil „Molte“ soll skandinavischen Ursprungs sein und lässt sich unter anderem mit „geschmolzen“ übersetzen.

🥣 Wie verarbeitet man Moltebeeren?

In Finnland gehören Moltebeeren fast zur täglichen Küche. Auch Sie können sie zu Konfitüre und Kompott verarbeiten, Getränken oder Essig zugeben oder einfach pur und direkt aus Ihrem Garten genießen. Schließlich bewährt sich das ungewöhnlich vielseitige Gewächs auch als Heilpflanze, die voller Spurenelemente, Antioxidantien und Vitamin A und C steckt. Brühen Sie sich aus ihren Blättern Tee auf, wirken sich die Inhaltsstoffe regulierend auf Ihren Stoffwechsel aus. Außerdem aktivieren Sie so Ihr Verdauungssystem und stärken Ihr Immunsystem. Somit darf die Moltebeere auf keinen Fall fehlen, wenn Sie einen eigenen Apothekergarten anlegen.

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Diesen Gartentipp kommentieren