Obst & Gemüse Obst

Tipps für die Pflege von Säulenobst

47.113 views
0
Sag's weiter:

Säulenobst ist bei vielen sehr beliebt, weil es sich wirklich in jeden Garten pflanzen lässt. Hier heute mal ein paar Tipps für die Pflege von Säulenobst.

Säulenobst passt in jeden Garten
Säulenobst passt in jeden Garten

Zahlreiche Obstpflanzen werden im Fachhandel als so genanntes Säulenobst angeboten, wodurch sie platzsparend in jeden Garten gepflanzt, aber auch in Kübeln auf Terrassen und Balkonen gehalten werden können. Zu den beliebtesten Säulenobstsorten zählen dabei Äpfel, Kirschen, Birnen, Pflaumen, Brombeeren, Aprikosen und Kiwis. Aber auch Kombinationspflanzen wie z.B. Apfel-Birnen-Säule, werden immer häufiger in den Gartenfachmärkten angeboten und von zahlreichen Hobbygärtnern auch gerne gekauft.

Wichtig neben dem richtig Anpflanzen von Säulenobst ist auf jeden Fall die Pflege. Denn wer hier nicht Einiges beachtet, der wird sich nicht über eine reichliche Ernte freuen können. Hier deshalb unsere Tipps, wie Sie Säulenobst richtig pflegen sollten.

Säulenobst richtig pflegen – Unsere Tipps

Tipp 1 – Rückschnitt:

Säulenobst ist ohne großen Pflegeaufwand zu halten, was wiederum für seine Beliebtheit spricht. Zumal die Säulenobstpflanzen nicht extrem hoch wachsen und deshalb auch immer nur einen minimalen Rückschnitt bzw. Pflegeschnitt benötigen. Ein idealer Zeitpunkt hierfür ist das Frühjahr, möglichst nach den Frosttagen.

Lang wachsende Seitentriebe können Sie sogar bis in den August hinein noch kürzen. Das unterstützt übrigens die Kompaktheit der Pflanze.

Tipp 2 – Pflanze stabilisieren:

Das Wachstum von Säulenobst sollten Sie mit einem Pfahl unterstützen, den Sie in unmittelbarer Nähe der Pflanze einbringen. Nehmen Sie hierzu z.B. einen stärkeren Bambusstab. Die Pflanze kann sich sodann rund um den Pfahl stabilisieren.

Tipp 3 – Düngen:

Wenn Sie Säulenobst ins Freiland setzen, sollten Sie bereits beim Einpflanzen immer ein wenig Düngemittel mit ins Erdreich geben, denn das erleichtert das Anwachsen der Bäumchen.

Im Anschluss sollten Sie die Pflanzen im Frühjahr und Herbst stets regelmäßig mit organischem Dünger (Kompost, Hornspäne oder Mist) düngen. Arbeiten Sie den Dünger dabei einfach rund um den Pflanzenstock ein. Säulenobst, das Sie in Pflanzkübeln halten, sollten Sie hingegen mehrmals jährlich mit einem flüssigen Volldünger versorgen.

Tipp 4 – Schutz im Winter:

In Kübeln gehaltenes Säulenobst sollten Sie während der Wintermonate immer an eine möglichst sonnige, gut geschützte Südwand stellen und mit ausreichend Schutz versehen, z.B. die Kübel mit Styropor ummanteln und die Obstsäule selbst mit einem Gartenvlies. Alternativ dazu können Sie die Kübel aber auch in einem frostfreien, lichtdurchfluteten Raum überwintern. (Linktipp: Überwintern von Kübelpflanzen – Tipps und Hinweise)

Im Freiland gepflanztes Säulenobst sollten Sie hingegen am Stamm mit Laub anhäufeln. Die Obstsäule selbst sollten Sie mit einem Gartenvlies ummanteln.

Das könnte Sie auch interessieren:

» Melonenbirne: Tipps vom Anbau bis zur Ernte
» Quittenbaum pflanzen und pflegen – So wird’s gemacht
» Stachelbeeren pflanzen – So wird’s gemacht


Foto1: © emer - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here