Start Tipps & Tricks Kaffeesatz – Kostenloser Dünger für Freiland- und Topfpflanzen!

Kaffeesatz – Kostenloser Dünger für Freiland- und Topfpflanzen!

454.748 views
9
Sag's weiter:

Kaffeesatz gehört nicht in die Mülltonne, allenfalls auf den Kompost. Noch besser ist es, wenn Sie den Kaffeesatz als kostenlosen Dünger nutzen. Ihre Pflanzen werden sich jedenfalls freuen und ihr Geldbeutel auch.

In unzähligen Haushalten wird Tag für Tag frischer Kaffeesatz oftmals achtlos im Müll entsorgt, obwohl es sich dabei um einen hochwertigen Dünger für Freiland- und Topfpflanzen handelt.

Selbst die inzwischen häufig verwendeten Kaffeepads und ein Großteil aller Kaffee-Filtertüten können auf dem Kompost noch zu Dünger umgewandelt werden.

Tipp: Offener Kaffeesatz kann stets direkt rund um die Pflanzen eingearbeitet werden! Erhältlich durch Aufbrühen des Kaffees in unzähligen Kaffeemaschinen.

So nährstoffreich ist Kaffeesatz

Beim Kaffeesatz handelt es sich um ein praktisch kostenfreies, absolut umweltverträgliches Düngemittel, das vielerorts täglich zur Verfügung steht und zugleich reich an Nährstoffen ist, wie z. B.

  • Kalium
  • Stickstoff
  • Phosphor.

Weiterhin gilt Kaffee als leicht „sauer“, wodurch der ph-Wert z. B. bei moorhaltiger Erde deutlich gesenkt werden kann. Auch neutralisiert der Kaffeesatz dadurch extrem kalkhaltiges Gießwasser und hält einige Schädlinge von den Pflanzen fern.

Tipp: Überdies lieben Regenwürmer den Kaffeesatz! Sie fühlen sich nahezu magisch davon angezogen und lockern durch ihre Anwesenheit gleich noch die Erde in den Beeten optimal auf!

Anwendungstipps für Kaffeesatz als Dünger

  • Kaffeesatz erst abkühlen lassen
    Den Kaffeesatz vor dem Ausbringen immer erst abkühlen lassen – niemals heiß verwenden! Auch sollte der Kaffeesatz möglichst trocken ausgebracht werden, da nasser Kaffeesatz zur schnellen Schimmelbildung neigt. Frischen Kaffeesatz deshalb einfach in einem offenen Gefäß kurze Zeit ablagern!
  • Nicht zu oft düngen
    Die Düngehäufigkeit mit Kaffeesatz ist von den jeweiligen Pflanzenarten abhängig, sollte jedoch nicht übertrieben werden – z. B. Zimmerpflanzen einmal im Winter und einmal im Frühjahr direkt damit düngen, Freilandpflanzen durchschnittlich bis zu 4mal jährlich. Allerdings kann mit Kaffeesatz auch nicht überdüngt werden, wodurch gerade der Hobbygärtner bei einem Dünger wie Kaffeesatz immer auf der richtigen Seite ist.
  • Kaffeesatz mit Blumenerde mischen
    Wird Kaffeesatz über einen gewissen Zeitraum gesammelt, kann er mit frischer Blumenerde vermischt und die Pflanzen darin eingetopft werden.
  • Im Freien gut einarbeiten
    Oder aber der Kaffeesatz wird dünn in den Blumentöpfen oder rund um die Freilandpflanzen gestreut und mit einer kleinen Harke an der Oberfläche ein wenig eingearbeitet.
  • Kaffeesatz mit Wasser verdünnen
    Des Weiteren können geringe Mengen von Kaffeesatz auch mit reichlich Wasser verdünnt und die Zimmerpflanzen damit begossen werden. Dabei sollte der Gärtner nicht auf die Blätter gießen, sondern nur den Pflanzenstamm düngen.
  • Reste gehören auf den Kompost
    Übriger Kaffeesatz kann darüber hinaus auf dem Kompost entsorgt werden – Kompost dann vor der Verwendung nochmals gut durchmischen!
  • Kaffeesatz als Ameisenkiller
    Auch schützt Kaffeesatz die Pflanzen vor Ameisen, die den Geruch des Kaffees nicht mögen und sich deshalb meist von den damit gedüngten Pflanzen weit entfernt halten.

