Pflanzen Zimmerpflanzen

Passende Zimmerpflanzen für den Sommer – ein Überblick

Zimmerpflanzen verleihen den eigenen vier Wänden erst so richtig das heimische Flair. Dennoch ist nicht jede Pflanze für jede Wohnung geeignet.

Zimmerpflanzen für den Sommer
Mit einer Zimmerpalme lässt sich exotische Atmosphäre in den eigenen vier Wänden schaffen – © Pixel-Shot / stock.adobe.com
Zimmerpflanzen sorgen für eine wohnliche Atmosphäre, sowohl visuell als auch durch eine Verbesserung des Raumklimas. Doch nicht jede Pflanzenart passt in jede Wohnung – allein der Bedingungen wegen. Welche Pflanzen eher sonnig stehen möchten, welche Schatten vertragen und welche nicht viel Wasser mögen – im Folgenden ist eine Auswahl zusammengestellt, in der für jede Wohnung ein Kandidat dabei ist.

Zimmerpalmen – Exotik in den eigenen vier Wänden

Sommer, Sonne, Südseeträume – diesen Fantasien kann man auch von Sofa aus frönen, wenn Palmen im Wohnzimmer für die richtige Atmosphäre sorgen. Hierbei sollten laut dieser Seite jedoch einige wichtige Punkte bedacht werden:

➔ Die passenden Arten:

Während Bergpalme und Steckenpalme eher klein bleiben, können die Goldfruchtpalme und die Chinesische Hanfpalme ihre Blattfächer in beträchtlicher Größe ausbreiten. Die Europäische Zwergpalme und die Fischschwanzpalme bestechen durch besonders schöne, fedrige Blattstände. Die allseits bekannte Yucca-Palme ist botanisch gesehen eigentlich kein Palmengewächs, fügt sich aber mit ihrem exotischen Äußeren perfekt in einen Wohnzimmer-Palmengarten ein.

➔ Temperatur und Standort:

Die meisten Palmen mögen eine Temperatur zwischen 15-22 Grad und vertragen es nicht, wenn der Raum nachts stark abkühlt. Ausnahmen sind die Chinesische Hanfpalme, die aus der Himalaya-Region stammt und Kälte gewohnt ist, sowie die Europäische Zwergpalme. Steht die Palme zu dunkel, bremst das ihr Wachstum erheblich. Palmen benötigen mindestens eine Lichtstärke von 1000 Lux, für das Wachstum sogar das Doppelte. Im Zweifelsfall sollten Palmenliebhaber daher eine Zusatzbeleuchtung installieren, die ruhig aus handelsüblichen Neonröhren bestehen kann. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt eine entscheidende Rolle beim Gedeihen der Palmen – sie darf keinesfalls zu niedrig ausfallen; die Fischschwanzpalme benötigt beispielsweise bis zu 50 Prozent.

➔ Pflege:

Palmen brauchen viel Wasser – Staunässe in den Töpfen muss allerdings unbedingt vermieden werden. Wenn die obere Erdschicht abgetrocknet ist, wird nachgegossen. Gedüngt werden Palmen am besten einmal im Jahr mit einem Langzeitdünger, andernfalls wird dem Gießwasser alle 14 Tage ein Milliliter Flüssigdünger beigemischt. Wenn ältere Palmenwedel absterben, sollte man sie entfernen, um Schädlingen keinen Nährboden zu bieten.

Orchideen – Blütenschmetterlinge auf der Fensterbank

Zimmerpflanzen für den Sommer: Orchideen
Orchideen gibt es in vielen verschiedenen Sorten und Farben – © igorkorsunsky / stock.adobe.com
Insbesondere die robuste Art Phalaenopsis wird aktuell in fast jedem Supermarkt angeboten. Diese Orchidee trägt besonders viele farbenprächtige Blüten und bietet sich daher als Mitbringsel und Accessoire für die heimische Fensterbank an. Bei ihrer Pflege ist Folgendes zu beachten:

Eine gesunde Pflanze:

Gesunde Orchideen haben feste, dunkelgrüne Blätter, die weder Löcher noch braune Stellen aufweisen. Die Blätter sollten nicht faltig oder schlapp aussehen, dann leidet die Pflanze unter Feuchtigkeitsmangel. Auch die Farbe der Wurzeln gibt Hinweise auf den Zustand der Pflanze: Im Idealfall sind sie hellgrün bis dunkelgrün – weiße oder braune Wurzeln deuten auf kranke Orchideen hin.

Standort:

Die Palaenopsis mag einen halbschattigen Standort und kommt mit starker Lichteinstrahlung und großer Hitze nicht zurecht.

Gießen:

Der häufigste Fehler in der Orchideenhaltung ist wohl das übermäßige Wässern der Pflanzen. Es reicht vollkommen aus, sie ein bis zweimal pro Woche zu gießen, wobei das überschüssige Wasser unmittelbar ablaufen sollte. Die Pflanzen lieben Regenwasser – falls man sauberes Regenwasser auffangen kann, sollte man es den schönen Fensterbankbewohnerinnen zugutekommen lassen. Stark kalkhaltiges Wasser muss vor der Weitergabe an die Orchideen gefiltert werden und die Temperatur des Gießwassers sollte bei Raumtemperatur liegen.

Düngen:

Gutes tun kann man seiner Phalaenopsis mit einem speziellen Orchideendünger – allerdings sparsam eingesetzt. Dabei sollte die Ruhephase der Pflanze beachtet werden und der Dünger erst zum Einsatz kommen, wenn sich ein neuer Trieb bildet. Ansonsten kann es passieren, dass die Pflanze überfordert wird.

Umtopfen:

In einem Turnus von zwei Jahren können Orchideen einen neuen Topf vertragen. Wichtig sind dabei das richtige Rindensubstrat und der vorsichtige Umgang mit den empfindlichen Pflanzen. Wenn abgestorbene Pflanzenteile entfernt werden, sollte das stets mit einem Messer geschehen – eine Schere würde die Pflanzenzellen zu stark quetschen.

Zimmerpflanzen für dunkle Standorte

Zimmerpflanzen für den Sommer: Einblatt
Achtung: das Einblatt ist giftig – © Christine / stock.adobe.com
Jede Wohnung hat auch Ecken, in die nicht viel Licht dringt. Welche Pflanzen kommen an diesen Standorten zurecht? Hier eine kleine Übersicht:

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte hier den Namen eingeben