Pflanzen Ziersträucher & -gehölze

Thuja in Form schneiden – Alles rund um Zeitpunkt, Werkzeug & Durchführung

4.598 views
0

Die Thuja ist nicht nur als Hecke ein wahrer Blickfang, auch in Form geschnitten macht sie ordentlich etwas her. Sehr beliebt darunter sind Spiralen, Kugeln und Kegel.

Thuja in Form schneiden
© 7monarda – Fotolia.com

Die Thuja muss nicht zwingend regelmäßig geschnitten werden. Um das Wachstum der Pflanzen anzuregen und sich einen attraktiven Blickfang zu schaffen, sind Formschnitte jedoch unentbehrlich. Der Schnitt von Hecken fördert den gleichförmigen Wuchs. Dabei werden die Augen um ein Drittel des neuen Holzes gekürzt.

Thujen lassen sich sehr gut in Form bringen. Zu den beliebtesten Formen gehören dabei Kugel, Kegel und die Pyramide.

Thujen schneiden – Ja oder Nein?

Ein Schnitt ist kein Muss, fördert jedoch das Wachstum und das optische Erscheinungsbild der Pflanzen. Wachsen die Pflanzen dicht und bilden dabei ihre natürliche Wuchsform aus, müssen keine umfangreichen Schnittmaßnahmen erfolgen. Ein jährlicher Formschnitt ist dabei vollkommen ausreichend. Dabei werden die neuen Triebe gekürzt, um die natürliche Wuchsform zu erhalten. Diese kann rund, oval oder pyramidenförmig ausfallen.

» Tipp: Werden junge Pflanzen in den ersten beiden Jahren nicht geschnitten, wirkt sich dies positiv auf die Wurzelbildung aus.

Um eine gleichmäßige Hecke zu erhalten oder die Thuja gezielt in Form zu schneiden, sollte bis zu dreimal jährlich zur Schere gegriffen werden. Dies fördert einen dichten und kompakten Wuchs.

Thuja schneiden – was ist möglich?

Thujas sind sehr gut für einen Formschnitt geeignet und zahlreiche Zierelemente sind möglich. Werden Thujas als Hecke angepflanzt, wird meist eine Trapezform angestrebt. Die Hecken erscheinen also im unteren Bereich etwas breiter und verjüngen sich nach oben hin. Dies hat den Vorteil, dass sich im Winter nicht zu viel Schnee auf der Hecke sammelt und zu einem Brechen der Äste führt. Weiterhin ist eine lichtere Heckenkrone lichtdurchlässiger, was zu einem kompakten Wuchs der Pflanze beiträgt.

Die Kugel- oder die Kegelform sind klassische Formschnitte und sehr häufig bei Thujas in Gärten oder Parks anzutreffen. Wer sich einer kleinen Herausforderung stellen möchte, der versucht sich an einer Pyramide oder eine Spirale. Dabei muss sich niemand allein auf sein Augenmaß verlassen. Schablonen und Schnittmuster geben Hilfestellungen.

Wann sollte der Formschnitt erfolgen?

Formschnitte werden mehrmals jährlich nötig sein. Die Thuja kann zwischen Frühling und Spätherbst geschnitten werden. Bei Hecken ist ein Schnitt jährlich meist ausreichend. Dieser erfolgt bevorzugt, wenn die neuen Triebe voll ausgebildet sind, etwa Anfang Juli.

Für den Formschnitt von Zierelementen bieten sich folgende Zeitabschnitte an:

  • Mitte April
  • Ende Juni
  • Ende August

Damit die neuen Triebe vor dem Winter noch ausreifen können und keine Frostschäden entstehen, sind Schnittmaßnahmen ab September zu vermeiden.

Die Schnittverträglichkeit

Thujas nehmen einen Rück- oder Formschnitt in der Regel nicht übel und lassen sich leicht schneiden. Allerdings gilt es dennoch einiges zu beachten. An den Schnittstellen kommt es zum Austritt von Flüssigkeit. Wird bei voller Sonne geschnitten, kann dies schnell ein Braunfärben der Blätter zur Folge haben. Geschnitten werden sollte immer bei trockener Witterung. Sind die Blätter nass, kann dies die Entstehung von Krankheiten, die durch wasserübertragende Sporen verbreitet werden begünstigen.

Das passende Werkzeug für den Formschnitt

Für den Heckenschnitt werden in der Regel motorbetriebene Heckenscheren verwendet. Der Formschnitt verlangt ein präzises Arbeiten und wird bevorzugt mit manuellen Werkzeugen durchgeführt. Bewährt haben sich hierbei Beidhandscheren.

Weitere Hilfsmittel können verwendet werden:

  • Astschere
  • Astsäge
  • Heckenschere
  • Handschneider

Jeder Schnitt bedeutet Stress für Ihre Pflanzen. Um die Schnittverletzungen so gering wie möglich zu halten, sollten die Klingen stets scharf sein. Verschmutzte Klingen können dazu führen, dass Keime in die Schnittwunde gelangen. Daher ist es ratsam, die Gartengeräte nach dem Gebrauch gründlich zu reinigen.