Tipp: Besonders beliebt ist Kaffeesatz unter anderem bei Rosen, Rhododendren, Azaleen, Fuchsien, Geranien, Hortensien, Beerenfrüchten, Tomaten, Gurken, Kürbissen und Zucchini, etc.

Übrigens:

In vielen Gastronomiebetrieben wird Kaffeesatz ebenfalls achtlos entsorgt. Es kann sich deshalb lohnen, wenn Sie dort nachfragen, ob Sie den Kaffeesatz regelmäßig abholen können!


Foto1: © gartentipps.com

9 KOMMENTARE

  1. Hallo, kann ich nur zustimmen.
    Wächst wunderbar und das tolle ist, es ist zu 100% bio und man kann sicher sicher.
    Ich habe auch mal einfach den versuch bei einer Palme von mir unternommen die eh schon fast tot war und daher dachte ich: „hast ja nicht viel zu verlieren, versuch es mal“.
    Keine Angst , probiert es auch einmal aus den die Wirkstoffe sind ja drin und Kaffee ist nicht giftig für andere Pflanzen.Ich habe das selbe mit Asche gemacht, man weiß doch nach einem Waldbrand und dem nächsten regen danach sprießt alles wieder auf.

  2. Wie schön einfach es doch manchmal sein kann, hatte schon fast vergessen das Kaffeesatz auch gegen Ameisen helfen kann. Leider feiern die Ameisen bei uns im Garten eine kleine Party und haben scheinbar alle verwandeten gleich mit eingeladen. 😀

    @Oleg: Oh das mit der Asche klingt sehr interessant das werde ich doch gleich mal ausprobieren. Am Wochenende haben wir gemütlich beim Feuer zusammen gesessen und da ist reichlich Asche über geblieben. Danke für den Tipp

  3. Den Kaffeesatz verwende ich schon länger wirkt super auch zerkleinerte Eierschalen gegen Schnecken und zugleich guter Dünger

  4. Habe schon seit 1981 einen Schrebergarten und bei mir wird nur wenig in den Abfall geworfen. Ich kompostiere sonnst alles weil was vom Garten kommt muss wieder in den Garten zurück. Auch der Kaffeesatz und der Tee gehören auch dazu. Im Kompost wirkt der Kaffeesatz wunder, es gibt Gute Kompost Erde und die Würmer im Kompost lieben den Kaffeesatz es ist wie eine Droge, sie werden viel aktiver und der Abfall wird schneller zu Kompost

  5. Kaffeesatz macht bei mir im Garten, sowohl auf dem Kräuterbeet als auch bei den Bougainville einen klasse Job! Zudem ist er quasi kostenlos und vollkommen natürlich – nur zu empfehlen!

  6. hallo!
    ich habe topfpflanzen auf meiner terasse!
    wenn ich kaffeesatz in meine topfpflanzen mische, bekomme ich da würmer in die erde?
    habe auch waldbeeren auf meiner terasse, kann ich da auch kaffeesatz als dünger verwenden?
    möchte keine würmer auf meiner terasse, lach!
    LG. Renate.

  7. Moin, ich kann mich erinnern, dass meine Mutter auch den Kaffeesatz verteilt hat. Habe ich aber als Humbug abgelehnt. Nun weiß ichs auch. Ich werde sofort meinen Kaffeesatz sammeln und nicht wie bisher nur auf den Kompost, sondern gleich geziehlt verteilen. Gerade unter meine Hortensien, die mir dieses Jahr gar nicht gefallen. Habe aber schon den Hortensientipp gelesen. HG Ulrike

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT