Gartenpflege Terrasse & Balkon

Balkonpflanzen winterhart: 13 Pflanzen für einen Farbtupfer auf dem winterlichen Balkon

Ihr Balkon sieht in der kalten Jahreszeit trist und farblos aus? Diese 13 Pflanzen zaubern auch im Winter Farbe auf Ihren Balkon.

Winterharte Balkonpflanzen
© Zeitgugga6897 / stock.adobe.com
Ist die Farbenpracht der Sommerblumen Geschichte, muss der Balkon nicht grau und trist erscheinen. Ein hübsch bepflanzter Balkonkasten wird im Winter zu einer ganz besonderen Zierde. Bringen Sie Farbe ins Spiel mit winterharten Balkonpflanzen oder entscheiden sich für Pflanzen, die ganzjährig im Freien bleiben dürfen.

Welche Pflanzen können ganzjährig im Balkonkasten bleiben?

Mit diesen Pflanzen sparen Sie sich die Investition in eine jahreszeitlich wechselnde Bepflanzung. Folgende Balkonpflanzen trotzen eisigen Temperaturen und bieten übers Jahr durch Blüten, Früchte und Blattfärbungen ein facettenreiches Bild.

Gefülltblühende Scheinkamille (Chamaemelum nobile ‚Plenum‘)

Gefüllte Scheinkamille
© Martin and Dawn Q / stock.adobe.com
Die kleinen gefüllten Blütenstände machen die Scheinkamille zum Hingucker. Die Pflanzen bilden dichte Teppiche und werden bevorzugt als Bodendecker kultiviert. Doch auch in Balkonkästen und Pflanzkübeln macht der Dauerblüher eine gute Figur. Die Gefülltblühende Scheinkamille wird Sie mit Ihrem angenehmen Duft überraschen und kann Temperaturen bis -35 Grad trotzen.

Scheinbeere (Gaultheria)

Scheinbeere
© belamy / stock.adobe.com
Im Winter verlangt das Auge nach Farbe. Die roten Scheinbeeren erscheinen im Herbst und begleiten uns bis in den tiefen Winter. In Kombination mit Schneeheide und Tannenzweigen können Sie eine ansprechende weihnachtliche Balkondekoration gestalten. Im Sommer sorgen die weiß-rosa Blüten in Kontrast mit den sattgrünen Blättern für Bewunderung. Im Winter färben sich die Blätter häufig bronzefarben.

Winterharte Geranien (Geranium)

winterharte Geranien
© pia-pictures / stock.adobe.com
Geranien gehören im Winter ins Haus? Ja und Nein, denn im Volksmund werden sowohl Pelargonien als auch Storchenschnäbel Geranien genannt. Die im Sommer üppig blühenden Pelargonien vertragen keinen Frost, können aber problemlos im Haus überwintert werden. Storchenschnäbel dagegen kann der Frost nichts anhaben. Im Beet überzeugen Storchenschnäbel mit ihren rosa bis purpurfarbenen Blüten. Entscheiden Sie sich für winterharte Geranien mit schwachem Wuchs, eignen sich die Pflanzen als mehrjährige Balkonbepflanzung.

Garten-Silberglöckchen (Heuchera micrantha)

Garten-Silberglöckchen
© Marc / stock.adobe.com
Die hübschen Glockenblüten sind nicht die alleinige Zierde des Garten-Silberglöckchens. Auch die kräftigen Blätter überraschen mit einer ansprechenden Färbung, die sich zwischen Grün und Weinrot bewegt. Die immergrüne Pflanze gilt als uneingeschränkt winterhart.

Zwergmispel (Cotoneaster)

Zwergmispel
© M. Schuppich / stock.adobe.com
Die Zwergmispel ist ein robustes und widerstandsfähiges Gewächs, welches sich problemlos kultivieren lässt. Die weißen oder roten Blüten und die roten Beeren bieten ein abwechslungsreiches Bild. Zwergmispeln benötigen einen lockeren und nährstoffreichen Boden. Die Pflanzen stehen im Balkonkasten lieber zu trocken als zu nass. Staunässe vertragen die Gewächse nicht. Daher bietet sich eine Drainage im Boden des Pflanzgefäßes an.

Achtung: Die roten Früchte enthalten Blausäure. Halten Sie die Beeren von Kindern und Haustieren fern. Vögel dagegen nutzen die Früchte der Zwergmispel im Winter als Nahrungsquelle.

Schneeheide (Erica carnea)

Winterheide
© maykal / stock.adobe.com
Die Schneeheide ist aus der winterlichen Bepflanzung von Balkonkästen nicht wegzudenken. Abhängig von Sorte und Witterung kann die Schneeheide zwischen November und April in Blüte stehen. Dabei variieren die Blütenfarben zwischen Weiß, Rosa und Violett. Viele Pflanzenfreunde nutzen Schneeheide ausschließlich für die winterliche Bepflanzung des Balkonkastens. Die hübsche Pflanze kann jedoch ganzjährig im Kasten verbleiben und besitzt im Sommer grüne Blätter, die an feine Nadeln denken lassen. Im Winter übersteht die Schneeheide Temperaturen bis – 25 Grad.

Tipp: An frostfreien Tagen benötigt die Schneeheide Wassergaben, damit sie nicht vertrocknet und das ganze Jahr als Balkonpflanze überzeugen kann.

winterharte Kräuter

winterharte Kräuter
© Scheer Sieglinde / stock.adobe.com
Der Weg in den Kräutergarten muss nicht weit sein. Einige Kräuter sind robust genug, um auch den Winter im Balkonkasten zu überdauern. Winterharte Kräuter wie Petersilie, Pfefferminze, Salbei oder Thymian können Sie auch während der kalten Jahreszeit ernten . Bei einigen Kräutern kann im Winter nicht geerntet werden, denn die Pflanzen ziehen sich in den Boden zurück und treiben erst im Frühling wieder aus. Dazu zählen Blutwurz oder Waldmeister.