GartengerätVorteile und Nachteile
elektrische Heckenschere Elektrische Heckenscheren besitzen quasi eine unbegrenzte Nutzungsdauer. Allerdings muss ein Stromanschluss in Rechweite sein. Das Kabel kann beim Schnitt als störend empfunden werden und die Arbeit behindern.
manuelle Heckenschere Die manuelle Heckenschere ist die bessere Wahl für den Firmschnitt, da exakter gearbeitet werden kann. Eine Beidhandschere hat sich hierbei bestens bewährt.
Akku HeckenschereDie Akku Heckenschere verursacht keinen Kabelsalat und ist leicht und handlich. Sie eignet sich gut für jüngere Thuja Hecken. Beim Formschnitt besteht allerdings ebenfalls die Gefahr, ungewollt zu viel oder an der falschen Stelle zu kürzen und so durch Lücken und Auslichtungen den exakten Formschnitt zu gefährden.
Benzin Heckenschere Benzin Heckenscheren sind eine gute Wahl für weitläufige und ältere Heckenpflanzungen. Für den Formschnitt von Zierelementen sind diese schweren und unhandlichen Geräte gänzlich ungeeignet.
Gartenschere Die Gartenschere ist für den Heckenschnitt tabu. Es wäre einfach zu zeitaufwendig, jeden Zweig einzeln und manuell zu kürzen. Beim Formschnitt dagegen können die Gartenscheren gute Dienste leisten. Die Form lässt sich gut herausarbeiten und Korrekturen einfach durchführen.

Draht als Hilfsmittel für den Formschnitt

Um die Thuja in Form zu bringen, hat sich Draht als Hilfsmittel bewährt. Aus Basteldraht lassen sich ohne großen Aufwand Schablonen für den Formschnitt herstellen. Besonders einfach gelingt dies bei der Kugel- oder Kegelform. Draht kann auch verwendet werden, um einzelne Zweige zu fixieren, damit die gewünschte Figur besser herausgearbeitet werden kann.

Die beliebtesten Formen

Einige Formen haben sich beim Thuja Formschnitt besonders bewährt.

Die Thuja als Kegel

Der Kegelschnitt ist auch für Anfänger einfach zu realisieren. Zunächst wird mittig ein Stab in den Boden eingebracht. Anschließend wird eine Schnur gespannt, an der ein Holzstück befestig ist. Damit wird nun auf dem Boden ein Kreis gezogen. Innerhalb dieses Radius werden Schnüre gespannt. Die Schablone bekommt in etwa die Form eines Adventskranzes. Nun wird an diesen Begrenzungen entlang geschnitten.

» Tipp: Bei der Kegelform wird der Schnitt von der Spitze ausgehend durchgeführt.

Die Thuja als Kugel

Kugeln lassen sich besonders einfach schneiden. Schablonen können aus Pappe oder Draht leicht selbst hergestellt werden. Drahtschablonen können komplett über die Pflanze gestülpt werden. Überlappende Zweige werden einfach gekürzt. Schablonen aus Pappe werden um die Pflanze bewegt. Aus dem Kreis herausragende Äste werden entfernt.

Die Thuja als Spirale

Dieser Formschnitt wird sich etwas aufwendiger gestalten. Die beste Voraussetzung für eine gelungene Spirale bietet die Kegelform der Thuja. Es bietet sich also an, zunächst, wie geschrieben, einen Kegel zu entwickeln und dann die Spiralform herauszuarbeiten. Eine Schablone aus Draht erleichtert die Arbeit. Formen Sie eine Spirale und stülpen diese über die Pflanze, bevor Sie mit dem Schnitt beginnen. Die Abstände können beliebig gewählt werden. Der Abschluss kann als Spitze oder Kugel gestaltet werden. Wird die Kugelform gewünscht, einfach eine separate Schablone anfertigen und die Kugel am Ende des Formschnitts gestalten.

Wie ist zu schneiden?

Alte oder dürre Äste werden mit der Heckenschere gekürzt. Der Schnitt wird auf dem gesunden Holz durchgeführt. Sie kreuzende oder überlappende Zweige sollten entfernt werden, da diese die Luftzirkulation behindern können. An toten Ästen und Zweigen können Pilzkrankheiten entstehen. Diese Äste sind großzügig zu kürzen. Sind durch diese notwendigen Schnittmaßnehmen Lücken entstanden, die das Erscheinungsbild der Pflanze beeinträchtigen, können Äste mit Hilfe von Draht als Lückenfüller in den Zwischenraum gezogen werden.

Thuja bei Krankheiten oder Schädlingsbefall schneiden

Thujas können von einigen Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Dazu zählen vorrangig:

  • Pilze
  • Spinnmilben
  • Mehltau
  • Thuja-Minimiermotte

Befallene Pflanzenteile sind großzügig herauszuschneiden. Nach den letzten Frösten kann der erste Schnitt erfolgen. Meist zeigen betroffene Pflanzenteile bereits braune Verfärbungen. Im Sommer sollte zur Sicherheit ein weiterer Schnitt erfolgen.

» Achtung: Abgeschnittene Pflanzenteile gehören nicht auf den Kompost.

Worauf ist besonders zu achten?

Die verschiedenen Thujasorten zeigen sich unterschiedlich wuchsfreudig. Die Häufigkeit der Schnitte wird also variieren. Die Thuja Brabant ist zum Beispiel besonders wuchsfreudig und wird entsprechend schnell zur gewünschten Kugel oder Pyramide heranwachsen. Beim Heckenschnitt ist zu beachten, dass die kompakten Hecken gerne von Vögeln als Unterschlupf auserkoren werden. Kontrollieren Sie die Hecke daher vor dem Schnitt. Brüten Vögel, wird der Heckenschnitt vertagt, bis die Brutzeit vorüber ist.

Der Formschnitt von Thujas – Vor- und Nachteile

✔ attraktives Erscheinungsbild
✔ kreatives Hobby
✔ vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten
✔ Zierelemente beleben die Gartengestaltung

✖ Zeitaufwand
✖ regelmäßiger Formschnitt notwendig
✖ Hilfsmittel werden gebraucht
✖ Geschick und Ausdauer erforderlich


Foto1: © 7monarda - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here