Gartentipps Gartenküche

Tomaten haltbar machen – 4 Möglichkeiten vorgestellt

4.882 views
0

Fällt die Tomatenernte im eigenen Garten üppig aus, können Sie die überzähligen Früchte konservieren. Wir zeigen Ihnen 4 Methoden um Tomaten haltbar zu machen.

Tomaten konservieren
© pilipphoto / stock.adobe.com

Die Tomatenernte kann in manchen Jahren sehr üppig ausfallen. Man hat dann nicht immer die Möglichkeit, die Tomaten alle zu verzehren. So muss man sich keine Gedanken um die Aufbewahrung machen, denn es wäre doch schade, wenn man große Mengen Tomaten wegwerfen müsste. Das ist aber auch gar nicht nötig, denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man Tomaten bis zu einem Jahr haltbar machen kann.

Somit können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt das leckere und äußerst gesunde Gemüse genießen. Ideal zum Haltbarmachen sind Tomaten, die nur wenige Kerne enthalten, aber schön fleischig sind, wie zum Beispiel Roma- und Fleischtomaten.

Die Tomaten, die man haltbar machen möchte, sollten immer schön fest und makellos sein, nur so ist eine hohe Qualität und bestes Aroma gewährleistet.

4 Möglichkeiten zur längeren Aufbewahrung

Möglichkeit 1: Tomaten trocknen

Tomaten trocknen
© Dionisvera
/ stock.adobe.com

Getrocknete Tomaten sind eine absolute Delikatesse. Sie kommen vor allem in der mediterranen Küche sehr häufig zum Einsatz. Sie können damit zum Beispiel wunderbar Salate und Saucen verfeinern. Möchten Sie Tomaten trocknen, dann brauchen Sie ein wenig Geduld.

❶ Zunächst schneiden Sie die Tomaten in zwei Hälften und entfernen den Stielansatz und das Innere.

❷ Anschließend legen Sie die Tomaten mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

❸ Bestreuen Sie diese nun mit ein wenig Salz.

❹ Heizen Sie den Backofen auf 90 bsi 120 Grad vor und geben Sie die Tomaten auf dem Blech für 8 bis 12 Stunden hinein.

Hinweis: Während des Trocknungsprozesses sollten Sie die Backofentür einen Spalt offen stehen lassen, so dass die Feuchtigkeit abziehen kann.

Tipp: Sie können die Tomaten auch im Dörrautomaten trocknen.

Möglichkeit 2: Tomaten in Essig einlegen

Tomaten in Essig einlegen
© Yvonne Bogdanski / stock.adobe.com

Gerade die kleinen Kirsch- oder Cocktailtomaten können Sie ganz wunderbar in Essig konservieren.

❶ Waschen Sie die Tomaten zu aller erst.

❷ Dann nehmen Sie sterilisierte Gläser und schichten die Tomaten dort hinein.

❸ Weinessig wird zur Hälfte mit Wasser verdünnt, dazu kommen noch Gewürze (z.B. Pfeffer, Salz, Knoblauch, Chili und Zwiebel) nach persönlichem Geschmack sowie etwas Zucker.

❹ Das ganze kochen Sie auf und gießen es dann über die Tomaten.

Tipp: Alternativ können Sie auch einen Gurkenaufguss verwenden.

❺ Anschließend müssen Sie die Gläser gut luftdicht verschließen.

Hinweis: Große Tomaten sollten Sie vierteln. Entfernen Sie außerdem das Kerngehäuse und den Stielansatz. Anschließend legen Sie die Tomaten in das mit Gewürzen verfeinerte Gemisch aus Weinessig und Wasser und kochen Sie sie darin auf. Das Gemüse im noch heißen Zustand in die Gläser einfüllen und umgehend verschließen.

Möglichkeit 3: Tomaten einfrieren

Tomaten einfrieren
© qwartm / stock.adobe.com

Tomaten sind jetzt nicht unbedingt das ideale Gemüse zum Einfrieren, es ist aber unter Umständen dennoch eine Möglichkeit, um sie haltbar zu machen.

Sie müssen die Tomaten jedoch davor blanchieren, damit Sie die Haut leichter abziehen können. Im rohen Zustand können Sie Tomaten nicht einfrieren, sie würden nach dem Auftauen matschig werden. Also immer nur vorgekochte Tomaten im Froster aufbewahren. (Lesetipp: Tomaten blanchieren – So wird’s gemacht)

Die gehäuteten Tomaten werden geviertelt und von Kernen und Stielansätzen befreit. Würzen sollten Sie die Tomaten vor dem Einfrieren möglichst nicht. Geben Sie die Tomaten nun in einen Gefrierbehälter und verschließen Sie diesen luftdicht. Sie können die Portionen dann später für die Zubereitung von Saucen oder Tomatensuppen verwenden.

Möglichkeit 4: Tomaten einkochen

Tomaten einwecken
© kasparart / stock.adobe.com

Ein weitere Möglichkeit, das rote Gemüse haltbar zu machen, ist das Einkochen, Beziehungsweise das Einwecken.

❶ Zunächst halbieren Sie dazu die Tomaten und entfernen die Kerne und den Stielansatz.

Tipp: Möchten Sie ganze Tomaten einwecken – zum Beispiel Cocktailtomaten – sollten Sie diese mit einem Zahnstocher einstechen, damit sie nicht platzen.

❷ Als nächstes schichten Sie die Tomaten in die vorbereiteten Weckgläser.

Tipp: Wenn Sie mögen, können Sie die Tomaten häuten, bevor Sie sie in die Einmachgläser geben.

❸ Kochen Sie gesalzenes Wasser auf und geben Sie den Sud in die Gläser über die Tomaten.

❹ Verschließen Sie die Gläser fest und geben Sie die für etwa 45 Minuten in ein 80 bis 85 Grad heißes Wasserbad. Hierfür können Sie einen großen Einmachtopf oder einen entsprechend großen Bräter verwenden.

Alternativ zu ganzen oder stückigen Tomaten können Sie die Tomaten auch in Form einer selbstgemachten Tomatensoße konservieren. Diese füllen Sie dann in die Weckgläser und sterilisieren Sie ebenso im Wasserbad.

Sie können auch eine Tomatensauce zubereiten (bitte ohne Zwiebeln) und diese dann in Gläser abfüllen und im Backofen sterilisieren. Durch das Einkochen sind die Tomaten für mindestens ein Jahr haltbar.

Foto1: © pilipphoto / stock.adobe.com, Foto2: © Dionisvera / stock.adobe.com, Foto3: © Yvonne Bogdanski / stock.adobe.com, Foto4: © qwartm / stock.adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here