Pflanzen Beetpflanzen

Gelbe Narzissen – Anbau und Pflege

15.099 views
2
Sag's weiter:

Gelbe Narzissen dürfen in keinem Garten fehlen. Denn sie gehören zu den Blumen, die den Frühling einläuten. Wie Sie diese anbauen und pflegen sollten, lesen Sie hier.

Wunderschön: Gelbe Narzissen
Wunderschön: Gelbe Narzissen

Gelbe Narzissen werden im Volksmund auch als Osterglocken bezeichnet und zählen neben den Krokussen zu den Frühblühern im Gartenjahr. Wobei inzwischen Osterglocken in 26 verschiedenen Sorten angeboten werden und als äußerst robuste Pflanzengenossen im Blumenbeet gelten.

Achtung!
Osterglocken duften sehr intensiv, sind jedoch hochgiftig! Wobei sich die höchste Giftkonzentration in der Blumenzwiebel befindet.

Anbau

» Einpflanzen:
Bereits im September/Oktober des Vorjahres sollten Sie die Blumenzwiebeln der Osterglocke im Abstand von circa 5 Zentimetern in die zuvor mit Kompost angereicherte Erde stecken (circa 10 bis 15 Zentimeter tief, je nach Zwiebelgröße). Dort verbringen die Zwiebeln über die Wintermonate dann ihren Winterschlaf.

» Tipp:
Osterglocken eignen sich hervorragend für eine Nachbarschaft mit Tulpen und Hyazinthen.

» Standort und Boden:
Osterglocken bevorzugen einen sehr sonnigen Standort und einen möglichst feuchten, lehmreichen Boden. Hier können die Osterglocken sogar mehrere Jahre verbleiben, wenngleich sie dabei kontinuierlicher in ihrer Wuchshöhe von circa 40 Zentimetern schrumpfen.

Pflege

» Blütezeit:
Osterglocken blühen von März bis April, teils sogar bis in die ersten Maitage hinein. Ist es in dieser Zeit draußen sehr trocken, müssen Sie die Osterglocken regelmäßig gießen, weil sie einen relativ großen Feuchtigkeitsbedarf haben.

» Narzissen als Schnittblumen:
Die gelbe Narzisse eignet sich sehr gut als Schnittblume für die Blumenvase. Dort muss sie aufgrund ihres Giftes allerdings mindestens 24 Stunden alleine verbleiben. Lässt sie im Laufe des Tages ihren Blütenkopf hängen, dann sollten Sie die Blume erneut leicht anschneiden und über Nacht möglichst kühl stellen.

» Düngen und vermehren:
Gedüngt werden die Osterglocken im Freiland prinzipiell nicht. Außer im Herbst, da sollten Sie den Boden mit frischem Kompost anreichern. Im Herbst lassen sich zudem auch die Zwiebeln oftmals teilen, wodurch eine natürliche Vermehrung der Blumen stattfindet.

» Schnitt:
Sind die Blüten der Osterglocken verwelkt und die Blätter abgestorben, dann sollten Sie diese komplett zurückschneiden.


Foto1: © Jenson - Fotolia.com

2 KOMMENTARE

  1. Ich gebe meine Blumenzwiebeln im Herbst in Plastikkörbe.
    Diese grabe ich überall in meinem Garten ein.
    Im Frühling habe ich ein Blütenmeer aus allen möglichen Zwiebelblumen.
    Sind alle abgeblüht,grabe ich die Körbe aus und an einer abgelegenen Stelle ein.
    In die Pflanzgrube gebe ich vorher Kompost und Hornspäne.
    Im Herbst habe ich die doppelte Menge an Zwiebeln und sortiere neu.
    Diese Methode hat sich seit vielen Jahren bewährt.
    Liebe Gartengrüsse von Wanderblumen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here