Welche Pflanzen sind nur bedingt winterhart?

Folgende Pflanzen eignen sich zwar für die winterliche Bepflanzung des Balkonkastens, kommen aber oft bei Dauerfrost nicht ohne einen entsprechenden Winterschutz aus. Wenn Sie den Boden des Pflanzgefäßes mit Laub oder Tannenzweigen bedecken, lassen sich die Pflanzen schützen und zugleich eine ansprechende jahreszeitliche Balkonbepflanzung gestalten.

Scharlach Fuchsie (Fuchsia magellanica)

Scharlach Fuchsie
© Raquel Pedrosa / stock.adobe.com
Fuchsien blühen den ganzen Sommer, sollten jedoch vor dem ersten Frost ins Haus umziehen. Eine Ausnahme macht die Scharlach Fuchsie. Die hübsche Pflanze schmückt sich nicht nur mit zweifarbigen Blüten, sondern kann auch an kalten Tagen im Balkonkasten überdauern. Temperaturen im einstelligen Minusbereich duldet die robuste Fuchsie. Bei stärkeren Frösten macht sich ein Schutz aus Stroh, Laub oder Reisig notwendig.

Tipp: Die Scharlach Fuchsie stellt die Wildform der Fuchsie dar.

Immergrüne Schleifenblume (Iberis sempervirens)

Immergrüne Schleifenblume
© Olga / stock.adobe.com
Das Blattwerk der Immergrünen Schleifenblume ist ganzjährig ein Blickfang. Im Frühling wecken die weißen Blüten die Assoziation an Schnee. Daher wird die Pflanze häufig auch als Schneekissen bezeichnet. Die Winterhärte der hübschen Balkonblume gilt als gut. Temperaturen im einstelligen Minus-Bereich dürfte die Pflanze ohne zusätzlichen Schutz verkraften.

Zierkohl (Brassica oleracea)

Zierkohl
©Robert Schneider / stock.adobe.com
Obwohl man Kohl wohl eher im Gemüsegarten vermutet, erfreut sich Zierkohl (Brassica oleracea) in winterlichen Blumenkästen wachsender Beliebtheit. Die zweifarbigen Blätter sind ein hübscher Blickfang in jedem Balkonkasten. Die grünen, weißen oder violetten Blätter stehen in lebendigem Kontrast mit immergrünen Pflanzen. Das Wintergemüse trotzt Temperaturen im einstelligen Minusbereich.

Tipp: Zierkohl ist essbar und ein naher Verwandter des Grünkohls.

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel
© Aggi Schmid / stock.adobe.com
Lavendel weckt Erinnerungen an den Sommer. Der Echte Lavendel kann Sie als Balkonpflanze durch das ganze Jahr begleiten. Wichtig ist ein eher schattiger Standort, damit die Pflanze nicht austrocknet. Auch extreme Winde werden nicht vertragen. Ein zusätzlicher Winterschutz aus Stroh, Laub oder Tannenzweigen wird notwendig, wenn das Thermometer unter die – 15 Grad Marke fällt. An frostfreien Tagen wird der Lavendel leicht angegossen. Vorsicht vor Staunässe!

Stiefmütterchen (Viola wittrockiana)

Stiefmütterchen
© sleepyhobbit / stock.adobe.com
Stiefmütterchen blühen beinahe unermüdlich und können das Auge ihrer Betrachter auch im Winter erfreuen. Auf dem Balkon werden Temperaturen bis – 20 Grad ohne zusätzlichen Schutz vertragen. Damit der Pflanzkübel nicht durchfriert, sollte dieser auf einer Unterlage aus Holz oder Styropor stehen.

Polsterphlox (Phlox subulata)

Polsterphlox
© speakingtomato / stock.adobe.com
Der Polsterphlox ist eigentlich im Steingarten zuhause oder wird zur Mauerbegrünung genutzt. Als Balkonpflanze kann der Polsterphlox mit einem üppigen Blütenmeer überzeugen. Die pflegeleichten Pflanzen blühen in Weiß, Pink oder Violett. Als Balkonpflanze ist der Polsterphlox bis zu Temperaturen von – 20 Grad uneingeschränkt winterhart.

Was sollte bei winterharten Balkonpflanzen beachtet werden?

Auch wenn es sich um winterharte Pflanzen handelt, Schnee, Eis, Frost und Sturm gehen nicht unbeschadet an den Pflanzen in Kasten und Kübel vorüber. Daher sollten Hobbygärtner vor dem Wintereinbruch einige Schutzmaßnahmen treffen:

Blumenkübel stehen an der Hauswand windgeschützt und die Hauswand reflektiert die Wärme.

Winterharte Balkonpflanzen können sich in der Wintersonne einen Sonnenbrand holen und sollten vorsorglich an sonnigen Tagen mit Vlies abgedeckt werden.

Wenn kein Frost herrscht, sind Balkonpflanzen zu bewässern.

Größere Balkonkästen und Pflanzkübel bieten den Pflanzen, die ganzjährig kultiviert werden mehr Raum. Gleichzeitig frieren größere Pflanzgefäße weniger schnell zu.

Frostschäden an hochstämmigen Balkonpflanzen lassen sich verhindern, wenn Sie die Stämme mit Reisig umwickeln.

Empfohlene Beiträge

Hinterlassen Sie eine Antwort

Please enter your comment!
Bitte hier den Namen eingeben