Thymian ist nicht nur gesund, er schmeckt auch richtig klasse. Um ihn das ganze Jahr über verwenden zu können, erkläre ich deshalb hier, wie Sie ihn trocknen können.

Thymian trocknen
Thymian schmeckt auch getrocknet aromatisch – © Mira Drozdowski / stock.adobe.com

Thymian gehört zu den Kräutern, die man am besten das ganze Jahr über auf Vorrat zuhause hat. Um sowohl das Aroma, als auch die enthaltenen Inhaltsstoffe möglichst gut zu konservieren, wird er in der Regel getrocknet. Wie genau das geht, möchte ich hier einmal erklären.

Warum es sinnvoll ist Thymian zu trocknen

Thymian gehört zu den Kräutern, die prinzipiell über das ganze Jahr hinweg frisch geerntet werden können. Allerdings besitzt er kurz vor der Blütezeit das beste Aroma. Wird er nun getrocknet, behält er dieses auch für den Rest des Jahres. Durch die Trocknung erhält er also eine Würze, die Sie beim frischen Gewächs vergeblich suchen werden.

Echter Thymian besitzt zudem nicht nur wertvolle Inhaltsstoffe wie ätherische Öle, sondern verleiht dem Essen auch ein besonderes Aroma, welches an Steinpilze erinnert. Nicht umsonst wird die Pflanze aufgrund ihrer Öle auch in der Heilkunde eingesetzt. Entfaltet sie ihre volle Wirkung, ist die Heilpflanze hustenstillend und schleimlösend.

Die richtigen Vorbereitungen auf das Trocknen

Bevor der Thymian getrocknet wird, gilt es, die richtigen Vorbereitungen zu treffen. Das bedeutet im Einzelnen:

➜ Sie müssen den richtige Erntezeitpunkt abpassen. Dieser liegt idealerweise innerhalb der Mittagsstunden, kurz vor der Blütezeit zwischen Mai und Oktober (je nach Sorte). Die Pflanze sollte zudem trocken sein.

➜ Abgeschnitten werden dann nur die Triebe. Am besten mit einer möglichst scharfen Schere, damit der restliche Strauch nicht zu stark verletzt wird.

➜ Die Kräuter werden normalerweise für die Verarbeitung gewaschen, beim Trocknen entfällt dieser Schritt. Stattdessen werden gelbe Stellen oder kranke Blätter entfernt. Befindet sich dennoch Schmutz auf den Trieben, reiben Sie diesen vorsichtig ab oder schütteln Sie die Zweige sanft durch.

Im Anschluss kann der vorbereitete Thymian getrocknet werden.

So können Sie Thymian trocknen

Thymian trocknen
Sie können Thymian auf verschiedene Arten trocknen – © Deborah / stock.adobe.com

❶ Thymian an der Luft trocknen:

Eine beliebte und sehr einfache Methode zum Trocknen von Thymian besteht aus dem Aufhängen des Heilkrauts an der frischen Luft. Die Triebe der Pflanze werden hierfür am unteren Ende zu kleinen Sträußchen zusammengebunden und kopfüber an einer gespannten Leine aufgehängt. Alternativ dazu können Sie die einzelnen Triebe auch auf einem Stück Backpapier auslegen und trocknen. Innerhalb von drei bis vier Tagen ist der Thymian dann komplett getrocknet.

Der hierfür verwendete Trocknungsort sollte trocken und dunkel sein. Viele nutzen daher den Dachboden. Doch Vorsicht: Im Sommer entwickeln sich hier möglicherweise zu hohe Temperaturen. Ebenso bietet sich ein anderer Ort an. Er sollte lediglich trocken und gut belüftet sein. Dunkelheit kommt dem Trocknungsvorgang ebenso zugute.

❷ Thymian im Backofen trocknen:

Eine schnellere Methode ist das Trocknen im Backofen. Das Heilkraut muss hierfür auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgelegt werden. Die einzelnen Triebe sollten sich dabei nicht berühren. Nun schieben Sie das Backblech auf der untersten Stufe in den Backofen und stellen diesen auf etwa 30 bis 35 Grad Celsius ein. Soll es noch schneller gehen, ist eine Höchsttemperatur von 50 Grad Celsius möglich.

Wichtig:
Da bei der Trocknung im Backofen Feuchtigkeit entweicht, sollten Sie am besten die Backofentür einen Spalt offen lassen, sodass diese entweichen kann.

Die Trocknung im Backofen nimmt etwa eine bis zwei Stunden in Anspruch. Zwischenzeitlich sollten Sie den Trocknungsgrad kontrollieren.

❸ Thymian im Dörrautomat trocknen:

Dörrautomaten sind praktisch und häufig zur Trocknung von Kräutern besser geeignet als andere Methoden. Vor allem wird die Feuchtigkeit entzogen, ohne dass zum Beispiel das Gerät offen stehen muss. Gleichzeitig konservieren diese Geräte das Kraut optimal und bewahren die Inhaltsstoffe.

Die Triebe werden hierzu einfach auf das vorhandene Gitter gelegt und die Temperatur auf 40 Grad Celsius eingestellt. Drei bis vier Stunden dauert dann der Vorgang, um den Thymian optimal zu trocknen. Doch auch hier empfiehlt es sich, den Trocknungsgrad zwischendurch zu überprüfen. Rascheln die Blätter, wenn Sie die Triebe schütteln, sind sie trocken genug.

❹ Thymian in der Mikrowelle trocknen:

Die Trocknung in der Mikrowelle wird zwar meist nicht empfohlen, doch bei Thymian kann dies durchaus sinnvoll sein. Ein weiterer Vorteil: Es geht besonders schnell und ist innerhalb von nicht einmal einer Minute erledigt. Gehen Sie einfach wie folgt vor:

  1. Thymiantriebe auf einem Küchenpapier auslegen. Die Triebe sollten sich nicht berühren.
  2. Das Küchenpapier in die Mikrowelle legen.
  3. Geringe Wattzahl und eine Laufzeit von 30 Sekunden einstellen.
  4. Danach den Trocknungsgrad überprüfen.
  5. Gegebenenfalls den Vorgang wiederholen.

Wichtig:
Zwischen den einzelnen Vorgängen ist es wichtig, den Trocknungsgrad jedes Mal zu kontrollieren, da der Thymian andernfalls zu trocken wird.

Wie wird getrockneter Thymian richtig gelagert?

Optimal getrocknete Thymiankräuter rascheln mit den Blättern und lassen sich zwischen den Fingern zerreiben. Dazu kommt, dass die Stiele leicht zerbrochen werden können. Nun kommt es noch auf die Lagerung an, wenn es darum geht, wie lange die Kräuter genutzt werden können.

Idealerweise werden die Blättchen vom Stiel geschoben und anschließend in einer luft-, sowie lichtdichte Dose aufbewahrt. Auf diese Weise bleiben die Aromen bis zu zwei Jahre erhalten. Besitzen Sie nur ein Schraubglas, dann lagern Sie dieses im dunklen Küchenschrank. Das gilt übrigens für alle selbstgetrockneten Kräuter wie Rosmarin, Estragon, Pfefferminze und Co.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 12er Pack Gewürzdosen schwarz stapelbar mit extra... 12er Pack Gewürzdosen schwarz stapelbar mit extra... 105 Bewertungen 27,90 €

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Antwort hinterlassen